Gregorianische Choräle als Filmmusik

von Tom0r, 23.08.06.

  1. Tom0r

    Tom0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.06
    Zuletzt hier:
    23.08.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.06   #1
    Ich habe ein kleines Problem und zwar bin ich auf der suche nach (einem) Film(en) in denen Gregorianische Choräle als Filmmusik vorkommen. Ich habe schon etliche Filmmusik Seiten und Foren abgegrast, jedoch konnte mir nicht weiter geholfen werden. Die Möglichkeit besteht nach unbekannten Liedtiteln von bekannten Filmen zu suchen, jedoch nicht umgekehrt und schon gar nicht nach bestimmten Musikarten.

    Ich wäre euch sehr dankbar falls euch ein Film einfällt in dem Gregorianische Choräle vorkommen... wahrscheinlich in mitelalterlichen Kriegsfilmen ;)

    Für die, die nicht wissen was Gregorianische Choräle sind, das sind Lieder die einstimmig (meist von Männern) in Latein gesungen werden, bei denen Textstellen aus der Bibel als Liedtext genutzt werden. In solchen Liedern kommen keinerlei Musikinstrumente zum einsatz.

    Ich bedanke mich schon einmal herzlich, Tom0r ;)
     
  2. iLLumination

    iLLumination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    1.05.10
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 26.08.06   #2
    dachte immer die definition von gregorianischen chören sei lediglich die lateinische sprache...

    aber das wird schon ein harter brocken, wenn man garkeine instrumentalisierung dabei hat. versuchen kannst du es auf jeden fall mal mit harry gregson-williams - path to heaven von kingdom of heaven. aber kein plan, ob die was aus der bibel zitieren. bei solchen sachen solltest du dich lieber an bach&friends halten ;)
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 26.08.06   #3
    Wenn wir schon definieren, dann richtig:
    Papst Gregor I., wahrscheinlich aber II., sein nachfolger, beauftragte um oder nach 600 seine fachleute, die im kult üblichen gesänge, meist syrisch/ byzantinisch/ orientalischen ursprungs zu ordnen und zu katalogisieren. Die wenigsten texte sind biblisch, die meisten sind hymnen, wie sie überliefert waren oder sich eingebürgert hatten wie der lobgesang des Ambrosius von Mailand. Gesungen wurde einstimmig, lateinisch, in kirchentonarten (daher der name) a-capella.
    Wo in filmen verwendet, kann ich auf anhieb nicht sagen, kommt aber vor ("Mission" ?).
     
  4. bobthemage

    bobthemage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    4.07.14
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    177
    Erstellt: 29.08.06   #4
    Hallo TomOr,

    Im Film "Der Name der Rose" gibt es ein oder zwei Titel mit mittelalterlichen Mönchschören.
    Kleine Lernfrage: warum muss es Film-Musik sein?? Es gibt ein Dutzend alte russische Filme mit gregorianischen Chorälen, aber wie die heissen: Nje tschewo?

    Best wishes
     
  5. Bellini

    Bellini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    27.12.09
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 29.08.06   #5

    Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass noch im selben Jahrhundert (2. Hälfte des 9.) Quarten, Quinten und Oktaven dazugesungen wurden. So hab ich es nämlich mal im Buch "Kompositionsgeschichte in kommentierten Beispielen" (von Clemens Kühn) gelesen.

    Nicky
     
  6. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 30.08.06   #6
    Heute erklingt gregorianik aus geölten kehlen, na ja, päpste und andere würdenträger müssen auch mal ran, aber vorzeiten wird es anders geklungen haben, etwa wie der chor der verwandten und freunde beim obligaten "Happy birthday", nämlich vielstimmig.
    Im kloster Cluny hatte man eine cantoria, ausgewählte sänger, die sonderrationen bekamen, weil man anscheinend auf lautstärke wert legte; die kirche war sehr groß, und über die akustik wissen wir nichts, nachdem das riesige gebäude an einen abbruchhändler verschachert wurde.
     
Die Seite wird geladen...