[Gitarre] Review: FGN Neo Classic LS10 Cherry Sunburst

von flo92, 03.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. flo92

    flo92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    333
    Ort:
    nähe Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    194
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 03.04.16   #1
    Vorbemerkung:

    Als der Postbote kurz vor Heilig Abend die Gitarre brachte, konnte ich mein Glück kaum fassen. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass ich mal so etwas Teures gewinnen würde.

    Warum hab ich mich für die FGN Neo Classic entschieden?

    Als Anfänger war ich immer nur scharf auf die modernen Super-Strats aus dem Hause Ibanez, Jackson oder ESP/LTD usw.
    Aber in den letzten Jahren wurden auf einmal auch die klassischen Gitarrenformen für mich interessanter (man wird eben älter). Vor Allem die Les Paul sieht mit den gewölbten Decken und dem Binding einfach schön aus. Tonal ist sie für ihren fetten, sustainreichen Sound bekannt und nachdem ich mir im Vorjahr bereits einen Gitarrenklassiker (Squier CV Telecaster) geleistet habe, war mein Wunsch für das letztjährige Weihnachts-Gewinnspiel eben die FGN Neo Classic LS10 Cherry Sunburst.

    Da ich in einer sehr ländlichen Gegend wohne, wo der nächste Gitarrenladen über 100km entfernt ist, habe ich leider nur seltenst mal eine Les Paul in der Hand gehabt und einen direkten Vergleich zum Original habe ich für dieses Review erst Recht nicht. Erwartet also kein Vergleich Gibson vs. FGN. Ich versuche, möglichst unvoreingenommen meine Eindrücke zu schildern.
    Die einzig vergleichbare Gitarre, was Preisklasse, Verarbeitung und Wertigkeit betrifft, ist meine Music Man JP6.


    Allgemeine Infos/Specs:

    Die Gitarren werden in den japanischen Fujigen Werken produziert, wo auch andere namhafte Gitarrenhersteller verschiedene (durchaus hochpreisige) Modelle fertigen lassen oder ließen. Unter Anderem Ibanez, Fender, Gretsch und auch Gibson.
    Wer sich mehr für die Geschichte von Fujigen interessiert findet weitere Infos auf deren Website:
    http://www.fgnguitars.de/ueber-fgn.html

    Hier die wichtigsten Produktmerkmale von der FGN Seite:
    (http://www.fgnguitars.de/e-gitarren/neo-classic/neo-classic-ls10/fgls10fcb.html)

    DeckeAhorn, mit geflammtem Ahorn Furnier
    KorpusMahagoni
    HalsMahagoni
    Halsbefestigunggeleimt - mit langem Halsfuß (Long Neck Tenon)
    GriffbrettPalisander
    Bünde22 Medium Size C.F.S.
    LackierungPolyester
    FarbeFaded Cherryburst
    HardwareNickel
    MechanikenGotoh
    Mensur628 mm
    Sattelbreite44 mm
    SaitenhalterGotoh StopTailpiece
    StegGotoh Tune-O-Matic
    TonabnehmerFGN AlNiCo Humbucker
    Elektronik2 Volume, 2 Tone, 3-way Switch

    Erwähnenswert ist auf jeden Fall das von FGN patentierte Circle Fretting System (C.F.S.), bei dem die Bundstäbchen leicht gebogen auf dem Griffbrett sitzen, sodass die Saiten immer im Rechten Winkel auf das Bundstäbchen treffen. Dies soll die Intonation und das Sustain der Gitarre verbessern. (http://www.fgnguitars.de/fgn-features/circle-fretting-system-cfs.html)


    Optik und Verarbeitung:

    Die Gitarre macht Eindruck! Und das seit dem ersten Anfassen und Begutachten. Das Riegelahorn-Furnier im Faded Cherry Burst sieht atemberaubend aus, der Lack wurde sauber aufgebracht und auf hochglanz poliert. Das Binding ist perfekt um Korpus und Hals eingelassen, man sieht keine Nahtstellen, Absätze oder sonstige Unsauberkeiten. Auch die Griffbrett Inlays sind sauber und präzise eingearbeitet. Die hochwertige Gotoh Hardware sitzt fest an ihrem Platz: nichts wackelt und die Mechaniken laufen wunderbar. Auch die Potis laufen mit einem angenehmen Widerstand (nicht zu leicht und nicht zu schwer).
    Die Bundstäbchen sind perfekt abgerichtet und an den Enden sauber verrundet, d.h. es sind keine scharfen Kanten zu spüren und keine Deadspots zu finden.
    Einzig der Plastikknopf am Toggle Switch sieht etwas billig aus, da scharfe Kanten deutlich zu sehen und zu ertasten sind, aber das ist jammern auf hohem Niveau und schnell auszutauschen.

    Optisch und verarbeitungstechnisch spielt die Gitarre in einer sehr hohen Liga, bis auf den Toggle Switch gibt es gar nichts auszusetzen. Der Ein oder Anderen würde vielleicht den matteren Nitrolack des Originals bevorzugen, aber das ist reine Geschmackssache. Weitere offensichtliche Unterschiede zum Original sind das spitze Horn, die leicht abgeänderte Kopfplatte und der fehlende Rhythm/Treble Chip am Toggle Switch (einfach nachrüstbar), womit ich aber persönlich sehr gut leben kann. Die Kopfplatte gefällt mir sogar besser als beim G und an das spitze Horn hab ich mich auch sehr schnell gewöhnt. Ich glaube, es gefällt mir mittlerweile auch besser, da es das Erscheinungsbild etwas moderner macht.

    Ob die FGN die Gibsons in Sachen Verarbeitung tatsächlich schlägt, wie man es auch hier im Forum öfter zu lesen bekommt, kann ich nicht beurteilen. Mit meiner Music Man kann sie definitiv mithalten!


    Bilder:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]



    Ergonomie und Bespielbarkeit:

    Ergonomisch und von der Bespielbarkeit her ist meine Music Man ein Traum. Das sieht bei der FGN leider etwas anders aus. Die Gitarre ist sehr schwer (ca. 4,5 kg) und auf Grund der Konstruktion rutscht sie sehr schnell vom Oberschenkel, wenn man sie nicht mit der Hand festhält. Es ist jedoch auch nicht so, dass man beim Spielen noch großartig drauf achten muss.

    Auch die Spielbarkeit ist beim Solo-Spiel auf Grund der kürzeren Mensur, der zwei fehlenden Bünde und des nicht so großen Cut-Aways leider nicht so geil, wie bei der Petrucci.
    Das Handling beim Akkordspiel und Riffing dagegen ist super. AC/DC Riffs beispielsweise gehen gut von der Hand und machen richtig Spaß auf dem Teil. Der Hals ist eben relativ breit und dick, was gewisse Vorteile bringt, aber (mir persönlich) gerade auch in Kombination mit der typischen Les Paul Form zu anstrengend in den höheren Lagen ist.

    Das C.F.S. ist mir weder negativ, noch positiv in Hinblick auf die Bespielbarkeit aufgefallen.


    Sound

    Fett! Als ich Gitarre zum ersten mal anspielte war ich echt erstaunt. Das Teil schwingt und vibriert beim Saitenanschlag, wie ich es noch bei keiner Gitarre erlebt habe. Ich habe ja wie anfangs erwähnt noch nicht so viele Les Pauls in der Hand gehabt, aber das hat mich echt überrascht. Unverstärkt ist sie sehr laut und wohlklingend. Nicht so höhenreich wie die Petrucci aber auch keineswegs zu bassig oder dumpf, was man auf Grund des Mahagoni befürchten könnte. Ich hatte mal eine Ibanez RGT mit Mahagoni Body und durchgehendem Ahorn/Walnuss Hals, was mir tonal überhaupt nicht gefallen hat, weil sie eben zu dumpf war.
    Die FGN ist über das Frequenzspektrum sehr ausgewogen mit stärken in den Tiefmitten/Bässen, würde ich sagen, und natürlich dem Paula typischen Sustain.

    Am Verstärker hört man, wo die Gitarre zu Hause ist: Sie hat ganz klar ihre Stärken im Crunch und High Gain Bereich. Natürlich bekommt man auch schöne warme Cleansounds heraus, sehr schön für Jazz oder Blues Geschichten. Aber für Funk oder Country ist sie sicher nicht konzipiert.
    Eine Coil Split Option per Push-Pull Poti wäre schön gewesen. So ist die Gitarre mit ihren 3 Sounds eher unflexibel. Aber das was sie kann, macht sie richtig gut: fette Crunch Sounds, singende Leads und auch Heavy Metal Riffs kommen richtig geil auf der Gitarre.


    Fazit

    Von der Optik bin echt begeistert und für das Geld bekommt man bei FGN mit Sicherheit eine sehr, sehr geile Gitarre. Jedoch - man konnte es in meinem Bericht vielleicht etwas heraus lesen - bin ich wahrscheinlich nicht der begeisterteste Les Paul Spieler. Im Endeffekt ist mir die Gitarre leider zu „unsportlich“ und auch zu unflexibel, was sich wiederum durch Nachrüstung eines Push/Pull Potis leicht ändern ließe.
    Natürlich ist es, wie vieles im Leben, Geschmackssache und vielleicht auch Gewöhnungssache. Aber als Deko an der Wand wäre mir die Gitarre definitiv zu schade.


    Plus
    -
    sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
    - geile Optik
    - sehr gute Verarbeitung
    - geiler Sound
    Minus
    - schwer und unhandlich
    - Bespielbarkeit
    - unflexibel


    Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen des Reviews und konnte Interessierte eventuell bei einer Kaufentscheidung weiter helfen. Ich möchte keinem von der Gitarre abraten, aber mit dem Handling muss man schon zurecht kommen. Für alle, die sich sicher sind, eine Les Paul kaufen zu wollen, würde ich die FGN auf jeden Fall empfehlen. Sie ist es wert, sie im Laden genauer anzuschauen und zu testen und muss sich bestimmt nicht vor den teureren Modellen verstecken.
     
    gefällt mir nicht mehr 32 Person(en) gefällt das
  2. partscaster

    partscaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    103
    Ort:
    HB
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    113
    Erstellt: 04.04.16   #2
    Haste schön geschrieben und auch tolle Bilder gemacht! :great:

    Kommt man von anderen Gitarrenformen, besonders von ergonomischen Wunderwerken wie z.B. die MM Petrucci eines ist, kann die Les Paul (und deren Kopien) einem in der Tat viele Steine in den Weg legen. Dazu kommt, das diese Bauart auch anderes gespielt werden möchte. Die Position der rechten Hand ist anders, auch daran muss man sich gewöhnen. Dazu kommt, dass die Mahagoni-Planken völlig anders reagieren, als Strat und Co., träger und weniger "federnd" würde ich es nennen. Auch gewohnte Amp-Einstellungen sind in der Regel nicht mehr so passend. Die kurze Mensur und die weniger spritzige Ansprache verträgt schon einiges mehr Höhen und kann dafür in den Bässen ruhig etwas gezähmt werden. Während langmensurigen Gitarren, auch mit Humbuckern, eine kräftige rechte Hand locker wegstecken und sogar mögen, habe ich bei Les Pauls oft den Eindruck, dass kräftiges Reinlangen dem Ton eher schadet und ihm "die Luft abschnürt", irgendwie als hätte man die Handbremse angezogen. Alles in allem erfordert dieser Gitarrentyp eine echte Umgewöhnung, welche sich allerdings lohnt, wenn man denn grundsätzlich ein Freund dieses speziellen Tons ist, den andere Gitarrentypen IMHO kaum imitieren können.

    Ich finde übrigens, dass es hilft eine Saitenstärke dickere Saiten als gewohnt aufzuziehen. Dann ist das Spielgefühl ähnlicher.

    Beste Grüße
    Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. BUTTERKR?M

    BUTTERKR?M Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    252
    Erstellt: 13.06.16   #3
    Sehr schön!
    Was mich nur immer stört, ist der spitze Cutaway, der geht für mich gar nicht. Ansonsten suche ich auch sowas!
     
  4. nervousfingers

    nervousfingers Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.12
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    870
    Ort:
    Bremen-Nord
    Zustimmungen:
    761
    Kekse:
    7.486
    Erstellt: 13.06.16   #4
    Mir waren die knapp 4,4 kg auch zu schwer (sowohl bei der LS 10 als auch bei der LS 20) - kann nur jedem empfehlen sich mal die Expert Serie von FGN anzuschauen. Etwas andere Korpusform, FGN´s eigener Headstock - aber dann mit ergonomischem Shaping (Bierbauch Mulde), lediglich 3,5 kg Gewicht, Flame Maple Binding am Hals und und und...
     
  5. Darksun13

    Darksun13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.14
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    50
    Erstellt: 13.06.16   #5
    Ein interessant geschriebenes Review, hat Spaß gemacht es zu lesen. Weiterhin viel Spaß damit :-)
     
  6. Phil78

    Phil78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.16
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Gevelsberg
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.06.16   #6
    Hi Flo,
    schöner, kurzweiliger Artikel!
    Gerade für mich, weil ich mich momentan sehr für die NeoClassic- Serie interessiere. Ich tendiere aber zum Oliver Hartmann- Modell, da dieses beispielsweise das von dir geforderte Push/Pull- Poti, höherwertige PUs und für meinen Geschmack das schönere Finish hat.

    Gruß,
    Phil
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. frizzthecat

    frizzthecat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    1.080
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    1.906
    Erstellt: 13.06.16   #7
    Ich bin von Strat zu FGN gewechselt und frage mich immer noch, wie die LS o. LC Modelle so lange durch die Lappen gehen konnten. Mitterweile habe ich vier Modelle und bin nachwievor begeistert. Nunja, die Krux mit der Korpusform, dem Gewicht und der gewissen traditionellen "Unsportlichkeit" ist eben so. Aber Optik, Klang und auch die Haptik passten eben für mich.

    Foto 18.05.16, 18 15 41.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. Omegar

    Omegar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.15
    Zuletzt hier:
    28.09.18
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.06.16   #8
    Sehr schöne Fotos und gutes Review. Für mich sind Holz und Gewicht nicht so im Vordergrund, wenn dafür bzw. dadurch der Sound stimmt.
    Schade das du mit der LesPaul-Form nicht so zurecht kommst... Ich hoffe du gewöhnst dich an die von dir kritisierten Dinge. Die Gitarre ist es allemal Wert
     
  9. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    2.629
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.855
    Kekse:
    17.544
    Erstellt: 13.06.16   #9
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Gast265242

    Gast265242 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.595
    Zustimmungen:
    618
    Kekse:
    1.884
    Erstellt: 14.06.16   #10
    Erstmal Lob für Deinen ausführlichen Artikel und die guten Fotos:great:. Aber was nützt einen die schöne Optik, wenn das elementare bei der Gitarre dann nicht passt, die Bespielbarkeit. Liegt es an der Gitarre selber oder kommst nur Du nicht damit zurecht, weil Du vielleicht andere Hälse bevorzugst. Habe gelesen Telecaster usw. ist halt ein enormer Unterschied zu Les Paul Gitarren Hälse. Und klar kann man sicher noch, wenn einem die Gitarre liegen sollte, einiges modifizieren.
    Gruss
     
  11. Turbopowerdamian

    Turbopowerdamian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.09
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.156
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.613
    Erstellt: 15.06.16   #11
    Hey flo92! Das ist wirklich ein sehr schönes Review, die Fotos sind super und man merkt, dass Du da echt viel Arbeit reingesteckt hast. :great: Aber, ohne Dir nahetreten zu wollen, könnte es nicht sein, dass Dein Fazit bei einer echten Gibson Les Paul für 2000€ oder einer Epiphone Les Paul für 300€ genau gleich ausgefallen wäre? Offensichtlich ist Dein FGN-Instrument gut verarbeitet, aber ansonsten liest sich viel wie Dein subjektiver Eindruck zur "Bauart Les Paul". Schade, dass Du bisher noch keine Möglichkeit hattest, eine echte Gibson Les Paul zu spielen, der Vergleich würde mich interessieren. Kannst Du ja vielleicht irgendwann mal nachreichen. Ich selber spiele eine Fender Jazzmaster, die in Fujigen gebaut wurde und bin von ihr sehr begeistert. Beste Grüße Turbopowerdamian
     
  12. Gast265242

    Gast265242 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.595
    Zustimmungen:
    618
    Kekse:
    1.884
    Erstellt: 15.06.16   #12
    Stell mal bitte auch Fotos bereit, wenn es geht. Danke!
     
  13. Turbopowerdamian

    Turbopowerdamian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.09
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.156
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.613
    Erstellt: 15.06.16   #13
    Leider keine tollen, sollte ich unbedingt mal machen.
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      101 KB
      Aufrufe:
      217
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      97,9 KB
      Aufrufe:
      216
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. Gast265242

    Gast265242 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.595
    Zustimmungen:
    618
    Kekse:
    1.884
    Erstellt: 15.06.16   #14
    Die passen doch, man sieht die Gitarre gut. Vielen Dank an dich!
     
  15. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    6.150
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    2.868
    Kekse:
    16.028
    Erstellt: 15.06.16   #15
  16. drul

    drul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.994
    Zustimmungen:
    1.228
    Kekse:
    4.949
    Erstellt: 16.06.16   #16
    Hallo flo,

    gut strukturierter Review; klasse Bilder. Danke. Ein wenig möchte ich mich dem weiter oben schon geäußerten anschließen - es ist eher eine Auseinandersetzung mit der Les Paul als Bauform generell.

    1) zur "Flexibilität"
    Ich finde z.B. persönlich die Les Paul ganz und gar nicht "unflexibel". Sie mag nicht ein so breites Spektrum abdecken wie z.B. ein Superstrat-Typ. Aber die Sounds die sie bringt (und die andere Bauformen nicht "draufhaben"), bringt sie - wenn sie gut ist - eben mit den bekannten Stärken Tonfülle, Obertonspektrum, etc.

    2) Bespielbarkeit
    wie definierst Du Bespielbarkeit? Erreichbarkeit der oberen Lagen sicherlich; vermutlich auch ob die Halsform schnelles Spiel fördert. Für mich hat Bespielbarkeit auch etwas mit Spielgefühl zu tun: wie spüre ich die Vibration der Gitarre (Interaktion), wie fühlen sich Hals, Griffbrett und Saite beim Greifen von Akkorden, Single Notes und beim Benden an; wie komme ich mit der rechten Hand zurecht, usw.
    mir ist eine Les Paul übrigens noch nie vom Oberschenkel gerutscht. Da hatte ich eher mit Strat und Jazzmaster Probleme. Ich glaube, Du bist ziemlich stark auf die bisher von Dir gespielten Gitarrentypen fixiert, wenn Du mir erlaubst das zu äußern. Das meiste ist ja doch eine Sache der Gewöhnung.

    Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, welche Art von Musik Du spielst; dann könnte man Deine Aussagen sicherlich noch besser einordnen.

    viel Freude mit der Gitarre! Ich wünsche Dir dass Du Dich ganz auf sie einlassen kannst - gute Les Pauls (und dazu würde ich sie durchaus zählen) haben eine Menge Charakter.
    Obwohl - 4,5 kg sind schon ein Wort :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Hermii

    Hermii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Oberhessen
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    226
    Erstellt: 23.06.16   #17
    Tolles Review! Daumen hoch dafür. Gut geschrieben und auch sehr informativ, was deine Eindrücke angeht.

    Zur LP Form muss man halt schon sagen, dass sie sich stark von den Superstrats, Strats und Teles dieser Welt unterscheidet. Ergonomisch ist sie! Allerdings muss man hier scheinbar noch etwas mehr auf Haltung achten und mit dem fehlenden Rippenspoiler klarkommen.

    Aktuell habe ich auch eine FGN LS 20 für 3-4 Tage zum Testen zu Hause. Das Thema Gewicht ist mir auch als erstes aufgefallen. Da war die (ca. 2001er) Gibson LP Studio vom Kumpel sogar leichter, die ich immer mal wieder spielen durfte. Als Vergleich habe ich zu Hause nur eine Epi LP Special 2 (wesentlich leichter, da Plaintop, trotz LP-Form) und meine Schecter Damien Elite 7. Selbst die kommt mir trotz längerer Mensur, breiterem Hals und noch nem FR-System leichter vor als die FGN.
    Allerdings kann ich deinen Eindruck nur bestätigen, dass der Sound trocken schon sehr gewaltig rüber kommt. Am Amp ist es halt ne LP!

    Widersprechen muss ich dir allerdings, was die Vielseitigkeit angeht. Man hat 2 Volume, 2 Tone-Regler und den Toggle für 2 HB, und damit so unglaublich viele verschiedene Sounds direkt an der Gitarre abrufbar. Klar, dass die nicht twängt ist schon richtig, aber trotzdem ist der cleane Klang für mich persönlich sehr ausgewogen und schön, weil kräftig.
    Muss aber zugeben, dass mir Funk und Country auch nicht unter die Finger kommen ^^

    Ich wünsche dir, dass du dich noch an die LP-Form gewöhnst. Eine schöne LP zum Einstieg hast du auf jeden Fall.

    Ach ja, zur Verarbeitung! Ich hatte wie gesagt immer mal wieder ne Gibson LP Studio und auch ein zwei mal ne Standard von Freunden in der Hand, an denen mir immer wieder Kleinigkeiten aufgefallen sind. Binding schlecht zu Ende geführt, Bünde scharf, teils massig Deaspots etc.
    Bei der FGN habe ich nicht ein Haar in der Suppe gefunden, und konnte auf keiner Saite in keinem Bund des Griffbretts auch nur eine Unregelmäßigkeit finden. Kann dir also nur zustimmen, dass die Verarbeitung nahezu perfekt ist.
    Und im Vergleich zu Gibson?
    Ich möchte mich nicht erdreisten, da (aufgrund meiner leider nur sporadischen Erfahrungen) eine abschließende Aussage zu treffen, fühle mich aber fast schon verleitet, den vielen FGN > Gibson - Vertretern hier im Forum zuzustimmen.
    Wobei mir hier definitiv der Vergleich zu aktuellen Gibson LP's fehlt. Vielleicht haben die sich ja auch mittlerweile wieder verbessert.

    Gruß
    Hermii
     
  18. Marlon1999

    Marlon1999 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.13
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Heidelberg, Deutschland
    Zustimmungen:
    202
    Kekse:
    2.115
    Erstellt: 29.06.16   #18
    Hallo,

    Hat hier jmd Erfahrung mit der Maybach Lester im Vergleich zu der FGN Neo Classic? Spiele nämlich mit dem Gedanken mir eine hochwertige Les Paul Kopie zu kaufen und über die Maybach habe ich schon viel gutes gehört. Jetzt bin ich über die FGN ebenfalls "gestolpert".

    VG Marlon
     
  19. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    3.933
    Zustimmungen:
    1.554
    Kekse:
    6.342
    Erstellt: 13.08.16   #19
    ich hatte letztens eine Fuji Tele vor Augen, sah auch sehr hochwertig aus, spielen konnte ich sie leider nicht. Was ich immer etwas schade finde ist, dass die Hersteller nicht einfach zu dem Material "stehen" das sie verbauen. Was spricht gegen eine Ahorn Decke ohne Furnier ? gibt es bei Gibson ja auch und kann sehr cool aussehen. 4,5 kg ist schon mal was :-) das sind ja Bass Dimensionen - da hilft wohl nur im Sitzen einen Gurt zu tragen, der hoch eingestellt ist
     
  20. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    6.150
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    2.868
    Kekse:
    16.028
    Erstellt: 15.08.16   #20
    Gibt es auch. Die hier gefällt mir so sehr, dass ich das Bild schon öfter verlinkt habe:
    [​IMG]
    Der Fujigen FGN Guitars Userthread

    Die "geflammten" sind meiner Einschätzung nach häufiger. Vielleicht liegt 's an der Nachfrage?!?
     
Die Seite wird geladen...

mapping