Harmonische Analyse

von hugo(alt), 18.05.08.

  1. hugo(alt)

    hugo(alt) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #1
    Hallo,

    Ich bin noch relativer Jazz-Neuling.
    Wie kann ich bei einem Leadsheet der Jazzstandards herausfinden, welche Funktion die einzelnen Akorde haben und welche Skala dazu passt ?:confused:

    Z.B. Summer Samba (Real Book S.415)
    F/F/B-7/E7/Bbmaj7/Bb6/Eb7/Eb7/A-7/D7b9/G-7/E-7b, 5A+7/D-7/G-7/G-7/Db7, C7 ://

    Die Fortgeschrittenen mögen mir die vielleicht blöde Frage verzeihen....
     
  2. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    426
    Kekse:
    6.302
    Erstellt: 18.05.08   #2
    Meine dringende Empfehlung: besorge Dir ein Buch über Jazzharmonik. Gängige Titel gibt es zB. von Haunschildt oder Sikora. Da steht es dann umfassend drin. Du solltest schauen, Dir FUNDIERTES Wissen anzueignen, wenn Du Jazz spielen willst. Oder besorge Dir ein Jazz-Lehrbuch für Dein Instrument. Und beim Spielen lernt man ohnehin viel mehr als beim Lesen.

    Ehrlich: versuche einfach, es selbst herauszufinden. Über Verstand, Wissen und die Ohren...
     
  3. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    426
    Kekse:
    6.302
    Erstellt: 18.05.08   #3
    Ach egal, ich versuche es mal, obwohl ich diesen Song nicht kenne. Ich kann mich also an einigen Stellen munter irren. Man möge mir das nachsehen. Die Melodie verrät gern einiges über Tonalitäten.....

    F - F-Dur
    F
    Bm7 - IIm in A-dur (B-dorisch)
    E7 - V7 in A (E mixo)
    Bbmaj7 - B-Dur
    Bb6 - B mixo
    Eb7 - Eb mixo
    Eb7
    Am7 - IIm in G
    D7b9 - V7 in G/Gmoll
    Gm7 - Gmoll
    Em7b5 - IIm in Dmoll
    A+7 - V7 in Dmoll
    Dm7 - Dmoll
    Gm7 - Gmoll
    Gm7
    Db7 - bII7 zu C, oder auch Tritonus zu G7, dann V7 zu C
    C7- V7 in F-Dur, C mixo
     
  4. hugo(alt)

    hugo(alt) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #4
    Hallo Christof,

    danke für Deinen Versuch.

    Ich sehe, es gibt viel zu tun. Den Sikora habe ich bereits, da steht auch sehr viel drin, ich habe nur gehofft, es gibt Möglichkeiten, strukturiert an so´n Leadsheet ranzugehen.

    Also: Als erstes guckt man nach der Tonart. Hier: ein b, letzter Ton ist F, also F-Dur. Dann Suche nach harmonischen Zusammenhängen z.B. II-V-I-Verbindungen etc.((Sehe nur A-7/D7b9/G-7, dann wäre es aber A-7b5 entsprechend einer Mollkadenz)
    Aber was bedeutet ein B-7 in einem F-Dur- Stück ? Und E7 ? Grübel....:confused:

    Ich vermute, so geht´s nicht, ich muss wohl doch erst viel Hintergrundwissen aneignen.
     
  5. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 18.05.08   #5
    Frank Sikora beschreibt, wie man vorgehen kann.

    1. II-V-Verbindungen mit echigen Klammern kennzeichnen
    2. Dominantauflösungen und Pfeilen kennzeichnen

    3. Tonart bestimmten und diatonische Funktionen bezeichnen
    4. Sekundärdominanten und II-V-Verbinungen sowie ihre Substitute (SubV) bezeichnen
    5. MI-Funktionen bezeichnen
    Jetzt solle es leicht fallen, die Skalenklischees zuzuordnen.

    (Haunschild geht in seiner Harmonielehre bei den grafischen Kennzeichnungen noch viel weiter, wobei es da schnell unübersichtlich werden kann.)

    Noch ein paar Bemerkungen zum Stück.
    Es gibt hier einige interessante Stellen:

    Takt 3: Die auffälligste Stelle - statt Bm7b5 wird hier Bm7 verwendet. Bm7 E7 suggeriert eine II-V nach A-Dur. Interessant ist, daß die Melodie in F-Dur bleibt. Dadurch ist Bm7 nicht dorisch sondern phrygisch. E7 ist HM5 (evtl auch alteriert).

    Takt 4 zu Takt 5: E7 nach Bbmaj7. Akkorde im Tritonusabstand - jeweils 3 Akkordtöne von E7 lösen sich chromatisch in Akkordtöne von Bbmaj7 auf.

    Takt 8 zu Takt 9: Eb7 nach Am7. Akkorde im Tritonusabstand - ebenfalls 3 Akkordtöne von Eb7 lösen sich chromatisch in Akkordtöne von Am7 auf.

    Ab Takt 9 beginnt eine lange Quintfall-Sequenz, die am Ende vor der Dominante extrem verzögert wird (die letzen 3 Takte vor der Wiederholung):

    G7 = Doppeldominante ->
    Gm7 = Vorhalt (II Stufe) ->
    Db7 Tritonusvertreter von G7 =>
    endlich die Dominante C7 -> zum Anfang F
    Das waren meine Gedanken dazu.

    Gruß
     

    Anhänge:

  6. hugo(alt)

    hugo(alt) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #6
    Danke für Deine Analyse + Grafik ! Werde ich mir in Ruhe noch genauer ansehen.

    Ist mir eine große Hilfe, auch für zukünftiges Vorgehen. Werde den Sikora diesbezüglich nochmal mir genauer ansehen.

    Womit hast Du denn die tolle grafische Übersicht gemacht ?
     
  7. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 18.05.08   #7
    Dein Vorgehen ist ansich so in Ordnung.

    E7 ist in F-Dur eine Sekundärdominante, Ziel Am (Stufe III), abgekürzt V7/III. Skalenklischee ist alteriert.

    Bm7 ist eine dem E7 vorgeschaltete relative II. Stufe. Eigentlich paßt Bm7b5 besser, weil mehr gemeinsame Töne mit F-Dur. Außerdem ist Bm7b5 E7 die typische II-V-Verbindung mit Moll-Auflösung. Bm7 bricht etwas mehr aus F-Dur aus und erzeugt so mehr Spannung.

    Eb7 würde ich hier eher als MI-Funktion sehen. Erwartete Auflösung wäre Fmaj7. Eb7 könnte auch eine Substitutdominante sein, die nach Dm führt. Egal, wie du das siehst, keine der beiden möglichen Auflösungen tritt ein. Stattdessen kommt Am7, terzverwandt zu Fmaj7.

    Db7 ist eine Substitutdominante, Auflösung ist C7.

    Alle anderen Dominanten sind Sekundärdominanten. Sie lösen sich im Quintfall in eine diatonische Stufe auf.

    Textverarbeitung mit einem Chord-Font.
    Dann als Grafik exportiert und in Paint ein paar Linien und Bögen und Dreiecke gemalt. :D

    Gruß
     
  8. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 19.05.08   #8
    Mach´s dir einfach und erkläre dir das über Tritonussubstitutionen:

    B = F (ob Moll oder Dur, ist erstmal wurscht)
    E = Bb
    A = Eb

    Dann kannst du alles über Tonika, Subdominante und Dominante samt ihren Parallelen erklären. D7 wäre eine dominantisierte TP (wegen kleiner 7 eine Dominante)...
    Achte dabei auf das Quintverhältnis, also auf den Quintfall.

    Spart dir drei Wochen Analysen machen, drei Jahre Studium des Sikora, und die Skalen kommen dir automatisch beim Spielen... ;)
     
Die Seite wird geladen...