Gitarrero - Empfehlenswert auch für Anfänger?

von Eikju, 25.10.07.

  1. Eikju

    Eikju Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.07
    Zuletzt hier:
    29.12.14
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bayern / Fürth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.07   #1
    Huhu liebe Musikfreunde :).

    Ich hab mir ja ein neues Hobby gesucht - Gitarrespielen. Nun bin ich bei Youtube auf Gitarrero gestoßen und dachte mir: hey, kann bestimmt nicht schlecht sein, dass via PC zu Hause zu lernen. Meine Zweifel sind aber, dass ich mir vielleicht falsche Grifftechniken beibringe bzw. meine Hand ec. nicht wirklich richtig halte.

    Was haltet ihr denn von so einem Programm? Würde das sich für einen Anfänger lohnen oder bleibt ihr lieber beim Oldscool Lehrer, der gerade in Beginnerzeiten sehr sehr wichtig für Anfänger ist?

    Erfahrungen von euch?

    Würde mich auf Antworten freuen :)
     
  2. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 25.10.07   #2
  3. Eikju

    Eikju Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.07
    Zuletzt hier:
    29.12.14
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bayern / Fürth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.07   #3
    Ups... tut mir leid :(
     
  4. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 26.10.07   #4
    Für die Frage nach dem autodidaktischen Lernen an sich -> siehe Moshpit. ;)

    Da die Frage nach Gitarrero in den einschlägigen Threads noch nicht angesprochen wurde, vielleicht doch kurz was dazu:
    Ich hatte mir das Programm mal aus Interesse angeschaut - allerdings nur die Demoversion. Fand das gar nicht schlecht. Ansprechende Präsentation, sinnvolle Lektionen, spaßbetont. Allerdings wird dir derselbe Inhalt auch in vielen Büchern geboten. Außerdem bist du mit Gitarrero halt immer an den PC gebunden.
    Wie auch immer: Wenn dir Gitarrero zusagt, spricht nix dagegen, statt Buch sowas zu nehmen.

    Das direkte Feedback eines Lehrers, der dich spielen sieht und hört und dich direkt auf deine Fehler hinweisen kann, ersetzt so ein Programm aber genausowenig wie ein Buch. Und wie schon in anderen Threads zum Thema gesagt wurde: Video-Anschauungsmaterial gibbet auch in Massen kostenlos im Netz. Dafür muss man kein Geld ausgeben.

    So, und damit wären wir wieder bei der alten Frage "Autodidaktisches Lernen - pro oder contra?"...
     
  5. Draszmar

    Draszmar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    83
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.113
    Erstellt: 26.10.07   #5
    Hallo Eikju
    Ich werde jetzt die philosophische Frage Autodidaktik <=> Lehrer nicht mit der Beißzange anfassen. Ich selber lerne autodidaktisch seit Februar und ich kann dir etwas über meine Erfahrungen mit Gitarrero Software sagen.

    Ich habe Gitarrero Beginner komplett durchgearbeitet und finde es sehr gut. Ich bin ca. im August, also nach 6-7 Monaten als Totalanfänger mit Konzertgitarre damit fertiggeworden.
    Der größte Vorteil bei der Software ist, daß du richtig an die Hand genommen und durch die Übungen geführt wirst. Du hockst also nicht verloren da und überlegst dir, was du als nächstes machen sollst. Du kannst immer 3 Übungen gleichzeitig aktiv haben, also wirds auch nicht langweilig. Für jede Übung gibt es Schwierigkeits-/Geschwindigkeitsstufen von 1-10. 1 ist immer wirklich seeehr langsam, also lernst du auch, langsam zu üben und nicht draufloszuhudeln. Wenn du Schwierigkeitsgrad 10 (nach deiner Einschätzung) 3mal sauber geschafft hast, gibt es immer noch einen kleinen Test mit 3 oder 4 theoretischen Fragen zur Übung. Erst wenn du die richtig beantwortet hast, kannst du die Übung ablegen, also gibts auch gleich ein bißchen Theorie mit.
    Es gibt insgesamt 28 Lektionen/Übungen und die Lernkurve ist ist ziemlich flach. Es gibt auch viele kleine Bilder und Videoschnipsel, damit du dir keine falsche Haltung mit der linken Hand angewöhnst.
    Bei vielen Songs lernt man auch gleich das Mitsingen, sehr hilfreich fürs Lagerfeuer später mal.

    Nun zu den Nachteilen, die aber meiner Ansicht nach zu verschmerzen sind:
    Was du in Gitarrero Beginner lernst ist NUR Begleitung mit offenen Akkorden. Kein Fingerpicking, kein Melodiespiel, kein Barre.
    Es ist zwar mit jedem Gitarrentyp nutzbar, aber da eben nur Begleitung mit offenen Akkorden gelehrt wird, gibt es keine E-Gitarren-spezifischen Techniken zu lernen.
    Es wird jedoch nur Spiel mit Plektrum gelehrt. Akustik-Enthusiasten lernen also keine Fingertechniken mit der Schlaghand.
    Die Gitarrenhaltung, die zu Beginn gelehrt wird, ist die "klassische" auf dem linken Bein. Um die üblichere "coolere" Haltung auf dem rechten Bein zu lernen, habe ich dann eine Weile gebraucht.
    Die Sounds sind keine aufgenommenen Songs, da sie ja von der Software in der Geschwindigkeit variiert werden müssen und bei steigender Schwierigkeit immer mehr Instrumente hinzukommen. Es sind Midi-Sounds, die dann je nach Qualität der Soundkarte mehr oder weniger *würg* klingen. Um damit zu lernen, sind sie jedoch absolut ausreichend.
    Die Songauswahl ist...naja. Es wurde kein Geld verschwendet, um teure Songlizenzen zu kaufen. Die coolsten Übungssongs, sind die, die sich die Macher selbst ausgedacht haben, besonders der der letzten Übung, der rockt auch mit Konzertgitarre. Aber der Rest - du darfst weder vor "Mein Hut, der hat drei Ecken", noch vor "Jetzt fahrn wir übern See" noch vor der Vogelhochzeit zurückschrecken.
    Die Lernkurve ist flach, aber für mich war kurz nach der Hälfte (so ab Lektion 17) mit dem G7-Akkord ein ziemliches Hindernis drin. Auf einer E-Gitarre ist der nicht so schlimm, aber mit dem breiten Hals der Konzertgitarre hatte ich massive Probleme. Und dann wurde er auch noch in 3 Lektionen hintereinander verwendet. Dann hing ich fest. Ich habe mir dann das Buch "Garantiert Gitarre lernen" von Bernd Brümmer zugelegt und erstmal mit dem etwas geübt. Da habe ich dann auch ein paar alternative Möglichkeiten gelernt, wie man die Akkorde spielt. Nach einer Weile bin ich dann zu Gitarrero Beginner zurückgekehrt und es ging prima weiter.
    Und noch ein technischer Punkt: Bei meiner Version mußte man unter Windows Vista den XP-Kompatibilitätsmodus einstellen und die Anwendung mit Administratorrechten laufen lassen, sonst lief sie nicht einwandfrei.

    Ich habe mir auch den Nachfolger Gitarrero Rock & Pop zugelegt, der eine E-Gitarre eigentlich schon voraussetzt. Ich habe darin zwar erst 3 Übungen gemacht, aber er gefällt mir noch ein ganzes Stück besser als Beginner. Die Lektionen und Übungen sind noch viel umfangreicher. Soviel ich weiß, gibt es jetzt noch einen weiteren Nachfolger, der irgendwas mit "Lead Gitarre" heißt, zu dem kann ich aber nichts sagen, soweit bin ich noch nicht.

    Fazit: Gitarrero Software ist meiner Erfahrung nach sehr zu empfehlen. Besonders die Kombination mit den Büchern von Bernd Brümmer ("Garantiert Gitarre lernen" oder "Garantiert E-Gitarre lernen") ist meines Erachtens ideal für Einsteiger-Autodidakten.
     
  6. Eikju

    Eikju Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.07
    Zuletzt hier:
    29.12.14
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bayern / Fürth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.07   #6
    Vielen lieben Dank für eure Antworten. Habt mir allesammt weitergeholfen :)
     
  7. epplkahn

    epplkahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.07
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Weltmetropole Mutlebutzle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    79
    Erstellt: 27.10.07   #7
    Schau doch mal bei http://www.guitar-tv.de/ vorbei, dort lernst du auch Zupftechniken usw. vorallem kostets "nüscht"

    Gruß, epplkahn
     
Die Seite wird geladen...

mapping