Gitarrenamp-Leistung erhöhen

von *DreamCatcher*, 10.02.08.

  1. *DreamCatcher*

    *DreamCatcher* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.08   #1
    Hallo,

    ich habe hier einen kleinen Allsound-Gitarrenamp (Transistor, 30W, 1x12 Speaker) rumstehen, der mir aber zu wenig Leistung bringt und nebenbei noch besch...eiden klingt. Nun bin ich auf die Idee gekommen, das Teil zu halbieren (ne kleine 1x12 Box bauen und die Elektrik zum Top machen) und wenn ich schon dabei bin, auch die Ausgangsleistung des Amps zu erhöhen.

    Jetzt meine Fragen: auf dem Lautsprecher ist nur die Angabe "8 Ohms" zu finden und es ist wie schon gesagt ein 12-Zoller. Kann ich die Belastbarkeit irgendwie rausfinden? Gibts da ein Messgerät für?
    Dann: was macht bei einem Transistoramp primär den Sound aus? Sind das eher die Bauteile der Endstufe, die der Vorstufe oder das Zusammenspiel aller Teile? Bei Röhrenamps ist es ja gemeinhin so, dass die Vorstufe "den Sound macht".

    Ach ja, mein Ziel sind 60W Ausgangsleistung!

    Gibt es noch irgendwas das ich unbedingt beachten muss?

    Gruß
    *DC*
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 10.02.08   #2
    nein nur sehr sehr ungenau und indirekt.....


    also GERADE bei transistorverstärkern macht der preamp den sound.... bei vollröhren sättigt dann noch die endstufe und greift in den sound signifikant ein!

    bei transistoramps quasi nur der preamp...

    [Quote
    Ach ja, mein Ziel sind 60W Ausgangsleistung!

    Gibt es noch irgendwas das ich unbedingt beachten muss?
    [/QUOTE]

    dazu müsste man wissen wie du das überhaupt bewerkstelligen möchtest....

    im grunde kannste nur ne neue endstufe nebst netzteil, elkos und transistoren basteln...

    das hast du wirklich vor?

    und das lohnt?
     
  3. *DreamCatcher*

    *DreamCatcher* Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.08   #3
    Bewerkstelligen mittels Austauschen der Leistungstransistoren und dem Netztrafo, aber so wie du das nun sagst, scheint das wohl doch komplizierter zu sein als ich mir das vorgestellt hab :D

    ob sich das lohnt... naja, ich mach das eher so als Bastelei, von daher "lohnt" sich das schon ;)
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 11.02.08   #4
    elkos nicht vergessen
     
  5. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 11.02.08   #5
    An eurer Stelle würde ich das mal ganz schnell vergessen mit der Leistungssteigerung.
    Eine Endstufe kann man nicht wirklich tunen.
    Erhöht man die Spannung, spielt die Vorstufe nicht mehr mit-> raucht ab.
    Wechselt man die Leistungstransistoren gegen einen Typ mit höherer Leistung, verletzt man mit guter Wahrscheinlichkeit die Stabilitätsbedingung -> raucht ab
    Dann stimmt der Querstrom nicht mehr -> raucht oder hat Übernahmeverzerrung
    Neuer Trafo -> Sicherung etc. alles neu dimensionieren, Sicherheitsbestimmungen einhalten...
    Mehr Elkos -> Andere Platine...

    Das kann nur schief gehen!

    Und für das Geld bekomme ich 2 neue Endstufen.
     
  6. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 11.02.08   #6
    ich wollte ihn auch dazu nicht ermutigen ;)


    war ja offensichtlich dass es nicht lohnt ;)
     
  7. *DreamCatcher*

    *DreamCatcher* Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #7
    okay, also keine wirklich einfache Sache :(

    Naja, bau ich eben ne komplett neue Endstufe, die Teile dürfte ich zum Großteil sogar hier rumliegen haben. Hat jemand von euch zufällig nen Schaltplan für sowas?
     
  8. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.525
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 12.02.08   #8
    Auch keine "einfache Sache".

    Schaltpläne von Gitarrenverstärkern inkl. Endstufe gibt es im Internet wie "Sand am Meer".

    Wenn Du aber noch nie eine Endstufe gebaut hast, solltest Du Dir unbedingt vorher das Wissen, wie man sowas macht, welche Fehlerquellen es gibt etc. etc. aneignen.
     
  9. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 12.02.08   #9
    Ich sag mal, wenn du noch nach einem Schaltplan fragst, dann wird das wohl nix mit eben aufbauen.

    Irgendwie fällt es mir schwer, deinen Kenntnisstand einzuschätzen. Zum einen hast du die Teile für eine Endstufe eben daliegen, was doch eher für einen Bastler spricht, andererseits willst du eben die Leistung einer Verstärkerschaltung verdoppeln...

    Am besten ist, du schreibst eben kurz auf welchem Level deine Fertigkeiten sind, dann kann man auch gezielt Tipps geben.
     
  10. *DreamCatcher*

    *DreamCatcher* Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.08   #10
    Hehe, das ist schwer. Also ich weiß wie die Bauteile heißen, aussehen und was sie machen und etwas Ahnung von Elektronik hab ich schon (also sowas wie "belesener Laie"), ist jetzt nicht so dass ich keine Ahnung habe (nur geht die eben nicht allzuweit, weswegen ich nachgefragt habe ob eine Leistungssteigerung nur durch Tauschen von wenigen Komponenten zu bewerkstelligen ist). Löten kann ich auch, und "nach Plan" bauen ist auch kein Problem (also wenn ich ne Bestückungsliste hab und ne Leiterplatte, dann krieg ich das schon hin, zumal ich schon vor ein paar Jahren einige Schaltungen gebaut hab).

    Und die Bauteile hab ich da, weil mein Vater früher eben Elektronikbastler war (er kennt sich nur eben nicht mit Verstärkern aus :D ).
     
  11. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 13.02.08   #11
    Allein dieses Zitat sagt, dass Du da besser die Finger von lassen solltest. Du hast keinen Plan für eine Endstufe, bist aber gleichzeitig der Meinung, dass vorhandene Teile für einen nicht vorhanden Plan reichen? Wie das?

    Dein Nick sagt ja schon alles = Traumtänzer. Geh arbeiten und kauf Dir davon 60 Watt, statt davon zu träumen, mit eine paar Teilen aus dem Keller und einem Lötkolben per Forumsanleitung einen geilen Amp zu löten.
     
  12. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 13.02.08   #12
    Oder, um mal weniger demotivierend zu sein, schau in den Thread "Transistoramp selber bauen" rein. Da ist mit dem Little Gem ein wirklich extrem einfacher Übungsverstärker beschrieben, bestehend aus einem beschaltetem OP-Amp. Geht auch super auf Lochraster.

    Das ist für einen Einsteiger ein sehr dankbares Projekt. Wenn das auf Anhieb klappt und alles funktioniert, kannst du dich ja mal an einem simplen Verzerrer wagen oder einen Booster, danach vielleicht an einen Tubescreamer oder ein FuzzFace.

    Und wenn das alles funktioniert, dann kauf dir mal ein Buch über Verstärker, les das durch und stell fest, dass gut klingende Leistungsverstärker in Transistortechnik doch in wenig mehr Gehirnschmalz erfordern. Aber wenn du dann soweit bist sollte einem kleinen Röhrenamp eigentlich nichts im Wege stehen, denn die sind für den Hausbastler deutlich leichter zu bauen.

    Ich weiß, es ist nicht immer einfach mit kleinen Brötchen anzufangen, aber befreit von jedem Grundlagenwissen und Erfahrung schafft man es nicht sonderlich weit.
     
  13. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.02.08   #13
    Ich hab auch mal so angefangen. Hatte einen Schaltplan für einen guten 80W Audioverstärker und wollte das erst mal auf einem Steckbord aufbauen.
    Habe mit wirklich gutem Hintergrund ca. 3 Monate dran rum gebastelt. Mein Vater (Dipl. Ing. Elektrotechnik) gab mir dann entscheidende Tips und dann aufgelötet ging es.
    Das Problem waren (ohne Witz) an einer Stelle 10cm Draht zu viel. Dieses Stück Leitung zum Endstufentransistor hat schon gereicht, um den ganzen Verstärker instabil zu machen.
    Ohne Oszilloskop, sehr gute Kenntnisse und ein Verständnis für geschlossene Regelschleifen, Messtechnik und Hochfrequenz: No Way

    Sorry, aber Schaltnetzteile und diskret aufgebaute Leistungsverstärker sind mit die größten Herausforderungen, die man sich suchen kann. Einen Schaltplan dafür zu entwickeln, das schafft kaum ein fertiger Ingenieur frisch von der Uni.

    Aber auf der anderen Seite:
    Wenn dein Vater weis wie man SICHERE Geräte baut und dir hilft, könnte man die 60W mit zwei fertigen Leistungsverstärker ICs im Brückenbetrieb an einem 8 Ohm Lautsprecher schaffen.
    Schau mal auf www.national.com und gib mal LM3886 in das Suchfenster ein.
    Wenn dein Vater fit ist, hilft er dir mit zwei von den ICs das zu schaffen.

    Good luck!
     
Die Seite wird geladen...

mapping