Günstige und einfache Akustikoptimierung für Gitarrenrecording

von wurzlsepp, 18.07.20.

Sponsored by
QSC
  1. wurzlsepp

    wurzlsepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.14
    Zuletzt hier:
    14.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.07.20   #1
    Hallo,

    ich würde gerne für Recordingzwecke die Raumakustik optimieren. Nach meinen bisherigen Recherchen steht
    zur Auswahl, dass ich den Raum mit unterschiedlichen Akustikelementen ausstatte. Dies hat jedoch zum
    Nachteil, dass die Kosten hoch werden könnten, weil die Fläche recht groß ist. Andererseits würden die
    Wände "beschädigt" wegen Rückständen vom Kleber, wenn das ganze irgendwann entfernt werden soll.

    Meine Alternative wäre, dass ich mir im Baumarkt Holz kaufe und mir eine Kiste baue, welche ich innen
    mit den Bassfallen, Absorbern, etc. ausstatte. So bräuchte ich deutlich weniger Akustikelemente und
    die Wände würden geschont werden. Diese Kiste wäre dann 2 Meter lang, einen Meter breit und einen
    Meter hoch. Da sollen dann meine 4x12er und ein paar Mikrofone rein.

    a) Was haltet ihr von dieser Idee ?
    b) Würde das auch gut klingen, auch wenn der Raum deutlich kleiner Wäre ?
    c) Ist die Raumakustik überhaupt noch wichtig, wenn man Akustikelemente verwendet ?

    Mit vielen Grüßen,

    Michael
     
  2. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    2.264
    Ort:
    München
    Kekse:
    45.250
    Erstellt: 18.07.20   #2
    Ich weiß ja nicht, wie Deine Wohnsituation bezüglich Nachbarn konkret ist, aber vielleicht reicht sowas:

    [​IMG]

    Gibt es mit verschiedenen Höhen und Elementenanzahl - auch von anderen Herstellern/Anbietern. Mit einer geschlossenen Box drüber wäre ich skeptisch, vor allem, dass es dumpf wird, habe aber keine tatsächliche Erfahrung.
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    10.053
    Kekse:
    20.766
    Erstellt: 18.07.20   #3
    Dann wäre in deiner Kiste so geschätzt 30x20 cm Platz...:D
     
  4. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    771
    Kekse:
    2.807
    Erstellt: 19.07.20   #4
  5. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.815
    Ort:
    thedizzard.bandcamp.com
    Kekse:
    21.983
    Erstellt: 19.07.20   #5
    Hallo,
    IsoBox gibt es auch ohne Do-it-yourself:
    https://grossmann-audio.de/
    Aber ein paar selbstgebaute Breitbandabsorber müssen nicht an die Wand genagelt werden. Die dürfen gerne auch auf Rollen sein und mobil :)
     
  6. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    2.572
    Kekse:
    5.932
    Erstellt: 19.07.20   #6
    moin,
    direkt per interface aufnehmen ist das günstigste und flexibelste.
    horst
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. wurzlsepp

    wurzlsepp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.14
    Zuletzt hier:
    14.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.07.20   #7
    Danke für die Beiträge. Die Iso - Boxen, die ich kenne sind für 1x12er gemacht, ich habe aber eine 4x12er. Das Ampshield und die Selbstbau - Isoboxen
    werde ich mir noch näher ansehen. Danke dafür nochmal.
     
  8. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.912
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    15.903
    Erstellt: 19.07.20   #8
    Wird nicht auch bei 4x12er mit einem Mikro an einem Speaker aufgenommen? :confused:
     
  9. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    6.109
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    8.809
    Erstellt: 19.07.20   #9
    PSSSST!
    4x12 deutet auf die Spezies E-Gitarrist hin....:whistle:
    @wurzlsepp
    Also mal ganz ehrlich, wenn du nicht gerade ein absolut ausgefallenes Schätzchen von Verstärker und eine exorbitant selten gut klingende 4x12 mit besonders raren Chassis hast, lohnt der Aufwand definitiv nicht.
    Ich garantiere dir, daß du schon mein 15 Jahre altes Vox TLSE im Blindtest nicht als modellingamp erkennst, geschweige aktuelle Vertreter wie Kemper, Helix, oder selbst die plugins.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. wurzlsepp

    wurzlsepp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.14
    Zuletzt hier:
    14.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.07.20   #10
    Mit Modelling habe ich herum experimentiert. Ich habe das Boss GT - 100 und das hört sich irgendwie immer nach Plastik an. Da habe ich Monatelang im Internet
    recherchiert und herumprobiert. Mein analoger Verstärker hört sich immer besser an. Du schreibst aber von Helix. Da müsste ich noch nachsehen, ob sich
    besser als das GT - 100 anhört. Ich habe allerdings keine Lust, noch einmal über 400 € zu zahlen mit dem Ergebnis, dass es sich mittelmässig anhört.

    Angenommen, ich würde dieses Projekt durchführen. Würde das Holz bezüglich der Schwingeigenschaften sich klanglich bemerkbar machen ? Oder könnte ich einfach
    irgendein billiges Konstruktionsholz verwenden ? Ich glaube, dass ich das Holz an sich bezüglich seiner Klangeigenschaften vernachlässigen kann, da es sich
    hinter den Akustikelementen befindet, aber ich frage sicherheitshalber doch noch nach.
     
  11. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    6.109
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    8.809
    Erstellt: 19.07.20   #11
    Dich interessieren die klanglichen Eigenschaften des Materials, aus dem du 'ne Iso-Box bauen willst?
    Nicht dein Ernst, oder?:rofl::rofl::rofl:
    Was ist 'billiges Konstruktionsholz'?
    Also ums abzukürzen, du kannst die ISO-Box aus den billigsten Spanplatten bauen, die du bekommst. Je schwerer desto besser.

    Von Boss GT hab ich nix geschrieben...:whistle:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.912
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    15.903
    Erstellt: 19.07.20   #12
    Die Holzwand wo der Speaker eingebaut wird vielleicht aus Birkensperrholz.
    Das Gehäuse soll gut dämmen, als je schwerer desto besser, z.B. 22 mm MDF
     
  13. wurzlsepp

    wurzlsepp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.14
    Zuletzt hier:
    14.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.07.20   #13
    @Pfeife: Ich kenne mich mit Akustikoptimierung nicht wirklich aus, da bin ich kompletter Anfänger. Daher habe ich - sicherheitshalber (siehe Beitrag oben) - nochmal nachgefragt.
     
  14. Mr.513

    Mr.513 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.12
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    5.063
    Ort:
    im lkrs hildesheim
    Kekse:
    111.804
    Erstellt: 19.07.20   #14
    Warum den Aufwand? Wenn es Dein Amp sein soll, dann würde ich mir eine IR-Geschichte zulegen und von der direkt aufnehmen. Z. B. ist die BluBox ganz nett (hat man einen x-beliebigen Tube-Amp anstelle eines Amp 1, braucht man noch eine Loadbox). Man kann damit 24/7 mucken, ohne die Nachbarn zu nerven - und den Amp voll ausfahren.

    Zeitgemäße Profiler und Modeler unterscheidet man auf Alben nicht von Analogware. Und auf der Bühne gilt manchmal auch der Trugschluss des Gesehenen, was man auf das Gehörte überträgt. Gerade bei großen Acts. Was hinterm Bühnenvorhang tatsächlich den Sound des Künstlers bildet, ist ggf. nur ein digitaler Prozessor, während Stacks auf der Bühne nur Staffage sind.
     
  15. wurzlsepp

    wurzlsepp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.14
    Zuletzt hier:
    14.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.07.20   #15
    Danke für deinen Beitrag, Mr.513. Das mit den digitalen Optionen haben mir schon mehrere Leute hier im Forum empfohlen. Daher informiere ich mich gerade
    in dieser Richtung.

    Mit Amplitube 4 habe ich unzählige Möglichkeiten und würde weniger zahlen, als für einen Röhrenamp ... Ich glaube, dass ich mir das anschaffen werde.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. HIFI-KILLER

    HIFI-KILLER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    182
    Ort:
    Odenwald
    Kekse:
    46
    Erstellt: 03.08.20   #16
    ein paar meter Molton wirken wunder
    alte Lappen tuns auch
    das nenn ich dann günstige und einfache Akustikoptimierung
     
Die Seite wird geladen...

mapping