Schicksal? - Erster Live-Auftritt des Lebens überhaupt mit neuer Band - Vollkatastrophe - Bericht

H
HSB_SL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
30.08.21
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Franken
Hallo ✋,

Leute, hier eventuell kein einfaches Thema für den Start, aber irgendwie kann man sich viele Sachen ja nun auch nicht aussuchen, an welchem Punkt sie passieren. Etwas Hintergrund vorneweg. Ich habe nach geschätzt 10 Jahren Pause wieder angefangen Gitarre zu spielen und habe auch durch einen Aushang recht schnell Anschluss zu einer Top40 Coverband gefunden.
Ich würde mich selber als Fortgeschrittener Gitarrist einschätzen. Banderfahrung habe ich so gut wie gar nicht. Ich hatte mit 15/16 mal ne Hip-Hop-Gruppe, aber wir hatten nur einen Auftritt mit 2 Songs. Schnell habe ich gemerkt, dass Hip-Hop nichts für mich ist. Dann bis dieses Jahr immer mal ein wenig mit Kumpels gespielt, so wie wir Lust hatten, aber beschränkte sich das vielleicht auf 7, 8 Mal in den letzten 10 Jahren.

Ich hab' mich dann also vorletzte Woche dazu durchgerungen einem der Bandgründer zuzusagen und letzte Woche hatten wir dann auch gleich Probe. Die erste Probe lief schon gut (hatte noch nie mit einer 30 000 € PA-Anlage gespielt) und war etwas baff über die Professionalität. Die beiden Gründer sind knapp 20 und spielen schon ewig zusammen. Waren beide jahreang auf der Musikschule. Dazu kommt noch ein Bassist im mittleren Alter, eine Sängerin und ein Keyboarder, die beide auch um die 20 sind. Ich selber bin Mitte 30.
Durch einen schweren Unfall bin ich von meinem Arbeitsort zurück zu meiner Familie gezogen, um für die lange Genesungszeit meine Leute zu haben. Meine alten Schulfreunde hier sind leider alle auch an ihrem Studienort geblieben, sodass sich das mit der Band wirklich gut angeboten hat hier wieder nem gemeinsamen Hobby mit Gleichgesinnten nachzugehen.

Zum Background der Band muss man noch sagen, dass der Vater eines Bandgründers ne sehr erfolgreiche Top40 Band selber in unserer Gegend hatte und dadurch viel Wissen und Technik vorhanden ist. Das hat mich wirklich beeindruckt.
Auch die Leute sind super. Ich verstehe mich super mit allen. Es gibt sogar einen Mixer, der sich auch sehr engagiert um die Technik kümmert. Die Zielsetzung mit der Band ist ebenso engagiert. Der Gründer will was erreichen, was ich verstehen kann bei dem Background.

Zurück zu letzter Woche. Nach der ersten Probe waren alle begeistert von mir. Herausgehoben wurde mein gutes Gehör. Auch ich merkte, das der Sound einfach voller war und ich Passagen gut unterstützen konnte als Rhytmusgitarrist. Dabei habe ich bewusst nur an den Stellen gespielt, wo ich es auch wirklich für nötig hielt und es dem Lied gut tat.
Ich wurde am Ende sogar gefragt, ob ich Zeit am Wochenende für einen Auftritt hätte. Das wäre der erste Auftritt nach Corona seit über 1,5 Jahren wieder gewesen für die Band. Ich war noch voller Euphorie von der positiven Probe und sagte natürlich zu, da ich mich sehr wohl fühlte (alle Leute kommen aus meiner ursprünglichen Gegend; habe zwar nicht mehr soviel, außer Familie damit zu tun, jedoch ist es doch irgendwie angenehm zu wissen, das jeder in unserer Gegend aufgewachsen ist und wir die selben "Roots" haben)

Ich habe mir vorgenommen erst einmal Rhythmusgitarre zu spielen, um auch wieder rein zu kommen und dann mit der Zeit, wenn ich wieder lockerer bin und ich wieder in einem regelmäßigen Übungszyklus drinnen bin, auch Parts der Leadgitarre übernehme. Endziel in ca. 1,5 Jahren sollen Solis live vor Publikum sein. Ich werde mich entweder am NMI einschreiben, aber zumindest den Metal/Rock Kurs von GMP diesen Monat beginnen. Langfristig habe ich vor in einer Hardrock/ Metalband noch zu spielen, als großer Heaven Shall Burn Fan 😊.

Die zweite Probe war für den nächsten Tag (ein Tag vor dem Auftritt) angesetzt. Hier lief es sogar noch besser. Ich war bei weitem nicht mehr so aufgeregt, wie am Tag vorher und der Mix/Sound war, dadurch das ich ein paar Lieder und die Struktur wie sie die Band spielt nun schon kannte, nochmal besser. Ich konnte sogar etwas besser schlafen als die Nacht vorher XD.

Am Tag des Auftrittes war ich gut gelaunt, aber natürlich auch etwas aufgeregt. Da ich noch nie mehr als 1 Song vor live Publikum gespielt hatte, hatte ich natürlich ein paar Fragen. Es wäre so dass die Leute live eh nicht alles so genau hören und man da ein paar Fehler schon wegstecken könnte im Vergleich zur Probe. Da die Probe gut gelaufen war, machte ich mir also wenig Gedanken und fühlte mich auch sicherer. Das Problem was ich aber zu dem Auftritt habe bzw. hatte ist, ich habe nur einen Übungsverstärker ohne Fusspedale. D.h. während der Probe habe ich alle Sounds immer am Verstärker angepasst. EQ, Lautstärke, Verzerrung, Gain, ... Das war nach dem Soundcheck nicht mehr möglich. Alles musste so bleiben wie es war. Das hieß für mich ich hatte keine Verzerrung, nur den Clean-Klang. Zudem habe ich während der Probe zu den Liedern die Poti-Verschaltung per Gehör angepasst. Ich sollte später merken, dass dies live während des Auftrittes nicht mehr möglich war.

Es war eine sehr kleine Bühne auf die wir alle gar nicht passten. So mussten die Gitarren vor der Bühne, Bass, Keys und Schlagzeug auf der Bühne stehen. Wo ich stand musste unser "Anheizer" (der Keyboarder) durch. Das bedeutete das mein Monitor nicht vor mir, sondern seitlich von mir auf ner Bierbank stand. Ich redete noch kurz mit dem Mixer darüber die Box etwas zu kippen, damit der Schall mehr in Richtung Ohr zeigte, er meinte aber, das diese rund abschallen und dies kein Problem wäre. Der Monitor befand sich auf Bierbankhöhe neben mir. Nachdem aber Publikum da war und wir angefangen hatten zu spielen, war es durch die Enge nicht mehr möglich direkt neben dem Monitor zu stehen um mich und den Mix einigermaßen zu hören. Das sollte fatal werden. Ich als Typ mit Null Bühnenerfahrung konzentrierte mich zu 100% darauf alle Akkorde zu treffen und mit dem Schlagzeug zu spielen. Was während der Probe vor den Lieder noch super ging (Einstellen meines Gitarrensounds) war nun nicht mehr möglich. Wir rumpelten uns stellenweise durch das erste Lied, die nächsten wurde es besser. Irgendwann bemerkte ich einen, wir nennen ihn mal "Kreisel"(er drehte sich die ganze Zeit um sich selbst und machte dabei eine Handgestik wie Mr. Burns von den Simpsons), sehr betrunkenen Festbesucher der einfach anfing auf meinem IPad, auf dem ich die Notenblätter hatte, versuchte rum zu wischen. Er lies nicht locker.
Irgendwie hatte er ein Fabel für elektrische Sachen. Es schien mir er wollte irgendwo dran rum spielen und hat nicht eher losgelassen bis er es durfte. Penetrant ist nicht mal ein Ausdruck für das.
Nach ein paar Auftritten und gewonnener Sicherheit auf der Bühne und mit den Songs, fände ich das eventuell sogar lustig im Kontext von Dorffesten, aber bei meinem ersten Auftritt vor Publikum? Why. Ich dachte ich wär ihn los, nachdem einer ihn anderweitig beschäftigte. Falsch. In der Pause kam jemand zu uns und sagte, dass er IN unsere Sachen gefallen wäre. "Geil.", dachte ich mir noch. Als ich sah was er gemacht hatte, dachte ich "Jackpot" . Er hatte mein IPad inkl. Stativ und Halterung plus einem Flatscreen für unsere Sängerin und Leadgitarristen umgerissen und lag jetzt darin.
Irgendwie hatte ich Glück im Unglück und wir hatten noch eine Gummimatte als improvisierten Kabelkanal hinter mich gelegt, auf welche mein IPad face-first gefallen war. Diese dämpfte den Fall, sodass selbst das Display ganz blieb. Der große Screen der Sängerin war leider defekt.
"Kreisel" hatte aber leider noch nicht genug, wie sich im Lauf der Geschichte leider noch herausstellen sollte.

Rechts neben mir war die Essensausgabe, wo laufend Leute durchliefen. Mein Verstärker stand neben dem Monitor auf der Bierbank. Die Regler zugewandt zu der Essensausgabe. An dieser Stelle muss ich bemerken, dass unser Bassist auch ein Fan der härteren und lauteren Gangart ist. Das heißt über einige lautere Bassnoten während der Probe habe ich mich anfangs etwas gewundert, mit der Zeit dachte ich mir aber nicht mehr viel dabei (für den Anfang 😉). Auch hatte es sich gefühlt im Laufe der Probe wieder gegeben. Er hatte vielleicht einfach einen scheiss Tag. Musste rein kommen...
Irgendwann, Mitte des Auftrittes bemerkte ich Bassnoten die immer lauter wurden. Wenn ich jetzt drüber nachdenke, klang es schrecklich. Durch das Live-Szenario, Adrenalin und dadurch das ich mich auf die Songsheets vor mir so konzentrieren musste, da ich 1/3 der Lieder noch nie gespielt, sowie die restlichen 2/3 erst einen Tag vorher in der Probe gespielt hatte, machte ich mir nicht so viel draus. Ich hatte ja noch keine Erfahrung.

Es kam ein Stück, bei dem es bereits während der Probe Ungereimtheiten gab. In unserem Aufschrieb gab es zwei Versionen des Liedes. Da ich mir mega unsicher war, entschied ich mich im Sinne der Band den Ausgangs-Poti runter zu drehen und ein bisschen auf Mili Vanili zu machen. Ganz im Sinne von "The show must go on". Ego hat an dieser Stelle nichts zu suchen. Besonders beim ersten Auftritt nach der Pause. Die Leute wollen unterhalten werden. Unser Leadgitarrist kennt die Lieder relativ gut, sodass ich mich, wie in einem neuen Job, erst einmal auf ihn stützen/nach ihn richten wollte, bis ich mich an das Live-Spiel und das spielen mit anderen (was mir nicht schwer fällt) ausreichend gewöhnt hatte. Bis dahin dauert es bestimmt etwas, obwohl ich mich schon dahingehend einschätze, dass wenn ich mal meinen Platz gefunden habe/angekommen bin, ich das auch sehr feiere, das Live-Spiel. So nen bisschen Rampensau bin ich schon ☺️ und die Band hat während der Proben schon mega geil geklungen, sodass ich darauf richtig Bock bekomme eigentlich.
Zurück zum Auftritt. Wir hatten nach einem weiteren Lied Pause. Bei diesem letzten Lied konnte ich mich gar nicht mehr hören, es war so als ob der Mixer das Signal zugedreht hatte. Ich machte mir nicht allzu große Gedanken, vielleicht liegt es auch einfach an der Publikumsmeute, dass die Monitore und die PA nicht mehr so durchballern. Nachdem Ende der Runde erzählte ich meinem Leadgitarristen von besagtem Lied damit er sich nicht wunderte warum ich auf einmal weg war, überhörte aber vorher, das der Mixer zu ihm sagte, dass er mich weggedreht hatte. "Waas?" fragte ich mich innerlich laut.

"War das sein Ernst?" Was daraufhin folgte, war wohl das schwierigste und schmerzvollste was ich jemals tun musste. Die nächste Runde fing an und ich hatte kein Signal mehr. Mein Signal war weg. Nicht mehr im Monitor und auch nicht in der PA. Ich ahnte was geschehen war. Wir scherzen noch alle vor dem Auftritt "das dem alten Basser mitten im Auftritt das Signal weggedreht wurde". Ich kannte diese Story noch nicht. Ich dachte mir, Alter, das ist ja DAS Horrorszenario, was KEINER erleben will!!!!

Von schämen will ich gar nicht sprechen. Ich wär am liebsten nach Hause gefahren. Hätte alles liegen lassen. Nach einer Weile, bekam ich wieder etwas Fassung und durchdachte meine Optionen (alles während der Runde). Nach Hause gehen? Das kann ich der Band nicht antun. Was sollen die anderen oder das Publikum denken. Ein wichtiger Punkt hier ist auch, das wir alle in einem extrem ländlichen Raum leben und jeder ein Dorf weiter vom anderen wohnt. Hier gibt es einfach so ungeschriebene Gesetze wie, auch wenn einer besoffen richtig Scheisse baut z.B., wird ihm das nicht unbedingt direkt gesagt, es wird mehr hintenrum agiert, um das eigene Gesicht zu wahren (Ansehen ist alles), da man morgen ja wieder seinen bzw. diesen Nachbarn auf der Straße sieht und mit ihm bis ans Ende des Lebens in einem kleinen Dorf zusammenleben muss. Soll heißen, es wird eigentlich direkter Konflikt gescheut. Wenn etwas beschissen war, kriegt man das nie (eventuell wenn schon alles gegessen ist und Alkohol bei allen im Spiel ist) grad raus gesagt. Es war alles aber erstmal super. Das Feedback des Publikums war super. Der gemeine Experte hörte natürlich die Schnitzer raus.

Wie ich es durch diese sehr lange letzte Runde schaffte, ist mir bis heute nicht klar. Vielleicht das Hochgefühl der Proben, vielleicht die Euphorie des gemeinsamen Spielens. Eine der ersten Runden war super, wir haben Lob auch vom Vater bekommen, der ansonsten sehr kritisch ist. Hatte sich auch so angefühlt.
Ich war froh das ich im Auto saß irgendwann. Der nächste Tag war sowieso hin. Ich konnte und wollte nichts sehen auf Social Media oder WhattsApp. Hochgeladen hatte der Mixer nur ein paar der letzten Lieder des gesamten Auftritts. Ich überdachte alles nochmal. "Hast du dich vielleicht übernommen?" "Ist es einfach zu spät mit Mitte 30, ohne eine musikalische Ausbildung wie jeder andere in der Band, zu denken, ich könnte zusammen mit denen spielen?" "Ich lass es lieber ganz bleiben mit dem Scheiss. Ich hab' mich da einfach überschätzt. Die Lobe aus der Vergangenheit kamen ja alle hauptsächlich von Freunden und Familie. Darauf sollte man sich nicht verlassen."

Ich sagte dann während des Abbaus noch so etwas zu unserem Mixer dass das "meine beste schauspielerische Leistung gewesen sei", als wir gemeinsam Equipment wegräumten. Kurze Stille erstmal.
Einerseits konnte ich es nachvollziehen, das er die Band schützen muss und auch den Anspruch den der Vater inkl. die Bandfreunde, die auch teilweise an diesem Abend da waren, vertreten muss. Andererseits wusste ich gar nicht mehr was ich denken sollte.
Ich kann gar nicht das Gefühl beschreiben. Ungläubigkeit über das was gerade passiert war. Zusammenfallen aller Träume die ich hatte musikalisch.

Irgendwie kam ich durch das Restwochenende. Stellte mir viele Fragen. Überlegte mir was, wann und wie ich einem der Gründer sagen wöllte, dass ich das nicht mehr machen kann, ich mich eventuell überschätzt habe... Ich beschloss eine weitere Nacht drüber zu schlafen und siehe da, Montag hatte ich mir wieder vorgenommen zu üben. Ich suchte bereits nach anderen Bands, die vielleicht kleinere Ansprüche haben und fand sogar schon welche.
Ich wusste bereits dass das nächste Wochenende komplett voll sein wird mit Auftritten wieder. Dies hieße sicherlich auch wieder Proben. Ich sollte nicht zu lange mit der Nachricht warten, da besagte Auftritte anstanden/anstehen!
Ich holte also mein Zeug aus dem Auto gestern, baute es auf und wollte Abends üben.

Bitte festhalten jetzt
. Ich habe einen Cube, bei dem die Regler oben sichtbar angebracht sind, aber durch eine Stufe in das Oberteil eingelassen sind, sodass man nicht aus versehentlich an die Regler kommt. Ich schalte also die Verzerrerstufen hin und her und schaue dabei auch immer auf den EQ vor Übungsbeginn. Da ich dort aber eine Standarteinstellung habe, lasse ich ihn in 99% der Fälle auf meiner Einstellung. Was sehe ich da? Der Bassregler ist aufgedreht bis zum Anschlag.🤯🤯🤯🤯🤯 🥵🥵🥵🥵🥵🥵🥵🥵 😐😐😐😐

...

💣💥

Ich verfluche alle Götter die mir spontan einfallen und will es nicht fassen. Ich überlege mir, wann ich lange ein schlechter Mensch war, finde aber keine belastbaren und erklärenden Ereignisse oder Situationen, aufgrund derer mir das Schicksal diesen Bärendienst erweisen sollte.
Hätte ich "Kreisel" gesehen wie er an meinem Verstärker rumhantiert, hätte ich natürlich alles nachgeschaut. Wir hatten allerdings auch immer 1 h Pause zwischen ca. 5 Runden in denen jeder aus dem Publikum zur Essenausgabe rannte. Mein Einsatz geht aber an "Kreisel" der seine Finger nicht bei sich behalten konnte, wie wir gesehen haben.

Wie gehe ich nun mit der Sache um? Schreibe ich unserem Gründer was passiert ist und sage ihm ab, da ich auch nachdem die vermeintliche Ursache für den Drecks-Sound gefunden war, ich es nach dem Abend nicht mehr mit mir überein bringen kann da nochmal mitzumachen? Ich bin ja immer noch in der Eingewöhnungsphase (Lieder, Spiel mit den anderen, "Kirmes" live Situationen und die Anpassung der Lieder an diese/Publikum) und während des ersten Auftrittes SOWAS verpasst bekomme?

Ich bräuchte eure ehrliche Meinung. Besonders von erfahrenen Leuten, die schon lange in Bands spielen.

Andererseits sind das wirklich die besten Bedingungen die ich mir vorstellen kann. Es gibt einen festen Probenraum, wir haben bereits ca. 40 gebuchte Auftritte, super PA, sogar einen extra Mixer, zudem die Erfahrungen des Vaters von dem ich viel lernen kann für die Zukunft. Sie suchen einen Frontmann und ich kann mich da schon früher oder später etwas drin vorstellen. Vielleicht nicht in einer Top40 Gruppe, aber in einer Metal/Heavy Rock Gruppe. Zudem gibt es ja auch immer mal etwas Geld und das ist ein super schöner Obolus für die Zeit die man ja auch mit Auf- und Abbau zu tun hat. Plus die anderen haben es echt drauf und ich habe für mich selber auch Ziele, die ich in ner "Hobby-Gruppe" die den begriff Hobby überstrapaziert, wahrscheinlich nicht umsetzen kann.

Gibt es aus so etwas überhaupt ein coming-back, (egal was dazu geführt hat, denn die Reaktion darauf ist ja die, die mich so zerschmettert hat an dem Abend) ist wohl die Frage die ich mir am häufigsten stelle.

Wir hätten heute Abend wieder Probe.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Filztier
Filztier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
16.11.15
Beiträge
459
Kekse
936
Ort
Nürnberg
Vielleicht ist auch jemand bei der Essensausgabe versehentlich dran gekommen. Du meintest ja, die Regler seien dem zugewandt gewesen.
Naja seis drum, dein erster scheiß gig - wo die herkommen, gibts noch mehr. :)

Und der Arsch von Mixer hat nichts weiter dazu gesagt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
bemoll
bemoll
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
28.10.14
Beiträge
598
Kekse
3.422
Ort
down by the river
Wie sagt man hier im Norden:
„Nich‘ lang snacken, Kopf in‘n Nacken!“ ;-)
Mach es Dir nicht zu schwer, rede mit der Band über das, was Dir passiert ist .
Das läßt sich bestimmt einfach klären.
Toi toi toi
 
H
HSB_SL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
30.08.21
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Franken
Vielleicht ist auch jemand bei der Essensausgabe versehentlich dran gekommen. Du meintest ja, die Regler seien dem zugewandt gewesen.
Naja seis drum, dein erster scheiß gig - wo die herkommen, gibts noch mehr. :)
Ja, entweder die drecks enge Essensausgabe oder der Kreisler.

Und der Arsch von Mixer hat nichts weiter dazu gesagt?
Das ist es ja, woher weiß ich denn, dass er das nicht wieder zieht nächstes Mal.
 
Charvelniklas
Charvelniklas
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
29.06.07
Beiträge
1.660
Kekse
4.963
Ort
Braunschweig
Moin HSB und herzlich willkommen im Forum!

Ich muss schon sagen, das war ja mal ne richtige Scheiß-Erfahrung zum Einstieg. :( Ich hab lange Banderfahrung, allerdings nicht in Top-40-Bands. Das heißt, mit Leuten, die so zum Problem werden wie Kreisel hatte ich zum Glück noch nicht in der Schwere zu tun. Ich kann dir aber sagen: Ich würde das nicht im Ansatz tolerieren. Keine Ahnung, wie deine Band das handhaben würde, aber wenn der anfängt, sich am Equipment zu vergreifen und sogar Schäden zu riskieren, würde ich zur Not auch mal ein Lied abbrechen. Wie man damit am besten umgeht, müssen aber vielleicht andere beurteilen. Die Monitoring-Situation klingt auch ziemlich unglücklich. Ich vermute fast: Das kann die nächsten Male nur besser werden!

Ansonsten lese ich aus deinem Text heraus, dass du eine grundsolide Einstellung hast: Bock auf Musik machen, Motivation, besser zu werden, gutes Verständnis für deine Rolle in der Band. Damit ist bei dir alles an Bord, was du meiner Meinung nach mitbringen solltest! Ich als Stadtkind kenne die indirektere Dorfkultur tatsächlich nicht, die du beschreibst. Aber mein Vorschlag wäre, heute Abend zur Probe zu gehen und erstmal locker in die Runde fragen, wie die anderen den Abend denn so einordnen würden. Du kannst ja auch zumindest andeuten, dass dir das zu schaffen gemacht hat. Ich denke (bzw. hoffe) mal, du wirst viel Verständnis dafür ernten, dass das für dich eine Feuertaufe war.

Meine Einschätzung ist: Es kann nur besser werden, und wenn du dran bleibst, wird es das auch! =) Ein wichtiger Schritt in Richtung Live-Festigkeit wäre, dass du dir einen Amp oder Modeller zulegst, wo du per Fußschalter deine Sounds abrufen kannst. Oder falls die Band das hergibt: Einen Amp, wo sich die Verzerrung gut über das Volumepoti an der Gitarre regeln lässt. Ich will das hier im Thread nicht vertiefen, weil das vom eigentlichen Thema wegführt, aber ich will damit sagen: Du hattest mit sehr widrigen Umständen zu tun, für die du nichts konntest-> nicht deine Schuld. Außerdem gibt es zumindest diese eine Stellschraube, an der du drehen kannst -> Ein ganz konkreter Punkt, den du angehen kannst.

Zu guter Letzt: Ich persönlich würde nur unter bestimmten Bedingungen auf die Bühne gehen und Material spielen, das vorher nicht zusammen geprobt wurde. Das war also vielleicht etwas unglücklich. Aber dann wiederum schien mir das das kleinste Problem bei dem Auftritt zu sein.

Also: Kopf hoch! Das wird! :great:

P.S.:
Und der Arsch von Mixer hat nichts weiter dazu gesagt?


Das ist es ja, woher weiß ich denn, dass er das nicht wieder zieht nächstes Mal.
Weißt du nicht, aber auch das würde ich mit der Band besprechen. Ich wäre an deiner Stelle auch nicht amüsiert. Vor allem weil es am Mischpult ja so was wie einen EQ gibt, mit dem man notfalls den Schaden begrenzen könnte. Sobald der Ärger ein bisschen verraucht ist, besteht hoffentlich die Chance, sich mit dem Mischer zusammen zu setzen, sodass ihr das konstruktiv besprechen könnt. Du kannst ihm erklären, was passiert ist, und dann gibts hoffentlich ne Abmachung, dass der Mischer in solchen Fällen irgendwie mit dir kommuniziert und ihr das Problem gemeinsam löst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
3.349
Kekse
15.072
Ort
Aschaffenburg
Frag halt erst mal Band und Mixer erst einmal, was das Problem war.

Vielleicht war es der Sound, dann kannst du nichts dafür und die Kommunikation der Band muss besser werden…

Du scheinst aber aus diversen Gründen auch nicht viel von eurem Auftritt mitbekommen zu haben. Vielleicht warst du deshalb komplett raus, mit dem was du gespielt hast. Auch dann muss die Band künftig besser kommunizieren…

Gruß,
glombi
 
DirkS
DirkS
Superstrats & frühe PRS
HCA
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
4.163
Kekse
112.083
Es geht noch schlimmer: Mein erster Auftritt (1982), die Band spielt vor 30-40 Schülern 3 Songs, null Applaus. Wir machen Pause, ich bin auf dem WC, da schnappt sich ein Gast ungefragt meine Gitarre, spielt, alles klatscht. Demütigung hoch zehn.....:D:ugly:
Bei seinem letzten Ton reißt eine Saite, ich habe keinen Ersatz dabei, durch Tremolo ist die Gitarre verstimmt, wir können nicht mehr weiterspielen.

Zum Glück habe ich nicht aufgehört zu spielen! Es dauerte, bis wir besser wurden, aber die Fiaskos wurden immer seltener und 15 Jahre später haben wir als Vorband vor 5000 Leuten gespielt und es war einfach nur genial!
Daher mein Tipp: Einfach nur durchhalten!
Zumal bei Dir viel unverschuldetes Pech dabei war. Es war auf der anderen Seite aber auch schon ganz schön ambitioniert, quasi ohne Vorbereitung gleich einen Auftritt mit zu machen. Das überlegen sich selbst Profis mehrfach, bevor sie da zusagen.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass Du mit dem Mixer sprichst. Wenn es wirklich nur am Bass-Sound lag, dann muss die Band das wissen. Frag ihn ehrlich, ob das der alleinige Grund war oder ob du manchmal musikalisch daneben gelegen hast, etwa nicht im Takt warst, falsche Akkorde gespielt hast, denn dann musste er Dich in jedem Fall ausblenden. (Ich spreche das nur an, weil man ja zu viele Bässe als Mixer herunter faden kann, das allein würde das Abschalten also nicht erklären)

Unabhängig davon: Willkommen im Board!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
H
HSB_SL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
30.08.21
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Franken
Ansonsten lese ich aus deinem Text heraus, dass du eine grundsolide Einstellung hast: Bock auf Musik machen, Motivation, besser zu werden, gutes Verständnis für deine Rolle in der Band. Damit ist bei dir alles an Bord, was du meiner Meinung nach mitbringen solltest! Ich als Stadtkind kenne die indirektere Dorfkultur tatsächlich nicht, die du beschreibst. Aber mein Vorschlag wäre, heute Abend zur Probe zu gehen und erstmal locker in die Runde fragen, wie die anderen den Abend denn so einordnen würden. Du kannst ja auch zumindest andeuten, dass dir das zu schaffen gemacht hat. Ich denke (bzw. hoffe) mal, du wirst viel Verständnis dafür ernten, dass das für dich eine Feuertaufe war.

Meine Einschätzung ist: Es kann nur besser werden, und wenn du dran bleibst, wird es das auch! =) Ein wichtiger Schritt in Richtung Live-Festigkeit wäre, dass du dir einen Amp oder Modeller zulegst, wo du per Fußschalter deine Sounds abrufen kannst. Oder falls die Band das hergibt: Einen Amp, wo sich die Verzerrung gut über das Volumepoti an der Gitarre regeln lässt. Ich will das hier im Thread nicht vertiefen, weil das vom eigentlichen Thema wegführt, aber ich will damit sagen: Du hattest mit sehr widrigen Umständen zu tun, für die du nichts konntest-> nicht deine Schuld. Außerdem gibt es zumindest diese eine Stellschraube, an der du drehen kannst -> Ein ganz konkreter Punkt, den du angehen kannst.

Zu guter Letzt: Ich persönlich würde nur unter bestimmten Bedingungen auf die Bühne gehen und Material spielen, das vorher nicht zusammen geprobt wurde. Das war also vielleicht etwas unglücklich. Aber dann wiederum schien mir das das kleinste Problem bei dem Auftritt zu sein.

Also: Kopf hoch! Das wird! :great:
Danke Niklas! Du kannst glauben, dass mir das gerade wirklich was gebracht hat!

Mein Bandkollege (Gründer) hat auch vorhin angerufen und mich wegen heute Abend Probe gefragt.
Ich schaue bereits hier ins Forum, welche Pedalboards empfohlen werden und werde mir wohl noch diese Woche ein bekanntes anschaffen.
Und InEar haben wir bereits auch schon besprochen!

Am Wochenende stehen 2 Auftritte an.

Das mit dem Material war gewagt, aber andererseits habe ich wohl dann auch schon so überzeugt in den ersten Proben.
Also ich nehm' mal mit was du gesagt hast, 'Es kann nur besser werden' und die Stellschrauben werden ganz konkret diese Woche noch angegangen.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Zum Glück habe ich nicht aufgehört zu spielen! Es dauerte, bis wir besser wurden, aber die Fiaskos wurden immer seltener und 15 Jahre später haben wir als Vorband vor 5000 Leuten gespielt und es war einfach nur genial!
Daher mein Tipp: Einfach nur durchhalten!
Zumal bei Dir viel unverschuldetes Pech dabei war. Es war auf der anderen Seite aber auch schon ganz schön ambitioniert, quasi ohne Vorbereitung gleich einen Auftritt mit zu machen. Das überlegen sich selbst Profis mehrfach, bevor sie da zusagen.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass Du mit dem Mixer sprichst. Wenn es wirklich nur am Bass-Sound lag, dann muss die Band das wissen. Frag ihn ehrlich, ob das der alleinige Grund war oder ob du manchmal musikalisch daneben gelegen hast, etwa nicht im Takt warst, falsche Akkorde gespielt hast, denn dann musste er Dich in jedem Fall ausblenden. (Ich spreche das nur an, weil man ja zu viele Bässe als Mixer herunter faden kann, das allein würde das Abschalten also nicht erklären)

Unabhängig davon: Willkommen im Board!
Danke Dirk, das gibt wirklich Mut das von Leuten zu hören, die schon so lange dabei sind.

Durch diese übertönenden Bässe auf meiner Seite bin ich sicher eins zwei Mal rausgekommen, aber ich habe auch bewusst nach der Devise "was ich nicht 100% kann, spiele ich auch nicht" gespielt. Lieber ein paar weniger Noten spielen, als falsche.
Aus dem Gespräch eben mit dem Gründer war glücklicherweise rauszuhören, dass sie mich am Wochenende fest dabei haben wollen. Sie könnten es auch einfach mit einer Gitarre machen. Also muss ihnen ja was an mir gelegen sein. Durchhalten und weiter geht's.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
the flix
the flix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
13.11.05
Beiträge
5.433
Kekse
41.648
Ort
Weissach im Tal
Deine Schilderungen erinnern mich stark an das Buch Fleisch ist mein Gemüse. Für mich wären das keine Bedingungen, unter denen ich Spaß am Musikmachen hätte. Das muss man schon wollen bzw. der richtige Typ Mensch für sein, gerade wenn es um ein Hobby und nicht um den Lebensunterhalt geht.
Es gibt Aspekte, die relativ einfach zu kontrollieren sind (eigenes Equipment im Griff haben, Stücke spielen können), aber das meiste sind zwischenmenschliche Themen. Da ist der Psychologe gefragt und damit übersteigt das meine Kompetenzen deutlich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Archivicious
Archivicious
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
10.01.13
Beiträge
1.285
Kekse
1.726
Ort
Moers
Ich finde so einen Gig extrem unprofessionell von der Band. Ohne funktionierendes Monitoring, ohne bühnentaugliches Equipment deinerseits… das kann ja eigentlich nicht gut gehen…
Das muss den anderen Beteiligten ja auch im Vorfeld klar gewesen sein, daher würde ich mich wundern, wenn dir da jemand Vorwürfe macht.

Das Verhalten des Mischers finde ich eher grenzwertig. Wäre doch bestimmt möglich gewesen, die Probleme während einer Gitarren-Nachstimm-Pause kurz auf der Bühne anzusprechen. Naja, soll er dir selbst erklären, was er sich dabei gedacht hat. Vielleicht hatte er wirklich keine andere Möglichkeit gesehen.

Was aber gar nicht geht, ist, dass Betrunkene Band-Equipment zerstören und keiner der anderen Bandmitglieder stört sich dran? Und der Veranstalter auch nicht? Was war das denn für ein Gig? Ich hätte mir den Typen geschnappt und blechen lassen…

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich mir erstmal das nötige Equipment beschaffen und mir die Songs draufmachen, bevor ich mit der Band auf die Bühne gehe… aber so ist jeder Jeck anders….
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
MrC
MrC
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
25.09.12
Beiträge
1.540
Kekse
8.368
Ort
Rhein-Main
Boah, was ein Sch*** Debüt!!! Ich finde es bewundernswert, dass Du das Ding noch so durchgezogen hast. Und wer weiß, vielleicht hat das sogar den Rest der Band davon überzeugt, dass Du "richtig" bist. Augen zu und durch - schafft auch nicht jeder!

Und mit etwas Abstand sehe ich drei "Stellschrauben", an denen was gedreht werden sollte und die auch schon angesprochen wurden:
a) Du selbst bzw. Dein Equipment. Bei Top 40 fällt mir auch sofort ein Multieffekt ein, der vor Dir auf dem Boden steht. Da schraubt dann so schnell keiner an Deinem Sound herum.
b) Band-Sound bzw. Monitoring. Wenn solche Auftritte bzw. diese Rahmenbedingungen häufiger vorkommen (können), solltet ihr euch darauf einstellen. Und wenn die Bühne oft zu klein für klassisches Monitoring ist, solltet ihr dringendst die In Ear-Option in der Hinterhand haben.
c) Der Veranstalter. Eine zu kleine Bühne geht eigentlich gar nicht. Und wenn, so muss zumindest euer Bereich gesichert sein. Diesmal hat der "Kreisel" "nur" das Tablet erwischt. Hätte er eine Box mit Ständer zum Absturz gebracht ... so was kann teuer werden, und das nicht wegen der Box, sondern wegen der damit eventuell auftretenden Treffsicherheit und Personenschäden. Und jeder, der Veranstaltungstechnik lernt, kriegt auf den Weg, dass Sicherheit das oberste Gebot ist.

Sprich diese Punkte mit der Band an. Ich könnte mir vorstellen, dass Deine realistische Sicht der Dinge - zum Teil verpatzter Auftritt + Fehleranalyse + Lösungsansätze - dazu beitragen kann, dass sie Dich umso lieber in der Band behalten möchten. Denn Deine Teamfähigkeit hast Du bereits zur Genüge bewiesen, und das kann in einem Bandprojekt absolut Gold wert sein.

Bässte Grüße

MrC
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
14.303
Kekse
73.803
Hi - sprich so offen mit der Band wie Du es hier geschildert hast.
Insgesamt war es eine Fehlerkette, wo Du einen part hast, andere aber auch (Du hattest nicht den Einfluss auf den sound wie bei der Probe, mangelhaftes Monitoring, keine gute Kommunikation seitens des Mixers, nach einer Pause sollte man bei so.einem live-setting mal die Einstellungen checken etc.).

Wenn alles offen besprochen wird und man gemeinsam Lösungen findet und beherzigt, kann es weiter gehen. Wenn nicht, würde ich es bei dem einmaligen Experiment belassen - aber Deine Entscheidung und Einstellung zählt.

Mann, Mann, Mann - da hast Du Dir aber gleich das volle Paket abgeholt ...

x-Riff
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
13.07.13
Beiträge
5.450
Kekse
14.540
das Ganze ist ja ein tolles Kuddelmuddel.

Wie gehe ich nun mit der Sache um? Schreibe ich unserem Gründer was passiert ist und sage ihm ab, ...
Wir hätten heute Abend wieder Probe.
nicht schreiben, sondern zur Probe gehen und drüber reden.
aber kürzer gefasst als in diesem Beitrag.
(und ohne Fettdruck)

ich finde die Idee seltsam, jemandem zu texten anstatt sich ganz normal zu treffen.

entweder kannst du erklären, was los war: super. (dann kann man überlegen, was die nächsten Schritte sein könnten)
oder du triffst auf null Verständnis: das ist nicht anzunehmen, aber auch dann hätte das Schreiben nicht weitergeholfen, oder?
 
N
Nick McNoise
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
23.10.18
Beiträge
435
Kekse
2.146
Schicksal war euer geringstes Problem.
Selbst der besoffene Störfaktor ist etwas, womit mensch bei Top40-Festzelt-Mucke rechnen muss.

Sieh es positiv:
Ihr habt (unanbhängig voneinander) bei einem einzigen Gig so viel falsch gemacht, dass ihr eine Menge Fehler für alle zukünftigen Gigs vermeiden könnt.
Wenn ihr denn daraus lernt.

Bei Dir habe ich da weniger Bedenken.
Bei dem Rest der angeblich so wahnsinnig professionellen Band, insbesondere des Mixermenschen allerdings erhebliche Zweifel.
Insofern wäre ich beim Äussern von Kritik sehr vorsichtig, wenn Du in der Band bleiben willst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
23.06.18
Beiträge
117
Kekse
1.915
Shit happens... Augen zu und durch... das Gröbste hast du jetzt hinter dir und so viele schlimmer kann es dann zukünftig auch nicht mehr werden ;) . Verbuche es als Erfahrung und blicke nach vorne.

Das eigentliche Problem, scheint mir die Kommunikation untereinander zu sein. Wenn du während eines Auftrittes ein Problem mit der Technik hast, dann musst du dies kommunizieren. Selbiges gilt aber auch für den Techniker, wenn dieser feststellt, das etwas nicht in Ordnung ist. Was nicht bekannt ist, kann auch nicht behoben werden. Ein Profi, der hunderte von Auftritten hinter sich hat, wird auch mal ohne einen Montorsound durch einen Gig hangeln können, von einem Amateur und NewBee kann man das schwerlich erwarten.

Bzgl. des Störenfrieds, der vor der Bühne sein Unwesen getrieben hat, hat der Veranstalter versagt - das halte ich für ein absolutes NoGo und ist sehr unprofessionell.

Aufstehen, Hose abklopfen und weiter geht's... Das wird schon.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Archivicious
Archivicious
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
10.01.13
Beiträge
1.285
Kekse
1.726
Ort
Moers
Das eigentliche Problem, scheint mir die Kommunikation untereinander zu sein. Wenn du während eines Auftrittes ein Problem mit der Technik hast, dann musst du dies kommunizieren. Selbiges gilt aber auch für den Techniker, wenn dieser feststellt, das etwas nicht in Ordnung ist. Was nicht bekannt ist, kann auch nicht behoben werden.
Ja, ganz wichtiger Hinweis! Auch DU bist in der Pflicht! Auch wenn du „der Neue“ bist und dich ggf. nicht traust.
 
KickstartMyHeart
KickstartMyHeart
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
11.12.14
Beiträge
1.327
Kekse
13.607
Ort
Main-Taunus-Kreis
Missgeschick? Kann ich auch beisteuern: Soundcheck super. Alles eingerichtet, Marker geklebt, passt. Kurz vor Gig nochmal alles gecheckt ... verdammt ... total muffig und viel zu leise. Nachgeregelt. ... puh ... gerade noch rechtzeitig. Nochmal Glück gehabt. Los geht die Fahrt mit der wilden Maus. Der schwere Brokatvorhang (der beim Soundcheck noch nicht vor der Bühne war :whistle: ) wird zur Seite gezogen ... ich denke, Ihr wisst wohin die Reise ging. Lautstärke war nicht mein Problem:D. Es waren die Flitzkacke und das Adrenalin, die mein Gehirn so benebelt haben, dass ich auch nur die Gitarre untergeregelt habe, aber nicht den Amp. Also halt richtig runtergeregelt, bis ich nur noch einen glockenklaren cleanen Sound hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Sowas ist mir nie wieder passiert. War auch zum Glück ganz am Anfang irgendwann 1986/7(?). Man nennt das eine "prägende" Erfahrung. Aus gutem Grund.

Alles halb wild. Live is live is live. Setz Dich wieder aufs Rad und fahr weiter, ... pardon ... spiel weiter:prost:.






Als ich Ende der 80er ein die-hard GnR-Fan war, habe ich mir jeden Bootleg von Livegigs gekauft, den ich in die Finger kriegen konnte. Alter, waren die teilweise scheixe. Hat nicht geschadet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
RED-DC5
RED-DC5
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
11.06.16
Beiträge
1.140
Kekse
6.851
Ort
Hessen
Sowas passiert , ein Freund von mir hat beim ersten Auftritt vergessen den Amp einzuschalten
und sich gewundert wo der Sound bleibt.
Mir selbst geschah Folgendes : sollte den Anheizer mit der A-Gitarre und sebstgestrickten Songs geben,
beim Sondcheck: peng Saite gerissen , natürlich kein Ersatz dabei, mußte dann auf einer geliehenen Gitarre spielen.
Das waren aber Beides kleine Wehwehchen im Vergleich zu deinem Auftritt. Wie bereits gesagt wurde : mit der
Band reden, wenn es weiter gehen soll : Bühnen taugliches Equipment anschaffen , Multieffekt z B Boss 100 oder einen
Line 6 Effects und einen Verstärker der sollte dann wenigstens 30Watt bringen ( Röhre)
 
H
HSB_SL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
30.08.21
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Franken
Deine Schilderungen erinnern mich stark an das Buch Fleisch ist mein Gemüse. Für mich wären das keine Bedingungen, unter denen ich Spaß am Musikmachen hätte. Das muss man schon wollen bzw. der richtige Typ Mensch für sein, gerade wenn es um ein Hobby und nicht um den Lebensunterhalt geht.
Das Buch habe ich tatsächlich vor 15/16 Jahren mal gelesen 😂
 
H
HSB_SL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
30.08.21
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Franken
Ich finde so einen Gig extrem unprofessionell von der Band. Ohne funktionierendes Monitoring, ohne bühnentaugliches Equipment deinerseits… das kann ja eigentlich nicht gut gehen…
Das muss den anderen Beteiligten ja auch im Vorfeld klar gewesen sein, daher würde ich mich wundern, wenn dir da jemand Vorwürfe macht.

Das Verhalten des Mischers finde ich eher grenzwertig. Wäre doch bestimmt möglich gewesen, die Probleme während einer Gitarren-Nachstimm-Pause kurz auf der Bühne anzusprechen. Naja, soll er dir selbst erklären, was er sich dabei gedacht hat. Vielleicht hatte er wirklich keine andere Möglichkeit gesehen.

Was aber gar nicht geht, ist, dass Betrunkene Band-Equipment zerstören und keiner der anderen Bandmitglieder stört sich dran? Und der Veranstalter auch nicht? Was war das denn für ein Gig? Ich hätte mir den Typen geschnappt und blechen lassen…

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich mir erstmal das nötige Equipment beschaffen und mir die Songs draufmachen, bevor ich mit der Band auf die Bühne gehe… aber so ist jeder Jeck anders….
Wenn ich das weiter betrachte hast du Recht mit der Unprofessionalität. Ich zähle das noch auf das Alter der Jungs, trotz des Vaters im Hintergrund.

Und ja, mir hat gestern, während der Probe, glücklicherweise keiner irgendwelche Vorwürfe gemacht.

Auf die Erklärung des Mischers bin ich auch SEHR gespannt! Leider war er gestern nicht da.

Wie ich schon gesagt habe, hier im Ländlichen will man eigentlich keinen so recht vor die Füße fahren. Irgendwie kennt sich ja jeder, weiß zu welcher Familie man gehört und man sieht sich sehr oft. Zudem gibt es einfach auch begrenzt Ausgehmöglichkeiten oder Möglichkeiten seine Freizeit zu verbringen. Deswegen ist man hier ganz besonders auf Kompromisse angewiesen. In der Stadt gibt es sehr viele Sportvereine bspw. Wenn es einem in dem einen Tennisverein nicht gefällt, geht man in den nächsten. Hier ist das extrem begrenzt.
Klar, irgendwo gibt es eine Grenze und die wäre für mich erreicht, wenn tatsächlich mein Zeug kaputt gehen würde, ich ja aber jedes Wochenende drauf angewiesen bin. Und so'n Ipad kostet halt einfach mal, selbst gebraucht 400 €. Das sind keine Peanuts. Das würde ich mir natürlich auch wieder holen.
Der DJ hat ne Haftpflichtversicherung erwähnt, die er wohl hat für solche Fälle. Da braucht man den Leuten nicht hinterher zu rennen. Aber selbst in diesem Fall am Wochenende, kannte man den Typen beim Namen inkl. wo er wohnt etc.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben