Hammond Online Course

von Dromeus, 05.06.16.

Sponsored by
Casio
  1. Dromeus

    Dromeus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Bad Krozingen
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.807
    Erstellt: 05.06.16   #1
    by Lachy Doley, maybe...? Auf seiner Facebookseite https://www.facebook.com/LachyDoley/ schreibt er:
    Einen solchen Kurs fände ich schon hochinteressant, aber 600 Aussie-Dollar sind etwa 390 EUR :igitt:. Klingt erst mal viel, andererseits... drei Monate Einzelunterricht in der lokalen Jazz & Rock-Schule (45 Min/Woche) kostet genau so viel. Wie seht ihr das?
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    12.11.18
    Beiträge:
    11.874
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.791
    Kekse:
    28.107
    Erstellt: 05.06.16   #2
    Klingt grundsätzlich nicht uninteressant - kommt aber natürlich drauf an, wieviel dann wirklich drinsteckt. Mit dem Preisvergleich hast du zwar recht, aber entsprechender Unterricht ist nicht wirklich zu vergleichen, allein schon vom Feedback her...
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    8.982
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.171
    Kekse:
    75.167
    Erstellt: 05.06.16   #3
  4. Dromeus

    Dromeus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Bad Krozingen
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.807
    Erstellt: 06.06.16   #4
    @jens: sehe ich genauso. Das direkte Feedback ist natürlich sehr viel Wert.

    @McCoy : Danke für die Info. Gehört der Thomas Bauser tatsächlich zum Dozententeam? Gelistet ist er auf der Website nicht (kann natürlich veraltet sein).
     
  5. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    8.982
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.171
    Kekse:
    75.167
    Erstellt: 06.06.16   #5
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. FrankH

    FrankH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.14
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Aus Baden / Kurpfalz
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    1.673
    Erstellt: 06.06.16   #6
    Als fundamental wichtig erachte ich, dass ein lernwilliger Schüler oder Student auch wirklich nur das lernt, was er möchte bzw. nur das, was ihn auf direktem Weg
    zu seinem persönlichen Lernziel bringt.

    Ich rate da zu einer maximal übungsarmen Vorgehensweise. Damit meine ich, keine ewig langen Übungsstunden abhalten um irgendwelche Klavierbearbeitungen von
    Stücken zu lernen, die so auf der Orgel sowieso nicht so gut klingen. Der Schwerpunkt muss gänzlich auf Jazz-Harmonielehre liegen. Beschränken erst einmal auf eine
    oder wenige Tonarten. Transponieren kann man mit der Orgel ohnehin meist nach Belieben.

    Als guten Einstiegsweg würde ich die Beschäftigung mit Reharmonisierung empfehlen. Damit kann man recht schnell etwas anfangen und erzielt gute Ergebnisse.
    Die meisten erhältlichen Noten sind in Bezug auf Harmonien ausgedünnt und seicht notiert. Und auch nicht uferlos mit Skalentheorie beschäftigen. Da kann man leicht
    untergehen und den Überblick verlieren. Wenn man sich auf eine oder wenige Tonarten beschränkt spielt man die richtigen Töne ziemlich automatisch und hört das auch.
    Keine Licks und Phrasen diverser Übungsbücher üben. Das bringt nichts. Lieber anfangen selbst zu improvisieren. Das auf bekannte Chord Progressions oder Kadenzen
    oder Leadsheets von Real-Books oder Noten von Noten-Downloads. Ein kleiner Exkurs zum Urheberrecht kann da auch nicht schaden und vielleicht auch Kosten sparen.

    Wer Jazz als Zielsetzung hat kann auch beim Blues anfangen, über Jazz-Blues bis hin zum Jazz. Aber Vorsicht, der Blues gehört zu den weit unterschätzten Stilrichtungen.
    Was im Blues gut klingt ist komplex und nicht auf 3 Akkorde beschränkt.

    Akademikern, die gewöhnt sind, sich komplexe Zusammenhänge auch selbst zu erarbeiten, rate ich in jedem Fall dazu, macht Euer eigenes Ding. Literatur gibt
    es uferlos. Sucht Euch heraus, was Ihr benötigt. Und wenn aus einem Buch mit 50 Seiten nur 10 für Euch interessant sind, dann ist das halt so. Rest weglegen,
    kostet nur Zeit und bringt nichts.

    Aber zu dem Ganzen gibt es sicher viele Meinungen. Ich habe beschrieben, was ich für sinnvoll halte. 400 EUR, das reicht schon fast für alles an Noten und Literatur,
    die man insgesamt überhaupt benötigt. Ein einzelner Online-Kurs ist als Gegenwert dazu einfach zu wenig. Einzelunterricht halte ich nur für sinnvoll, wenn es
    in die von mir beschriebene Vorgehensweise einzubetten ist. Also z.B. dem Lehrer detailliert vorher sagen, was man gerade bearbeitet und wozu man Infos die kommende
    Stunde hören möchte. Und das kann man dann ja diskutieren und gegebenenfalls thematisch anpassen, wenn der Lehrer das dem Schüler begreiflich machen kann.

    Das Ganze hat aber auch eine psychologische Dimension. Fragt mal Musik-Akademiker, die heute vielleicht in Jazz machen, wieviel Prozent ihres schwierigen Studiums sie
    heute eigentlich noch benötigen oder unbedingt benötigt haben um das zu machen, was sie heute tun. Und diese Person soll nun dem Schüler quasi auf dem Tablett
    die schnellste Lösung zum Ziel aufzeigen? Mitnichten, ohne dass ich jemandem etwas unterstellen will.

    Aber das war damals schon nicht so, ich zähle 52 Lenze. Und auch heute halte ich das für sehr unwahrscheinlich. Obgleich die heutigen Möglichkeiten über das Internet
    etc. ungleich besser sind. Ein Lehrer möchte einen Schüler möglichst lange als zahlenden Kunden halten und wenn er dann noch den Schüler bei hoher Arbeitsleistung
    mit minimalem Lernerfolg trotzdem richtig zufrieden stellen kann, ohne dass dieser in Reichweite des eigenen Könnens gerät, dann ist das für den Lehrer doch ideal.

    Musiklehrer nicht böse sein, aber das ist gelernte Lebenserfahrung und z.B. in der Praxis der Unternehmensberatung auch nicht anders. Studium habe ich angesprochen,
    auf 9 gymnasiale Schuljahre gehe ich da mal besser erst gar nicht ein...

    Gruß

    Frank
     
  7. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    8.982
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.171
    Kekse:
    75.167
    Erstellt: 07.06.16   #7
    So wie ich das verstanden habe, ging es hier nicht um einen Kurs in Jazz/Jazzharmonielehre o.ä., sondern um einen Kurs in Hammondorgel:

    Als Kursinhalt würde ich mir vorstellen: Handhabung der Hammond (Registrierungen, Schwellpedal, Leslie, Chorus, Percussion, John Lord-Sound etc.), spezielle Hammond-Spieltechniken (Hammond-"Drumming", Slides, Walking mit L.H und Fuß etc.), bestimmte (Personal-)Stile (Wie spielt Jimmy Smith, wie spielt Brian Auger, wie spielt man Gospel, wie Fritz Wunderlich ... wer's mag ... etc.)

    Da kann ein Lehrer, der neben dran sitzt, schon außerordentlich hilfreich sein. Aber auch ein Online-Kurs, der z.B. über Skype läuft, kann was bringen.

    Jazz-Harmonielehre kann man auch bei einem Pianisten/Jazzmusiker oder in Büchern lernen, dafür braucht man keinen Hammond-Spezialisten.

    Viele Grüße,
    McCoy

    PS:
    Wenn man das jetzt Ernst nähme, würden die meisten Klavierschüler nach Amelie, River flows in You und Una Mattina mit dem Unterricht aufhören, da das persönliche Lernziel erreicht wurde. ;)
     
  8. FrankH

    FrankH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.14
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Aus Baden / Kurpfalz
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    1.673
    Erstellt: 07.06.16   #8
    Für Spieltechniken gibt es ja das "Hammond Organ Complete" der Berklee Press. Das ist ein ganz gut
    gemachtes Werk. Darüber hinaus noch teuren Kurs belegen, wohl nicht primär notwendig.


    Ansonsten halte ich im Moment gerade mal diese "Hal Leonard Keyboard Style Series" für recht gut
    gemachte Books, natürlich wieder mal für Piano, aber man muss halt selektieren, was man für sinnvoll
    erachtet für das was man selbst spielen möchte. Diese Bücher verbinden die Vermittlung von musikstil-
    spezifischen Inhalten mit notwendigem theoretischem Hintergrund um das Ganze auch zu verstehen.

    Der besagte Kurs oben schweift schon noch etwas in die Harmonielehre ab (" what scales I use").
    Fundamental licks und phrases zu üben halte ich für nicht zielführend genug. Auch Voicings üben
    halte ich für nicht so notwendig, da man ja den Grundton mit dem Fussbass spielt, die linke Hand
    kann dann Akkorde greifen wie sie möchte und die rechte Hand braucht da wenig auf die linke
    Hand achten. Also keine Voicings üben wie auf dem Klavier und etwas Mut zur Lücke beweisen :-)

    Alles Üben von Noten mit der Erkenntnis, dass man das nach einigen Monaten des Nicht-Spielens
    wieder zeitraubend üben muss, um es wieder gut spielen zu können, ist grundsätzlich erst einmal in
    Frage zu stellen. Nur machen, wenn es argumentativ zu belegen ist zur Zielerreichung.

    Außerdem will ich mit meinem Beitrag ja vermitteln, "lasst Euch nicht verheizen und nutzt Eure Zeit und
    Euer Geld so effektiv wie möglich". Mit Alter 52 und beschränktem Budget ist das für mich sehr wichtig.

    Und das sinnvollste ist meines Erachtens einfach Jazz-Harmonielehre und nicht wie ein Jimmy Smith oder
    Brian Auger spielte oder spielt in teuren Kursen vermittelt zu bekommen. Ist halt meine Meinung. Denn
    dazu gibt es immer mal was zu lesen, Bücher oder Internet oder man sieht sich Youtube-Videos an oder
    hört CDs.

    Und nach den ersten Grundlagen eben die Reharmonisierung als Thema und nicht zuerst Vertiefung in
    Skalentheorie. Und das möglichst nur wenige Tonarten, am Besten erst einmal nur eine, damit mögliche
    Akkordfolgen sich schneller verinnerlichen können. Und wenn man die Akkorde beherrscht, hat man ja
    auch wesentliche Skalentöne gleich mit gelernt so wie ich das sehe. So kommt man meines Erachtens
    recht schnell voran.

    Und wenn da Fragen sind, bei denen man ins Stocken gerät, kann man dies ja gern mit einem Lehrer
    besprechen, wenn man das möchte.

    Viele Grüße

    Frank
     
  9. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    1.916
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    3.936
    Erstellt: 07.06.16   #9
    @FrankH:

    Bist Du Unternehmensberater?
     
  10. Dromeus

    Dromeus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Bad Krozingen
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.807
    Erstellt: 07.06.16   #10
  11. FrankH

    FrankH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.14
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Aus Baden / Kurpfalz
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    1.673
    Erstellt: 07.06.16   #11
    War ich ne ganze Zeit lang.
     
  12. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    10.296
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.132
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 07.06.16   #12
    @FrankH - kleiner Tipp: Du kannst hier im Fließtext schreiben, sprich brauchst keine Absätze/Returns an einem imaginären Zeilenende zu setzen, das bringt nur den fließenden Text durcheinander und erschwert das Lesen für Diejenigen, die eine andere Bildschirmauflösung fahren als Du ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping