[Gitarre] Gibson Les Paul 50s Tribute 2016 T EB Satin Ebony

von dalmatino1715, 21.02.17.

  1. dalmatino1715

    dalmatino1715 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    19.08.17
    Beiträge:
    616
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    255
    Kekse:
    4.820
    Erstellt: 21.02.17   #1
    So, ich traue mich mal dazu ein Review zu meiner neuesten Gitarre zu schreiben... ist zwar ein Model aus 2016, aber wurde hier noch nicht behandelt.
    Zum Background: Im Dezember 2016 entdeckte ich dieses Modell im Angebot bei Amazon, spontan bestellt, dann kam es zu verzögerungen (was mir bei Amazon nicht ganz geheuer war) und ich trat vom Kauf zurück... die "Tribute" blieb mir aber im Hinterkopf, weshalb ich sie vor knapp zwei Wochen doch spontan bestellte... und um es vorweg zu sagen, ich hab es bisher nicht bereut.

    Nachdem es meine erste Gibson sein sollte (bisher hatte ich zwar recht viele Gitarren, aber noch keine Gibson Les Paul - bezeichne mich eigentlich auch immer noch Anfänger, probiere aber gerne aus) eröffnete ich zunächst ein neues Thema hier im Forum, um mich auf das Testen einzustellen... aufgrund der Hinweise der User habe ich mich dann auch offener an die neue Gitarre gegeben. Gerade weil es eine online-Bestellung war habe ich nicht zu viel erwartet...

    Hier aber gleich mal ein Bild der Gitarre:
    16806962_10210445220661695_1855278275139594491_n.jpg

    Lieferumfang:

    Im Gibson-Karton war neben der Les Paul ein passendes GigBag (ganz passabel aber nicht high-end), ein Foto der Gitarre (wohl von der Abnahme im Werk?), Papiere und das passende Werkzeug.

    Zur Gitarre:
    Preis aktuell € 739,00. Aufgezogen sind ab Werk .009 - .046, welche ich sogar ganz angenehm finde und wohl wieder aufziehen werde.
    Mit 3,4 kg finde ich die Les Paul nicht zu schwer und hängt angenehm und ausgewogen am Gurt.

    Die Gitarre kam schon gut eingestellt und musste nur noch gestimmt werden.
    Features lt. Web:


    • Korpus: Mahagoni, Modern Weight Relief
    • Decke: Ahorn
    • Hals: Mahagoni
    • Halsprofil: Rounded
    • Griffbrett: Palisander
    • Anzahl Bünde: 22
    • Sattelmaterial: Tektoid
    • Halstonabnehmer: Gibson 490R Humbucker
    • Stegtonabnehmer: Gibson 498T Humbucker
    • Herkunft: USA
    • Finish: Matt
    • Farbbezeichnung: Satin Ebony
    Verarbeitung:
    Bei diesen "günstigen" Gitarren erwartete ich aufgrund der öfter mal angesprochenen Kritiken ggf. Mängel, allerdings sind mir bei meiner Gitarre bis heute keine Aufgefallen. Gegebenenfalls werde ich sie mal bei Sonnenschein nochmals in die Hand nehmen, aber fürs Erste konnte ich nichts bemängeln.

    Sustain:
    Ich hatte bisher von Squier bis Schecter alles mögliche zu Hause (aktuell hängen an meiner Wand noch eine Squier Tele und eine MiM Strat), aber ein vergleichbaren unplugged-Klang habe ich noch nicht erlebt. Wenn ich eine Gitarre in die Hand nehme spiele ich sie immer erst trocken an, und hier war ich vom schwingungsverhalten und der leichten Vibration des Bodys überwältigt... (ich muß aber auch zugeben das ich mich nie mit Gitarren von €1000+x beschäftigt habe). Nachdem ich die ersten Akkorde angeschlagen hatte kam ein schöner klarer und kräftiger Klang, und ich spürte den Body richtig mitschwingen... das habe ich ehrlich gesagt so nie erlebt, sollte aber mit der Konstruktion und natürlich der Qualität der Gitarre zu tun haben.

    Body und Finish:

    Die Gibson kommt mit einem "Satin"-Finish daher, das heisst sie ist nicht in Hochglanz sondert matt... was ihr aber eine gewisse Schönheit verleitet. Und obwohl sie ohne (teuren) Bindings daherkommt, wirkt sie dezent und elegant. Ich schätze mal das auch Staub und Fingerabdrücke beim "Satin"-Finish weniger zum Ausdruck kommen. Es ist auch nicht zu Dick aufgetragen, weshalb auch das Schwingverhalten nicht unter einer dickeren Lackschicht zu leiden hat, und auch das Holz ein kleines bisschen durchschimmert. Ob die anderen Farben der "50s Tribute"-Serie so rüberkommen kann ich aber leider nicht beurteilen. Das Finish kommt aber auch bei der Bespielbarkeit zum Ausdruck. Ob das Finish auch dauerhaft so bleibt, oder wie von jemandem im Forum erwähnt anfällig auf Verschleiß und Beschädigungen ist, das werden wir wohl erst mit der Zeit feststellen. Vielleicht hat da ja jemand mehr Erfahrungen gemacht...
    16649079_10210445221541717_3061376015302397671_n.jpg

    Hals und Bespielbarkeit:

    Die Bünde sind gleichmäßig eingearbeitet, allerdings spüre ich sie etwas wenn ich mit den Fingerkuppen über sie fahre, es sind keine scharfen Kanten, aber auch nicht wie z.B. bei meiner Fender Strat. Es wirkt sich aber nicht beim spielen aus und ich sehe es als keinen Mangel an.

    Was einen großen Unterschied zu meinen bisherigen LP-Style Gitarren ist (Schecter Solo-6, Epiphone LP) ist hier das Finish, da es sich um keine hochglanz lackierung handelt entfällt zum einen das rutschen bei verschwitzten Händen und das quietschende Hängenbleiben auf der Hochglanzfläche... das matte Finish gibt eine gewisse Griffigkeit, was mir sehr gut gefällt, aber laut Aussage eines Forumsmitgliedes hier mit der Zeit durch das Bespielen eher in die Richtung Hochglanz gehen könnte.

    16649268_10210445222261735_8545015499011592018_n.jpg

    Hardware und Elektrik:
    Die Vintage-Style Mechaniken verrichten ihren Dienst gut, zur Tune-o-Matic-Bridge und dem Stop-Tail kann ich in diesem Moment keine Auskunft geben, da ich daran noch nicht rumgespielt habe (es gab noch keinen Grund), auch sind aktuell noch die Original-Saiten drauf. Was die Potis betrifft, sie sind nicht zu leichtgängig, verrichten ihren Dienst und kratzen nicht. Auch hier nichts zu beanstanden.

    16807300_10210445222621744_1534104361843096115_n.jpg

    Sound:

    Jetzt kommt es... für mich eine neue Welt. Zuletzt hatte ich über meinen Mustang II-Amp fast nur Singlecoils und P90 gespielt, weshalb ich im ersten Moment bei den etwas Crunchigeren Sachen zu viel Rauschen hatte... zum einen wohl wegen der Erdung, zum anderen wegen dem Sustain welcher die E-Saite gerne mitschwingen lässt. Clean klang sie von Anfang an wirklich klasse, aber nachdem ich das Nois-Gate aktiviert hatte kam der Sound richtig zur Geltung. Die meisten kennen wohl die 490R und 498T Humbucker, und ich geselle mich zu denen welchen sie richtig gut gefallen (spiele aktuell eher Blues).

    Fazit:
    Ich spiele gerne alles mögliche, zuletzt hatte ich auch eine Harley Benton LP welche mich erst wieder auf den Geschmack einer LP gebracht hat... aber die Gibson hat alle bisherigen HH-Gitarren welche ich hatte übertroffen. Verarbeitung, Klang und Qualität kann ich in keinem Punkt bemängeln, sie hängt gut am Gurt, liegt angenehm in der Hand und fühlt sich gut an. Ein super Spontankauf welchen ich bis heute nicht bereut habe.

    Ob sie eine Gitarre fürs Leben ist, kann ich nicht beurteilen... aber das es eine der besten ist die ich bisher in meinem Besitz hatte, definitiv ja.

    16806743_10210445221501716_3843467452033740548_n.jpg 16830667_10210445222101731_7925413702088097794_n.jpg 16807453_10210445220821699_5374120147217263282_n.jpg 16797680_10210445223301761_8245771255881868488_o.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 24 Person(en) gefällt das
  2. Axel52

    Axel52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.11
    Zuletzt hier:
    18.08.17
    Beiträge:
    873
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    222
    Kekse:
    4.350
    Erstellt: 21.02.17   #2
    Schönes review. Tolle Gitarre. Viel Spaß damit.

    Grüsse Axel :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    1.423
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    2.717
    Kekse:
    10.489
    Erstellt: 21.02.17   #3
    Jo, schönes Review zu 'ner schönen Gibson. Der schwarz/weiß-Kontrast im Zusammenspiel mit Matt-Lackierung & OpenCoil-Pickups gefällt mir sehr gut. Coole Klampfe!
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. drul

    drul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.11
    Zuletzt hier:
    20.08.17
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    683
    Kekse:
    4.019
    Erstellt: 21.02.17   #4
    da hast Du einen richtigen "Player"; ich hatte so eine auch mal (2013er Gold Top; siehe Signatur); da macht man nichts verkehrt.

    Viel Spaß damit
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Murxel

    Murxel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.16
    Zuletzt hier:
    16.08.17
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    1.839
    Erstellt: 21.02.17   #5
    Schönes Review, vielen Dank und viel Spass mit der neuen!
    Ich persönlich mag die 490/498er Kombi in meiner Les Paul Studio auch echt gern, nicht alle finden diese Pickups doof -aber sound ist ja immer Geschmackssache :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    1.423
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    2.717
    Kekse:
    10.489
    Erstellt: 22.02.17   #6
    Auch mal wieder 'n Beweis dafür, daß man kein Glück haben muß um 'ne anständige Gibson zu erwischen. Auch wenn gern mal Anderes behauptet wird.
     
  7. dalmatino1715

    dalmatino1715 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    19.08.17
    Beiträge:
    616
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    255
    Kekse:
    4.820
    Erstellt: 26.02.17   #7
    Ein kleines UPDATE von mir:

    Habe sie heute mal zu nem kleinen Update in der Hand gehabt (neue Saiten und so)... und gleichzeitig habe ich die Saitenlage und die Halskrümmung etwas angepasst:
    1) Saitenlage auf ca. 1,5mm (12. Bunde e-Saite) gesetzt, kein Schnarren, kein garnichts...
    2) Spielt sich jetzt noch angenehmer (die Werkssaiten waren wohl etwas zu lange drauf)!

    Entscheidung ist wohl getroffen... das Teil bleibt! Sehr geile Gitarre...
     
  8. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    20.08.17
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    552
    Erstellt: 28.02.17   #8
    tolle gitarre.
    ich hab mir das schwestermodell der 60er serie mit den P90 pickups gekauft.
    ich kann deine aussagen absolut bestätigen.
    toller unplugged klang, und mit verstärker (witzigerweise auch ein mustang II) klingt sie cool. ganz anders, als meine fender strat.

    zum unterschied habe ich allerdings die saiten gewechselt, auf 9er stärke, weil ich dann leicher bendings ziehen kann.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. dalmatino1715

    dalmatino1715 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    19.08.17
    Beiträge:
    616
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    255
    Kekse:
    4.820
    Erstellt: 28.02.17   #9
    Ich hab mir wieder die gleiche Stärke (.009 - .046) aufgezogen... gefällt mir recht gut.

    P90 wäre aber auch was für mich was mir irgendwie fehlt ;-)

    BTW: Ne Fender Strat hängt auch neben meiner...
     
  10. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    20.08.17
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    552
    Erstellt: 01.03.17   #10
    die p90 klingen nicht aggressiv.
    sind super für blues und hard rock, metal nur bedingt, denke ich.
     
  11. grooni777

    grooni777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    21.06.17
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.04.17   #11
    Wow, cooles Teil und gutes Review!
    Jetzt will ich auch eine LP
     
  12. beautifulmind

    beautifulmind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    9.06.17
    Beiträge:
    660
    Ort:
    Waldshut-Tiengen
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    937
    Erstellt: 10.04.17   #12
    Sehr geil. Ich habe mir das 2017er Tribute Modell in Honeyburst gekauft und es ist echt der Hammer. Spiele seit 40 Jahren fast nur Strats und das ist die erste Les Paul mit der ich zurecht komme!
     
  13. chris_76

    chris_76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.243
    Ort:
    B'feld
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    691
    Erstellt: 10.04.17   #13
    Schöne Gibson "Paula". Gutes Review. Bin zwar Strat Player, und da is es ja ähnlich, gibt immer mal schöne neue Serien. Genau wie Gibson, einfach ein Klassiker. Auch wenn ich persönlich nicht viel mit Les Paul Gitarren zutun hatte, immer mal interessant so was zu lesen. Jedenfalls, tolle Klampfe auf den ersten Blick. :great:
     
  14. sicknote

    sicknote Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.09
    Zuletzt hier:
    19.08.17
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.17   #14
    Hey,

    sehr schönes Review. Ich habe auch eine 50s tribute 2016 allerdings in Honeyburst. Meine ist super bespielbar und war ab Werk auch gut eingestellt. Allerdings klang meine relativ dünn im Vergleich mit meiner Epi LP. Ich habe dann die Faber Hardware eingebaut und hab eine andere Gitarre in der Hand gehabt. Der Sustain ist einfach noch schöner, sie klingt einfach besser in meinen Ohren. Zusätzlich habe ich mir dann noch ein Paar PUs von Rübezahl wickeln lassen. Der P90 im Neck klingt einfach wunderschön. :D
     
  15. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    20.08.17
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    552
    Erstellt: 10.04.17   #15
    ja, die P90 klingen toll.
    haben mehr obertöne als die humbucker, und gleichzeitig das tiefe grollen.
     
  16. chris_76

    chris_76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.243
    Ort:
    B'feld
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    691
    Erstellt: 11.04.17   #16
    P90 sind auch in den SG Spezial Gibson drin, oder? Die find ich auch sehr Nice (von der Bespielbarkeit, kurz mal angespielt). Darum überlege ich mir, da ich halt doch hauptsächlich Strats von Fender spiele, und Single Coils gewohnt bin, mir mal eine zu kaufen, da ich die SG's Nice finde. Ist der Unterschied recht groß, also Humbucker zu P90? Ein Mittelding von Single C. PU's und HB? Ein ehemaliger Band Kollege hatte immer Gibson Les Pauls, SG's usw. mit HB. Ich selbst spielte ne Zeitlang ne 67er Reissue Flying V von Gibson auch mit klassischen HB. Aber die P90, klar sagen mir natürlich was, aber selbst hatte oder habe ich noch keine Erfahrung damit. Nur mal um es einschätzen zu können. Danke!
    Gruß
     
  17. Honeyspiders

    Honeyspiders Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    2.923
    Zustimmungen:
    1.965
    Kekse:
    9.192
    Erstellt: 11.04.17   #17
    Nee, Gibson SG Special haben Humbucker (meist 490er) drin.
    Aber P90s machen sich definitiv klasse in einer SG. Ich hab meine Special mit Duesenberg Dominos ausgestattet: https://www.musiker-board.de/threads/gibson-sg-userthread.497070/page-173#post-8235774
    Vereinfacht sagt man, P90s haben den Bumms von HBs und die Klarheit von SCs. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. chris_76

    chris_76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.243
    Ort:
    B'feld
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    691
    Erstellt: 11.04.17   #18
    Okay Danke Dir für die Infos. Aber man könnte ne Gibson SG auch mit P90 bestücken, ohne das sie groß ihren Reiz verliert? Klar ne Gibson kauft man oder umgekehrt ne Strat, da man den Charakter möchte, aber so P90 würden mich halt vor allem auch im Clean oder Crunch Sound reizen, da sie beim Blues Spiel, eine Erweiterung (Sound) zu meinen Strat Sound bedeuten würden. Und da ich auch mal gerne Zep, AC/DC, ZZ Top gerne covere (geht zwar mit den richtigen Settings auch mit ner Strat relativ gut), hätte ich auch nen Art "HB" Sound. Klar meine Strat bleibt immer Hauptgitarre, aber ne SG als Ergänzung und zweit Gitarre, könnte ich mir sehr gut vorstellen. Hab auch den reinen HB Sound der Flying V (beim Blues unglaublicher Sustain) geschätzt, aber sie dann trotzdem verkauft. Auch käme ich von der Bespielbarkeit mit ner SG besser zurecht, als mit ner Paula (die auch super sind, wenn man sie mag). Finde auch den Thread über die Paula, sehr interessant, auch optisch macht die beschriebene Gitarre hier einiges her. Leider liegen mir die Les Pauls nicht so gut, was auch ein wenig an meinen relativ schmalen Fingern zu liegen scheint, habe einige ausprobiert, und irgendwie net so flüssig das Ganze, warum auch immer. Dagegen hab ich mich auf SG's immer wohl gefühlt, wenn ich mal eine anspielen konnte.
    Gruß
    --- Beiträge zusammengefasst, 11.04.17 ---
    Das wäre ne gute Mischung für mich.
     
  19. clone

    clone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.07
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    349
    Kekse:
    1.557
    Erstellt: 11.04.17   #19
  20. chris_76

    chris_76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.243
    Ort:
    B'feld
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    691
    Erstellt: 11.04.17   #20
    Okay, vielen Dank für die Info. Interessant. Werde mich in naher Zukunft mal damit beschäftigen. Am besten ich probiere sie (eine) einfach mal aus, in nem Geschäft. Dabei kann man dann schon ein wenig einschätzen das ganze. Aber vielen Dank für euer Feedback. Und der Preis von 1000,- ca. wäre auch noch im Rahmen.
    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping