Gitarren Amp Plugins klingen kratzig

  • Ersteller Thomas80
  • Erstellt am
T
Thomas80
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.01.20
Registriert
27.09.06
Beiträge
93
Kekse
85
Ort
Waldenburg (Hohenlohekreis)
Hallo,

ich verwende bei meinen Gitarren Aufnahmen VST Plugins plus IRs, jedoch bekomme ich keinen annähernd zufriedenstellenden Sound hin. Alle bisher verwendeten Plugins klingen irgendwie kratzig.

Hier mal ein Beispielsong (nichts Besonderes, habe einfach mal ein paar Takte eingespielt):

http://soundcloud.com/user795110866/testsong


Was könnte man ändern, um den Sound zu verbessern?

Meine bisherige Recording-Situation sieht folgendermaßen aus:

Gitarrensignal wird durch DI-Box gesplittet, einerseits geht das Signal in meinen (Übungs-) Amp, um ein direktes Monitoring zu haben, das zweite Gitarrensignal geht in mein Interface Focusrite Scarlet 2i4. Verwendete DAW ist Cubase 7.5 Artist. Ich hatte auch schon versucht ohne DI-Box aufzunehmen, ändert aber nichts am Ergebnis.

Gitarre habe ich 2x eingespielt und jeweils auf 90% R/L gepannt. Amp Plugins sind LeCto für Gitarre rechts und NC_8505 für Gitarre rechts. Impulsantworten mittels Boogex habe ich rechts Rectifier/SM57 und links Marshall 1960AV_V30. Zudem habe ich beiden Gitarrenspuren einen leichten Hall verpasst (jeweils als Send-Effekt, Effektanteil auf 100%). Die Hallfahne ist sehr kurz, kein Pre-Delay, jedoch hohen Diffusschallanteil. Hall wurde gepannt auf 60% R/L.

An beiden Gitarren-Plugin ansich habe ich nichts verändert, nur Gain ein bisschen runter.

EQing: Beide Spuren Low-Cut bei 120 Hz, leichte Anhebung bei ca. 350 Hz, leichte Absenkung bei 650 Hz, leichte Anhebung bei 7500 Hz (Shelf-EQ). Ohne EQing klingt das Signal noch schlechter, ist also meiner Meinung nach notwendig.

Mache ich irgendetwas Grundsätzliches falsch?

Ich frage auch mal andersherum: Ist es überhaupt möglich, mit kostenlosen Plugins einen einigermaßen brauchbaren Sound hinzubekommen? Gerne möchte ich auch nach Kaufempfehlungen für Gitarren-Plugins fragen.

Viele Grüße
Thomas
 
Eigenschaft
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.248
Kekse
47.870
wäre das Beispiel Teil eines Tracks/Mixes, würde ich die Gitarre sogar noch kratziger machen
(damit sie dann 'akzentuierter' mit dem sehr runden Bass zusammenspielt) ;)

die Frage ist, worauf willst du hinaus ?
geht es um den Gitarrensound (des Instruments) oder den des Part im Kontext des Track ?

grundsätzlich lassen sich die genannten Plugins schon einsetzen, wenn's (modern) braten soll
einen 'normalen' Amp Sound oder real klingendes können sie definitiv nicht
was weniger am Preis, als an den eher bescheidenen Kenntnissen des Machers liegt

hier ist mal ein live Beispiel von 2 Gitarristen die abwechselnd solo/Riff/Duet spielen
wenn dir das zu 'altmodisch' erscheint, bleib' bei den modernen Sachen
falls der Ton in die Richtung gehen soll: Scuffham S-Gear oder Positive Grid BIAS

das Beispiel verdeutlicht auch einen auf den Punkt gespielten Take ohne Produktions-Schnick und Schnack

cheers, Tom
 
T
Thomas80
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.01.20
Registriert
27.09.06
Beiträge
93
Kekse
85
Ort
Waldenburg (Hohenlohekreis)
Danke für Deine Antwort. Ich möchte schon gerne einen modernen Metal-Sound, aber irgendwie klingen meine Plugins ein wenig "künstlich" und kratzig. Auch fehlt mir die Wärme, die ich von einem (Röhren-) Verstärker kenne. Vielleicht lässt sich so etwas tatsächlich nicht mit Plug ins realisieren ...
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.248
Kekse
47.870
natürlich klingen die genannten Plugins 'künstlich und kratzig' - sind sie ja auch...
aber Röhren haben mit 'Wärme' in klanglicher Hinsicht wirklich gar nichts zu tun - Null
und auch ein Fender Bassman 'kratzt' eigentlich ganz schön ;)

Metal will laut, hart, schneidend und vor allem 'larger than life' rüberkommen ...
letztlich eine Sache des postprocessing oder live des Arrangements
natürlich hat jeder (beliebige) Amp 'sein' Spektrum, aber was man wie kombiniert ist im Grunde austauschbar

deswegen hatte ich das Beispiel verlinkt - versuch mal so was in der DAW auf nur 3 Spuren nachzumachen...
nebenbei verkörpert es den 180 Grad Gegensatz zu dem, was im Metal üblich ist
(da ist auch nichts nachträglich overdubbed - heute ja quasi Standard bei VÖs)
bekannt geworden ist die Aufnahme durch das Kippen des Intro in's Hauptriff (bei ca 3.00 Min)
in Analogzeiten war das hart an der Grenze dessen, was noch ging (sonst fliegt die Nadel aus der Rille...) :D
die Aufteilung der Gitarren während des Refrain ist auch nicht ohne...

selbst wenn's für dich kalter Kaffee ist: das ist Amp Technik pur, aufwendig zu simulieren

folglich kannst du - auf der modernen Schiene - einen Haufen Geld sparen
Positive Grid (BIAS Desktop) wirbt recht engagiert mit der härteren Fraktion und hat die Software auf PC/Mac portiert
(kannst ja mal eine Demo versuchen)
hier wird's auf'm iPad gezeigt - soll aber klanglich in allen Versionen praktisch identisch sein


cheers, Tom
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben