(Hilfe) Problem: Rhytmusgefühl

von Marshall91, 01.07.08.

  1. Marshall91

    Marshall91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    25.09.08
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.08   #1
    Hallo Liebes Forum,
    ich habe ein Problem und das schon seit längerem. Ich höre ein Lied will den Rhytmus wiedergeben und vergesse wieder wie der rhytmus war, das mache ich die ganze zeit aber ich kann ihn einfach nicht wiedergeben... es ist zum verzweifeln. Gibts da keine Übungen zu???
    Ich rede aber nur von Gitarre, nicht von Schlagzeug oder sonst was!
    Danke im Vorraus!
     
  2. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Reichenbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 01.07.08   #2
    High Marshall91,

    . . . beim Rhythmusgefühl ist es ähnlich wie mit anderen Dingen auch, die Du noch nicht kannst - die Entwicklung braucht Zeit !

    Also: nicht verzweifeln, sondern dranbleiben !

    Hier ist mal ein link mit Büchern, die sich speziell mit Rhythmusgitarre beschäftigen:

    http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_w?...ch-alias%3Daps&field-keywords=Rhythmusgitarre

    Generell würde ich Dir aus eigener Erfahrung auch empfehlen, Dich zusammen mit Metronom bzw. Drumcomputer bzw. Sequenzerprogramm aufzunehmen und das Ergebnis zu kontrollieren. Nach dem Spielen hört man die eigenen Fehler naturgemäß besser . . . ;)

    Gut zum Entwickeln eines Rhythmusgefühls ist sicher auch ein Drum- und/oder Tanzworkshop (damit machst Du auch Deine Freundin glücklich - mit dem Tanzen . . . :D ), wenn Du erst einmal ein Gefühl entwickelt hast, kannst Du das auch überall, z.B. beim Gitarrespielen, einsetzen.

    Sicher kommen noch weitere und bessere Tipps ! :)

    Gruß

    Robert
     
  3. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 01.07.08   #3
    So bescheuert das vll klingt, aber sein Rhythmusgefühl kann man schon um welten damit verbessern, dass man bei jeder Gelegenheit wenn du Musik hörst die Rhythmen mit deinen Händen (+Füßen wenn du vll nen bischen Schlagzeug spielen mal lernen kannst) einfach mittrommelst....
     
  4. Marshall91

    Marshall91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    25.09.08
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.08   #4
    Mh.. dnake nochmal für die Tipps, aber wenn ich zumbeispiel : times like these von den foo fighters höre, dann will ich das nachspielen höre den rhytmus und kann das nicht wiedergeben auf der gitarre... das kann ich mit klopfen... hinkriegen?
     
  5. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 01.07.08   #5
    Es geht ja darum ein generelles Gefühl für Rhythmen zu kriegen und perkussiver zu denken... kein Gitarrist kann jemals irgendnen guten Song machen, wenn er nich groovt und dafür is nen gutes Rhythmus das Gefühl die erste Vorausetzung und die zweite ist ne starke Schlaghand (dabei immer über die natürliche Flugbewegung der Hand nachdenken und damit arbeiten).
     
  6. raphrav

    raphrav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    3.442
    Erstellt: 01.07.08   #6
    also, ich hatte auch lang das problem, es kam noch dazu, dass ich als linkshänder "normale" gitarren, also welche für rechtshänder spiele. und das kam alles mit der zeit, durch üben, üben, üben! (bei mir wars eigentlich sogar exzessiv) - heute, nach fast neun jahren gitarrespiel, würde ich mich sowohl als guten harmoniker (war aber eig noch nie ein problem für mich) und brauchbaren rhythmiker halten - ok, bei tempo halten in dynamischeren 10-min-stücken oder nem 7/4-Takt gibts ab und an noch theater, aber auch das hab ich alles mit üben klein bekommen.
    und beherzige die tipps, die die anderen genannt haben: das rumgeklopfe nervt zwar deine umwelt, aber die geben spätestens in drei jahren das meckern auf :D, ok, tanzkurs hab ich nicht probiert, und von drumcomputern, metronomen halt ich nichts: die helfen, ein tempo zu halten, keine frage, aber gerade, wenn man sich ein "feeling" aneignen will, dann nerven sie, wenn sie stur die viertel durchklopfen und du verzweifelt versuchst, deine schläge dazwischen unterzubringen...
    dann noch ein paar tipps von meiner seite: ich hatte es gerade vom "feeling" - und das ist imo entscheidend, nicht nur bei typischen sachen aus funk, blues oder soul. hör dir das stück vorher zwanzig mal an, versuch, mit abzugehen oder zu singen (nat. nur für dich) oder was weiß ich, nur dass du das stück fühlen kannst - und das musst du abrufen - spätestens, wenn du mal eigenes schreibst, brauchst du die gabe, ein riff zu spüren.
    das nächste: ich hab times like these nicht im kopf, aber das sind doch nur (power-)chords, oder? das musst du nicht 1:1 nachspielen! auch wenns ein cover ist, das ist deine eigene interpretation! ich spiele z.b., wenn ich mal covere, meist was eigenes, das dem original sehr ähnelt. teils aus faulheit, die tabs genau anzugucken, den song genau rauszuschreiben oder irgend ein sauschwieriges pickingriff zu lernen, wenn eine eigene alternative, die ich mir besser merken kann, genauso wirkt.
    du wirst niemals etwas 1:1 covern/nachspielen können - keiner kann das und ich versuchs für meine seite erst gar nicht mehr...
     
  7. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 01.07.08   #7
    Hast du Guitarpro? Wenn ja, hol dir die zum Lied gehörende Datei und such dir daraus das 1-,2-,4- oder 8- (oder was weiß ich) lange Riff bzw. Teil aus diesem heraus (den du nicht kannst), markiere ihn und drück auf diesen "Kreis mit den Pfeilen" (blau, links nebem dem Metronom). Das ist der Geschwindigkeitstrainer, den nimmste und beginngst ganz langsam und er wird dann immer schneller --> zum Originaltempo.
    Einfach anpassen, damit kann man ganz gut Rhythmen (auch schwere Soli) üben. Ggf. kann/sollte man noch Metronom und Anzählen einschalten, dann ist auf jeden Fall komplett klar wo die Zählzeit ist. Ich denke, so kommst du der Sache auf jeden Fall näher.
    Klatschen/Klopfen/mit Grooven, das haben die andern ja schon gesagt. Auf jeden Fall wichtig. Immer im Gefühl haben, "fühlen" =)
     
Die Seite wird geladen...

mapping