Gitarre spielen lernen ohne gitarrenkurs?

von Gackt, 06.04.07.

  1. Gackt

    Gackt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    3.05.10
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.07   #1
    Hallo,
    Ich hab mir vor langer Zeit eine ganz normale Gitarre gekauft, eine E-Gitarre hab ich auch schon, aber bis jetzt konnte ich nicht richtig spielen lernen..

    Meine eigentliche Frage ist: kann man auch ohne ein Gitarrenkurs zu besuchen, Gitarre spielen lernen? oder muss man unbedingt so ein kurs besuchen.. weil es bei mir im moment echt schlecht aussieht, was die "Gitarrenkurs" angeht.. ich kann es nur lernen, indem ich mir selbst beibringe und das hat bei mir bis jetzt immer noch nicht geklappt..

    Wie habt ihr denn überhaupt angefangen? Könntet ihr mir irgendwelche Tipps geben, wie man am besten anfangen sollte?

    Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen!!


    MfG
    Gackt
     
  2. Little Beast

    Little Beast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.07
    Zuletzt hier:
    9.08.08
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Marburg (Hessen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 06.04.07   #2
    Hm, über Autodidakten gibt es sicherlich die ein oder anderen gegensätzlichen Meinungen. Im Grunde ist es natürlich möglich, mittels Buch-, CD- und Filmmaterial oder auch Workshops im Internet das Gitarrenspiel zu erlernen. Allerdings braucht es auch hier Geduld und Zeit, vielleicht sogar etwas mehr als beim Nehmen von Gitarrenstunden, weil man sich des Öfteren Falsches angewöhnen und sich verrennen wird. Darin liegt eben auch der Hund begraben: die Theorie kann man sich anlesen, doch bei der praktischen Umsetzung ist man auf sich allein gestelt und hat niemanden, der einem über die Schulter guckt und Fehler frühzeitig erkennt und verbessert. Falls du Gitarre spielende Freunde hast, spiele dort ab und an mal vor, das ist besser als nichts.

    Ansonsten würde ich das Gitarrenspiel in vier grobe Bereiche einteilen: Harmonielehre, Technik, Songs nachspielen (sofern man das will) und Improvisation. Da du allerdings erst anfängst, würde ich mir mittels eines vernünftigen Gitarrenbuchs erstmal die Grundtechniken (überhaupt Noten auf der Gitarre spielen, Bendings, Hammer-Ons, Pull-Offs, Slides, Akkorde, Quintgriffe, Mute Play, Anschlagtechniken, ..) beibringen. Diese sauber zu beherrschen und in Songs anzuwenden wird dich erstmal beschäftigen. Bei den Tabulaturen rate ich dir zu Powertab oder GuitarPro, da hast du wenigstens Notenwerte und kannst es dir als Midi vorspielen lassen.

    Nun gut .. ich habe damals erst nach einem halben Jahr Selbststudium Unterricht genommen, weil ich nicht wirklich weiterkam und mal im Unterricht viele Kniffe gezeigt bekommt, die in keinem Buch stehen. Wenn es finanziell möglich ist, rate ich deshalb dringenst, für den Anfang (mindestens 1 Jahr) Unterricht zu nehmen, danach geht alles leichter von der Hand und man weiß, worauf man achten muss. Ein solider Grundstein ist das Wichtige!
     
  3. KeinGerede

    KeinGerede Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.365
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    5.415
    Erstellt: 06.04.07   #3
    hi
    man kann sich das gitarrespielen durchaus selbst beibringen
    ich hab ebenfalls so angefangen nur mit einem buch (Peter Bursch Rock GItarre), meinen zwei Händen und einer Gitarre
    außerdem hab ich auch noch eine Menge durch beobachten gelernt
    [Anfänger] (E-)Gitarre autodidaktisch – Wie fang ich an zu lernen?
    ich glaub dieser thread kann dir gut helfen
    beim selbst beibringen kam ich aber irgendwann an meine grenzen
    nicht, dass ich nichts mehr lernen konnte. ich wusste einfach nicht mehr was wie und der theoretische hintergrund hatte mir gefehlt
    also bin ich dann doch losgegangen und nehme jetzt unterricht

    achja: such mal mit der Suchfunktion n bisschen, denn dieses thema wurde hier schon sehr oft diskutiert

    ansonsten kann man sagen: mit einem guten buch und spaß am gitarre spielen kann man es sich gut selbstbeibringen

    Edit: achja ich hab ganz vergessen: ich habe mir etwas mehr als 2 jahre das gitarrespielen selbst beigebracht und nehme nun seit ca nem halben jahr unterricht. das positive war, dass ich wohl alles richtig gelernt hatte zb handhaltung, wechselschlag etc... das ist beim selbststudium aber nicht immer der fall. deshalb auch einfach mal wenn du die möglichkeit hast jemand mit etwas erfahrung fragen, ob das denn nun so oder so richtig ist

    es gibt sowohl positive als auch negative seiten beim selbststudium

    mfg KG
     
  4. everm

    everm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    7.04.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.07   #4
    Selbststudium ist durchaus möglich, nur wie vorher schon von wem gesagt, solltest du jemanden haben, dem du ab und an mal vorspielen kannst un der dir dann sagen kann, falls du in der Technik was falsch machst, denn das ist wohl das einzige, was du beim selbstlernen nicht so einfach überprüfen kannst. Ob man richtig oder falsch spielt sollte jeder mit nem gesunden gehör selbst heraushören können, doch wenn du dir anfangs irgendne Technik falsch angewöhnst, ist es nachher ein richtiger Krampf dir das selbst wieder abzugewöhnen. Daher würde ich dir zumindest anfangs nen Kurs empfehlen. Du wirst dort evtl nicht gerade die Musikrichtungen spielen die du eigentl vorhattest auf der Klampfe spielen zu wollen, doch wenn du anfangs die Technik von jemandem beigebracht bekommst bzw jemand deine Technik "überwacht" wird es dir später erheblich leichterfallen selber voranzukommen.
    zumindest war es bei mir so als ich angefangen habe a-gitarre zu lernen
     
  5. Gackt

    Gackt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    3.05.10
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.07   #5
    ok, vielen Dank für eure Hilfe :)
    Dann muss ich wohl ein Kurs besuchen, weil ich es nicht alleine schaffe und keine Freunde habe, die Gitarre spielen... :(
    Es wird zwar noch lange dauern, bis ich so ein Kurs besuchen kann (bin ständig im stress und hab nur wenig Zeit), aber es geht nunmal nicht anders..

    @KeinGerede: Danke für den hilfreichen link, ich werde es mir durchlesen, sobald ich Zeit finde :)



    Vielen Dank nochmal!..

    MfG
    Gackt
     
  6. KotSammler

    KotSammler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    8.10.09
    Beiträge:
    354
    Ort:
    Arnsberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 07.04.07   #6
    Man kann ! Ich mach es seit über einem jahr so, dass ich mir alles selbst bei bringe... und zwischendurch immer Rat von einem erfahrenem Kollegen einhole :great:
     
  7. lynn

    lynn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.821
    Erstellt: 07.04.07   #7
    Ich würde jedoch davon abraten.
    Das gleiche hatte ich auch vor 1,5 jahren auch vor....hatte das Buch das ich mir gekauft hatte sorgfältig durchgearbeitet und konnte danach sogut wie nichts. Also Gitarre lernen mit Lehrer ist auf jeden Fall effektiver.

    Du solltest dich immerhin wenigstens an einen Freund oder Freundin zu wenden, welche(r) schon Gitarre spielen kann ,dass du mal ab und zu ein paar Kniffe und Tricks mitbekommst. Ein wenig Kontrolle ob das was du machst auch richtig ist, wäre auch nicht schlecht.
     
  8. headshot

    headshot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.06
    Zuletzt hier:
    16.07.12
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Baden-Baden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 07.04.07   #8
    Hi!
    Hatte damals eigentlich eher unbewusst angefangen Gitarre zu spielen. Wollte nämlich nen Kumpel, der seit mehreren Jahren spielt und auch die ersten 2 jahre gitarrenunterricht genommen hat, mit nem Lied beeindrucken. Hab mir also die alte Gitarre, die schon seit paar Jahrzenten bei uns aufm Dachboden vergraben war, genommen und mich im internet schlau gemacht wie man tabs liest. Wollte eigentlich nur ein Lied lernen (nirvana- come as you are) und dann wieder meinen anderen tätigkeiten nachgehen aber irgendwie wollte ich das stück immer und immer wieder verbessern bevor ich es meinem kumpel vorspiele. So hab ich dann auch irgendwie gefallen an der sache gefunden und mir nach ca 2 monaten en buch gekauft hab. glaube das is von Peter Bursch. das blöde war nur, dass ich durch das buch bemerkte, dass es noch andere techniken gibt außer den downstroke. :great: musste mich also komplett auf wechselschlag umgewöhnen aber ich muss sagen dass es eigentlich ganz gut geklappt hat aber das hat wohl daran gelegen, dass ich noch nich so lange gespielt hab (2monate)... und mittlerweile sieht es so aus, dass ich meinem kumpel, der schon 4 jahre länger gitarre spielt, "gitarrenunterricht" gebe.
    naja lange rede, kurzer sinn! wollte damit eigentlich nur sagen, dass es schon machbar ist ohne lehrer aber dass man sich auch mal ganz schnell irgendwas falsch angewöhnen kann. wenn ich nochmal von vorne anfangen müsste dann würde ich auf jeden fall nen lehrer nehmen.

    in dem sinne
    lieben gruß und gute nacht :D
     
  9. ThePolice

    ThePolice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Zuletzt hier:
    19.08.10
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 07.04.07   #9
    Ich hab mir das Gitarrespielen auch selbst beigebracht. Geholfen hat mir ganz am Anfang ein Buch von Peter Bursch. Weiss nicht mehr genau wie das hieß. Danach hab ich erstmal selber weitergelernt. Also mir die Techniken reingezogen. Danach hab ich für 2 Jahre einen Gitarrenlehrer gehabt. Da war es Ziel nach Noten zu spielen und auf irgendwelche Fehler bei Haltung oder Technik hinzuweisen. Jetzt mittlerweile setzte ich mich an die Musiktheorie, wenn ich das fertig hab, werd ich einfach mal losspielen und recorden :)

    Also, es geht!

    Gruss,

    ThePolice
     
  10. Exsilence

    Exsilence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    20.11.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.07   #10
    Peter Bursch Bücher sind gut :great:
    Ich hab:
    Peter Bursch Gitarrenbuch
    Peter Bursch Rockgitarrenbuch (oder so ähnlich)

    Wobei das Rockgitarrenbuch nicht ganz so gut ist,
    die ersten Akkorde sind da E und A (für einen anfänger ja nicht gerade die leichtesten), die einfachen werden ganz ausgelassen.

    Vor allem das "Gitarrenbuch" ist gut, sieht zwar von aussen etwas "kindisch" aus,
    aber ist echt gut.
    Bei mir haperts aber bisschen mit der Disziplin, spiele viel lieber riffs meiner lieblingsband nach, anstatt mich fein um die langweiligen Akkorde zu kümmern,
    muss ich ma dringend ändern.

    Ich bin persöhnlich gegen Gitarrenunterricht, da ich mal früher welchen hatte,
    da ging es soooo schleppend vorran.
    Wenn Du autoditakt lernst, kannst Du dein Tempo selber bestimmen, wenn Du mal paar Tage keine Lust hast, Gitarre in die Ecke stellen.
    Aber man spielt sich auch Fehler an, deshalb sollte man einen befreundeten Gitarristen haben, der einem hilft, diese "auszubügeln" :)

    Gruß
    Exsilence
     
  11. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 07.04.07   #11
    Also ich hab Gitarrenunterricht und find des auch gut, lohnt sich. Weil abgesehen von diversen Fehlern, die man sich angewöhnen kann, bringt mir mein Lehrer immer Noten mit die mich richtig zum Üben motivieren, weil sie einfach schwer sind und ich einfach dann disziplinierter übe als wenn ich mir irgendwas selber beibringen will, weil ich ja net wie der letzte Depp vorm Lehrer stehen will und somit bisschen unter Druck steh. Also mich motiviert des dann noch zusätzlich! =)
     
  12. Pulvertoast-Mann

    Pulvertoast-Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.07   #12
    Ich habe ein Jahr lang Gitarrenunterricht gehabt, habe dann allerdings nichts groß neues mehr gelernt und habe aufgehört. Wenn man die Grundlagen hat, fällt es einem mit ein wenig Musikverständnis auch nicht so schwer sich alles selbst beizubringen. Die Grundlagen müssen aber schon vorhanden sein, daher: ganz ohne Unterricht geht nicht.

    MfG
    Pulvertoast-Mann
     
  13. zionfan

    zionfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.10.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    basel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    299
    Erstellt: 10.04.07   #13
    ich denke, wenn du wirklich gewillt bist gitarre zu lernen nimm stunden bei einem lehrer. wieviele gitarristen gibt es die über smoke on the water und knocking on the heavensdoor nie hinausgekommen sind, genau aus dem grunde, weil sie a) keine anleitungen hatten und daher schnell die motivation verloren oder b) aus bequemlichkeit und disziplinlosigkeit.

    worüber man sich als anfänger keine illusionen machen darf ist, dass gitarrenlernen viel arbeit und nicht nur spass bedeutet.
    am besten ist es, wenn du anfänglich mal ein halbes jahr autodidaktisch ausprobiertst, ob du überhaupt wirklich gitarre spielen willst und abklärst ob du die nötige zeit dafür aufbringen kannst. wenn ja, dann lohnt es sich, stunden bei einem lehrer zu nehmen. wenn nicht - kauf lieber ein pfadfinder-singbuch zum schrummen oder lass es ganz sein.
    die stunden kannst du dann immer noch absetzen, wenn du das gefühl hast, du seist soweit dir alles weitere selbst beizubringen.

    weiter ist wichtig einen guten lehrer zu finden. als anfänger ist das nicht so schwierig wie als fortgeschrittener - da will man ja gerne auch gefordert werden. manchmal muss man den lehrer, wenn er einem nicht passt eben auch wechseln - man ist ja nicht in der schule und muss alles schlucken was einem vorgesetzt wird.
    zudem lohnt es sich, wenn man sich auch mit anderen musikstilen auseinandersetzt als mit dem bevorzugten.
    ich habe beispielsweise vom latin-jazz aus harmonischer und technischer sicht extrem profitiert, obwohl ich kaum latin-jazz höre.

    viel spass beim üben und lernen
     
  14. AK-4711

    AK-4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.05
    Zuletzt hier:
    13.04.07
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.07   #14
    In der aktuellen guitar ist ein nettes Interview mit Andy Timmons.Der sagt meiner Meinung nach was ganz treffendes:

    "Das oberste Gebot lautet: Lerne über das Hören...."

    Ich denke man muss einfach sehr viel hören und versuchen nachzuspielen auch wenns am Anfang stümperhaft klingt.
    Trainiert man sein "Gehör" kann man Lines und Töne schon im Voraus erahnen und das Spiel wird flüssiger. Also weniger an Büchern kleben und immer immer wieder hören und nachspielen.

    Allerdings geht wohl nichts über einen guten Gitarrenlehrer.
     
Die Seite wird geladen...

mapping