Greifen am Griffbrett und Neigewinkel der Geige

  • Ersteller Der-Geigenspieler
  • Erstellt am
D

Der-Geigenspieler

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.20
Registriert
28.02.19
Beiträge
75
Kekse
0
Hallo zusammen,

irgendwie gehen auch hier die Ansichten der Geiger auseinander: Manche empfehlen, daß das Griffbrett mit einer "hohlen" Hand gehalten wird, so daß man fast einen kleinen Ball darin halten kann und andere gehen mit dem Handballen (als kleine Stütze) Richtung Griffbrett. Was ist nun richtig? Bei Lindseys Videos sehe ich auch hin und wieder, daß sie ihren Handballen nahe am Griffbrett hat...

Und wie sieht es mit dem Neigewinkel der Geige aus? Ganz am Anfang habe ich die Geige fast "gerade" nach 11 Uhr gehalten. Damit konnte ich fast perfekt (mit Blick auf die Noten) die einzelnen Saiten streichen, ohne daß ich die Nebensaite mit streiche. Allerdings hatte ich später Probleme beim Greifen auf der G Saite, da durch das "gerade" halten der Geige der Weg zur G Saite länger wird, als wenn ich die Geige leicht schräg nach Innen halte...

Mit der schrägen Haltung nach Innen habe ich allerdings ein anderes Problem, daß ich die Saiten hin und wieder (mit Blick auf die Noten) mit der Nebensaite mit streiche. Wie handhabt ihr den Neigewinkel der Geige? In manchen Youtube Videos halten einige Geiger (ich meine da war ein Asiate darunter) ihre Geige sehr schräg nach innen...

Gruß
Geigenspieler
 
GeiGit

GeiGit

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
12.12.13
Beiträge
4.695
Kekse
86.803
Ort
CGS-Schwabbach
Meine Hand berührt den Hals auf der linken Seite mit dem letzten Glied des Daumens und auf der Rechten Seite mit dem Handballen knapp unter dem Beginn des Zeigefingers.
Damit komme ich als Grundhaltung gut zurecht.
Die Geige ist etwa 30°-40° schräg. Dadurch strahlt sie ihren Klang nicht nur nach oben, sondern auch Richtung Publikum und ich kann alle Saiten gut erreichen.
Natürlich ist jede Winkeländerung gewöhnungsbedürftig, das ist ganz normal.
Was sagt denn dein lehrer/deine Lehrerin zu deiner Haltung?
Er/sie kann das bei dir am Besten beurteilen und korrigieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
D

Der-Geigenspieler

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.20
Registriert
28.02.19
Beiträge
75
Kekse
0
F

Fiffine

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.04.21
Registriert
11.10.18
Beiträge
17
Kekse
228
Hallo
Zum " greifen am Griffbrett": vom Ellenbogen bis inkl. Grundglied bildet alles eine Linie ( bis auf kleine minimale Ausnahmen bei Terzen ) . Die Hand wird nie als Stütze genommen. Warum? Das zeigt sich beim Lagenspiel: von der ersten zur dritten Lage landet man exakt, wenn man in dieser Position bleibt und bis zum Corpus hochrutscht. Ist die Hand in irgendeiner Art abgewinkelt, wird das Lagenspiel zum Lottospiel.
Wenn du trotz idealer " Schräghaltung" der Geige Nachbarsaiten triffst, kann das an der Schulterstellung deiner Bogenhand liegen. Nimmst du die Schulter bei tieferen Saiten hoch und lässt sie dort bei höheren?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
D

Der-Geigenspieler

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.20
Registriert
28.02.19
Beiträge
75
Kekse
0
Wenn du trotz idealer " Schräghaltung" der Geige Nachbarsaiten triffst, kann das an der Schulterstellung deiner Bogenhand liegen. Nimmst du die Schulter bei tieferen Saiten hoch und lässt sie dort bei höheren?
Das muß ich das nächte mal beim Spielen beobachten. Ich werde mal meine Kamera laufen lassen. Dann sehe ich so etwas evtl. besser... :)
 
F

Fiffine

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.04.21
Registriert
11.10.18
Beiträge
17
Kekse
228
Ein Spiegel würde schon reichen und ist ohnehin immer empfehlenswert. Du musst gleich ein Körpergefühl entwickeln und nicht versuchen später eins nachzuvollziehen. Du musst dich dabei ertappen und direkt fühlen können, wie es ist, wenn man es anders macht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
suamor

suamor

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.01.20
Registriert
13.09.06
Beiträge
641
Kekse
3.428
Ort
Südwestdeutschland
Hallo
Die Hand wird nie als Stütze genommen. Warum? Das zeigt sich beim Lagenspiel: von der ersten zur dritten Lage landet man exakt, wenn man in dieser Position bleibt und bis zum Corpus hochrutscht. Ist die Hand in irgendeiner Art abgewinkelt, wird das Lagenspiel zum Lottospiel.
Wenn du trotz idealer " Schräghaltung" der Geige Nachbarsaiten triffst, kann das an der Schulterstellung deiner Bogenhand liegen. Nimmst du die Schulter bei tieferen Saiten hoch und lässt sie dort bei höheren?

Richtig, die Geige sollte idealerweise auf der Schulter liegen. Die Schultern sollten (Grundhaltung) nicht nach vorne gebeugt werden. Der Schrägwinkel führt manchmal (abhängig von Schulterstütze und Kinnhalter) dazu, daß die Schultern das Instrument an das Kinn drücken. Das sollte unbedingt vermieden werden. Dies führt zur schnelleren Ermüdung der Schultermuskeln und wirkt sich dann auch nachteilig auf Arm- und Fingermuskeln aus. Wenn ich an den Fingern müde, kontrolliere und korrigiere ich meine Haltung (und nach Bedarf lege ich eine Pause ein).

Schultermuskeln sollten separat mit gezieltem Rückenübungen trainiert werden (Kondition, Kraft nach Bedarf). Meiner Erfahrung nach mindestens 3x pro Woche. Armmuskeln werden dabei normalerweise mittrainiert. Fingermuskeln kannst Du gut mit schnellen Passagen/Tonleitern trainieren (natürlich in verschiedenen Lagen).
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben