Gute Erfahrungen mit dem Vertrieb von ALTO

von mix4munich, 26.02.07.

  1. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.678
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    25.118
    Erstellt: 26.02.07   #1
    Hallo Forum,

    für meinen PA-Verleih Mix4Munich bin ich auf der Suche nach einem neuen Pult. Durch die Erfahrungen in den letzten Jahren ist mein Anforderungskatalog nicht eben kleiner geworden. Meine Wünsche sind zwar alle realisierbar, allerdings dann nicht mehr bezahlbar. Oder aber Hersteller A hat ein paar meiner Wunsch-Features, Hersteller B ein paar andere. Aber keiner hat sie alle! Nun habe ich was interessantes gefunden: Die Typhoon-Serie von ALTO - genügend AUX-Wege, flexibel konfigurierbar, Mute-Gruppen, ausreichend Subgruppen und Inserts in allen relevanten Ein- und Ausgängen. Darüber hinaus (und das ist zwar ein Goodie, aber für mich persönlich eben doch ein Killer-Feature) eine Klangregelung in den Monokanälen mit 4 semiparametrischen Bändern! D.h. JEDES Band kann in seiner Center- bzw. Grenzfrequenz variiert werden! Unglaublich! Endlich kriege ich Bassdrum, Bassgitarre, tiefe Synthies und das Standtom auch im Bassbereich perfekt auseinandersortiert, hurra!

    Und, fast zu schön, um wahr zu sein, der Preis liegt auch im grünen Bereich.

    Jetzt kommts: Ich maile die Firma an, um mehr Infos - z.B. ein Manual - zu bekommen. Tags drauf kriege ich eine Mail, ich möge meine Adresse schicken, dann bekäme ich das Manual. Zwar auf Englisch, aber, hey, kein Problem. Sind wir hier Musiker, oder was?!? Und zwei Tage später liegt das Manual auch schon bei mir im Briefkasten. Kein schlechter Service!

    Erster Eindruck: Gutes Manual, es werden sogar ein paar Basics für Anfänger erklärt (nicht so viel wie bei Behringer, aber immerhin). Nächster Eindruck: Geiles Pult, da ist ja wirklich alles dran, was man sich wünscht! Dass das Design von allen möglichen anderen Anbietern "inspiriert" zu sein scheint, ist für den Benutzer eigentlich nur ein Vorteil ... Testberichte über das Typhoon-Pult habe ich bis dato noch keine gefunden, aber zu anderen Produkten existieren ein paar überzeugende Berichte auf der Webseite von ALTO.

    Einziges echtes Manko, wenn man das Pult auch im Abholverleih rausgeben möchte: Die Anschlüsse der Eingangskanäle auf der Rückseite sind "alternierend" angeordnet - einmal (von oben nach unten):
    1. XLR-Buchse
    2. Line In
    3. Insert
    4. Direct Out
    Und beim nächsten Kanal ist es genau umgekehrt ... Fehlerträchtig, wenn man im Halbdunkel an der Rückseite eines gemieteten Pultes nach der Insert-Buchse sucht. Naja, anscheinend kann man doch nicht alles haben. Wenn man das Pult grundsätzlich nur mit Service anbietet oder es für die eigene Band kauft, spielt das natürlich keine so große Rolle mehr.

    Mit meinen bisherigen Erfahrungen im Service, mit seinen Features und dem akzeptablen Preis ist das Pult der derzeit heisseste Kandidat auf meine nächste Pult-Neuanschaffung im Sommer oder Herbst. Das 32-er (also 24 Mono- und 4 Stereokanäle) kostet UVP 2.600,- EURO. Dazu 400,- für ein Case (oder rund 700,- für eine Massanfertigung, plus knappe 1000,- für ein passendes Core auf der Rolle und im Case mit Multipin-Verbindung zum Pult hin.

    Nachteil: Ich kann dann gleich weiter shoppen gehen, damit ich für alle Monitorwege (und ich werde bis zu sechs Stück nutzen) einen guten EQ, Amping und Wedges habe ... aber das ist ja nicht die Schuld von ALTO.

    Zum Schluss: Ich stehe mit ALTO in keinerlei Geschäftsbeziehung, kriege keine Prozente, wenn Ihr das Zeug kauft, und bin mit niemandem dort verwandt, verschwistert, verschwägert oder befreundet. Wollte nurmal meine positiven Erfahrungen mitteilen! Hiermit mitgeteilt.

    Viele Grüße
    Jo
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 26.02.07   #2
    Hier ein Kurzbericht:

    SOUNDCHECK - Das Fachblatt für Live-Musiker: Alto Typhoon

    Jo, hast du das Pult mal unter den Fingern gehabt ?
    Die Features sind ja alle ganz nett, aber wie sieht es mit der Qualität der
    Verarbeitung aus ? So auf den ersten Blick erscheint mir das Teil recht
    filigran.
    Ich kenne bisher auch noch niemanden, der das Typhoon einsetzt.
    Im Verleih stellt sich natürlich auch die Frage der ridertauglichkeit :rolleyes:
     
  3. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 26.02.07   #3
    Welche in diesem Fall vmtl. nicht wirklich existiert, zumindest nicht wenns über das Jugendhaus raus geht...muss gar nicht die "Schuld" des Alto sein, aber was der Bauer nicht kennt...;)
     
  4. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 26.02.07   #4
    Mich würde es auch mal interessieren, wie sich das Teil tatsächlich im harten Alltag schlägt.

    Gute Erfahrungen habe ich bereits mit dem einen oder anderen Vertrieb gemacht. Auch mit welchen, die nicht gerade gute Produkte vertreiben. Und am liebsten sind mir die Hersteller, bei denen ich sofort die Manuals runterladen kann.

    Es ist letztendlich Geschmackssache, aber der Überbrenner ist diese Pult von den Features her ja nicht. Na gut, auch Hoch- und Tiefpaß sind semiparametrisch ausgeführt, aber braucht man das so dringendst? Ich liebe die Vollparametrik an meinem Rauschinger DDX, und damit kann man auch viele tolle Sachen machen (gerade beim Tiefpaß ist es fein, wenn man neben der Frequenz auch noch die Filtergüte einstellen kann). Aber die Entwickler meiner Spirit-Pulte haben eben auch das genau richtige Händchen gehabt, als sie die Filterparameter für den 4-Band-EQ mit nur zwei semiparametrischen Mitten entwickelt haben.

    Ich könnte inzwischen ein Buch darüber schreiben, wie und wie oft ich meinem Kollegen, der ein halbes Leben lang auf der Suche nach der ultimativen Billig-PA war, mit halbwegs vernünftigem Equipment aus der Patsche geholfen habe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping