gutes Leadsheet für's Schlagzeug

von Ifgee, 01.12.16.

  1. Ifgee

    Ifgee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.12.16   #1
    Hallo miteinander,

    ich bin Schlagzeuger und spiele seit einiger Zeit in einer Band. Bislang habe ich eher mäßige Erfahrung mit Auftritten (da ergab sich bislang leider noch nicht so viel) und wenn wir
    mal einen Auftritt haben notiere ich mir den groben Ablauf der Lieder, den Grundgroove und improvisiere den Rest. Allerdings würde ich das Alles gern mit ein bisschen mehr Hand und Fuß und professionalität machen und mir für die Lieder die wir spielen Leadsheets schreiben.

    Ich kenne solche Leadsheets nur von Gittaristen, Bassisten... aber nicht von Schlagzeugern. Deshalb wollte ich fragen, wie ihr das bei Auftritten handhabt. Schreibt ihr euch überhaupt so etwas wie ein
    Leadsheet oder wie macht ihr das? Wenn ihr eines schreibt, wie ist es aufgebaut? Was muss rein? Was sollte ich beachten?

    Gerne auch Bilder von einem solchen Leadsheet :great:

    Danke schonmal,
    Ifgee.
     
  2. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    4.759
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.344
    Kekse:
    27.733
    Erstellt: 01.12.16   #2
    Hi und willkommen an Board ;)

    Ich schreibe mir nur Leadsheets, wenn es um das kurzfristige Lernen von Songs geht für's Studio oder Live. Ich habe für mich ein (mehr oder weniger) System, Beats in charakteristischen Worten zu beschreiben. Bei mir passiert das meist auf Englisch und äußert sich oft in für unwissende lustigen Bezeichnungen wie "beaty beat", "jumpy beat", "heavy ride", "backbeat", "laid back crash", "double bass stuff" oder sonstigem... Dabei hat mein Leadsheet einfach die Struktur des Songs (z.B. Intro - Prechorus - Verse - Prechorus - Chorus) und jeweils unter den Teilen die Bezeichnungen und Umschreibungen stehen. Das mache ich für jeden Part ein mal und danach schreibe ich nur noch den Part hin, wenn sich da nicht maßgeblich was ändert. Bei kleinen Änderungen schreibe ich dann nur die Änderung rein.

    Insgesamt aber gilt: hier gibt es kein Patentrezept. Schreib dir einfach auf, was dir hilft und was du verstehst. Da wir Schlagzeuger aber maßgeblich mit dem Feel die Songs auch emotional strukturieren, solltest du dir meiner Meinung nach die Reihenfolge der Parts auf jeden Fall mit aufnehmen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg & Spaß,
    Bacchus

    PS: So kann sowas mal bei mir aussehen:

    lead_example lead_example1
     
  3. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    3.222
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 01.12.16   #3
    Hängt alles vom Umfang ab - wenn ihr eine Coverband seid die plant, live ein mehrstündiges Programm zu liefern würde ich mich mit Leadsheets anfreunden können.

    Wenn es als neu gegründete Band nur ein paar Songs sein sollen würde ich mir einen genauen Ablauf, wie von Bacchus beschrieben, zurechtschreiben und das im Proberaum so lange ausarbeiten bis du darauf nicht mehr angewiesen bist. Live solltest du auf sowas eiiiigentlich nicht angewiesen sein, ich glaube das macht dich dann nur unnötig verrückt. Wenn die Songs stehen und du sie effektiv probst sollte das irgendwann von alleine laufen :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping