[Gitarre] Epiphone Les Paul Ultra III

  • Ersteller TheMystery
  • Erstellt am
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Nabend allerseits.

Mir wurde vom Board und in Kooperation mit Gibson/Epiphone die Möglichkeit gegeben, die aktuelle Les Paul Ultra III auf Herz und Nieren zu testen, und daraus ein (für euch hoffentlich informatives) Review zu bereiten...

Epiphone "Spitzenmodell" mit kleineren Qualitätsproblemen
Nach der Absprache mit Johannes erfolgte die Lieferung über Thomann. Die Gitarre kam dann auch gewohnt schnell an, stellte sich jedoch als defekt heraus. Eine der beiden Klinkenbuchsen war offensichtlich ohne Funktion, sodass der Sound des NanoMag-Akustik-PU nicht gehört werden konnte.
Zusätzlich funktionierte (quasi konsequenterweise) der integrierte USB-Interface nicht.
Nachdem ich mich versichert hatte, dass hier keine Bedienungsfehler vorlagen, klappte der Umtausch über Thomann aber gewohnt reibungslos.
Aber insgesamt hatte auch diese Übung einen innewohnenden Vorteil, denn so konnte ich direkt mal zwei Modell in die Hand nehmen, und zumindest in Hinsicht auf die handwerkliche Verarbeitung vergleichen.

Die Epiphone "Feature-Königin"
Mit der Formel: Les Paul + Y* lässt sich das von Gibson/Epiphone ersonnene Prinzip der Les Paul Ultra III prägnant auf den Punkt bringen.
*(Normalerweise steht für die sonst so erwähnten, variablen Extras ja das "X", aber nach der (zumindest in meinen Augen) eher verunglückten Firebird X, habe ich mich an dieser Stelle bewusst für das "Y" entschieden.)

Das Konzept fußt dabei auf durchaus Bekanntem:
Als Basis dient eine klassische Les Paul, welche aber durch offenbar großzügige Fräsungen im Kern deutlich erleichtert wird (Gesamtgewicht: 3,3 KG). Das sorgt zum Einen für im Les Paul-Kontext bisher unbekannten Tragekomfort, und zum Anderen für einen ungewohnt lauten und resonaten Klang der Grundkonstruktion. Die Gitarre "tönt" im wahrsten Sinne des Wortes sehr laut für eine Solibody. Das reicht dann auch durchaus mal, um sich selbst zu leiserem Gesang zu begleiten.
Eine weitere Neuerung ist das z.B. von Stratocaster-Modellen bekannte "Belly-Carve", also eine ergonomische Ausfräsung an der oberen Kante der Korpusrückseite, welche sich (zumindest für ein LP-Modell) ungewohnt sanft an die von Bier und Ruhe geformte Vorderfront des in Würde alternden Gitarreneleven schmiegt.

Totale_1_klein.jpg Back_Totale_1_klein.jpg

Zu dieser Grundlage gesellen sich dann die Ultra-Features.
Namentlich der im Griffbrett hinter dem letzten Bund verbaute Shadow NanoMag Akustik Pickup, das integrierte USB-Interface und das im Bridge-PU-Rahmen integrierte chromatische Stimmgerät, welches ebenfalls von Shadow hergestellt wird. Dieses schaltet die Klinkenausgänge auf Tastendruck stumm und in den Tuner-Modus. Befindet sich das Gerät nicht im Tunermodus, zeigt es bei eingestecktem Kabel (Klinke oder USB) per LED an, welche Tonabnehmer gerade aktiv sind (magnetische PU, NanoMag, oder beide gleichzeitig).

Body_oben_schraeg_1_klein.jpg Tuner_1_klein.jpg

Die Schaltung der "normalen" PU (Epiphone ProBucker 2 (Neck) und Epiphone ProBucker 3 (Bridge)) ist dabei wie gewohnt über 2 Volumenpoti und einen 3 Weg-Toggle-Switch realisiert. Dazu kommt eine auf alle aktiven Tonabnehmer wirkende Höhenblende. Das vierte Poti hat eine Push-Funktion, mit der die Tonabnehmerkombinationen (Humbucker "solo" / Humbucker+NanoMag / NanoMag "solo") geschaltet werden, und dient zudem als Lautstärkeregler für den NanoMag. Auf der Rückseite finden sich auf dem E-Fach-Deckel noch drei Regler, die für zur Einstellungen des NanoMag-Preamps dienen ("treble", "bass" und "gain"), zudem ist ein einfach zu öffnendes Batteriefach in die Abdeckung integriert.

E-Fach_1_klein.jpg

An gewohnter Stelle besitzt die Les Paul Ultra III statt der altbekannten Mono-Klinkenbuchse zwei auf einer eindeutig beschrifteten Grundplatte angebrachte Anschlussbuchsen ("Mono" - wenn nur diese Buchse belegt ist, liegen alle akustischen Signale hier an + "Stereo" - wird diese Buchse zusätzlich mit einem Kabel belegt, liegt auf einer Buchse das Signal der Humbucker, und an der anderen das Signal des NanoMag an). Daneben ist der USB-Ausgang angebracht, mit dem die Gitarre zum vollwertigen Interface z.B. für das zum freien Download "mitgelieferte" GuitarRig 4 LE mutiert. Dazu lädt man die Software und den aktuellen ASIO4All-Treiber herunter, und konfiguriert dort die Les Paul Ultra III nach hergestellter Verbindung als Eingangsquelle für die dann benutzte Audiosoftware.

Anschluss_1_klein.jpg

Genereller Eindruck
Beide (s.o.) an mich gelieferte Les Paul III Ultras waren handwerklich bis auf eine kleine Lacknase am oberen Halsbinding auf Höhe von Bund 17 bei einem Modell gut und sauber verarbeitet.
Die Haptik empfinde ich persönlich als sehr angenehm. Dazu trägt bei, dass die Halsrückseite im Gegensatz zum Korpus matt lackiert und "gefinished" ist, was zumindest mir deutlich besser liegt, als ein Hochglanz lackierter Hals. Das bereits erwähnte "Belly-Carve" (a.k.a. Plautzenherberge) empfinde ich persönlich ebenfalls als deutliche Handhabungsverbesserung beim Spielen im Sitzen.
Beim trockenen Anspielen reagiert die Ultra III sehr direkt, und weist einen hohen "Akustikanteil" im Klang auf. Die Bünde sind tadellos abgericht, und nach der Einstellung der Oktavreinheit klingt die Gitarre über das gesamt Griffbrett hinweg ausgewogen.
Besonders praktisch finde ich zudem den im PU-Rahmen integrierten Tuner, denn obwohl sich dieses Feature zunächst relativ unspäktakular anhört, ist dies ständige Verfügbarkeit eines Stimmgerätes sowohl in Live- als auch im Heimeinsatz ungemein nützlich!

Verstärkt hat mich besonders die Kombination aus Bridge-PU und NanoMag begeistert, da sich sowohl verzerrte als auch cleane/akustische Sounds in meinen Ohren damit sehr "voll" und rund anhören. Die scheinbar komplementären Systeme addieren sich dabei zu einer ausgewogenen Klangcharakteristik, die die Gitarre wirklich zum "Singen" bringt.
Bevor ich jetzt aber weiter über Klangeindrücke schwafele, verweise ich auf die folgenden Soundbeispiele, die (hoffentlich) mehr sagen, als alle Worte!-)


Zu den Aufnahmen:
Die Klangbeispiele wurden über ein Line6-Interface (Guitarport) und die Line6-GearBox-Software in Studio One aufgenommen.
Für die Aufnahmen kamen verschiedene simulierte Amps, Boxen, Effekte und Tonabnehmereinstellungen zum Einsatz, die jeweils mit den einzelnen Soundbeispielen dokumentiert sind.

Klangbeispiele

E-Sounds

http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-song
Git: Solo - NanoMag + Bridge-PU
Rhythm I - Bridge-PU
Rhythm II - NanoMag + Bridge-PU
Gearbox: Slo 100 Head + 4*12 Brit 1978 Celest T-75's


http://soundcloud.com/git_02/epi-iii-ultra-metal
Git: Bridge-PU
Gearbox: Brit J800 + 4*12 Brit 1978 Celest T-75's
Distortion + Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-iii-ultra-hard
Git (8x) : Bridge-PU
Gearbox: 2001 Treadplate Dual + 4*12 1996 Brit celest V30
Gate + Compressor + Screamer + Chorus


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-retro
Lead-Git: NanoMag+Neck-PU
Gearbox: Class A-30 Top Boost + 2*12 1967 Class A-30
Verb + Compressor + Tube Screamer
Rhytmus-Git: NanoMag + oben genanntes Ampmodell + Tube Screamer und Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-jazz
Git: NanoMag
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Chorus + Verb


Clean/akustik-Sounds

http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-acoustic-song
Git: NanoMag
Gearbox: No Amp, No Cabinet
Compressor + EQ


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-acou-picking-i
Git: NanoMag
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-acou-picking-ii
Git: Neck-PU + Bridge-PU
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-acou-picking-iii
Git: NanoMag + Bridge-PU + Neck-PU
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-strumming-i
Git: NanoMag
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-strumming-ii
Git: Neck-PU + Bridge-PU
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-strumming-iii
Git: NanoMag + Bridge-PU
Gearbox: Tube Instrument Preamp + 1*8 1960 Tiny Tweed
Compressor + Verb


Vergleich: Piezo (Music Man JP6) vs. NanoMag (Epiphone Les Paul Ultra III)

http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-nanomag-vs-piezo
Git: Epiphone Ultra III - NanoMag
Gearbox: No Amp, No Cabinet
Compressor + EQ


http://soundcloud.com/git_02/epi-ultra-iii-nanomag-vs
Git: Epiphone Ultra III - NanoMag+Bridge-PU
Gearbox: No Amp, No Cabinet
Compressor


http://soundcloud.com/git_02/mm-jp-nanomag-vs-piezo-iii
Git: Music Man JP6 - Piezo
Gearbox: No Amp, No Cabinet
Compressor + EQ


http://soundcloud.com/git_02/mm-jp-nanomag-vs-piezo-iv
Git: Music Man JP6 - Piezo + Neck-Pu + Bridge-PU
Gearbox: No Amp, No Cabinet
Compressor + EQ


Fazit
Nachdem ich die Epiphone Les Paul Ultra III jetzt knappe 2 Monate sowohl im Bandalltag (allerdings ohne Live-Einsatz) und im Heimgebrauch auf Herz und Nieren testen durfte, muss ich sagen, dass mich der Mut der Epiphone Entwickler beeindruckt! Hier wird ein grundsolides Gitarrenkonzept mit neuen, und vor allem sinnvollen, Features angeboten, das ich persönlich mir auch vom "großen Bruder" Gibson wünschen würde!
Im Gegensatz zu der zuvor erwähnten FirebirdX finden hier durchweg sinnhafte und brauchbare Zusätze ihren Weg auf bzw. in die Les Paul.
Der Shadow NanoMag stellt sowohl für klassische E-Sounds, als auch für eine Annäherung an akustische Sounds eine in diesem Kontext lang ersehnte Bereicherung dar. Dabei wird insgesamt zwar kein "echter" Akustikgitarrenklang in all seiner "Tiefe" erreicht, aber der NanoMag bietet in allen Einstellungen Sounds mit deutlich erkennbarem Akustikanteil an.
Als "praktikabler Zusatz" können die Signale der PU über die verschiedenen Output-Varianten auch in Live-Situationen gut gehandhabt werden.
Der eingebaute Tuner hört sich erstmal nicht sonderlich "neu" an, hat man sich aber erst mal an seine Existenz gewöhnt, möchte man ihn nicht mehr missen.
Alles in allem also eine Gitarre mit einzigartigen und vor allem brauchbaren Neuerungen, die neben einer wirklich guten Epiphone Les Paul ("Hand-Craftet in China") einen echten Mehrwert verspricht und auch bietet!

Soweit zu meinem Review + an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für diese vom Board und Epiphone/Gibson ermöglichte Testmöglichkeit!!!
Ich hoffe das Ganze gestaltet sich für euch zumindest einigermaßen informativ. Fragen, Kommentare und Anregungen sind natürlich jederzeit willkommen!-)

Gruss
TheMystery
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 22 Benutzer
Johannes Hofmann
Johannes Hofmann
Alterspräsident
Administrator
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
18.08.03
Beiträge
27.999
Kekse
121.973
Ort
Aschaffenburg
Danke @ TheMystery für das schöne Review und natürlich ist das ein Thema für die Titelseite...

Das einzige was mir gefehlt hat, war ein hübsches Bild der Ultra III... das habe ich mir dann bei Bonedo.de geklaut:
Epiphone_LesPaulUltraIII_MS_011FIN_ffd0d1a260.jpg

und zum Dank und Ausgleich für das Bild, setze ich hier einen Link zu einem Test der gleichen Gitarre, der vor einiger Zeit erschienen ist. Wer also noch eine weitere Meinung heranziehen möchte -> Bonedo-Test Epiphone Les Paul Ultra III
 
.s
.s
.hfu
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
09.07.21
Registriert
12.03.06
Beiträge
16.261
Kekse
47.561
Tolles Review und tolle Soundbeispiele :)
Johannes war natürlich wieder mal schneller als Redakteur. :ugly:
 
Gogeta2oo2
Gogeta2oo2
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
06.02.08
Beiträge
481
Kekse
916
Ort
Karlsruhe
Tolles Review, schön zu lesen!
Eine Frage hätte ich: Ist sie Stimmstabil? (oder hab ich das jetzt überlesen??)
Danke dir!
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Ja, die Gitarre ist auch mit den Werksmechaniken sehr stimmstabil. Die Saitenführung läuft zudem sehr gerade vom Sattel auf die Tuner.
Ich habe die Werkstuner allerdings mal probehalber (siehe Fotos oben) gegen Schaller-Locking Tuner, die ich noch zu Hause rumliegen hatte, ausgetauscht, was die Stimmstabilität aber nur geringfügig verbessern konnte, da da (wie ja schon gesagt) von Anfang an nicht viel zu "meckern" war...

Gruss
TheMystery
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
grimmels
grimmels
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
schönes Review.

Habe mich damals sehr stark für die IIer Version interessiert.

Was mich besonders daran interessiert, was du hier leider nicht aufgenommen hast. Wie klingt es (bzw. ist das möglich) mit einem Jack der die normalen PUs nimmt auf einen Amp und dann mit einem Zeiten (nanomag) auf nen anderen Amp?
Oder wenn, wie du geschrieben beide kombiniert werden, wie deutlich ist dann der Akustik anteil ?

Wäre sehr cool wenn du mal nur ne einfache Spur mit ner Rhythmus Gitarre aufnehmen könntest, wo der nano mit den "normalen" Pus gemischt ist.
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Hi grimmels,
danke für deine Rückmeldung. Zu deinerFrage:
Bei meinen Soundbeispielen sind einige dabei, bei denen NanoMag, Nanomag+magnetischen PU und magnestische PU direkt verglichen werden - du müsstest einfach mal nach der Beschreibung unter dem jeweiligen Beispiel schauen, welche PU-Konfiguration da angegeben ist. Das sollte (soweit ich das verstehe) deinen Wunsch ja eigentlich direkt erfüllen.

Gruss
TheMystery
Ps. Die Ausgabe auf die einzelnen Ausgänge hätte ich im Fall einer Amp-Aufnahme btw. ebenfalls als einzelne Spuren hier eingestellt...
 
grimmels
grimmels
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
ja stimmt, kommt eigentlich in mehreren Aufnahmen vor, da da aber zum Teil Rhythmus und Leadgitarre im gleichen Track sind, hab ich leicht Probleme zu unterscheiden, ob da nun was gedoppelt, oder was zu welcher Spur gehört.
Bzw. ist dass wahrscheinlich schon der Effekt, dass der nano mit dem neckpickup zusammen klingt.
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Hi grimmels,
ich kann bei Bedarf in den nächsten Tagen gerne nochmal ein paar verzerrte Solo- und Rhytmusspuren aufnehmen und einzeln hier einstellen, wenn denn daran Interesse bestehen sollte...

Gruss
TheMystery
 
grimmels
grimmels
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
Wäre wirklich toll, natürlich nur wenn nicht zu viele Umstände macht. Wäre wie gesagt dankbar, wenn ich mal ne Spur hören könnte, wo nur eine verzerrte Rhythmusgitarre (PU+nanomag) zu hören ist.
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
So, hier wie gewünscht noch einmal zwei kurze Beispiele zum Vergleich "Humbucker vs. Humbucker + NanoMag". Jeweils nur Sologitarrenspuren ohne jeden Schnickschnack:

Rhythmus
(Die Aufnahmen erfolgten auf gleiche Art und Weise, wie im Startpost beschrieben)

http://soundcloud.com/git_02/ultra-iii-ac-rhythm-i
Git: Bridge-PU
Gearbox: Class A-30 Top Boost + 2*12 1967 Class A-30
Compressor + Tube Screamer



vs.

http://soundcloud.com/git_02/ultra-iii-ac-rhythm-ii
Git: NanoMag + Bridge-PU
Gearbox: Class A-30 Top Boost + 2*12 1967 Class A-30
Compressor + Tube Screamer



Lead

http://soundcloud.com/git_02/ultra-iii-ac-lead-i
Git: Neck-PU
Gearbox: Class A-30 Top Boost + 2*12 1967 Class A-30
Compressor + Tube Screamer



vs.

http://soundcloud.com/git_02/ultra-iii-ac-lead-ii
Git: NanoMag + Neck-PU
Gearbox: Class A-30 Top Boost + 2*12 1967 Class A-30
Compressor + Tube Screamer



Ich hoffe der durch den NanoMag zusätzlich gegebene "Chunk" (oder die Addition der "Brizzel-Frequenzen") sind hierbei gut hörbar (besonders gut "singt" die Ultra III dabei meiner Meinung nach in den höheren Lagen)...

Gruss
TheMystery
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
kypdurron
kypdurron
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
20.12.07
Beiträge
4.549
Kekse
26.340
Ort
Berlin
Saubere Arbeit, Herr Mystery :)

Hm, also die Piezo Sounds Deiner Music Man überzeugen mich deutlich mehr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Hi kypdurron,
für mich ist das primär Geschmackssache. Wirklich vergleichbar sind die Sounds auf Grund des prinzipiellen Unterschieds dabei für mich nicht.
Soll heissen: der Piezo klingt für mich halt wie ein "echter" Piezo aus dem Akustikgitarrensektor, während der NanoMag einen Sound zwischen "E-Gitarre und magnetischem PU in Akustikgitarre" liefert (zumindest in meinen Ohren)...

Gruss
TheMystery
 
P
pizzaschachtel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.14
Registriert
03.07.12
Beiträge
13
Kekse
0
Hi,

sehr schönes Review von der Gitarre :)
Da die Gitarre ja innen Hohlräume hat, würde ich gerne wie es mit der Kopflastigkeit beim Stehen aussieht.

mfg pizzaschachtel
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Hi Pizzaschachtel,
die Gitarre hat keinerlei Tendenzen zur Kopflastigkeit.

Gruss
TheMystery
 
P
pizzaschachtel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.14
Registriert
03.07.12
Beiträge
13
Kekse
0
Vielen Dank TheMystery, dann ist die jetzt schon bestellt.
 
TheMystery
TheMystery
Gitarren - MOD
Moderator
Zuletzt hier
08.07.21
Registriert
05.02.09
Beiträge
7.839
Kekse
60.141
Dann wünsche ich vorab schon mal viel Spass mit deiner neuen Klampfe:great:
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben