Höfner Club Gitarre Contemp.

von Wohnungsrockerin, 17.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Wohnungsrockerin

    Wohnungsrockerin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.08
    Zuletzt hier:
    6.09.10
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Allgäu
    Kekse:
    460
    Erstellt: 17.11.08   #1
    Hallo Leute, ich war gestern in Friedrichshafen auf der MyMusic-Messe und mir sind vor lauter Trommlern fast die Ohren abgefallen. Leider waren die Drummer auch genau in der Halle, wie die E-Gitarren - also war Antesten zwar möglich aber komplett sinnlos, weil im Geräuschbrei nichts mehr hörbar war.
    Ich bin auf Ausschau nach einer netten Semi, bzw. Hollowbody. In meinem Preisspektrum wären auch die Höfner Club Gitarren aus der Contemporary Serie. Die rote würde mir auch gut vom Handling gefallen, weil sie keinen großen Korpus hat. Jetzt konnte ich aber wie gesagt überhaupt nicht hören, wie die Gitarre eigentlich klingt. Bevor ich mich mit der weiter beschäftige, wäre ja schon mal hilfreich zu hören, ob diese Gitarren jemand schon hat und was er dazu sagt. Wenn möglich erklärt mir doch bitte auch die Wirkungsweise der seltsamen Schiebeschalter. Die Gitarre dort konnte nur über einen Akustik-Amp gespielt werden und klang ganz schön dumpf und mulmig, soweit ich überhaupt was hören konnte. Klingen die sonst (hoffentlich) anders?
     
  2. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    1.879
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 19.11.08   #2
    Angespielt ohne Schlagzeuger hab ich dieses Höfner Modell auch mal im Laden. Die Schalter sind schon so seltsam dass nicht mal der Verkäufer wusste wie sie funktionieren. Aber in dem Fall hilft das Ausprobieren. Den Klang fand ich nicht wirklich dumpf. Wobei sie natürlich nach einer Semi und nicht wie eine Solidbody klingt. Aber das liegt in der Natur der Sache. Allerdings hab ich sie auch über einen Peavey ValveKing 212 Röhrencombo gespielt der kein Akustikamp ist. Kräftig Angeschlagen kann sie auch was "anbraten" und mit Zerre kann man mit dem Semiklang schön "historisch"rocken. Ein Vorteil ist dabei dass es kein so riesiges Ding ist wie andere Semi. Ich kann dir wirklich empfehlen die mal ungestört an einem normalen E-Gitarrenverstärker auszuprobieren, inklusive Verzerrung.
     
  3. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    2.509
    Kekse:
    17.127
    Erstellt: 20.11.08   #3
    nanu, so kompliziert ist das Ganze doch nicht;)
    Mit den Drehknöpfen werden die Tonabnehmer verwaltet, also laut-leise- aus.
    Ein Schieberegler (Solo-Rhytmus) reduziert bzw erhöht die Lautstärke, ersetzt also praktisch einen Fußregler.
    mit den beiden anderen werden Höhen bzw. Bässe angehoben.
    Es gibt also keine stufenlose Tonregulierung, man kann aber dafür mit den Volumenreglern Klangveränderungen erreichen(durch Überblendung).
    Meine alte 161 bringt mit nur einem PU (am Hals) mit dieser einfachen Schaltung vier Klangfarben, eigentlich alles was man braucht, von satten Bässen bis extrem Treble.
     

    Anhänge:

  4. Wohnungsrockerin

    Wohnungsrockerin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.08
    Zuletzt hier:
    6.09.10
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Allgäu
    Kekse:
    460
    Erstellt: 26.11.08   #4
    Danke für die Antworten! Susi
     
Die Seite wird geladen...

mapping