"Herz über Kopf" von Joris: Technik-Tipp zum Üben gesucht

von Adrianello, 10.04.16.

  1. Adrianello

    Adrianello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.15
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Halle/Saale
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.04.16   #1
    Anm. d. Mod.: Threadtitel präzisiert - bitte lesen: https://www.musiker-board.de/threads/aussagekräftige-threadtitel.551806/
    Gruß, Wil Riker


    Halluuu...

    Ich spiele ja seit mehreren Jahren Akkordeon im Orchester bei der Musikschule Fröhlich. Dieses Jahr spielen wir auch das Lied "Herz über Kopf" von Joris. Mir wurde die 3. Stimme zugeteilt, und sowas habe ich noch NIE in meinem Leben gesehen. Ich schätze mal dass es die Gitarrenstimme ist. Tempo beträgt 130, also nicht ganz gemütlich. Wie die Noten fast durchgängig in diesem Lied für mich aussehen, habe ich euch mal aufgeschrieben. Wie soll ich das üben?! Hat jemand von euch da einen Tipp? Bekannt bin ich bei uns für ziemlich lautes und teils schnelles Spielen, aber so fix sind meine Finger nicht. Hoffe auf gute Ratschläge. :)

    Schönen Sonntag noch,
    Me
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.04.16 ---
    Achso, das auf dem Bild ist EIN Takt.
     

    Anhänge:

  2. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.624
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.141
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 10.04.16   #2
    Geht das die ganze Zeit so durch das Stück?

    Erinnert mich ein bisschen an die Thematik "richtige Oberkrainerbegleitung, ohne zu verkrampfen" da komment auch schnelle Akkordwiederholungen über lange Strecken vor.

    Geläufigkeit brauchts hier ja an sich nicht. Ich habs grad ausprobiert - mir würden der Daumen und Finger 2+4 reichen und die wippe ich immer abwechselnd durch einen Handkippung. Das erscheint mir erstmal nciht schwer und das geht auch recht flott.

    Das eigentliche Problem scheint mir darin zu bestehen, das auch auf dei Dauer locker aus dem Handgelenk zu spielen, ohne zu verkrampfen.

    -> Wenns also schon von vornherein nicht schnell genug geht, dann ist entweder noch zuviel "Arm" an der Bewegung beteiligt oder die Finger sind nicht locker genug, weil der Kopf verkrampft und dann eher eine mentale Hürde aufbaut als eine tatsächliche.

    -> Wenns erst geht aber nach kurzer Zeit anfängt zu verkrampfen, dann würde ich das erstmal mit weniger Tempo spielen und darauf achten, dass die Bewegung wirklich nur aus der Hand und dem Handgelenk kommt. Und erst nur diese Bewegung übne, bis man merkt, dass es in diesem Tempo dann in das Bewegugnsgefühl übergegangen ist und dann erst langsamm das Tempo steigern bis zum Schluss auf ca. 120% des geforderten, so dass dann im geforderten Tempo noch soviel Reserve vorhanden ist dass die Hand locker bliebt.

    Wenn dir der Wechsel zwischen Doppelgriff und Einzelton in der Geschwindigkeit erst noch zuviel ist, dann vereinfache vielleicht in Absprache mit deinen Kollegen der 3. Stimme , so dass du nur den Wechsel zwischen zwei einfachen Noten spielst und deine Kollenge entsprehend den anderen Ton übernehmen.
     
  3. morino47

    morino47 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.12
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    415
    Kekse:
    5.326
    Erstellt: 10.04.16   #3
    Also - maxito hat schon alles Wesentliche gesagt, und ich kann das aus meiner Sicht nur bekräftigen: spiel diese Passage(n) aus dem Handgelenk, indem Du es immer hin- und herkippst. Der Arm, mindestens ab Ellbogen nach oben, sollte ganz locker bleiben, er wird gar nicht gebraucht. Ob Du 1 und 2+4 oder 1 und 3+5 spielst, ist Geschmackssache.

    Um die Sache auf den Punkt zu bringen, übe diese 16tel-Stelle als Triller zwischen 1 und 2+4 (oder 3+5) solange, bis Du das gefühlt eine Ewigkeit lang schön gleichmäßig hinkriegst. Nach ein paar Wochen kannst Du das bestimmt ganz locker.

    Gruß

    morino47
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping