Guitar Summit - wer kommt?

  • Ersteller hack_meck
  • Erstellt am
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
31.08.08
BeitrÀge
34.574
Kekse
409.580
Ort
abeam ETOU
Die Quest hat auch meinen Reisekoffer-Check so grade mit Improvisation bestanden ..

DFFB29BC-9E75-40AC-9DD0-BD7B3260BD08.jpeg


Und was Bespielbarkeit und auch Sounds anbelangt, ist sie definitiv mehr als ein skurriles Spielzeug 👍.

Gruß
Martin
 
  • GefĂ€llt mir
  • Haha
  • Interessant
Reaktionen: 6 Benutzer
OliverT
OliverT
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
02.08.19
BeitrÀge
5.087
Kekse
54.047
Du hast exakt die mitgenommen? ;)
 
masta
masta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
09.12.16
BeitrÀge
83
Kekse
128
...die Ibanez Q54, die beim Ibanez Stand war, hatte eine exzellente Bespielbarkeit und grandiose Soundmöglichkeiten.

Wenn die nicht so komisch aussehen wĂŒrde, das Teil mĂŒsste ich mir zulegen, sensationell gut....
Ja, ich war auch positiv ĂŒberrascht ĂŒber die Ibanez. Vorher hatte ich den Strandberg Stand besucht und eine Headless von denen in der Hand gehalten. Jedoch kam ich wegen dem asymmetrischen Hals sowie den nicht gerade verlaufenden BĂŒnden nicht zurecht.
Auf dem Ibanez-Stand hat es mir die Gitarre die eins links der Q54 sehr angetan: Die Ibanez Itchi10.
Ich fand es vom optischen sehr ansprechend und von der Ergonomie.
 
Grund: Vollzitat reduziert
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
ChasmofmySoul
ChasmofmySoul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
11.01.09
BeitrÀge
595
Kekse
1.844
Ort
Mannheim
Fandet ihr?
Ich bin bei der Ibanez Q54 auch hÀngengeblieben und habe sie gestern recht ausgiebig getestet.
Die Bespielbarkeit war wirklich gut und sehr ergonomisch, jedoch SoundmĂ€ĂŸig fĂŒr mich eine Katastrophe.
Ich habe Sie ĂŒber den Kemper und den Engl am Stand gespielt und der Sound war vor allem im Vergleich zu "normalen" Gitarren leider einfach nur dĂŒnn und undynamisch.
Das selbe Problem hatte ich auch schon mit der Ibanez S Serie. Es schwingt einfach nichts und es klingt irgendwie tot.

FĂŒr ein drittel des Preises wĂŒrde sie eine solide Reisegitarre abgeben, aber 999€ wĂ€re ich persönlich nicht bereit zu bezahlen.
 
OliverT
OliverT
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
02.08.19
BeitrÀge
5.087
Kekse
54.047
.... jedoch SoundmĂ€ĂŸig fĂŒr mich eine Katastrophe.
Ich habe Sie ĂŒber den Kemper und den Engl am Stand gespielt und der Sound war vor allem im Vergleich zu "normalen" Gitarren leider einfach nur dĂŒnn und undynamisch.
Vielleicht ist das so, aber das so zu beurteilen, wenn man ĂŒber Kopfhörer spielt, halte ich fĂŒr mehr als gewagt....
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
gitarrero!
gitarrero!
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
22.01.06
BeitrÀge
8.492
Kekse
128.532
Ort
Region Donau/Iller
Es schwingt einfach nichts und es klingt irgendwie tot.
Bei meiner Q54 habe ich die vollkommen gegenteilige Erfahrung gemacht, das Teil schwingt fĂŒr mich sehr intensiv und fĂŒhlbar, siehe auch mein Review dazu (Link in Signatur).
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
masta
masta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
09.12.16
BeitrÀge
83
Kekse
128
...Ich bin bei der Ibanez Q54 auch hÀngengeblieben und habe sie gestern recht ausgiebig getestet.
Die Bespielbarkeit war wirklich gut und sehr ergonomisch, jedoch SoundmĂ€ĂŸig fĂŒr mich eine Katastrophe[...]FĂŒr ein drittel des Preises wĂŒrde sie eine solide Reisegitarre abgeben, aber 999€ wĂ€re ich persönlich nicht bereit zu bezahlen.
Dann probiere mal die Headless von Eart Guitar. Die gibt es zeitweise fĂŒr ein Drittel des Preises der Ibanez Q-Serie. Leider waren die auf der Summit nicht vertreten.
 
Grund: Vollzitat reduziert
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
13.08.11
BeitrÀge
5.189
Kekse
92.675
Ort
Kraichgau
Was die Kopfhörer betrifft, spiele ich nur sehr selten drĂŒber, deshalb ist mir diese Spielsituation auch eher fremd. Ich empfinde es aber so, dass das mehr den Sound im engeren Sinn betrifft. Ob die Gitarre jetzt das Vintage-SoundbedĂŒrfnis in allen Details befriedigt, wird man sicher besser ĂŒber einen guten Amp - möglichsten den eigenen - beurteilen können. Gerade Defizite in Sachen Attack, Obertonentwicklung und Schwingungsverhalten fallen mMn aber schon auf, vor allem wenn man noch andere Gitarren ĂŒber die gleiche Abhöre vergleicht.

Die Kemper-Profile auf dem Ibanez-Stand fand ich allerdings schon sehr einseitig gewĂ€hlt. Absolut gesehen waren die sehr gut, aber fĂŒr meine Ohren alles betont modern bis Metal, selbst der Cleansound. Ich kann verstehen, dass die Standorganisation die Auswahl der Profile beschrĂ€nkt (bei Yamaha/Line6 zB fand ich mich erstmal in irgendeinem Untermenu mit total verkorksten Einstellungen...), aber wollte man da nicht immer weg vom "Metal-Only"-Image? Mit der AS-Semi, die ich angespielt habe, hat das zB so gar nicht harmoniert. Die Röhren-Alternative war dann ein Engl Ironball; es spricht fĂŒr sich, dass selbst der dafĂŒr erheblich besser funktionierte.

Gruß, bagotrix
 
ChasmofmySoul
ChasmofmySoul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
11.01.09
BeitrÀge
595
Kekse
1.844
Ort
Mannheim
Vielleicht ist das so, aber das so zu beurteilen, wenn man ĂŒber Kopfhörer spielt, halte ich fĂŒr mehr als gewagt....
Da gebe ich dir recht, jedoch bin ich Kopfhörersound genauso gewohnt wie einen Ampsound.
Genau deshalb habe ich auf beiden Amps mit den selben Einstellungen unterschiedliche Modelle verglichen und im Vergleich war das eben meine subjektive Meinung.

Bei meiner Q54 habe ich die vollkommen gegenteilige Erfahrung gemacht, das Teil schwingt fĂŒr mich sehr intensiv und fĂŒhlbar, siehe auch mein Review dazu (Link in Signatur).
Interessantes Review.
Ich bin eben viel Holz gewohnt und spiele eher "fleischige" Gitarren oder zumindest Semi-Hollowbodys. Ich habe das GefĂŒhl dass bei den von mir normalerweise gespielten Gitarren eben um einiges mehr schwingt.
Ich hatte auch eine Ibanez S520 die sich Àhnlich wie die Q54 verhalten hat.
Wenig Resonant, dĂŒnner Sound, undynamisch.
Das ist mein Subjektiver Eindruck und es kann je nach Musikrichtung auch gewĂŒnscht sein, aber fĂŒr mich war es ein Grund wieso die S520 gehen musste. Ich hab sie einfach nicht gerne gespielt.

Dann probiere mal die Headless von Eart Guitar. Die gibt es zeitweise fĂŒr ein Drittel des Preises der Ibanez Q-Serie. Leider waren die auf der Summit nicht vertreten.
Falls sich das ergeben sollte mache ich das gerne. Danke fĂŒr den Tipp.

Gerade Defizite in Sachen Attack, Obertonentwicklung und Schwingungsverhalten fallen mMn aber schon auf, vor allem wenn man noch andere Gitarren ĂŒber die gleiche Abhöre vergleicht.
Genau das ist es was ich meinte. Ist es dir auch so aufgefallen?

Die Kemper-Profile auf dem Ibanez-Stand fand ich allerdings schon sehr einseitig gewĂ€hlt. Absolut gesehen waren die sehr gut, aber fĂŒr meine Ohren alles betont modern bis Metal, selbst der Cleansound. Ich kann verstehen, dass die Standorganisation die Auswahl der Profile beschrĂ€nkt (bei Yamaha/Line6 zB fand ich mich erstmal in irgendeinem Untermenu mit total verkorksten Einstellungen...), aber wollte man da nicht immer weg vom "Metal-Only"-Image? Mit der AS-Semi, die ich angespielt habe, hat das zB so gar nicht harmoniert. Die Röhren-Alternative war dann ein Engl Ironball; es spricht fĂŒr sich, dass selbst der dafĂŒr erheblich besser funktionierte.
Ja das stimmt, ich bin dann auch lieber beim Engl geblieben. Die Kemper Profile waren mir um einiges zu einseitig.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
SlowGin
SlowGin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
06.08.10
BeitrÀge
1.539
Kekse
14.151
Ort
Kreis Heinsberg / Niederrhein
Hallo zusammen,

nachdem auch wir erst gestern Abend von der Summit zurĂŒckgekehrt sind, möchte ich auch noch ein kleines Feedback abgeben.

Vorweg:
Ich war bislang auf allen bislang stattfindenden Summits und auch immer an allen drei Tagen, insofern hat mich auch der Vergleich zu den frĂŒheren Summits interessiert. Spoiler: Da hat sich nicht viel verĂ€ndert. ;-)

Das grĂ¶ĂŸte Kompliment möchte und muss ich aber erstmal meiner Frau machen, die zwar auch etwas Gitarre spielt, aber lĂ€ngst nicht so "nerdy" unterwegs ist wie ich. Mein Schatz hat da sehr geduldig durchgehalten. Respekt!

Wie sind meine EindrĂŒcke?
Wie in jedem Jahr fand ich die AtmosphĂ€re recht entspannt, angenehm und an (fast) allen StĂ€nden traf ich auch in diesem Jahr wieder auf sehr freundliche und motivierte Aussteller. Bei Yamaha hatte ich allerdings gleich zwei mal das GefĂŒhl als Besucher und potentieller Kunde eher lĂ€stig zu sein. Aber vielleicht hatte ich da auch einfach zweimal den falschen Zeitpunkt erwischt. War mir in diesem Fall auch eher weniger wichtig. ;-)

Allerdings war bei mir ganz persönlich in diesem Jahr doch einiges anders als sonst.
NatĂŒrlich gab es dort ganz wunderbare Instrumente, sowohl bei den akustischen Gitarren, als auch bei den E-Gitarren. Auch bei den Amps gab es zwei oder drei, die ich irgenwie ganz lecker fand. Insgesamt waren es vielleicht auch fĂŒnf oder sechs Gitarren, die mich schon neugierig gemacht haben.

Aber insgesamt gab es fĂŒr mich ganz persönlich gar nicht so sehr viel spannendes und neues zu entdecken.
NatĂŒrlich kann da die Veranstaltung nichts dafĂŒr. ;-) Ich denke dass das auch sehr daran liegt, dass sich da mein Weltbild da insgesamt ein wenig verĂ€ndert hat.

Was natĂŒrlich immer toll ist, das ist die Gelegenheit dort Bekannte und Freunde zu treffen und oder auch neue Leute kennen zu lernen. Als Ergebnis aus netten GesprĂ€chen dort, denke ich z.B. darĂŒber nach im nĂ€chsten Jahr hier in meiner Region mal Workshops anzubieten. Allerdings als Veranstalter/Organisator. ;-)
In diesem Jahr hatte ich auch mehr Workshops (keine Masterclass) als sonst besucht. Mein Fazit ist da eher zwiespĂ€ltig. Das reichte von "extrem flach" ĂŒber "flach aber unterhaltsam", bis hin zu "recht interessant".

Einige KĂŒnstler waren aber musikalisch aber einfach toll und wirklich schön zu erleben. Die teilweise extrem ĂŒberfĂŒllten RĂ€ume waren dabei aber wirklich Ă€ußerst unangenehm. Um einen Sitzplatz zu bekommen war es manchmal sinnvoll schon zumindest ein Teil von einem weniger nachgefragten Workshop anzuschauen um dann einfach sitzen zu bleiben. Den Raum verlassen habe ich bei einem einzigen Vortrag. "Workshop", konnte man das definitiv nicht nennen. Ich habe die Zeit gestoppt und nach dem Thomas Blug (den ich sehr schĂ€tze!) es auch nach 25 Minuten noch nicht geschafft hatte irgendetwas sinnvolles ĂŒber sein neues SchĂ€tzchen zu erzĂ€hlen, da habe ich dann auf die folgenden 20 Minuten auch gut verzichten können.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass der Summit fĂŒr mich eher eine Gelegenheit war um nette GesprĂ€che zu fĂŒhren und um Sachen "anzuschauen". Wie eine wirklich hochwertige akustische Gitarre von manchen Gitarrenbauern tatsĂ€chlich klingt, das konnte ich z.B. selbst im obersten Stockwerk auch nicht mehr so richtig hören. Wobei die LautstĂ€rke dort insgesamt schon eher gering war. Trotzdem ist es natĂŒrlich ein Möglichkeit neue Gitarren und Gitarrenbauer kennenzulernen und zumindest neugierig zu werden.

Auch das ist ja ein wichtiges Ziel solch einer Veranstaltung. Wobei ich selbst eigentlich schon sehr viele der Hersteller aus der akustischen Szene kenne und kannte. Auch aus den frĂŒheren Veraunstaltungen.

Das einige große und grĂ¶ĂŸere Firmen wie Fender, Gibson und auch einige Andere nicht vertreten waren, dass hat mich persönlich ĂŒberhaupt nicht gestört.

Die Amp-Zone war so gruselig, wie auch in den Jahren zuvor. Da hĂ€tte ich in diesem Jahr tatsĂ€chlich gern mal einen Amp ausprobiert, aber das war kaum möglich. Da ballerten stĂ€ndig irgendwelche Happy-MĂ€ddel-Freaks in definitiv gesundheitsschĂ€dlichen LautstĂ€rken rum und es liefen teilweise drei Amps in einem Raum gleichzeitig. FĂŒrchterlich! Das braucht doch kein Mensch.

Zum Abendprogramm:
Auf Cardinal Black hatte ich mich gefreut.
Nach zwei Nummern konnte ich aber den recht lauten Sound-Matsch nicht mehr ertragen und bin raus. Schade! Ist eine tolle Band.
DafĂŒr war Mike Daws z.B. sehr cool. Auch wenn ich den bereits schon live gesehen hatte.

Was mir ĂŒberhaupt nicht gefallen hat, dass hat jetzt weniger mit Instrumenten und Ausstellern zu tun, sondern das war das wirklich schlechte und erbĂ€rmliche Catering im Innenbereich durch das Dorint Hotel. DafĂŒr dafĂŒr war es aber wenigstens teuer. ;-)

Am Samstag war es mir persönlich dann auch schon deutlich zu voll! Das macht dann nicht mehr so sehr viel Spaß.
Ein befreundeter Gitarrenbauer, der in diesem Jahr nicht dabei war, bat mich mal ein bisschen die Stimmung einzuholen und mal bei anderen zu erfragen wie so die Entwicklung ist, auch hinsichtlich der Preise (Hölzer, Parts, etc.)

Fazit: Heftig! Auch in dieser Brache wird vieles teuer.
Einige sprachen von mindestes 25% bis 30% Prozent, allein in den letzten zwei oder drei Monaten. Ansonsten scheint die Stimmung noch ganz gut zu sein, wobei natĂŒrlich zu Zeit schon jeder auch sehr gespannt auf die gesamte wirtschaftliche Entwicklung schaut. (Nur mal am Rande: 2,50 der Liter fĂŒr E10 bei unserer RĂŒckfahrt am Sonntag)

Meine wichtigste Erkenntnis bezieht sich aber eigentlich mehr auf die Musik und ich denke das ist gut so:

1. Weniger ist oft mehr. Manchmal braucht es gar nicht so viel "Akrobatik" auf der Gitarre.
2. "Schön spielen" ist wichtiger als komplizierte Sachen zu basteln.
3. Groove rules... ;-)
4. Ich muss mich mal wieder mehr mit alternativen Tunings beschÀftigen. (Habe auch noch einen Partial-Capo gekauft)
5. Caspar Esmann ist wirklich klasse und ein supernetter Typ.
6. Sophie (ursprĂŒnglich hier aus meiner Gegend) ist mit ihren erst 25 Jahren so was von gut geworden und macht eine ganz wunderbare Musik. Hammer!
7. Ich habe bereits sehr gute Instrumente.

Insgesamt sind wir am Sonntag recht zufrieden nach Hause gefahren und haben uns erstmal ordetlich von unserem Kater ausschimpfen lassen.
Ich selbst dachte aber auch schon ein bisschen, ab nach Hause....."endlich wieder geile Gitarren". ;-)

Ansonsten muss ich jetzt an mir arbeiten. An der Gitarre natĂŒrlich auch, aber im Moment habe ich den begrĂŒndeten Eindruck, dass die erhöhte Aufnahme eher kontraproduktiver Lebensmittel und diverser GetrĂ€nke jetzt erstmal etwas Arbeit an meinem Körper erfordert.
Wir waren insgesamt schon seit Mittwoch unterwegs und die Hotels und das abendliche Essen haben ihre Spuren hinterlassen. ;-)

Hier auch nochmal besten Dank fĂŒr das Ticket!
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 11 Benutzer
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
31.08.08
BeitrÀge
34.574
Kekse
409.580
Ort
abeam ETOU
Die Kemper-Profile auf dem Ibanez-Stand fand ich allerdings schon sehr einseitig gewÀhlt.

Ich habe zu dem Thema nachgefragt. Da war nicht nur eine Bank (rechts/links) belegt, sondern mehrere (hoch/runter).

Das wollen sie nÀchstes Jahr besser machen (ne Tafel, bessere Benennung 
 )

Gruß
Martin
 
  • GefĂ€llt mir
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
ChasmofmySoul
ChasmofmySoul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
11.01.09
BeitrÀge
595
Kekse
1.844
Ort
Mannheim
Die Amp-Zone war so gruselig, wie auch in den Jahren zuvor. Da hĂ€tte ich in diesem Jahr tatsĂ€chlich gern mal einen Amp ausprobiert, aber das war kaum möglich. Da ballerten stĂ€ndig irgendwelche Happy-MĂ€ddel-Freaks in definitiv gesundheitsschĂ€dlichen LautstĂ€rken rum und es liefen teilweise drei Amps in einem Raum gleichzeitig. FĂŒrchterlich! Das braucht doch kein Mensch.
Stimmt, das habe ich bei meinem kurzen RĂŒckblick komplett vergessen, obwohl ich es erwĂ€hnen wollte.
Die Amp-Zone war wirklich furchtbar und kaum auszuhalten.
Ich habe versucht zwei Amps zu testen, aber ich konnte mir kein Urteil bilden da von allen Seiten Krach kam, und das war nicht nur die Metalfraktion.
Falls es da in Zukunft keine bessere Lösung gibt als alle Amps in drei großen RĂ€umen die nicht voneinander abgeschirmt sind zu verteilen und so viele Leute gleichzeitig an Amps zu lassen dann kann ich da sehr gerne drauf verzichten.

Gleiches gilt wie bereits mehrfach erwĂ€hnt fĂŒr fast alle "Workshops".
Entweder sollte man die Titel anpassen und von "Metal Guitar Workshop" oder "Rock- und Metalsound Secrets" in Demonstration und Fragerunde oder alternativ den Vortragenden eine klare Vorgabe geben die so auch umgesetzt werden sollte.
So hÀtte ich in Summe ein paar Stunden sinnvoller nutzen können.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
WolfChild
WolfChild
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
10.02.14
BeitrÀge
564
Kekse
1.381
Gleiches gilt wie bereits mehrfach erwĂ€hnt fĂŒr fast alle "Workshops".
Entweder sollte man die Titel anpassen und von "Metal Guitar Workshop" oder "Rock- und Metalsound Secrets" in Demonstration und Fragerunde oder alternativ den Vortragenden eine klare Vorgabe geben die so auch umgesetzt werden sollte.
So hÀtte ich in Summe ein paar Stunden sinnvoller nutzen können.
Alex Scholpp hatte da ja scho bissi was durchblicken lassen. Diesen Titel hatte sich "der JĂŒrgen von Shure" einfallen lassen und er muss sich jetzt ĂŒberlegen, was er da macht. "Also spiel ich euch mal nen Song." und dann hat er sein Rig vorgestellt und da das auf der Headphone Stage stattfand ging Q&A ja gar nicht.
 
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
13.08.11
BeitrÀge
5.189
Kekse
92.675
Ort
Kraichgau
Die Amp-Zone war wirklich furchtbar und kaum auszuhalten.
Ich habe versucht zwei Amps zu testen, aber ich konnte mir kein Urteil bilden da von allen Seiten Krach kam, und das war nicht nur die Metalfraktion.
Absolut Deiner Meinung, das geht so gar nicht. In dem Punkt gibts fĂŒr mich den mit Abstand grĂ¶ĂŸten Änderungsbedarf.

Ja, das Ampete-Umschaltsystem ist ne tolle Sache - aber eben nur dann, wenn ein (ein!) Kunde im MusikgeschĂ€ft wirklich ernsthaft einen Amp und/oder eine Box sucht, und der VerkĂ€ufer ihm so den direkten Vergleich bieten kann. FĂŒr eine Publikumsmesse ist dieser an sich tolle Testaufbau aber leider komplett ungeeignet.

Denn auf den Guitar Summit geht man ja nicht fĂŒr einen intensiven Einzelvergleich - dazu sind einfach zu viel zu viele andere Gitarristen da, die auch mal gerne einen der Amps anspielen wollen. Hier sollte fĂŒr die Organisation im Fokus stehen, dass möglichst viele Musiker sich einen Eindruck von neuen oder selten zu findenden GerĂ€ten verschaffen können.

Das ist aber komplett unmöglich, wenn a) alles in einem Raum steht und sich b) einige Mucker freuen, endlich mal akustische Körperverletzung mit einem (im Ernst!) 250 Watt-Röhrenamp betreiben zu können, weil sie das im eigenen Proberaum und auf der BĂŒhne nicht dĂŒrfen. :bang:Ich fand das extrem kindisch und rĂŒcksichtslos.

Der Erkenntnisgewinn geht dabei doch gegen Null, wenn man nicht regelmĂ€ĂŸig auf BĂŒhnen der GrĂ¶ĂŸenordnung Wacken bis Rock am Ring spielt, und gleichzeitig wurden eine Menge interessierter Kollegen mal eben eine dreiviertel Stunde (!) lang daran gehindert, auch nur oberflĂ€chlich fĂŒr 5 Minuten in ein paar Amps reinzuhören. Ich kann das nur als Lust an der Provokation interpretieren. Mir erschien es fast, als wĂŒrden einige nur darauf warten, dass sich endlich einer beschwert, um ihn dann als Rock'n'Roll-untaugliches Weichei runterlaufen lassen zu können.

Mal ehrlich: keiner von Euch hÀtte so lange in derartig bestialischer LautstÀrke gespielt, wenn er alleine mit dem Amp gewesen wÀre, oder?

In dem Raum mit den Combos und kleineren Boxen war es leider auch nicht viel besser, weil es unserer Spezies anscheinend doch ein bissl an RĂŒcksichtnahme und SelbstbeschrĂ€nkung mangelt. Da setzt man sich hin, um sich mal ein Bild zu machen, wie sich denn die vielen kleinen Schalter an dem wunderbaren Fuchs-Amp denn so auswirken und ob die musikalisch nutzbar sind, ganz zivil in Musikladen-LautstĂ€rke. Ich hĂ€tte ja auch grĂ¶ĂŸtes VerstĂ€ndnis dafĂŒr, wenn nun ein anderer 5 Meter weiter Ă€hnliches am dortigen Amp ausprobiert - ist halt so auf ner Messe, und mehr als einen ersten Eindruck von SpielgefĂŒhl, Gainbereich und Soundmöglichkeiten kann man sich da halt nicht verschaffen. Aber nein, nach spĂ€testens 2 Minuten muss immer jemand kommen, der offensichtlich nur eines wissen will: WIE LAUT GEHT DER AMP DENN?

Ich bin ja in selber in der "am besten 2 Fullstacks pro Gitarre"-Zeit musikalisch sozialisiert worden, und bis heute wĂŒrde ich nur Ă€ußerst ungern ohne "richtigen" Amp auf der BĂŒhne stehen. Ich habe also echt VerstĂ€ndnis dafĂŒr, auch mal die Sau rauszulassen, aber doch bitte nicht beim Guitar Summit.

Ich denke bzw. hoffe, dass hier auch Leute aus der Riege der Aussteller und Organisatoren mitlesen, um sich ein Bild zu machen. Also muss ich das hier mal loswerden:

Da hat man nun drei riesige RĂ€ume, zig Amps und zig Gitarristen, die sie antesten wollen - aber realistisch betrachtet kann immer nur ein einziger Musiker einen Amp so antesten, dass er sich auch hört, und der Gewinner ist dabei immer der rĂŒcksichtsloseste. Und alle anderen sitzen mit ner Gitarre vor einem der anderen Amps und hoffen, dass der mal irgendwann genug hat.

So sehr ich begeistert bin, dass es diese Veranstaltung ĂŒberhaupt gibt - bitte, bitte, bitte stellt die Amps in einzelne Soundkabinen, und vergebt vielleicht 10 Minuten-Tickets, wenn der Andrang zu groß wird. In der jetzigen Form verfehlt das jedenfalls seinen Zweck. Denn dĂŒrfte ja wohl darin bestehen, Musiker fĂŒr die Amps zu begeistern und nicht darin, ihnen eine Gummizelle zum Austoben zu spendieren.

Gruß, bagotrix
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
gitarrero!
gitarrero!
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
22.01.06
BeitrÀge
8.492
Kekse
128.532
Ort
Region Donau/Iller
Danke, @bagotrix, Du hast es auf den Punkt gebracht. Jeder will in der Amp Zone mal zeigen, wie virtuos und timingsicher er vor allen Leuten E-Gitarre spielen den Master-Volume-Regler ganz nach rechts drehen kann.
 
  • Haha
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Player1
Player1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
13.01.16
BeitrÀge
151
Kekse
363
Ich war am Sonntag da, die Zeit ist so schnell vergangen, unglaublich.
FĂŒr mich war das persönliche Highlight der Stand von Ted – Guitars, einem Gitarrenhersteller aus Bordeaux-Ein super sympathischer Typ, der Gitarren mit einem Aluminium Corpus (hohl) baut mit einem Hals aus heimischen Hölzern. Sound mĂ€ĂŸig war ich ĂŒberwĂ€ltigt – leider gerade nicht genug Geld fĂŒr eine Neuanschaffung vorhanden. Werde wohl in den nĂ€chsten Jahren mal nach Bordeaux fahren mĂŒssen

insgesamt hatte ich viele nette GesprÀche mit tollen Menschen.
Gerne hĂ€tte ich auch die Vintage Telecaster von Sigi braun sofort mitgenommen. Insgesamt war ich sehr angetan davon, dass sĂ€mtliche Hersteller sehr freundlich waren und einen alles haben ausprobieren lassen und sich ĂŒber jedes Interesse gefreut haben (insbesondere Tausch!) Ganz anders als damals bei der Musikmesse In Frankfurt. Genial fand ich auch das Sound Konzept, das ist einfach nicht so laut wie damals auf der Musikmesse. Leider konnte ich nur am Sonntag da sein, denn nach gefĂŒhlt 1 Stunde war der Tag schon um. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank fĂŒr die Freikarte, ich hatte einen Riesenspaß!
 
  • GefĂ€llt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
ChasmofmySoul
ChasmofmySoul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
11.01.09
BeitrÀge
595
Kekse
1.844
Ort
Mannheim
Das ist aber komplett unmöglich, wenn a) alles in einem Raum steht und sich b) einige Mucker freuen, endlich mal akustische Körperverletzung mit einem (im Ernst!) 250 Watt-Röhrenamp betreiben zu können, weil sie das im eigenen Proberaum und auf der BĂŒhne nicht dĂŒrfen. :bang:Ich fand das extrem kindisch und rĂŒcksichtslos.

Der Erkenntnisgewinn geht dabei doch gegen Null, wenn man nicht regelmĂ€ĂŸig auf BĂŒhnen der GrĂ¶ĂŸenordnung Wacken bis Rock am Ring spielt, und gleichzeitig wurden eine Menge interessierter Kollegen mal eben eine dreiviertel Stunde (!) lang daran gehindert, auch nur oberflĂ€chlich fĂŒr 5 Minuten in ein paar Amps reinzuhören. Ich kann das nur als Lust an der Provokation interpretieren. Mir erschien es fast, als wĂŒrden einige nur darauf warten, dass sich endlich einer beschwert, um ihn dann als Rock'n'Roll-untaugliches Weichei runterlaufen lassen zu können.

TatsÀchlich war ich ein wenig enttÀuscht dass ich die "Demonstration" des JPTR FX Titan 250 verpasst habe.
Nach der Schilderung dann vielleicht doch weniger nun.

Ich persönlich hÀtte in der Tat gerne mal gehört wie sich geballte 250 Watt Röhrenpower anhören.

Aber vielleicht wĂ€re das eher eine Demonstration fĂŒr eine der BĂŒhnen mit einem Zeitslot wie die anderen Workshops gewesen.
Dann hÀtte es niemanden am Amptesten blockiert und die Interessierten hÀtten von vorne rein gewusst was sie dort zu diesem Zeitpunkt erwartet.

Ich persönlich habe in meiner Hochphase einen Engl Rackhead mit 2x35 Watt gespielt. In Proberaum und BĂŒhne auf maximal 30% der LautstĂ€rke.
Zwischendurch dachte ich mal ich muss auch so einen Peavey 6505+ haben, weil den damals ja jeder gespielt hat.
Dann musste ich feststellen, dass 100 Watt ohne Powersoak einfach scheiße klingen wenn ich ihn auf die LautstĂ€rke einstelle um noch was von meinen Mitmusikern und dem Schlagzeug hören zu wollen.
Zum GlĂŒck war das Topteil erstmal nur geliehen.
Danach bin ich auf einen Orange TH30H im 15 Watt Modus umgestiegen und mittlerweile bin ich großer Fan meines Boss Katana 100 und auch der reicht auf der 50 Watt Einstellung und Volume unter 50%.

Daher kann ich es nachvollziehen dass es sehr interessant ist mal 250 Watt auszufahren und zu erleben wie sich das anhört und anfĂŒhlt.
FĂŒr mich persönlich selbst in meiner Metalhochphase weder im Proberaum, noch auf der BĂŒhne denkbar, noch praktikabel.
 
SlowGin
SlowGin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
06.08.10
BeitrÀge
1.539
Kekse
14.151
Ort
Kreis Heinsberg / Niederrhein
Das mit den ganzen Kopfhörern dort kann ich schon verstehen.
Ich erinnere mich nur ungern an die frĂŒheren Musikmesssen in Frankfurt. ;-)

Die ToneKing Amps habe ich dort z.B. auch mal kurz mit den Micky-Mouse Öhrchen ausprobiert.
Am Sonntag saß da tatsĂ€chlich mal kurz keiner davor. ;-)

Aber gerade da hĂ€tte ich schon gern mal die echten Speaker gehört und gefĂŒhlt. Ich denke man muss sich einfach damit abfinden, dass das auf solchen Veranstaltung aber einfach keinen Sinn macht. Unter dem Strich finde ich das schon richtig so.

Wenn ich wirklich so ein Amp kaufen will, dann wĂŒrde ich auch lieber mit meiner/n eigenen Gitarren und meinem kleinen Stressbrett in einem Laden aufschlagen.
Alles Andere ist ja auch immer mehr nur so ein erster Eindruck.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben