Hilfe bei Planung für neues Setup mit Looper/Router

  • Ersteller tylerhb
  • Erstellt am
T
tylerhb
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.03.06
Beiträge
2.618
Kekse
4.604
Hallo Zusammen,

Da ich bislang noch nie einen Router/Looper verwendet habe, hoffe ich auf eure kompetente Hilfe, um Fehlkäufe zu vermeiden. Habe die Suchfunktion bemüht, aber einige Detailfragen bleiben noch offen.

ich habe bislang folgendes Setup gespielt:

Gitarre->Ibanez WD7 Wah -> Marshall JVM410H,
dazu ein T.C. G-Major im Loop, mit dem FCB 1010 als Midi Leiste. Das 1010 in den Midi In vom G-Major, vom Midi Thru in den Marshall Midi Midi In. Hat soweit alles super funktioniert.

Jetzt habe ich nen Engl Rackhead 860 günstig geschossen, welchen ich in mein Setup integrieren will. Es handelt sich dabei um einen kombinierten Röhrenpreamp und eine Stereo Röhrenendstufe. Es soll in Zukunft fast ausschlisslich die Endstufe des 860 genutzt werden, die Vorstufen des 860 und des JVM sollen beide nutzbar sein. Da ich aus klanglichen Gründen keine Lösung aus Splitter und AB Box möchte kommt nur ein Looper in Frage.

Bloss welcher ???

Hatte erst auf die güsntigen G Lab 2x bzw 4x Looper geschaut, aber da kam die Info, dass ich hier keine wirkliche Midi Presets habe, die ich ja entsprechend der Presets am G-Major und Marshall umsetzen möchte.

Da blieben für mich nur der Vermona Loop Jack oder ein gebrauchter Rocktron Patchmate übrig, mehr Geld möchte ich eigentlich nicht ausgeben. Ich bin mir aber nicht nicht sicher, ob sich das was ich will, schaltungstechnisch damit lösen lässt. So soll es in Zukunft laufen:


Ein Loop soll für das Wah Pedal sein, weil das WD7 trotz angbelichem True Bypass leichte Klangeinbußen mit sich bringt. Deswegen nicht mehr vor den Amp, sondern nur bei Bedarf in die Kette.

Ein Loop geht in den Input des JVM und über den Send Out wieder zurück. Das ist kein Problem, weil der JVM das Vorstufensignal aus rausgibt, wenn die Endstufe auf Standby steht.

Ein Loop geht in den Input des 860 und über dessen Send out wieder zurück.

Dann soll das Signal (also Ausgangssignal wahlweise vom 860 oder JVM) in den Mono In vom G-Major. Der Stereo Out vom G-major soll zu den beiden Endstufen des 860.

Folgende Fragen hätte ich noch:

1. Der Looper soll entsprechend der Presets des g-major seine Loops schalten. Dies würde aber bedeuten, dass ich beim Jammen oder so nicht einfach den Wah dazuschalten kann ohne das Preset zu wechseln. Das macht man ja normalerweise über CCs, wenn ich das richtig gelesen habe. Liesse sich das über den 1010 so realisieren, dass innerhalb einer Bank die unteren 5 Taster die Programme schalten, die oberen aber die einzelnen Loops an und aus schalten? Oder braucht man dafür dieses Stompbox Mode Mod?

2. Weiterhin würde mich interessieren, ob ich G-Major auch wahlweise per Loop aus dem Signalweg nehmen kann. Das es Mono in / Stereo Out angeschlossen ist, bin ich mir nicht sicher, wie das hier gelöst werden würde. Braucht man dafür 2 Loops, bzw. geht das überhaupt?

3. Falls Punkt 2 möglich ist, also G-Major und Endstufe nicht direkt fest verdrahtet sein müssten fände ich es schön, wenn ich das Ausgangssignal des G-Major auch optional mittels einer weiteren Loop auf die Endstufe des JVM leiten könnten. Hierfür müsste das gleiche Signal ja an mehreren Ausgängen vorliegen...

4. Mein bisheriher Favorit ist der Rocktron Patchmate Loop 8. Nun habe ich mir das Manual angeschaut und bin ein bisschen verwundert, weil dort anscheinend die einzelnen Loops mit Kabeln manuell verbunden werden müssen??? Hier steh ich etwas auf dem Schlauch, weil ich dachte, dass der Sinn des Loopers gerade darin liegt, dass diese "Verdrahtung" der Loops intern im Gerät passieren, so dass man variabel ist...

Jeden Hilfe ist willkommen.

Vielen Dank im voraus.

Gruß

Tyler
 
Eigenschaft
 
Turgon
Turgon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.21
Registriert
24.04.08
Beiträge
488
Kekse
1.210
Ort
Warburg
sehr ausführliche fragestellung, findet man auch nicht häufig ;)

zu deinen Fragen:

1.) kenne das behringerboard leider nicht, aber ich frage mich, ob du das wah überhaupt mit den expression-pedalen bedienen kannst. ich glaube, dafür muss das wah midifähig sein

2.) ja, das geht, du musst dann vom Ausgang von loop4 (wo das g-major hängt) in die Endstufe deiner wahl gehen... wenn du loop 4 dann deaktivierst, ist das g-major gebypasst ;)

3.) hrm, das geht, sofern das g-major nen stereo-in hat... dann gehst du einfach mit dem linken kanal in loop 4 ( von da ins rack) und mit rechts in loop 5 (jvm). so müsstest du es an beiden endstufen betreiben können.

4.) Das ist richtig, das man das machen muss, und hat den Vorteil, dass du jeden Loop individuell VOR oder HINTER der Vorstufe platzieren kannst und dann natürlich deine Vorstufe(n) auch einschleifen kannst. Ähnlich wie das Patchmate sollte auch das Voodoolab GCX sein. Das hab ich (mit dem GCP) und bin voll zufrieden!

so, ich hoffe, das war alles so richtig, was ich vom Stapel gelassen hab, ansonsten darf/muss man mich verbessern! bei weiteren Fragen immer rein ;)
 
T
tylerhb
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.03.06
Beiträge
2.618
Kekse
4.604
Danke für deine Antwort Turgon. Ich versuch nochmal, genauer zu beschreiben:

1. Das Wah soll nicht über Midi bedient werden, es soll lediglich die Loop, wo das Wah eingeschleift per Midi Taster ein und ausschaltbar sein. Das Wah selbst bleibt ständig an und wird ganz normal bedient. Die Schwierigkeit ist hier, dass ich gerne die Program Change Befehle, die die Programme am Looper,G-Major und JVM gleichzeitig umschalten, auf die Taster 1-5 vom 1010 legen möchte. die Taste 6-10 sollen dann die einzelnen Loops an- bzw. aussschalten. Ich glaube, dass dass halt nur über CCs geht, wofür man diesen Stomp Box Mode braucht.

2. Das man G-Major in den loop packen kann ist logisch. Das Problem ist hier, dass man zwingend den mono in am g-major benutzen muss, und zwar nur den, aber man ja zwei Ausgänge für das Stereo Signal hat. Würde man das ganze z. B. so anschliessen, dass man den Ausgang vom JVM Preamp auf den linken Input vom G-Major patcht und den Ausgang vom 860 Preamp in den rechten Input des G-Major dann hat man das Problem, dass man jeweils nur das Direktsignal des gerade aktiven Preamps hört, also entweder auf der rechten oder der linken Box. Die Effekte sind dann auf beiden Seiten zu hören. Folglich fällt diese Variante weg, man kann immer nur den Mono In verwenden, damit das Direktsignal auf beide Seiten verteilt wird. Vielleicht kann man einfach 2 Loops dafür verwenden, den ersten ganz normal über Send in den Mono In vom G-Major und den linken Output in den Return. Beim zweiten Weg dann nur den rechten output vom g-Major in den Return. Dann den Output von jeder Loop auf jeweils einen Eingang an der Endstufe patchen. Kompliziert, aber was anderes fällt mir nicht ein.




sehr ausführliche fragestellung, findet man auch nicht häufig ;)

zu deinen Fragen:

1.) kenne das behringerboard leider nicht, aber ich frage mich, ob du das wah überhaupt mit den expression-pedalen bedienen kannst. ich glaube, dafür muss das wah midifähig sein

2.) ja, das geht, du musst dann vom Ausgang von loop4 (wo das g-major hängt) in die Endstufe deiner wahl gehen... wenn du loop 4 dann deaktivierst, ist das g-major gebypasst ;)

3.) hrm, das geht, sofern das g-major nen stereo-in hat... dann gehst du einfach mit dem linken kanal in loop 4 ( von da ins rack) und mit rechts in loop 5 (jvm). so müsstest du es an beiden endstufen betreiben können.

4.) Das ist richtig, das man das machen muss, und hat den Vorteil, dass du jeden Loop individuell VOR oder HINTER der Vorstufe platzieren kannst und dann natürlich deine Vorstufe(n) auch einschleifen kannst. Ähnlich wie das Patchmate sollte auch das Voodoolab GCX sein. Das hab ich (mit dem GCP) und bin voll zufrieden!

so, ich hoffe, das war alles so richtig, was ich vom Stapel gelassen hab, ansonsten darf/muss man mich verbessern! bei weiteren Fragen immer rein ;)
 
E
eighty
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.13
Registriert
17.07.09
Beiträge
51
Kekse
284
Was meinst du denn mit "keine midi-presets" bei dem G-Lab? Laut Bedienungsanleitung kannst du da doch wie bei anderen Loopern per Program-Change die Presets wechseln und per CC hast du direkten Zugriff auf die einzelnen Loops. Was willst du denn noch?

Der FCB macht doch CC also warum redest du ständig vom Stompbox Mode? Wenn die CC günstig verteilt sind, sollte das doch eigentlich alles klar gehen.

Also wenn ich dich richtg verstanden hab:

Gitarre -> Looper1 in (G-Lab Midi 4)
Loop1: Wahwah
Loop2: JVM
Loop3: 860
Looper1 Out -> Looper2 in (G-Lab Midi 2)
Loop1: G-Major
Loop2 Send: JVM Endstufe
Looper2 Out -> 860 Endstufe

Das sollte MEINER Meinung nach alles funktionieren. Ich kenn aber deine ganzen Geräte nur vom Namen und die G-Labs von der Bedienungsanleitung her.
 
T
tylerhb
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.03.06
Beiträge
2.618
Kekse
4.604
Hallo Eighty,

danke für deine Hilfe, die G Lab Looper nehmen laut Manual ja vordefinierte Programm Changes entgegen und schalten die Loops der Logik nach an und aus:

http://www.glab.com.pl/img/um_m4l_16062009.pdf

Das heisst, ich muss zwingend für eine bestimmte Loop Konstellation den passenden PC senden. Kann ich es denn irgendwie erreichen, dass mein 1010 gleichezeitig einen PC sendet, der beim G-Major und JVM das Preset 93 einstellt, aber an den Looper einen PC7 (als Beispiel) sendet? Oder macht man das so, dass man für jedes Preset, was man beim 1010 auslöst, gleichzeitig die passenden CCs für den Zustand aller Loops gleichtig mitsendet?

Gruß

Tyler
 
E
eighty
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.13
Registriert
17.07.09
Beiträge
51
Kekse
284
Das mit den Program-Changes ist mit dem FCB gar kein Problem. Du definierst einfach für jedes Gerät nen eigenen Midichannel. du kannst ja beim FCB pro Preset 5 Program-Change Befehle senden, die jeweils auf verschiedenen Midichannels senden. Da teilst du einfach ein:
JVM: Midichannel 1
G-Major: Midichannel 2
G-Lab: midichannel 3
usw.

Mit den Control-Change ist es leider nicht so einfach, da das FCB nur 2 CCs verwaltet. Für diese kann man aber nur global für alle Presets jeweils einen Midichannel festlegen. also die Geräte, die du mit CCs steuern willst sollten da auch auf einem gemeinsamen Midichannel liegen. Solange du nur 1 Gerät mit CCs steuerst ist das ja wurscht. Ansonsten musst du halt vorher gut planen, was du wie verschalten willst. Du kannst dir da etwas helfen, indem du die Geräte-Presets aufeinander abstimmst, also dass 1 Program-Change Befehl alle betreffenden Geräte so schaltet, wie du dir das denkst.

Guck mal in der Bedienungsanleitung auf Seite 5. Da hast du direkt die Auflistung, welche CCs welche Loops schalten. Es sollte also über CCs ein direkter Zugriff möglich sein. Ich habs aber noch nicht ausprobieren können (Ich spare selbst noch auf das G-Lab 4 :-D).
 
Turgon
Turgon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.21
Registriert
24.04.08
Beiträge
488
Kekse
1.210
Ort
Warburg
Habe mal bei Voodoolab geguckt, die haben da eine Schaltskizze, die dem, was du planst, ziemlich nahe kommt. Schau mal, ob dir das weiterhilft:

Mono, Mono, Stereo
 
T
tylerhb
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.03.06
Beiträge
2.618
Kekse
4.604
Danke nochmal an alle.

Eighty, ich habe mir mal die PC Editor Software für das FCB 1010 runtergeladen, da wurde gleich vieles klarer, vor allem was die Programmierung angeht. Verschiedene Program Changes auf getrennten Midi Kanälen wären wirklich die Lösung, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, was die CCs angeht. Ich nutze die beiden Expression Pedale, um Parameter im G-Major einzustellen, worauf ich ungern verzichten würde. Vermutlich laufen die Pedale aber über CCs oder? Würde die UNO Firmware mit dem EEPROM hier Abhilfe schaffen? 16€ sind ja nun wirklich nicht die Welt.

http://www.ossandust.be/files/comparison Behringer Uno.pdf



Ansonsten sind die Ideen zu den Stereo Setups natürlich interessant. Habe schon öfter darüber nachgedacht, wie man ohne den absoluten Wahnsinnsaufwand zwischen dem Mono -> Stereo (also für schöne Effekte) Setup so wie es im Moment geplant ist, per Preset zu einem kompletten Dual Mono (2 diskrete Wege für das umlitmative Metal Brett) Setup wechseln kann. Ohne einen Splitter und einen Mixer lässt sich das aber in keinem Fall machen, höchtens mit einem digitalen Mischpult. Bislang hat mich kein Splitter klanglich überzeugt, aber ich muss dringend nochmal die Lehle Teile probieren.

Falls sich das midi mässig realisieren lässt werd ich dann doch zu der "kleinen" Lösung mit dem G Lab 4X Looper greifen und das G-Major fest mit der 860 Endstufe verkabeln. Zum Glück sind die Wandler vom G-Major gut genug, dass man hier wirklich kein schlechtes gewissen haben muss, ohne True Bypass auszukommen. Gebrauchte Patchmates sieht man leider eher selten ...

Gruß

Tyler

Edit: Hab hier auf der Arbeit nochmal eben in die FCB 1010Software geschaut. Man kann für die Expression Pedale und die CCs tatsächlich unterschiedliche Midi Kanäle vergeben, dann sollte es wirklich kein Problem sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
E
eighty
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.13
Registriert
17.07.09
Beiträge
51
Kekse
284
ich selbst hab noch nicht mal dieses ominöse firmware-update für den FCB. ich bekomm bis jetzt alles auch so hin. ich hätte nur gern manchmal mehr CCs auf verschiedenen Midichannels ... naja, muss wohl irgendwann das rocktron all access ran oder so.

ja, das mit den expression-pedals sollte auf verschiedenen Channels gehen.

wenn du dich dazu entschließt, das Wahwah doch VOR sämtliche loops zu setzen, kannst du auch mit einen G-Lab 4 beide endstufen ansteuern.

gitarre -> wahwah
wahwah -> looper in
loop1: JVM preamp
loop2: 860 preamp
loop3: G-Major
loop4 send: JVM endstufe
Looper out -> 860 endstufe

wegen den begrenzungen bei der CC-programmierung vom FCB seh ich bei dem Wahwah auch die größten schwierigkeiten, weil du das ja wahrscheinlich in jedem preset in direktem zugriff haben willst. oder du schaffst es den G-Major und den G-Lab auf einem Midichannel so abzustimmen, dass sich die jeweils nötigen CCs nicht in die quere kommen.

ODER: wenn du weißt, dass du den G-Major nur mit der 860-endstufe nutzt und der JVM-endstufensound pur bleibt, kannst du es auch so machen (hier allerdings ohne G-Major-true-bypass)

Gitarre-> Looper in
loop1: wahwah
loop2: JVM preamp
loop3: 860 preamp
loop4 send JVM endstufe
looper out -> G-Major
G-Major -> 860 endstufe
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben