Hin und Her (Tango?), Bitte Feedback.

von word2sword, 07.12.19.

  1. word2sword

    word2sword Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.19
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.19   #1
    Hallo Leute,

    Neues Werk mit der Bitte um Feedback. Stelle mir da zu eine Art Tango vor. Die Internationale Version die mit Leidenschaft und abrupten Wechseln in Verbindung gebracht wird, nicht Tango Argentino (Zärtlich).


    Du siehst mich an,
    ziehst mich her, küsst mich dann.
    Im Augenblick zusammen,
    stößt mich weg,
    ich vertraue dir,
    dass du mich fängst.
    Sicher in deinen Armen,
    für einen kostbaren Moment.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!

    Manchmal fern, manchmal nah,
    immer da, seit dem ersten Tag.
    Außer Sicht, du bist weg.
    In Gedanken immer präsent,
    Hintergrundrauschen in meinem Herz.
    Kopf zu Eng, such das Weite.
    Vertrau drauf dass meine Liebe
    mich immer zu dir leitet.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!

    Hau ab- nein du sollst bleiben!
    ich liebe dich! kann dich nicht leiden!
    Streit oder Liebe auch gleichzeitig.
    Aber immer gemeinsam, sind wir uns einig.
    Keine Ketten, ohne Leine.
    immer wieder zusammen, wissen wir beide.
    Wir hassen, wir lieben, Krieg und Frieden,
    in Freude und Leiden.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Teestunde

    Teestunde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.19
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    411
    Erstellt: 07.12.19   #2
    Nachvollziehbar. Nur ein bisschen einseitig. Da fehlen mir "glutvolle" Bilder in kräftigen Farben. Irgendeine Handlung. Du SAGST nur, dass du hin- und hergerissen bist. Aber du ZEIGST es nicht. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Jed

    Jed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.13
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    579
    Kekse:
    4.137
    Erstellt: 13.12.19   #3
    Hallo, @word2sword,
    Auch ich kann das Tango-Gefühl nachvollziehen. Allerdings muss ich mich @Teestunde auschließen - mir fehlt ein wenig Blut, Schweiß und Tränen.
    Der Tango als Tanz lebt vom Wechselbad der Gefühle in einer Beziehung. Ein Text, der auch von diesem Wechselbad lebt, könnte man wohl mit einem Tango vergleichen.
    Allerdings sehe ich in deinem Text eher die Körperbewegungen eines Tango tanzenden Paares, als die wechselnden Gefühle einer oder beider Personen.
    Das muss nicht schlecht sein. Man kann ruhig über einen Tanz schreiben, um auf dessen Assoziationen aufmerksam zu machen.

    Hast du schon Musik dazu? Etwa einen Standard-Tango?

    Cheers,
    Jed
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. word2sword

    word2sword Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.19
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.12.19   #4
    Nächster Versuch :)

    Du siehst mich an,

    Blick voll Leidenschaft,
    brodelnder Vulkan
    ziehst mich her,
    küsst mich dann.
    Im Augenblick zusammen,
    stößt mich weg, ich falle.
    ich vertraue dir,
    dass du mich fängst.
    Sicher in deinen Armen,
    für einen kostbaren Moment.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!

    Manchmal fern, manchmal nah,
    Zwei Herzen im selben Takt.
    immer da, seit dem ersten Tag.
    Außer Sicht, du bist weg.
    In Gedanken immer präsent,
    Hintergrundrauschen in meinem Herz.
    Jede Sekunde mit dir
    Ein Fluch – ein Geschenk
    Kopf zu eng, suchst das Weite.
    Vertrau drauf dass meine Liebe
    mich immer zu dir leitet.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!

    Hau ab- nein du sollst bleiben!
    ich liebe dich! kann dich nicht leiden!
    Streit oder Liebe auch gleichzeitig.
    Aber immer gemeinsam, sind wir uns einig.
    Es fliegen die Fetzen, Teller Tassen,
    fliegt das Mobilar
    Gemeinsames Aufräumen Hand in Hand
    Wir hassen, wir lieben,
    im Krieg und im Frieden
    Keine Ketten, ohne Leine.
    immer wieder zusammen, wissen wir beide.

    kommen – gehen,
    geben - nehmen,
    hassen – flehen,
    wegschauen - sehen,
    nah und fern,
    hin und her,
    Küsse und Hiebe,
    Wie ich dich hasse!
    Wie ich dich liebe!

    Du siehst mich an.....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping