Hat jemand Tipps zu Vorgehensweise und Equipment für Live Aufnahmen?

von hervshahn, 20.02.07.

  1. hervshahn

    hervshahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    169
    Ort:
    VIE/Willich
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    58
    Erstellt: 20.02.07   #1
    Hallo,

    unsere Hobby-Band (9 Mann) hatte vor ca. 2 Wochen einen 2,5 stündigen Liveauftritt, den ich mit einem Notebook mitgeschnitten habe, hierbei wurde lediglich der Gesamt-Mix aus unserem Mischpult über Tape-Out aufgenommen. Das Ergebnis ist natürlich - und wie erwartet - qualitativ schlecht, aber als "Lernmaterial" zur Verbesserung unserer Performance ausreichend.

    Jetzt aber meine Frage: welche Vorgehensweise empfiehlt sich, um einigermaßen gute Live Aufnahmen zu erhalten, und welches Equipment - bitte keine Top- oder HighEnd Sachen, das sollte auch noch bezahlbar sein, da wir wie gesagt nur eine Hobby-Band sind - sollte man dafür verwenden? WIe verschaltet man das Ganze dann sinnvollerweise?

    Wir verwenden das Mischpult Behringer Eurorack UB2222FX, das wie folgt belegt ist:

    6x Gesangsmikros (ja, wir haben so viele Sänger, für Lead und Background)
    1x Mikro für Abnahme Akkordeon
    1x E-Gitarre über Mikroeingang (per DI-Box)
    1x E-Gitarre über Line Eingang (Stereo, aus Effektgerät heraus)
    2x Keyboards jeweils über Line-Eingänge (Stereo)
    1x Drums aus separatem Mischer heraus über Line-Eingang

    Für den Gesang werden noch Effekte aus einem Alesis Midiverb 3 über den FX-2 Channel eingeschleift. Das Ganze wird jetzt für die Sänger und evtl. Gitarren und Drums noch um Kompressoren erweitert, um die Dynamik besser in den Griff zu bekommen

    Für Tipps oder Anregungen wäre ich sehr dankbar!
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 20.02.07   #2
    Die eingebauten Soundkarten in Notebookls sind qualitativ nicht gut, also da sollte man sich dann was besseres holen. Um aber einen größeren qualitätssprung zu haben, ist es sinnvoll, nicht die Summe aufzunehmenm, sondern die eizlenen Instrumente auf getrennten Spuren zu haben. Dazu benötigt Ihr eine Soundkarte mit entsprechend vielen Eingängen. Als PCI-Karte gibt es da so eine standardempfehlung für wenig Geld mit acht Eingängen:
    Suchergebnis
    Aber die könnt Ihr ja nicht in ein Notebook bauen, dafür bracuht Ihr eine FireWire oder USB-Soundkarte. Die sind leider teurer bzw. gibt es da kein günstiges Pendat zur Delta1010LT, viele haben schon MikroPreAmps eingebaut, was Ihr ja gar nicht benötigt:+
    Firewire Mehrkanal
    Leider habt Ihr auch noch das Problem, dass euer Pult keine Direct Outs habt, also klappt das gar nicht so einfach, auch wenn Ihr eine Soundkarte mit mehreren Eingängen habt. Hmm... Eine Möglichkeit wäre, das Behringer Mischpult zu verkaufen, und sich stattdessen das hier zu kaufen:
    Phonic Helix Board 18 Firewire MK II
    Das ist zunächst mal auch nur ein Mischpult, auch so ähnliches ausgestattet wie euer Behringer. Der Gag ist eben, dass da eine mehrkanalige FireWiresoundkarte eingebaut ist. Also Ihr könnt es benutzen wie sonst auch, aber es gleichzeitg einfach per FireWire ans Notebook anschließen und dort jeden Kanal auf eine einzelen Spur aufzeichnen. Ist für eueren Einsazzweck auf jeden Fall die eleganteste Lösung (weil ihr keine weiteren KAbel/Gerätschaften benötigt).
    Also "Top oder HighEnd" ist das nicht, aber vielleicht für euch dennoch zu viel GEld? (Ich weiß auch nicht, wieviel Ihr noch für euer altzes Pult bekommt). Das unterste finanzielle Ende der klanglichen Verbesserung wäre wohl diese USB-Soundkarte:
    Behringer U-Control UCA-202
     
Die Seite wird geladen...

mapping