Gitarrenspiel (spez. Tuning) von Albert Collins

von Kond, 14.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Kond

    Kond Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    295
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.09.20   #1
    Hallo!
    Mich interessieren 2 Dinge:
    *
    A. Collins spielt angeblich auf einer auf einen Moll-Akkord gestimmten Gitarre. Stimmt das ?
    *
    Seine Telecaster hat einen HB in der Halsposition. Bei allen Live-Mitschnitten, die ich gesehen habe, spielt er aber über den hinteren SC..
    Benutzt er den Hals HB überhaupt mal oder ist das nur Fassade ?

    Kann jemand dazu etwas mehr sagen? Danke!

    Gruss
    Kond
     
  2. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.969
    Ort:
    Ostalb
    Kekse:
    73.459
    Erstellt: 14.09.20   #2
    Da reicht fast schon ein Blick in die Wikipedia:

    In der englischen Ausgabe ist es etwas genauer beschrieben (mit Angabe der Quelle):

    Mehr zu seinem Spiel steht hier:

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Kond

    Kond Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    295
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.09.20   #3
    Hallo gidarr!
    Danke für die Infos. Damit ist eigentlich schon fast alles (s.u.) erkärt. Hätte nicht gedacht, dass man das bei Wikipedia findet. :rolleyes:
    Warum er aber den Hals HB dabei hatte, aber nicht genutzt hat bleibt wohl weiterhin ein Rätsel. :D
    Gruss
    Kond
     
  4. Bholenath

    Bholenath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.18
    Beiträge:
    823
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    947
    Erstellt: 15.09.20   #4
    Also er schaltet manchmal um.
    Ich vermeine den Switch gelegentlich in Mittelstellung zu erkennen bei manchen Songs.
     
  5. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    1.11.20
    Beiträge:
    2.473
    Kekse:
    21.419
    Erstellt: 15.09.20   #5
    Was soll daran ungewöhnlich sein. Es gibt zahlreiche Gitarristen, die einen ihrer Pickups kaum bis garnicht benutzen. Soll er ihn deswegen gleich ausbauen?

    grüße B.B
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Rude Mood

    Rude Mood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.12
    Zuletzt hier:
    31.10.20
    Beiträge:
    899
    Kekse:
    8.273
    Erstellt: 28.09.20   #6
    Wenn ich meine Erfahrung mit Dir teilen darf: lass es, die Stimmung zu kopieren. Sie ist so speziell, dass man dafür einfach Albert Collins sein muss.

    Allerdings ist eigentlich alles, was Albert gespielt hat, vom Tonmaterial her sehr einfach und dreht sich um die Moll-Pentatonik. Nur ab und zu hat er ein paar Noten aus dem mixolydischen Modus ausgeborgt, um damit ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen (None, große Terz, kleine Septime).

    Albert hat eher selten skalenorientierte Läufe gespielt und sich lieber darauf konzentriert, einzelne Noten lange zu halten und mit Intervallen zu arbeiten. Diese Noten findest Du aber auch leicht, wenn Du in der normalen Stimmung bleibst. Und so ersparst Du Dir die Bruchlandungen und falschen Noten, die beinahe unvermeidbar sind, wenn Du in seiner Stimmung spielst. Die offene Stimmung fordert ein völliges Umdenken, und Du musst das Griffbrett komplett anders sehen. Die Arbeit kannst Du Dir sparen, wenn Du seine Licks in die normale Stimmung überträgst.

    Der Schlüssel für das richtige Feeling ist nicht so sehr die Stimmung, sondern sein phänomenales Phrasing. Er spielte nur mit dem Daumenfleisch. Und obwohl er eher für seinen scharfen, aggressiven Ton bekannt war, konnte er auch sehr subtil und gefühlvoll spielen. Er hatte eine riesige Dynamik-Range und ein unglaubliches Ohr für rhythmische Feinheiten.

    Total wichtig ist auch die richtige Attitüde. Stell Dir einfach beim Spielen vor, Du wärst the Coolest Man Alive, und dann hast Du den Iceman-Vibe! ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping