[Gitarre] - Agile AL-3500 Prestige (Les Paul-Kopie)

von LoneLobo, 14.07.06.

  1. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 14.07.06   #1
    Seit einiger Zeit nenne ich nun eine Gitarre mein Eigen, die es hier in Schland nicht gibt:
    Da ichs noch nie gemacht habe, wollt' ich dazu auch endlich mal ein Review schreiben.
    Viel Spaß beim Lesen:

    Vorgeschichte:

    Vor einiger Zeit gabs hier mal einen Thread in dem nach Les Paul-Kopien gefragt wurde. Das ist ja soweit nichts neues, allerdings kam in jenem Thread von Dogdaysunrise (oder chri5, je nach dem) ein Link zu einer amerikanischen Seite:
    www.Rondomusic.net
    Dogdaysunrise hat ja gute Kontakte in/nach Amerika und verkehrt da auch fröhlich in diversen Foren. Er sprach davon, dass diese "Agile"-Gitarren von so ziemlich jedem der eine besitzt, hochgelobt werden. Damals hab' ich schonmal angefragt ob der Laden auch nach Deutschland verschickt - tut er.
    Schon damals stand mein Entschluss, dass ich mir eine Agile kaufen möchte, relativ fest: Ich mochte die Les Paul-Form, fand hier aber keine Mittelpreisgitarre die mir gefiel (Geht mir weg mit Epiphone!).
    Als Termin hab' ich mir dann gedacht "die schenkste dir zum Abi!". In der Vorbereitungsphase zum Abitur hab ich mich auf der Rondomusic-Seite nochmal umgesehn und hab gemerkt, dass so langsam aber sicher die Gitarren aus der 3500er Serie verschwinden. Eine Mail klärte die aufkommende Frage:
    Rondomusic antwortete mir, dass ihnen das gute Holz für die 3500er ausgeht und sie dieses auch nicht mehr bekommen. Das fand ich natürlich blöd. Wenn, dann wollt' ich nämlich ne 3500er (das Spitzenmodell halt). Also hab' ich mir die Gitarre schon vorm Abi bestellt. Dass ichs Abi schaff, stand eh fest, deshalb bin ich auf Nummer sicher mit der Gitarre gegangen.
    Seit einiger Zeit hab' ich sie nun, und da wirds mal Zeit für ein Review:

    Optik & Konstruktion:

    Die Ähnlichkeit zur Originalen Les Paul ist ja schonmal grundsätzlich da. Schonmal nicht schlecht. Unterschiede gibt's dennoch. Zuerst natürlich die Kopfplatte, die _muss_ ja anders aussehen. Mir gefällt die Agile-Kopfplatte weitaus besser als die Epiphone-Kopfplatte. Die Gibson-Kopfplatte wäre noch hübscher gewesen, allerdings nur dann wenn sie mindestens ein Binding aussenrum hat. Die nackte, schwarze mag ich nicht.
    Wo wir eh schon bei Bindings sind: Ich bin ein großer Bindingfan, das spiegelt sich auch in der Gitarre wieder: dreifaches Binding um die Kopfplatte und den Korpus rum, der Hals hat immerhin noch ein einfaches abbekommen.
    Die Bindings sind allesamt sehr gut gearbeitet, und ich weiß wie schwer das is. Insbesondere an den vielen unterschiedlichen Radien an der Kopfplatte merkt mans, da is nix krumm oder so. An einem Eck schauts aus als wäre unter die Klarlackschicht ein bisschen Dreck gelangt, aber das ist so wenig dass es mir nichts ausmacht.
    Der Korpus an sich ist auch sehr schön. Der Mahagoni-Block untendran ist augenscheinlich aus einem einzigen Stück Holz, genau wie der Hals. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Zuge der Authenzität isses sicher nicht verkehrt. Die Ahorndecke ist in der Mitte ihre 2 cm hoch, passt also. Beim Blick ins Hals-tonabnehmerfach fällt auf dass der Halsfuß bis in dieses hineinragt. Nennt sich bei Gibson glaub ich "Long Tenon".
    Die Decke ist "bookmatched" aufgeleimt, besteht also aus zwei spiegelbildichen Teilen. Die Maserung soll komplett durchgehen, das stand zumindest in der Beschreibung. Nachprüfen kann ich das nicht, ist mir aber auch egal. Selbst wenn es nur ein Furnier auf "normalem" Ahornholz wäre, es erfüllt seinen Zweck: Schön aussehen. Mitm Sound oder sonstwas hat die Riegelung schließlich nichts zu tun.
    Weitere Unterschiede zur "echten" Les Paul wären noch der abgerundete Cut-off (einziges Manko in der Optik dieser Gitarre: Mir wäre ein spitzer Cutoff im Stil der Eclipse von ESP lieber gewesen) und natürlich das Griffbrett.
    Während Gibson und Epiphone ihren Les Pauls Griffbretter aus Palisander verpassen, kommt diese hier mit einem aus Ebenholz daher. Auffällig sind noch die grünlichen Abalone-Einlagen.

    Haptik:

    Hierzu lässt sich recht wenig sagen. Das relativ hohe Gewicht kann gut wie schlecht bewertet werden, ich sag jetzt halt einfach mal dass es mit ~4 kg durchaus vorhanden ist. Der Lack wurde perfekt bearbeitet. Inzwischen sind von mir und hauptsächlich meiner Gürtelschnalle natürlich einige Kratzer drin, aber was solls. Eine Gitarre ist ein Werkzeug, kein Ausstellungsgegenstand.
    Bei Auslieferung war der Lack aber absolut glatt und ohne Macken, und zwar überall.
    Die Bundstäbchen sind allesamt sehr gut abgerichtet, man spürt keine Ecken oder ähnliches bei schnellen Lagenwechseln. Von der Größe her sind sie im Mittelbereich anzusiedeln. Also keine Ibanez-Jumbos und keine Fender-Minis. Passt gut zur Gitarre wie ich finde.
    An die Haptik einer Les paul musste ich mich erst mal gewöhnen, da ich bisher fast ausschließlich Gitarren mit Korpuskonturen für die Rippen und als Armauflage gespielt hatte.
    Aber auch das ging recht schnell vorbei. Stört mich nicht mehr. Ganz so bequem wie meine Ibanez ist sie natürlich nicht, aber das war eh klar. Da trägt natürlich auch der Hals bei, der doch eher "dick" genannt werden kann. Extrem ist es zwar nicht, da hatte ich schon andere Kaliber in der Hand. Aber man merkts doch.
    Einen großen Kritikpunkt hab' ich noch: Agile hat den Hals/Korpusübergang und den Hals/Kopfplattenübergang 1:1 von Gibson übernommen. Es ist also weder eine schützende Volute, noch ein angenehmer, weicher Übergang vorhanden.
    Mehr Kanten als bei solch einem Hals/Korpus-Übergang einzubauen schafft man zwar fast nicht mehr, aber naja. Soll halt eine Kopie sein. Hier und da hätte man das Original allerdings doch etwas verbessern und angenehmer gestalten können wenn man sich schon die Arbeit macht, ne Gitarre zu produzieren.

    Modifikationen:

    Die Gitarre kam hier an mit einem kaputten 3-Wegschalter (Wackelkontakt), 4 normalen Potis, 4 Bernsteinfarbenen "Knobs" und Humbuckern mit Chromkappen umringt von Crémefarbenen Tonabnehmerrahmen.
    Das konnte so natürlich nicht bleiben. Da ich noch einen sehr flexiblen 3-Weg-Schalter von meiner Ibanez RG-Umbauaktion hatte, wollte ich gleich den verwenden. Außerdem wollte ich die Tonabnehmer splitten, was mich zu zwei Problemen führte: Ich brauchte noch mehr Schalter und außerdem 4adrige Humbucker.
    Die mitgelieferten Humbucker flogen raus, ich hatte nämlich noch DiMarzios von anni 1986 hier rumliegen. Vor n paar Jahren bei eBay auf Vorrat gekauft, kommen sie jetzt endlich zur Verwendung. Also die beiden Freunde aufgemacht, 4adrige drausgemacht, und rein damit. Zusammen mit dem neuen 3-Wegschalter und 3 Push/Pull-Potis hab' ich jetzt ne dezent flexiblere Gitarre als vorher:
    Der 3-Wegschalter macht das was er soll. Hals, beide, Steg. Push/Pull-Poti 1 und 2 sind jeweils für Neck oder Steg zuständig und übernehmen das Splitten. Push/Pull-Poti 3 legt fest ob bei der Mittelposition beide Tonabnehmer parallel oder seriell geschaltet sind.
    Optik hat das natürlich auch einiges ausgemacht: Die Chromkappen waren weg, stattdessen sind die Tonabnehmer jetzt offen, und auch crémefarben. Der Schalter ist komplett metallisch, ohne so nen Plastikknopf dran. Und das Meisterstück: Die 4 Bernsteinfarbenen Knobs wurden durch welche aus Metall mit Perlmuttauflage ersetzt.
    An dieser Stelle möchte ich nochmal ein riesiges Dankeschön an Matze vom Trashcontainer aussprechen: Auch wenn ich genervt hab wie n Depp, blieb er freundlich und hat mir nen super Preis für meine Mod-Zutaten gemacht. Dankeschön Matze!

    Handling:

    Die Gitarre hängt ausgewogen am Gurt, sehr schön! Kopflastige Gitarren mag ich nämlich nicht. Davon ist hier keine Spur, ihr Schwerpunkt liegt relativ direkt beim Halstonabnehmer und damit ~10-15 cm vom Aufhängepunkt entfernt. Da ist also noch reichlich Platz. Den dicken Hals hatte ich bereits erwähnt, aber wild ist es wirklich nicht. Noch sehr gut spielbar. Allgemein war ich angenehm überrascht. Ich hab schön öfter mal auf der Epiphone LP Studio von nem Freund gespielt. Kein Vergleich zu dieser Gitarre hier.
    Die Schalterposition find' ich nicht 100%ig ideal, aber ist halt Les Paul. Auch das nehme ich gern in Kauf für diese Gitarre. Etwas unpraktishc ist das Push/Pull-Poti ziehen, das geht nämlich fast nicht. Man rutscht ständig mit den Fingern ab. Krieg ich aber auch noch in den Griff. Momentan knöpp ich die Knobs einfach mitm Plektrum von unten hoch. Klappt auch super.
    Insgesamt kann ich sagen dass das Spielgefühl schon sehr unterschiedlich zu meiner Ibanez ist. Aber nicht unbedingt schlechter. Es sind einfach 2 verschiedene Gitarre die sich für unterschiedliche Sachen eignen. Und bereits die Tatsache dass ich mit meiner Ibanez seit mehr als 1 1/2 Wochen nichtmehr gespielt habe, spricht dafür dass die Agile durchaus mit ihr Vergleichbar ist.

    Sound:

    Tjaja...das leidige Thema Sound.
    Wer jetzt hier Lobreden auf spritzige Mitten, samtige Höhen, straffe Bässe und knurrende Ultrafrequenzschwingungen hören will, kann gleich zum nächsten Punkt weiter gehen...ich bin nicht Gitarre&Bass!
    Stattdessen möchte ich lieber anmerken, dass mein Gehör meiner Meinung nach nicht das Beste ist. Mein Ex-Gitarrenlehrer hat mir zwar ein sehr gutes Gehör bescheinigt, dem glaub' ich aber nicht.
    Ich hab' ja relativ frühzeitig (ca. 3 Wochen nach dem Kauf) die Tonabnehmer gewechselt. Das hatte keinen Soundgrund, sondern einfach den, dass die DiMarzios leichter 4-adrig zu machen waren. Interessanterweise hat sich auch der Klang nicht allzusehr verändert.
    Vorher hatte ich den Eindruck, dass die Gitarre doch sehr aggressiv klingt, sogar aggressiver als meine Ibanez RG. Das hat sich mit den neuen Tonabnehmern etwas gelegt. Mag am geringeren Output liegen, aber ich bin der Meinung, der Sound hat sich zum Positiven bewegt. Metal etc. klappt zwar immer noch (meiner Meinung ist sowas auch eher Verstärker-Einstellungssache), aber bei eher mäßig verzerrten Sachen gefällt mir der Sound jetzt etwas besser. Es klingt weicher, einfach schöner.
    Wobei man hier auch zwischen Steg- und Halstonabnehmer unterscheiden muss. Vom Halstonabnehmer bin ich zum Beispiel restlos begeistert. Der ist einfach klasse und klingt super, ganz egal ob clean, leicht oder richtig böse verzerrt. Der hat genau die richtige Mischung aus Bass, Mitten, Höhen, Präsenz und was es noch so alles gibt. Einfach sehr ausgeglichen, sehr sehr schön.
    Beim Steg bin ich da nicht so überschwenglich. Er klingt immer noch aggressiv, ohne viele Bässe. Relativ schneidend. Ist für vieles auch sehr gut, auch bei den Sachen die ich spiele. Vor allem im Bandgefüge stellt er sicher dass man sich nicht mit dem Bassmann ins Frequenzgehege kommt (sagte ich schon dass ich kein wirklicher Freund vom Tieferstimmen bin?). Fürs alleine Spielen fehlt ihm manchmal aber ein bisschen der Tiefgang.
    Zudem haben beide Tonabnehmer die gleiche Outputstärke (DC-Widerstand liegt bei ca. 14kOhm wenn ich mich recht erinnere). Das sorgt für ein Lautstärken-ungleichgewicht, eigentlich schade.
    Ich umgehe das mit dem Tieferschrauben des Halstonabnehmers und umgekehrt kommt der Stegtonabnehmer halt nach oben. Sehr schön schaut das aber nicht aus, ausserdem ist noch immer ein kleiner Unterschied da.
    Verzerrt fält der aber nicht annähernd ins Gewicht, clean ist er auch noch zu ertragen. Geht also.

    Schlusskommentar zum Sound: Ich versuche noch Aufnahmen zu machen. Die Chancen dafür stehen 50:50 dass es welche gibt. Also bitte nicht 20 Kommentare hintereinander mit "ololol aufnahmen!!!11eins!!1". Ich versuchs.

    Preisliches:

    Die Gitarre wird nicht mehr hergestellt, also isse schonmal uuunbezahlbar.
    OK, ganz so woll mer mal nicht sein. Neupreis war 529,95$, wens interessiert:
    Die Lefthandmodelle sind genauso teuer und da gibts noch ein paar wenige davon. Hier gehts zur Beschreibung (ist ja im Grunde die gleiche Gitarre wie meine. Nur falschrum).
    Dazu kommen natürlich noch einige Zusatzausgaben:
    Porto (~90$), Zoll, Mehrwertsteuer.
    Außerdem sind meine Modifikationen natürlich auch nicht umsonst. Das macht nochmal ca. 45€.
    Ich bin ja bloss froh dass ich meine Arbeitsstunden nicht bezahlen muss (und meine Freunde auch nicht, die könnten sich das inzwischen gar nicht mehr leisten :D).
    Insgesamt komme ich damit auf irgendwas im Bereich von 650€.
    Das bewegt sich uuungefähr im Bereich der höherklassigen Epiphonemodelle: Elitist Standard, Joe Perry Signature, Black Beauty etc...
    Ich finde den Preis gerechtfertigt, auch nach den paar Wochen in denen ich die Gitarre jetzt habe, noch. Zudem war bei meiner ja gleich ein Formkoffer dabei, den sucht man bei Epiphone auch vergeblich.

    Bilder:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Ich hoffe euch hat das Review gefallen. Es ist viel länger geworden als ich eigentlich wollte, aber wenn ich halt ma ins Erzählen komm...sorry :o
    Ich dachte mir nur, dass man bei so einer seltenen Gitarre auch schonmal etwas weiter ausholen kann...schließlich ist es nicht so dass man die in jedem Musikladen antesten kann.

    Schönen Gruß!
    Lobo
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. KaosGod

    KaosGod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 14.07.06   #2
    Schick!
    Mit Creme Tonabnehmern gefällt sie mir definitiv besser als mit den Kappen.
    Das mit dem Cutaway haste auch schon angesprochen, da würd mir auch ein spitzes besser gefallen.
    Die Lackierung is sehr fein, der Farbton gefällt mir.

    Alles in Allem eine sehr sehr schöne Gitarre :great:

    Deine wievielte Gitarre ist das jetzt? 4? 5?

    Schade, dass ich unser ICQ-Gespräch nicht geloggt habe, in dem du dich gegen mehrere Gitarren ausgesprochen hast ;)
     
  3. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.883
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 14.07.06   #3
    Sabber sabber, was für eine Gitarre, optisch eine richtige Schönheit meinen Glückwunsch dazu. Und auch zum Review, ausführlich, so objektiv wie möglich, finde ich sehr gut. Noch viel Spaß mit der Gitarre wünsche ich!
     
  4. SoЯRoW

    SoЯRoW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    645
    Ort:
    pirk
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 14.07.06   #4
    sehr schickes teil.

    ne kleine frage noch: was hat dich schlußendlich doch dazu bewegt sie in den staaten zu bestellen und die damit verbundenen risiken (transpotschaden, verarbeitungsmägel...) in kauf zu nehmen und nicht eine andere in dem preissegment hier im laden anzutesten und zu kaufen?

    und nu noch viel spaß mit der guten. :great:
     
  5. LoneLobo

    LoneLobo Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 15.07.06   #5
    Relativ einfach: Die Bereitschaft, aufs Maul zu fallen ;)
    Als Dogday die Gitarren angemerkt hab, wirkten die _echt_ gut. Also so richtig. Der Beschreibung nach konnten sie meiner Meinung nach auch nicht sehr scheisse sein. Ich mein, das liest sich echt klasse. Mahagonibody, Ahorntop, Ebenholzgriffbrett...schon schöner als "Body is Erle...oder Esche. Je nachdem was mer grad da ham. Ev. auch ma mahagoni, aber das eigentlich nichtmehr. Zu teuer.").
    Wichtig war auch noch die Aussage von Rondo dass ihnen das Holz für die 3500er ausgeht. Das muss also irgendwas Spezielles sein.
    Außerdem hab ich hierzulande wirklich viel getestet (ich wohn nur ~50km vom Thomann weg) und hab nicht viel gefunden was mir gefallen hat. Und Epiphone kam nicht in Frage.
    Wenn die Gitarre Mist gewesen wäre, hätte ich sie halt hier weiterverkauft...viel Verlust hätte ich da vermutlich nicht gemacht. War sie ja aber nicht.
     
  6. SoЯRoW

    SoЯRoW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    645
    Ort:
    pirk
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 16.07.06   #6
    ok alles klar, danke für die antwort :D
     
  7. Killamangiro*

    Killamangiro* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.05
    Zuletzt hier:
    27.01.10
    Beiträge:
    2.029
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    888
    Erstellt: 16.07.06   #7
    wow, die optik gefällt mir echt super!! spitzen arbeit!
     
  8. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 16.07.06   #8
    echt schönes teil!
    respekt! ich denke da haste nen guten fang gemacht :great:
     
  9. Threep

    Threep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    597
    Erstellt: 16.07.06   #9
    (*halbernstmodus on)
    Ich möchte dich gerne dazu anregen, dass du diese rassistische Bemerkung gegen alle Linkshänder streichst oder zumindest änderst.;):D Vorschlag: andersrum oder ein ähnlicher Ersatz(*halbernstmodus off)

    Ein Dankeschön, dass du auch an die Leftys denkst! Leider habe ich mir grad ne LesPaul Copy gekauft und kein Geld mehr:D

    Ansonsten: Gutes Review! Hoffe du hast deinen Spass damit!:great:
     
  10. LoneLobo

    LoneLobo Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 16.07.06   #10
    Hey, ich nenn die immer Falschrumgitarren ;)

    Das is in keiner Weise böse gemeint. Aber so einen gewissen Zynismus und Sarkasmus kann ich mir einfach net abgewöhnen. Macht doch nix. Und selbst wenn ichs wollte, ich kanns nichtmal mehr editieren.
    Diese Edit-Sperre is so ziemlich das Schwachsinnigste was es an dem Forum hier gibt, aber sie wird einfach nicht rausgenommen. Egal wie oft ich schon gefragt hab :<
     
  11. ArKay

    ArKay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 16.07.06   #11
    Ja, die Agiles sind wohl wirklich gut, wenn auch teilweise das Gewicht angemeckert wird (einige sind angeblich heftig schwer).
     
  12. Steelwizard

    Steelwizard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.220
    Ort:
    Landkreis München
    Zustimmungen:
    858
    Kekse:
    9.495
    Erstellt: 12.12.08   #12
    Schöne Gitarre!
     
  13. Fmaj7/b5

    Fmaj7/b5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 04.02.09   #13
    @LoneLobo
    Tolles Review! Da hast du mich auf den Geschmack gebracht. Ich hatte dir eigentlich eine PN geschrieben, aber es sieht so aus, als könnte ich keine verschicken - weiß der Hecht, warum. Entsprechend stell ich sie hier rein:

    Hallo,
    ich habe dein Review zu der Agile Gitarre gelesen und bin hin und weg. Bevor ich lange was schreibe: hier habe ich einen Thread dazu: https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren/302298-fame-forum-iii-brauchbar.html#post3559672
    Vielleicht kannst du ja was über die Linkshändermodelle davon sagen bzw. wie das mit der Bestellung/Zoll etc. lief.
    Falls ich das überlesen haben sollte, dann sei ruhig grob, genervt und fies zu mir - ich hätte es wohl verdient (aber ein link zu der Stelle wäre sehr nett;))
    Bin noch immer ganz von den Socken von all den Linkshändermodellen, die sie anbieten - da muss doch was faul sein! ^^)

    Beste Grüße,
    Fmaj7/b5
     
Die Seite wird geladen...

mapping