Gitarre aufrüsten

von Skaterboi, 13.04.08.

  1. Skaterboi

    Skaterboi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.06
    Zuletzt hier:
    13.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.08   #1
    Hey Leute,

    ich hab ne Ibanez rg370 dx.
    Ich muss sagen ich bin wirklich sehr zufrieden damit!!
    Nur so langssam wird es zeit meinen Sound zu ändern.
    Ich will meinen eigenen sound finden wenn ihr versteht^^
    und da passen die Ibanez PU's nicht so wirklich ins Bild.
    Ich gehe mit meiner Musik so in richtung Children of Bodom.
    Das Problem ist das die Pickups von Ibanez nicht wirklich den
    Sound erzeugen den ich möchte. Viel Zu wenig Sustain,
    klingen iwie etwas matschig und sind halt nicht das was ich möchte.

    Ich suche jetzt nach nem Pickup, welches einen sehr definierten
    Sound hat. Die Bässe sollten ebenso wie die mitten und Höhen
    Herausstechen. Wichtig ist auch das soli sauber und kreischend
    rüberkommen. Es sollte halt so in die richtung CoB gehen weil mir
    der sound sehr gut gefällt.

    Ich habe jetzt 3 PU's ins auge gefasst.
    Zuerst einmal die SD Blackouts.
    Da ist aber das Problem das die Aktiv sind und
    man mir gesagt hat das der Ton nicht mehr so echt
    klingt sondern halt bearbeitet, weils halt ein aktiver ist
    und das man weniger sound möglichkeiten hat.
    Ebenso Stört die Batterie etwas.
    Angespielt hab ich ihn noch nie, weil es hier keine
    Möglichkeit dazu gibt, da die nicht standardmäßig verbaut werden.


    Dann hab ich mir im Musicstore mal den SD SH-5 angehört.
    Der ist passiv und klingt auch sehr Fett.
    Nur war der in einer sehr teuren gitarre verbaut die nen hochwertigen Korpus und
    Griffbrett hatte. Also kann es auch sein das der PU deswegen so geil klang.
    Kennt ihr euch mit dem aus und wie er sich in der Musikrichtung verhält?

    Dann wurde mir noch der TOZZ von Häussel wärmstens von
    einem Verkäufer empfolen. Den hab ich leider noch nicht anspielen können.
    Habt ihr erfahrungen mit dem?

    WIe gesagt, ich suche nach einem PU mit dem ich gut schnelle soli spielen
    kann und wo nicht nach 3 sekunden beim bending der ton weg ist, sondern
    mit viel sustain. Muss auch fett klingen.
    Ich spiele übrigens 2 halbtöne tiefer also alles auf D.

    Ich wäre euch sehr Dankbar für einen Rat

    Vielen Dank im Voraus

    Nico:great:
     
  2. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 13.04.08   #2
    Sustain kommt mehr aus Fingern und Gitarre, als aus dem PU. Und bei der Gitarre hast du dir mit ner Schraubhalskonstruktion und Floyd-ähnlicher Brücke nicht gerade die optimale Basis ausgesucht.
    Oder anders gesagt: Wenn die Töne ohne Verstärker auch schnell absterben, bringt auch kein Pickupwechsel was...

    Zum Thema:
    Das ist blödes Gelaber und nix weiter. Alexi spielt selber die Blackouts (jedenfalls sind sie in seinen Signaturemodellen drin) und kriegt damit doch genau den Sound hin, den du willst. Allein schon diese Begründung: Aktive klingen nicht, weil sie aktiv sind... Bockmist.
    Vorher hat er aber afaik EMGs gespielt. Bin mir da aber nicht sicher ob aktiv (81, 85 etc.) oder die passiven (HZ-4, glaube ich jedenfalls...). Wären evtl auch ne Idee, wenn es schon einPU-Wechsel sein muss (wovon ich persönlich nicht glaube, dass es dich weiter bringt) :rolleyes:

    Zu deinen Soundvorstellungen:
    Stell dir mal nen Gebirge vor, wo alle Berge gleich hoch sind und es weder Gipfel noch Täler gibt... Ist das dann noch ein Gebirge?
    Wenn Bass, Mitten und Höhen herausstechen sollen, was bleibt denn dann noch über, wo sie herausstechen sollen? Dann erhöhst du einfach über das gesamte Frequenzspektrum den Pegel und das ändert nur die Lautstärke und nicht den Sound...

    Und dann noch eine Sache, die mir aufgefallen ist:
    Kommt für mich etwas komisch rüber, vielleicht hab ich's aber auch falsch verstanden...

    Viel Spaß
     
  3. Skaterboi

    Skaterboi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.06
    Zuletzt hier:
    13.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.08   #3
    Ich wusste das diese aussage mit CoB in irgendeinerweise angesprochen wird^^
    Gemeint ist damit das der "Alexi-sound" meine Vorstellungen schon sehr nahe kommt.

    was ich mit bässen mids und höhen meine ist, dass alle drei gut vertreten werden.
    Es sollte nicht so sein das der PU die bässe hervorhebt und die höhen und mids dabei verloren gehn. Der klang sollte wenn ichs so sagen kann ausgeglichen sein. ich weiß nicht bei welchem dieser drei das am meisten der fall ist. aber gerne können die höhen schon ein wenig dominanter sein, da ich viele soli spiele. Das meine ich mit dem "kreischen" falls ihr versteht.

    Mir wurde nur gesagt das durch denk aktiven PU der "echte klang" einer Gitarre verloren geht.

    Wisst ihr etwas von dem Tozz Pickup? Hat da einer erfahrungen oder soundbeispiele?

    Lg Nico
     
  4. ElRodeo

    ElRodeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.09
    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 13.04.08   #4
    Habe neulich irgendwo hier im Forum gelesen das nach neusten Untersuchungen geschraubte Hälse besser für's Sustain seien als eingeleimte (kann den Thread jetzt nicht mehr finden). Was jetzt wirklich stimmt kann ich auch nicht sagen und evtl. alles Quatsch...
     
  5. Schäffer

    Schäffer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    14.10.15
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.584
    Erstellt: 13.04.08   #5
    Also alles was dir über aktive Pickups gesagt wurde scheint in erster Linie Mist zu sein. Aktive klingen nicht künstlich oder verfälschen den Sound der Gitarre. Sie haben einfach einen eigenen Sound wie alle passiven Pickups auch.

    Wenn der Sound von Alexi schon in die Richtung dessen geht, was du suchst dann brauchst du gar nicht viel Bässe, sondern viele Mitten und Höhen.

    Ich hab in meiner LTD einen DiMarzio DropSonic drin. Der Sound ist meiner Meinung nach rest ausgewogen (zumindest bei meinen Ampeinstellungen) und der DropSonic ist besonders gut für tiefer gestimmte Gitarren geeignet => in Sachen Definition würde ich ihm die Note 2+ geben.

    In meiner Ibanez RGT 42 hab ich einen Evo2 von DiMarzio in der Bridge-Position. Der könnte schon ziemlich das sein was du suchst. Viele Mitten, viele Höhen und etwas weniger, aber dafür sehr klar definierte Bässe. Meiner Meinung nach extrem gut geeignet für Alexi-ähnliche Sounds.
    Der Evolution (also im Prinzip der Vorgänger des Evo2) hat etwas mehr Höhen und mehr Output. Allerdings ist beides beim Evo2 auch schon ausreichend.
    Nun zum Problem der beiden Pickups: wer sauber spielt wird mit ihnen glücklich, wer (noch) keine saubere Technik hat wird Anfangs wohl etwas enttäuscht sein wie besch***** er/sie damit klingt. Die Evo-Serie hat einen extrem differenzierten Klang, aber dafür hört man eben auch alle Fehler beim spielen stark raus.

    Wenn du also schon über das Anfänger-Stadium hinaus bist was die Sauberkeit deines Spiels angeht, dann würde ich dir die Evos auf jeden Fall empfehlen. Ansonsten: entweder Finger davon, oder ein anfangs ein paar mehr Stunden üben, damit der Sound auch wirklich gut wird.
     
  6. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 14.04.08   #6
    Jo, habe ich auch gelesen, allerdings bezog sich das (glaube ich) eher auf die Siptzenmodelle, was diese "untere Mittelklasse"-Ibanez nicht ist. :o
    Man kann sowas auch nicht unbedingt pauschal sagen, da man immer 2 einzelne Modelle miteinander vergleichen muss. Eine gut gemachte Schraubhalsgitarre hat mit Sicherheit ein besseres Sustain, als eine schlechte Gitarre mit eingeleimtem oder durchgehendem Hals. Andersrum gilt das natürlich genau so... Tendenziell denke ich aber schon, dass Schraubhälse durchschnittlich ein bescheideneres Sustain haben...
    Dazu kommen auch noch andere Aspekte, wie eben das Vibrato (was auch kein Sustainkiller sein MUSS, aber doch häufig einer ist), der recht dünne (bei Ibanez meistens, weiß nicht, ob's bei dem Modell auch so ist) Korpus aus Linde (recht weiches Holz, was viel Schwingung schluckt -> Sustain verkürzt) und so weiter...
    Soll jetzt nicht heißen, dass Gitarren mit diesen Eigenschaften immer nen eher schlechtes Sustain haben, aber wenn man auf viel Sustain aus ist, wäre es unlogisch sowas als erstes in die Hand zu nehmen ;)

    Wie auch immer, wenn jetzt speziell bei dieser einen Gitarre die Töne auch akustisch gespielt schnell absterben, bringt halt nen anderer Pickup auch nichts (in diesem Punkt). Wo nix schwingt kann auch nichts abgenommen werden (es heißt ja Tonabnehmer und nicht Tongenerator ;))

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping