H&K Grandmeister - Neben dem FSM-MK3 ein zweites MIDI-Board (nur für Effekte) nutzbar?

  • Ersteller captainbee
  • Erstellt am

captainbee
captainbee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
13.11.12
Beiträge
318
Kekse
1.374
Ort
Pohlheim-Grüningen
Hallo liebe Leut, sorry, ich bin teilweise immer noch MIDI-Legastheniker und auch nach so langer Zeit nicht sicher, ob ich die Technik richtig raffe.

Also, ich hab einen H&K Grandmeister 36 mit dem mitgelieferten FSM-MK3-Board.

Erst in letzter Zeit spiele ich ein wenig mit den Effekten herum, mir ist es aber gaaaanz ehrlich gesagt zu Aufwändig, jede mögliche Channel/Einstellungs/Effekt-Kombi in eigene PResets zu überführen, mir diese zu merken und damit auch die notwendigen Bank/Preset-Tanzschritte zu merken (habe eh kein Talent zum Tanzen (bescheinigt durch meine geehelichte Tanzlehrerin))

Ums auf den Punkt zu bringen: Kann ich für die reinen Channel-Presets auf den 2-3 Bänken die ich real nutze NUR das FSM nutzen und die Effekte wie Reverb/Chorus/Delay einfach über ein zweites MIDI-Board?

Meine Sorge ist, beim STORE jedesmal den jeweils gewählten Channel immer mitspeichern zu müssen.

Ich hab auch schon darüber nachgedacht, einfach nur den Stompbox-Mode fürs FSM zu verwenden, aber das wird dann an Grenzen stoßen, wenn ich tatsächlich die Bänke nutzen will.

Derzeit habe ich die 3 benutzen Bänke durchweg anhand der Channels programmiert: A-Clean. B-Crunch, C-Lead, D-Ultra. Bank 1 in der 5 Watt Version für den Jam-Modus, Bank 2 für den normalen 36 Watt Probenmodus und Bank 3 immer mit LEAD und jeweils mal mit Chorus, mit Delay und mit noch was ... das ist mir irgendwie zu viel "Getrampel"

Tretminen einzeln will ich nicht einsetzen, ich hab das Effekt-Zeug ja Onboard und für den Probebetrieb reicht das dicke aus.

Also, funzt sowas mit "Erweiterung-Board" oder dann lieber gleich ein größeres anschaffen und dort schauen, wie ich unterschiedliche PC/CCs programmiere?

Oder geht sowas auch kombiniert, z.B. mit dem FCB1010 von Behringer, unten die 5 Taster für die Channels plus Boost einrichten und oben die 5 nur für die Effekte AN/AUS?


THX und Gruß

Jörch
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.07.22
Registriert
19.06.12
Beiträge
2.186
Kekse
12.983
Ort
Großraum Stuttgart
Du kannst alle Funktionen des Grandmeister 36 über MIDI-CC# separat kontrollieren. Hierzu ist die Lektüre des Handbuchs empfehlenswert.

Wenn Du einen MIDI-Fuss-Kontroller hast und diesen programmieren kannst, dann kannst Du sowohl die einzelnen Verstärkereinstellungen und separat die Effekte steuern.

Da Du aber keine Ahnung von MIDI hast, würde ich Dir empfehlen, für jeden Sound inklusive der benötigten Effekte jeweils ein Patch abzuspeichern.

Also ...entweder MIDI lernen, oder für jeden Sound ein Patch speichern.
 
captainbee
captainbee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
13.11.12
Beiträge
318
Kekse
1.374
Ort
Pohlheim-Grüningen
Da Du aber keine Ahnung von MIDI hast, würde ich Dir empfehlen, für jeden Sound inklusive der benötigten Effekte jeweils ein Patch abzuspeichern.

Also ...entweder MIDI lernen, oder für jeden Sound ein Patch speichern.
Moinsen, naja, sagen wirs mal so, ganz ahnungslos bin ich nicht, mir fehlt halt die Praxis mit so manchen Sachen umzugehen. Ich komme aus der IT und beschäftige mich mit komplexen Systemen, da fehlt mit manchmal das Gespür für so low-level-Zeugs ;-) Gibt ja kein Config-File auf dem Grandi, wo ich einfach Einträge machen darf :)

Im Prinzip habe ich ja rein über die Gerätschaften selbst keine Chance was zu programmieren. Der Grandmeister und die Boards geben mir nur die Möglichkeit Patches einzustellen und zu speichern, fertig.

Ich hatte mal vor Jahren ein USB-Midi-Interface und hab mit einer Software am Tubemeister rumgespielt, das wäre dann wohl der Weg um das so einzustellen, oder?

Also konkretisiere ich mal die Fragen :

Getrennte Programmierung am ehesten über externe Software ?

Lohnt sich ein "Zusatz-Board" oder sollte ich das Geld lieber gleich für ein größeres wie z.B. das FCB1010 ausgeben?

Allgemein: Wie macht ihr das denn in der Praxis? Wieviele Patches nutz ihr so bzw. macht ihr das pro Song, oder wieviel Fußarbeit ist "normal"?

THX und LG
 
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.07.22
Registriert
19.06.12
Beiträge
2.186
Kekse
12.983
Ort
Großraum Stuttgart
Nein, Du brauchst kein USB-MIDI-Interface, sondern einen MIDI-Fuss-Kontroller, der beim Druck auf einen Fuss-Taster einen MIDI-Befehl zum Grandmeister schickt. Z.B. eine MIDI-PC# um ein bestimmtes Patch am Grandmeister aufzurufen, ein MIDI-CC# um einen bestimmten Parameter in den Einstellungen zu ändern oder einen eingebauten Effekt Chorus, Hall, Delay ein oder auszuschalten. Im Fuss-Kontroller musst Du dann hinterlegen, welcher Taster mit welchem Befehl verknüpft ist. Hier hast Du dann die von Dir gewünschten config-files.

Oder, da Dir diese Highlevel-Programmierung auf Anwendungsebene zu wenig kompliziert ist, baue Dir selber einen MIDI-Controller auf Arduino-Basis. Sechs oder mehr Fusstaster abfragen, zwei um PC# zwischen 0...127 für die Patches zu senden, vier oder mehr um CC# zum Ein- Ausschalten der Effekte, ein Analogeingang, um irgend einen Parameter in Grandmeister stufenlos zu ändern. Da kannst Du Dich dann als EDV-ler beweisen.

Einarbeiten in die Thematik musst Du Dich so oder so.

Noch einmal zurück zum USB-MIDI-Interface.... das kannst Du benützen für Jugend-Forscht...das in Kombination mit einer MIDI-Sniffer-App auf dem PC erleichtert ungemein, herauszufinden, welche MIDI-Befehle welche Funktion am Grandmeister auslösen. Ich benutze da Pocket-MIDI vom MS-Appstore. Empfängt, sendet und debuged nahezu alle notwendigen MIDI-Befehle.
 
Zuletzt bearbeitet:
captainbee
captainbee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
13.11.12
Beiträge
318
Kekse
1.374
Ort
Pohlheim-Grüningen
Hi, OK, das mit der High-Level/Low-Level-Geschichte sollte nicht auf meine IT-Fähigkeiten etc. gemünzt sein, sondern es ging mir nur um die "Zugänglichkeit" des Systematik, User Experience sozusagen ... klar kann ich mich mit Arduino hinsetzen und das programmieren und bauen, das ist technisch gesehen kein Problem, ich kann Löten, ich kann Gehäuse bauen ... nur ... ich hab keinen Bock und keine Zeit ;-) Und beweisen muss ich mich nicht, geht um Spass und Mucke machen, ich will mal ein Hobby verfolgen, wo die technischen Barrieren dem Spass nicht im Wege stehen. Anyway ...

Mich in die Thematik einarbeiten? Bin ich ja grade dabei. Bin alt und weise, wenn ich nicht weiterkomme, frage ich Leute die sich auskennen :)

Back to the point:

Kann man denn generell jeglichem Floorboard für einzelne Patches beibringen, ob es explizit PC#/CC# oder whatever senden soll?

Dummes Beispiel: Ich nehme mal nur mein FSM und programmiere mir folgende Bank:
A- CLEAN
B- LEAD
C- Delay an/aus
D- Chorus an/aus

Also, für A und B klar, da soll er die Kanalumschaltung mit allem pipapo machen. Aber für C und D nur ein gespeichertes Effekpatch hinzu- oder wegschalten, ohne A oder B zu beeinflussen.

Wenn sowas geht, müsste das mit nem Board mit mehr Tastern auch gehen.

Also konzentriert sich die Frage darauf: Kann man sowas generell mit nem Floorboard machen oder ist das vom jeweiligen Modell abhängig, z.B. FSM:nö, FCB1010:vielleicht, NOBELS-MF2:klar

THX
 
captainbee
captainbee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
13.11.12
Beiträge
318
Kekse
1.374
Ort
Pohlheim-Grüningen
Nachtrag:
Nach dem nochmaligen durchsehen der beiden Manuals bin ein wenig weitergekommen.

Möglichkeiten:
* FSM im Stompbox-Mode zu betreiben, ein anderes Floorboard für die Effektgeschichte nutzen?
* den GM36 in den Omni-Mode versetzen, Sodass er auf mehreren MIDI-Kanälen lauscht. FSM auf einem Channel, anderes Board auf anderem Channel?
* Anderes, günstigeres Floorboard als Channel-Stompbox einsetzen und mit dem FSM die Effekte schalten?
* FSM auf die Seite stellen und alles mit dem größeren Board wie dem FCB1010 managen? Hat halt den Charme, Expressionpedals mit zu nutzen.

Hmm, Fragen über Fragen
 
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.07.22
Registriert
19.06.12
Beiträge
2.186
Kekse
12.983
Ort
Großraum Stuttgart
Wenn Du von zwei MIDI-Controllern auf einen MIDI-Empfänger senden willst, brauchst Du so etwas ähnliches, wie einen Netzwerk-Switch...nennt sich hier MIDI-Merger.

FCB-1010 kann ich nur vom Hörensagen beurteilen. Soll beim Setup nicht so einfach sein, weil die Verbindung vom PC zum FCB nur über MIDI-SYSEX-Befehle über die MIDI-Schnittstelle geht. Da gibt es keine PC-USB-Schnittstelle zum Setup.
 
Zuletzt bearbeitet:
captainbee
captainbee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
13.11.12
Beiträge
318
Kekse
1.374
Ort
Pohlheim-Grüningen
Wenn Du von zwei MIDI-Controllern auf einen MIDI-Empfänger senden willst, brauchst Du so etwas ähnliches, wie einen Netzwerk-Switch...nennt sich hier MIDI-Merger.
Hi, das kann der FSM, wenn ich richtig gelesen habe. Geht sowas damit einher, wenn man MIDI In/Out/Through hat oder hat das nix miteinander zu tun?
THX
 
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.07.22
Registriert
19.06.12
Beiträge
2.186
Kekse
12.983
Ort
Großraum Stuttgart
Mag sein. Musst Du nachlesen, oder checken, ob der MIDI-Merge kann. Dazu Pocket-Midi auf den PC, USB-MIDI-Interface-Out auf MIDI-In vom FSB. Dann mal vom Pocket-MIDI einen PC# senden und schauen, was am Grandmeister passiert. Ggf. den MIDI-Out des Grandmeister mit dem Input des USB-MIDI-Interface verbinden und dort mitlesen, was passiert. Wenn da angezeigt wird, was Du in den FSB reinschickst dann kann der mergen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben