[Gitarre] Parker PM20PRO

  • Ersteller little-blue-eyes
  • Erstellt am
L
little-blue-eyes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.12
Registriert
05.07.07
Beiträge
139
Kekse
1.261
Ort
Wicklesgreuth
Hallo Gemeinde,

nachdem ich mir nur immer eine Gitarre gleichzeitig leisten kann, habe ich nach einer Epiphone Les-Paul HCS und dann einer Ibanez RG350 DX WH, wieder etwas mit fester Brücke gesucht. Bei der Suche sah ich die Parker PM20PRO bei einem großen Händler und hab dann weitere Recherchen dazu betrieben. Was ich da fand, war durchaus so positiv, dass ich die Gitarre blind orderte weil mich die hochwertige Hardware interessierte, und der Preis schlichtweg "der Hamma" ist.

Zwei Tage nach Bestellungs-Click stand das Paket schon da. Die Gitarre war vermutlich seit ihrer Fertigstellung noch nicht wieder ausgepackt worden. Es war um die Saiten noch das Korrosionsschutz-Papier etc. alles gut verpackt im Gigbag.
Nachdem ich mir die Gitarre angepasst hatte, wurde ich von der Performance fast umgehauen.. ich entschloss mich, die Gitarre zu behalten und einen Review zu schreiben wenn ich mehr von ihr kenne.

Techn. Daten (Zusammenfassung)
Korpus Mahagoni mit Riegelahorn Decke
Hals Mahagoni eingeleimt
Mensur 648 mm / 22 Bünde
Sattel/Brücke Graphit, TonePros, String Thru Body
Griffbrett "phenolic" (engl.)
Pick-Ups Seymour Duncan Jazz und JB


Gitarre allgemein:
Das Holz für den Korpus ist bei meiner aus fünf Mahagonibohlen gefügt, es wurde aber erreicht, dass die Halsaufnahme und die Bridge - somit auch die Tonabnehmer - in einem einzigen Mahagonistück zu liegen kommen. Der Hals wurde aus einem einteiligen Mahagonikantel angefertigt und mit dem aufgeleimten, ca. 5 mm starken Griffbrett aus Phenoplast versehen. (Phenoplast ist ein harter, sehr bruchfester, nicht schmelzbarer und elektrisch isolierender Kunstharz Werkstoff.)

Der Hals-Kopfplatten Übergang ist mit einer rückseitigen Verdickung des Holzes verstärkt. Der Hals-Korpus Übergang ist sehr angenehm gestaltet und erlaubt durch die großzügigen Aussparungen sehr gute Erreichbarkeit der oberen Lagen. Der untere Cutaway bietet der Greifhand wesentlich mehr Platz, als bei der originalen Les-Paul Form. Die Ahorndecke ist am Hals-Übergang sichtbar und ca. 10 mm dick. Es ist nicht sicher feststellbar, aber es sieht nicht so aus, als ob sie ein zusätzliches Furnier besitzt. Die Riegelung der Decke ist schön aber nicht spektakulär. Die 22 Bünde sind aus hartem und korrosionsbeständigem Neusilber im Jumbo Format (2,7 x 1 mm) und könnten die Dunlop 6140 sein. Das Griffbett sieht schlicht aber edel, matt schwarz aus, und erinnert an Ebenholz. Dass es keine Inlays hat, stört nicht weiter, da man sich an den seitlichen Dots orientieren kann. Das Halsformat ist nicht zu dünn aber auch nicht zu fett, der Griffbrettradius ist mit 12" moderat flach. Die Mensurlänge ist nicht wie bei einer Les Paul, sondern 648 mm wie bei einer Strat. Der Graphitsattel ist 42 mm breit. iIn der schlanken Kopfplatte sind 6 Sperzel Locking Tuner eingebaut, die Saitenwechsel und das Stimmen zu einer wahren Freude machen. Saite durchstecken, handfest spannen, von unten mit der Rädelschraube festklemmen und einige wenige Drehungen später ist die Saite in tune. Sie laufen sehr sahnig und verstimmen sich nicht. Das Benden geht auf dem Hals wunderbar und mit erstaunlich wenig Kraftaufwand.

Das Gewicht der Axt beträgt 3,50 kg die sich minimal arschlastig am Gurt sehr schön tragen lassen. Die Saiten werden von hinten durch den Korpus geführt und laufen in 6 einzelnen Hülsen, die in einer blitzförmigen Anordnung gestaltet wurden, damit das Holz nicht an einer Stelle zu sehr geschwächt wird. Der Verarbeitung würde ich 95 von 100 Punkten geben. Abzüge für einen winzigen Makel am Rand der Deckenlackierung und für matte Stellen in der Politur des Griffbretts ab Bund 18, wobei diese Stelle wirklich schwierig zu polieren sein dürfte. Der Rest ist allerdings echt perfekt und läßt keine Wünsche offen. Die Bünde sind sauber abgerichtet, fein poliert und seitlich vom Griffbrettmaterial eingeschlossen. Das Setup der Gitarre habe ich selbst vorgenommen, ab Werk war die Bridge zu hoch, der Hals war aber recht gut eingestellt. (Für die Verstellung der TonePros Locking Bridge ist ein 1,5 mm Inbus-Schlüssel nötig, der aber nicht beigefügt ist. Daran kann es scheitern, da normale Inbussätze erst bei 2 mm beginnen.) Den werkseitigen .09 Vinci Saitensatz habe ich mit ghs Fastfret behandelt, was der Bespielbarkeit sehr gute Dienste tat. Intonation und Bundreinheit sind einwandfrei.

Gefertigt wurde das Instrument in Indonesien. Die Rückseite ist klar lackiert, ebenso der Hals. (Polyurethanlack). Seitlich umgibt den Korpus auf der Zarge ein cremefarbiges Binding, auf der Decke ein Abalone-Streifen. Die Decke ist ebenfalls mit Polyurethanlack glänzend klarlackiert. Die Pickups sind direkt mit dem Korpus verschraubt, es gibt keine Rähmchen.

Elektronik:
Die beiden Seymour Duncan Tonabnehmer sind bewährte Klassiker und arbeiten in der PM20PRO hervorragend. Am Hals befindet sich der Sänger, Seymour Duncan Jazz (SH 2), der als Humbucker sehr gut für jazziges und cleanes Lead-Spiel geeignet ist, aber auch Country, Funk und Rock Töne hergibt, und in der PM20-PRO durch das Coil-tapping auch als Single Coil betrieben werden kann. Als Single Coil ist er kaum leiser, aber klingt dünner und spitzer, mit mehr Härte und es geht hier noch mehr in Richtung Strat. Als Humbucker an einem Amp mit einigem Gain, geht damit aber ein ordentliches, röhriges Rockbrett.

An der Bridge sitzt der Seymour Duncan Jeff Beck, (SH 4JB) mit den bekannten Eigenschaften. Es paaren sich hier hoher Output mit schönem Singen und toller Darstellung der Obertöne. Er kann brüllen, aber auch sehr schön drahtig Twangen. Bevorzugt gesplittet gibt er sehr schöne Country-Music Töne ab. Als Humbucker bedient er das Rock/Hardrock Genre hervorragend. Bei Metal würde ich sagen, dass er bis zu einem gewissen Punkt mithalten kann, aber an die heftigsten Metal Riffs kommt der PU und die gesamte Gitarre wegen des etwas luftigeren Gesamtsounds nicht ran. Iron Maiden, Metallica und Konsorten gehen aber auf jeden Fall. Punk Rock sicherlich auch.

Ein weiteres Soundspektrum eröffnet sich in der PU-Mittelposition, wo beide PUs zusammengemischt (per Volume Potis) werden können, und dazu noch die Möglichkeit besteht die PUs zu splitten. Hier geht es gesplittet sehr clean und funky zu, als Humbucker sind klassische Blues- und Rocksounds dabei. Die klangliche Veränderung, die mit den Tone-Potis erreicht werden kann, ist erstaunlich groß, was vermutlich an den erstklassigen Pickups liegt.

Die Potis laufen gleichmäßig und auch die Push/Pull-Funktion geht mit einem schön definierten Plopp von statten. Hergestellt sind die Potis von "Alpha", also guter Standard. Der E-Fachdeckel ist innen mit Alufolie beklebt, das E-Fach ist mit leitendem Lack abgeschirmt. Die Klinkenbuchse und auch der Schalter machen einem, zum Rest der Gitarre passenden, guten Eindruck. Am Amp hängt die Gitarre auch mit gesplitteten PUs völlig brummfei, der PU-Wahl-Schalter verursacht manchmal einen "Knacks" im Amp.

Zubehör:
Zur Gitarre gehört ein überdurchschnittlich gut gemachtes Gigbag, das zusätzlich zur Polsterung eine steife Platte unter dem Oberstoff besitzt und schon fast in Richtung Textilkoffer geht. Hinten hat es einen Schulterriemen und unter einer Klappe einen metallenen Haken an einem Karabiner, mit dem man das Gigbag an die Wand hängen kann. Außerdem gibt es einen seitlichen, zweiteiligen Tragegriff, textile Zipper an allen Reisverschlüssen und sogar die Innenfächer haben eine separate Einteilung mit einem Reisverschluss-Netzfach bzw. zwei Gummibänder um Kleinkram festzustecken. Außen ist Parker-Guitars in weiß auf schwarz eingestickt. Es liegen ein 4 mm Inbus-Schlüssel (für den Halsstellstab) und ein Gitarrenkabel bei.

Sound:
Wegen der eher an die Les-Paul angelehnte Form und das Mahagoni-Ahorndecke mit Mahagonihals Konstrukts erwartet man automatisch einen eher Paula artigen Sound. Das stimmt aber nicht ganz, denn die Gitarre kann viel mehr. Der Eigensound der Gitarre ist drahtiger, leichter und auch klarer als der typische Les-Paul Schmatz. Man kann mit ihr allerdings vielfältig Experimentieren, da stehen grundsätzlich acht Möglichkeiten zur Verfügung, die zum Teil überblendbar sind.
Mulmig bis twangig, singend bis brüllend, die Gitarre liefert alles und ist immer definiert, sie gibt jeden Spielfehler gnadenlos wieder, gelungene Riffs kommen natürlich sauber zur Geltung. Das Sustain ist erwartungsgemäß klasse, der Ton steht und steht und klingt langsam und gleichmäßig ab. Das Attac empfinde ich als regelrecht explosiv. Der Ton steht bei der Parker mit einem pläng, und entfaltet sich in/aus der ganzen Gitarre. Das merkt man am besten, wenn man die Gitarre ohne Amp spielt. Ich führe diesen gewaltigen Attac auf das unverwüstliche, harte Griffbrett auf dem Mahagonihals zurück. Meines Erachtens stellt das viele Rosewood auf Ahorn Konstruktionen in den Schatten.
(Textliche Beschreibung von Gitarrensound ist allerdings immer mit vielen Darstellungs-Problemen behaftet und rein subjektiv.)

Fazit:
Hätte Robert Plant eine Parker PM20PRO schon 1970 gehabt, wäre der Sound von Led Zeppelin wahrscheinlich noch geiler, als er eh schon ist. Es handelt sich um eine erstklassig konzipierte, sehr gut gebaute und fantastisch flexible Axt, die aufgrund der stabilen Bauweise und des widerstandsfähigen Bunddrahtes auf Hart-Kunststoff eine sehr lange Lebensdauer haben dürfte, bis sie "abgerockt" ist. Aber bis dahin ist sie bestimmt schon "modern-vintage".
Sie ist mit einem Preis von gut 500 € sicherlich kein Anfängerinstrument, aber als Arbeitstier mit richtig Power und breitem Spektrum eine äußerst günstige Erst- oder Zweitgitarre für den, der sich auf sein Equipment verlassen können muß. Bei der passt einfach alles, inclusive der fetten Sounds bei drop D Tuning. Einziger echter Kritikpunkt ist das Werks Set Up, was wirklich nicht gut ist.


So, danke fürs lesen..

Gitarre
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_6266363564336433.jpg

Rückseite
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_3533626461323633.jpg

Korpus
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_6337343631383031.jpg

Hals
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_3838653430326532.jpg

Binding
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_3833373265666637.jpg

Hals - PU
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_3039613364373830.jpg

E-Fach
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/46/201446/1680_3666326639386439.jpg
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Slashfan
Slashfan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.13
Registriert
02.03.08
Beiträge
83
Kekse
119
:great:

mehr kann man da ned sagen!
 
RobbinCrosby
RobbinCrosby
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.10
Registriert
24.03.07
Beiträge
2.838
Kekse
5.685
Ort
Mönchengladbach
Tolle Parker mit interessanten Specs. Hört sich toll an; gerade für den Preis.... :great:
 
lax_flow
lax_flow
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
27.02.05
Beiträge
2.936
Kekse
6.218
Super Review.
Wenn mir mal eine weiße günstig über den Weg läuft wird sie mein. Muhaha ;)
(wobei ich zugeben muss, dass diese Farbgebung auf deinen Bildern viel besser kommt als auf den Werbefotos/Videos)

Gruß,
Florian
 
L
little-blue-eyes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.12
Registriert
05.07.07
Beiträge
139
Kekse
1.261
Ort
Wicklesgreuth
Hallo zusammen,

danke für's Lob. :great:

Ich verkanlle mich immer mehr in diese Gitarre.. Man, was bin ich froh, dass ich mir die gegönnt habe.
Sie könnte die Axt fürs Leben werden.

Seruvs,

little-blue-eyes
 
Reini0815
Reini0815
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.13
Registriert
15.11.05
Beiträge
442
Kekse
374
Ort
Petersaurach
super review! eigentlich wollte ich mir gar keine gitarre kaufen aber als ich die pm20pro gespielt habe musste ich sie mir einfach gönnen... gibt wenig gitarren die mir von anfang an so viel spaß gemacht haben! und das für einen preis der quasi materialwert ist xD
also jungens ich kann nur sagen schaut euch das ding mal an! :D
 
L
little-blue-eyes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.12
Registriert
05.07.07
Beiträge
139
Kekse
1.261
Ort
Wicklesgreuth
Hallo nochmal,

ich habe noch eine zweite Parker PM20PRO besorgt und konnte beide vergleichen.
Die erste hat 3,150 kg, nicht wie oben steht 3,50. (Tippfehler)
Die zweite hat nur 2,920 kg und der Korpus ist aus drei Teilen hergestellt. Mit einem ganz breiten Teil in der Mitte.

Der Hals beider (aller) ist nicht einteilig, sondern aus zwei Streifen der Länge nach mittig zusammengeklebt, was einen auf Dauer geraden Hals bewirken wird.
Die Halsform ist wie gesagt sehr spielfreudig, es geht wie von selbst los..

Der Sound beider Gitarren ist nicht wirklich unterscheidbar. (Gut, es ist ja das selbe Modell mit gleichen Specs.)

Die Verarbeitung der zweiten ist ebenso gut, wie die der ersten, die Saitenlage war aber auch zu hoch.

Ich kann es nur nochmal sagen, für jeden, der sich das Setup zutraut (ist ja nix großes) und eine tolle Gitarre mit fester Brücke sucht, ist die Parker PM20 (mit oder ohne PRO) ein ganz heisser Tipp - zu einem ganz heissen Preis.

Ich hab schon wieder GAS nach einer Parker in der originalen Parker Form.. aber ich werde vermutlich nicht zuschlagen..

Servus,

little-blue-eyes
 
lax_flow
lax_flow
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
27.02.05
Beiträge
2.936
Kekse
6.218
Die P42 ist ja unschlagbar günstig, wenn sie (bis auf die offensichtlich fehlenden Specs) an die P44 rankommt. Vielleicht wäre das ja was für dich.

Viele Grüße,
Florian
 
L
little-blue-eyes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.12
Registriert
05.07.07
Beiträge
139
Kekse
1.261
Ort
Wicklesgreuth
Hallo Zusammen,

bei meiner PM20-PRO bin ich nun von .009 auf .010 (elixir) Saiten umgestiegen und muss sagen, nun ist sie noch geiler..
Man muss sie nun fasst wie eine Tele spielen.. ganz so viel Twang und Knall hatte sie vorher nicht. Vermutlich durch das mehr an Metall in den hohen Saiten ?!

Die Shredder-Sounds mit dem Steg-PU als Doppelspuler sind aber weiterhin fett und definiert... und Spielfehler werden genau so exakt dargestellt... :redface:

DIE geb ich nimmer her!

PS. Oben im Review-Fazit meinte ich eigentlich Jimmi Page und nicht Robert Plant. :p

Servus,

little-blue-eyes
 
Mörten 1
Mörten 1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.02.21
Registriert
17.08.06
Beiträge
183
Kekse
63
Ort
Freiberg
Ja klingt echt gut. Irgendwann, wenn ich sie endlich mal im Laden sehe, muss ich die auch mal antesten.
Ist schon ein Kandidat für den nächsten Kauf:great:
 
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.01.23
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.445
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
ich habe noch eine zweite Parker PM20PRO besorgt und konnte beide vergleichen.
Die erste hat 3,150 kg, nicht wie oben steht 3,50. (Tippfehler)
Die zweite hat nur 2,920 kg und der Korpus ist aus drei Teilen hergestellt. Mit einem ganz breiten Teil in der Mitte.

krass, meine PM20 wiegt etwa 4kg! :eek:
Der Korpus ist aber auch sehr dick. Dicker als bei meiner Les Paul (und auch schwerer).
 
lax_flow
lax_flow
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
27.02.05
Beiträge
2.936
Kekse
6.218
Mörten;4645507 schrieb:
Ja klingt echt gut. Irgendwann, wenn ich sie endlich mal im Laden sehe, muss ich die auch mal antesten.
Ist schon ein Kandidat für den nächsten Kauf:great:
Ohne das es offiziell bestätigt wäre: Die P-Serie läuft wohl aus und wird von den Dragonfly Bolt-Ons "abgelöst". Sollte das so sein fände ich es sehr schade, weil es einerseits tolle eigenständige Gitarren sind und andererseits den Weg in Richtung Parkerhimmel aufzeigen. Zudem sollte man dann schneller in den Laden :)

Gruß,
Florian
 
Russ
Russ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.23
Registriert
01.09.07
Beiträge
115
Kekse
26
Ähm,
ich finde die Gitarre auch toll, aber wieso Robert Plant...?
 
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.01.23
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.445
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
ich muss meine positiven Berichte über die Gitarre zurückziehen! Nach etwa 3 Monaten musste ich heute feststellen, dass der Hals sich verdreht hat. Das darf bei keiner Gitarre passieren.

Vielleicht war das feuchte Holz auch ein Grund für das hohe Gewicht? Obwohl, so viel schwerer ist so ein Brett jetzt auch nicht nur weil das Holz bisschen mehr Feuchtigkeit enthält …

Jetzt erstmal schauen ob ich sie auf Garantie umgetauscht bekomme. Allerdings bringt mir das herzlich wenig wenn jede PM20 aus so schlechtem Material ist.

:((
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben