hammond mit eingebautem leslie?!?!?

von chrizzle, 14.06.08.

  1. chrizzle

    chrizzle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.08
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    182
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.06.08   #1
    in der bucht findet man immer wieder alte hammonds, wo dabeisteht, "eingebauter leslie"

    ist das ein mechanischer, also sich wirklich drehender hochtöner, oder heißt nur der verstärker so, weil er eben vom mr leslie gebaut wurde. oder ruht unter den tonrädern der mr leslie himself...

    danke und sry für die etwas vielleicht dumme frage..

    lg
    c
     
  2. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 15.06.08   #2
    Ab den späten sechzigern gab es einige Spinettmodelle, die ein mechanisches Leslie (Styroportrommel vor Breitbandspeaker) eingebaut hatten (TTR100/200 z.B.). Obwohl diese klanglich mit einem "echten" (externem) Leslie nicht viel gemeinsam hatten, sind sie einer elektronischem Lesliesimulation imho immer noch überlegen. Vorteil war außerdem, dass die Schaltungen so ausgelegt waren, dass Basspedal und optional vorhandenes Rhythmusgerät auch bei eingeschaltetem Leslie über die starren Lautsprecher wiedergegebn wurde. Der Klang dieser Orgeln an sich ist im Urzustand - also ohne Modifikation - mit B3/A100/M3/M100 nicht vergleichbar, da hier bereits Transistorschaltungen im Signalweg auftauchten und der Tastenclick sehr bewußt kaum mehr vorhanden war (Klaus Wunderlich-Sound). Allerdings kam ein richtiges Scannervibrato zum Einsatz. Achtung ! später gab es auch rein elektronische Modelle mit eingebautem Leslie, die dann mit einer Hammond außer dem Namen nichts mehr gemeinsam hatten.

    Gruß
    Manne
     
Die Seite wird geladen...

mapping