[Gitarre] Squier Affinity Jazzmaster

von JanLieb, 17.02.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. JanLieb

    JanLieb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 17.02.17   #1
    Auf der NAMM 2017 hat Fender/Squier ja gleich eine ganze Palette an Offset-Modellen vorgestellt. Im ganz unteren Preissegment u.a. die Bullet Mustang und die Affinity Jazzmaster. Als alter Nirvana Fan (meine allererste selbst gekaufte CD war die „Nevermid“) hätte mich die Mustang ja schon sehr interessiert aber die Jazzmaster hat mir von den technischen Daten deutlich besser zugesagt. (Ich glaube ich werde mir trotzdem noch die Mustang holen, auch wenn sie nacher nur als Deko an der Wand im Büro hängt ;-))
    Zwei Tage nach der Bestellung war die Jazzmaster dann auch schon hier bei mir. Vielen Dank für die schnelle Lieferung und gute Verpackung an Session. Bei Thomann und im Musicstore ist z. Zt. nur die schwarze Variante lieferbar, ich wollte aber unbedingt die Weiße.


    Zunächst einige technische Daten aus der Beschreibung:
    Der Korpus ist aus Erle und mit einem einteiligen Hals aus Ahorn (Palisander Griffbrett) verschraubt. Halsprofil würde ich als flaches C beschreiben. Die Jazzmaster hat eine Standardmensur von 648mm und 22 Medium Jumbo Bünde. Die 42 mm Sattelbreite und der 12“ Griffbrettradius fühlen sich sehr gut und vertraut an (meine Hauptgitarre hat die gleichen Specs, Classic Player 60s Strat). Die Elektronik besteht aus zwei Humbuckern einem einfachen drei-wege-Schalter sowie Tone- und Volume-Poti. Die Jazzmaster kommt von Hause aus mit 09er Saiten. Laut Aufdruck wurde die Gitarre in China gebaut.

    Verarbeitung:
    Im Allgemeinen bin ich wieder einmal von der Qualität der Affinity Serie begeistert. Die Verarbeitung von Boddy und Halsübergang sind sehr gut. Das dreilagige Pickguard macht auch einen soliden Eindruck. Der Druck auf dem Headstock ist leider sehr billig, anscheinend reicht es bei dem Preis nicht mehr für ein vernünftiges Decal.

    Der drei-Wege-Schalter macht leider keinen soliden Eindruck, besonders in der Mittelstellung hat er viel Spiel und wackelt unschön hin und her. Den werde ich definitiv zeitnah wechseln. Die Potis laufen gut und kratzen nicht. Die Klinkebuchse scheint auch OK zu sein. (ggf. wird die mit dem Schalter zusammen gewechselt wenn ich sowieso am löten bin ;-))

    Die fixed Bride (string through body) ist IMHO ganz OK, auch die Saitenreiter scheinen nicht zu Billig zu sein. Hier wird die Zeit zeigen, ob das verchromte Gussmaterial hält oder sich die Saiten „hineinfressen“.
    Der Sattel scheint aus einfachem Kunststoff zu sein, ist aber vom Werk aus recht gut gekerbt. Die Höhe stimmt und die Saiten klemmen nicht.

    Kritik muss ich leider bezüglich der scharfkantigen Bundenden loswerden. Ich habe da zwar schon schlimmerer Exemplare (z.B. meine Affinity Tele ab Werk) gesehen, aber da werde ich definitiv nacharbeiten müssen. Die Abrichtung der Bünde ist soweit ganz gut, nur könnten sie besser poliert sein. Aber auch hier ist ja selbst schnell Abhilfe geschaffen.

    Ein weiterer Kritikpunkt (und selbstverständlich dem Preis geschuldet) sind die Mechaniken. Diese verrichten zwar grob Ihren Job und halten die Stimmung, aber erst einmal eine saubere Stimmung einzustellen ist eine Herausvorderung. Dies liegt vor allem an dem großem Spiel der Tuner. Rein optisch sehen die Mechaniken der Jazzmaster derer meiner 2014er Affinity Tele sehr ähnlich (diese sind wirklich Top, für den Preis), aber man erkennt eine schlechtere Verarbeitungsqualität. Die Mechaniken werde ich deshalb ASAP gegen welche von Kluson austauschen.

    Die Einstellung der Gitarre (Saitenhöhe, Oktavreinheit) war ab Werk ganz gut. Leider war der Halsstab (double acting) in „neutraler Stellung“ und somit der Hals Kerzengrade. Damit hat die Jazzmaster natürlich überall gescheppert. Hier musste ich nachjustieren um auf die üblichen ~0,5mm in der Mitte des Halses zu erreichen und damit das scheppern zu beseitigen. Die Saitenhöhe habe ich, wie bei allen anderen meiner E-Gitarren auf 1,75 mm im 12. Bund eingestellt.

    Sound:
    Die Humbucker haben mich positiv überrascht. (Ich bin ja eigentlich mehr so der Singlecoil typ ;-)). Von Clean über Blues bis Crunch geht alles, und das sogar gut. Hier sehe ich erstmals keinen Wechselbedarf. Ggf. später überlege ich (mind. den Halstonabnehmer) gegen ein splitbare Variante zu tauschen?

    Natürlich besteht so kurz nach meinen Kauf noch eine recht große kognitive Dissonanz bei mir. Möge daher bitte jeder den Sound, als sehr subjektives Thema, für sich selbst bewerten. Leider habe ich keine Zeit etwas Aufzunehmen aber in Youtube finden sich bereits erste Videos mit Soundbeispielen.

    Fazit:
    Die aktuell aufgerufenen 219€ ist die Jazzmaster IMHO in jedem Fall wert. Wer schon immer ein Offset-Modell haben wollte kann hier für kleines Geld fündig werden. Ich würde allerdings die beschriebene Nacharbeit von vornherein einplanen und zumindest die Tuner austauschen. Die nacharbeiten am Hals könnt Ihr ggf. auch bei der Bestellung/Kauf durch den Händler machen lassen. Aus Erfahrung weiß ich, dass dies zumindest bei Thomann und im Musicstore kostenfrei möglich ist. Wer gerne selber ein wenig "herumbastelt" hat mit der Gitarre eine solide Basis für Modifikationen.

    IMG_20170217_152926476.jpg IMG_20170217_155612525.jpg IMG_20170217_155703417.jpg IMG_20170217_155734337.jpg IMG_20170217_155908718.jpg IMG_20170217_162429801.jpg IMG_20170217_220310988.jpg IMG_20170217_220411641.jpg


    PS: Bitte entschuldigt die schlechten Fotos, ich hatte nur mein Smartphone zur Hand.
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 18.02.17   #2
    Ich muss auch sagen, dass die aktuellen Affinity Gitarren alle sehr wertig aussehen und auch größtenteils gut klingen.
    Tolles Review.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. waldru

    waldru Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.15
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    262
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 18.02.17   #3
    Danke für das Review :great: könntest Du noch sagen wieviel die JM wiegt?
     
  4. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 18.02.17   #4
    Hallo waldru,

    ich habe die JM eben einmal mit einer billigen Kofferwaage (keine Ahnung wie reliabel die Waage ist) gewogen, sie hat 3,7 kg.

    Zum Vergleich habe ich noch meine Affinity Tele (3,5 kg) und die Classic Player Strat (3,7 kg) gewogen.

    beste Grüße
    Jan
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. waldru

    waldru Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.15
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    262
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 18.02.17   #5
    Danke JanLieb, die JM könnte bei mir wiedermal zum GASalarm führen :D
     
  6. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 18.02.17   #6
    Generell finde ich die Squier Palette sehr ansprechend. Da kann man für wenig Geld sein Equipment um weiteres solches erweitern. Und Schund kauft man definitiv nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 24.02.17   #7
    So, die ersten Modifikationen habe ich in Angriff genommen.

    Als erstes habe ich die Bundenden nachgearbeitet. An 5 Bünden musste ich einen Grat entfernen, das war in ~10 min erledigt.
    Wie schon im Review geschrieben ist mein Hauptkritikpunkt an der JM die Qualität der Tuner, deshalb habe ich diese heute gegen Kluson MK6LN getauscht.


    Da die Schraubenlöcher leider nicht übereinander gepasst haben musste ich die alten Löcher mit dünnen Holzdübeln verschließen und neue löcher Bohren.
    Inklusive Saitenwechsel (Daddario EXL120) habe ich für den Umbau etwa 1 1/2 Stunden benötigt. Das Ergebnis kann sich IMHO sehen lassen. Das Stimmen der JM ist jetzt wesentlich einfacher!

    IMG_20170223_204859893.jpg IMG_20170223_213328639.jpg IMG_20170223_214927436.jpg IMG_20170223_215400467.jpg IMG_20170223_220124883.jpg IMG_20170223_225646923.jpg IMG_20170223_231603034.jpg


    Abschließend habe ich noch (wie an allen meinen Gitarren) Schaller Security Locks angebracht. (~ 5 min)


    Beim nächsten Saitenwechsel werde ich noch den Schalter austauschen, die Bünde polieren und dem Griffbrett ein wenig Lemon-Oil spendieren. (Dazu hatte ich heute Abend keine Lust mehr ;-))
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 24.02.17   #8
    Sehr geil! Sattel auf entgratet?
     
  9. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 26.02.17   #9
    Nein. Der war bereits ab Werk gut gekerbt und die Ecken und Kanten waren sauber abgerundet.
    IMG_20170226_104615613.jpg
     
  10. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 11.04.17   #10
    So, ich hatte mal wieder ein wenig Zeit und hab mich an die Abschirmung des E-Fachs begeben. Auch wenn die JM durch die Humbucker nicht besonders störanfällig ist, so mach ich das bei allen meinen Gitarren. (Die Riesen Rollen Kupferfolie muss ja schließlich aufgebraucht werden ;-))

    Hier zwei Bilder der sehr großzügigen Ausfräsung. Swimmingpool passt als Bezeichnung eindeutig.

    IMG_20170410_212402380.jpg IMG_20170410_212421066.jpg

    Und so sieht es nun nach meiner Bastelstunde aus:

    IMG_20170410_221716255.jpg IMG_20170410_224530358.jpg

    Eigentlich wollte ich auch noch den Schalter austauschen. Leider war der zum Einbau vorgesehene Schalter zu tief. Da muss ich erst was neues besorgen.
    Dann werde ich auch gleich die Buchse wechseln, die sieht nicht sehr vertrauensvoll aus.
     
  11. kayone

    kayone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.09
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Nähe Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    225
    Erstellt: 10.06.17   #11
    Hab mir die Gitarre nun auch gekauft (allerdings in schwarz). Bin wirklich begeistert, was hier für den Preis geboten wird von Squier!

    Werde an der Bridge einen Dimarzio Titan einbauen, außerdem Locking Tuner und das Pickguard gegen ein Tortoise in rot austauschen :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Eyebala

    Eyebala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.16
    Zuletzt hier:
    29.08.18
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    855
    Erstellt: 14.06.17   #12
    Sehr gutes Review ;)

    Und mein Schmunzelmoment am morgen ^^
     
  13. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    3.872
    Kekse:
    12.666
    Erstellt: 26.08.17   #13
    Ich habe das Teil heute bekommen. In schwarz. Erstaunlich was die sich da so leisten. Keinerlei Macken. Wirklich gutes Setup. Bundierung einwandfrei. Klang ist anständig, mit Luft nach oben. Die umfangreiche Verpackung ist auch schon 'n nettes Indiz. Bin noch am zögern bezügl. Pickups. Da ich keine P90-Klampfe mehr habe wären P90er im HB-Format u.U. 'ne Option.
    Mal schauen. Die Klampfe ist 'n Hierbleiber. War schon auf anderes gefaßt. Nettes kleines Ding, allein schon preislich betrachtet...

    IMG_20170826_153149[1].jpg
     
  14. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 21.10.17   #14
    So, heute hab ich mal wieder Zeit für die Jazzmaster. Dank der Anregung von @shadok habe ich den Neck-Pu auf P90 umgebaut (ARTEC SHC63). Vielen Dank nochmal dafür :-)
    Da ich zu 90% Meck-PU spiele behalte ich zunächst einmal den Humbucker an der Bridge.

    Bei dem Umbau habe ich dann auch noch den Schalter und die Buchse gegen etwas Vernünfiges getauscht.

    IMG_20171021_232753610_DxO.jpg IMG_20171021_232439251_DxO.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. JanLieb

    JanLieb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Saarburg
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    2.111
    Erstellt: 29.10.17   #15
    So, nun der (vorerst?) letzte Streich.

    Da mir das aufgedruckte Decal von Anfang an nicht gefallen hat, musste es nun weg.
    Der unlackierte Hals war mir auch etwas zu Rau und hatte winzig kleine Unebenheiten.

    Also habe ich ersteinmal den Hals und die Mechaniken abgebaut und dann mit Schleifvlies und Polierpads alles abgeschliffen. Den "Jazzmaster" Schriftzug habe ich stehen lassen, die Kopfplatte gefällt mir so ganz gut.

    Hals und Kopfplatte habe ich anschließend mit "Tru-Oil" und "Gun Stock Wax" behandelt. Das Finish ist einfach Super. Ich bin von dem Ergebnis sehr begeistert.

    Abschließend wurden die Bünde noch mit OOO-Stahlwolle poliert und das Griffbrett mit Lemonoil gereinigt. Die Sattelkerben habe ich mit ein wenig Graphit geschmiert.

    IMG_20171028_225402856.jpg IMG_20171028_225352985.jpg

    Da ich in der Basstelkiste noch einen Rollen-Saitenniederhalter hatte, habe ich den der Squiere dann auch noch gegönnt. Nachdem alles wieder Zusammengeschraubt wurde und ein neuer Satz Daddario exl120 (09er) aufgezogen war habe ich Saitenhöhe, Halskrümmung und Intonation nochmals geringfügig angepasst.

    IMG_20171029_114146379_HDR.jpg IMG_20171029_114206267_HDR.jpg IMG_20171029_114436774.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping