Hohe Brusttöne - mein Kopf explodiert bald

von Jamahl, 19.01.07.

  1. Jamahl

    Jamahl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 19.01.07   #1
    Hey!
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich etwas grundlegendes falsch mache.
    1. komme ich mit meiner bruststimme nicht besonders hoch, was aber nicht sooo verwunderlich ist, da meine stimme bis zum tiefen G sauber "funktioniert", trotzdem stört es mich, dass ich mit meiner bruststimme gerade noch bis zum (weiß nicht welches) e komme.

    2. wenn ich töne singe, die für meine stimmlage ziemlich hoch sind, fühlt sich mein kopf an, als würde er platzen, ich muss extrem laut schreien, es klingt sehr gepresst und wenn ich das länger als 10 sekunden durchgehend machen würde, würde ich umfallen

    GIBT ES KEINE ANDERE MÖGLICHKEIT?

    denn es klingt extrem schlimm und ich will nicht, dass meine zuhörer irgendwann ein stückchen meines kopfes an sich kleben haben, weil dieser geplatzt ist.

    bin gespannt auf eure antworten
    danke schonmal!

    ps: der rat zum gesangsunterricht hilft mir garnicht, darüber habe ich selbst auch schon nachgedacht
     
  2. Feeble

    Feeble Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 19.01.07   #2
    tja nicht ausgebildete Kopfstimme würde ich sagen. Hörprobe wäre gut
    muss nicht zehn Sekunden lang sein.
    aber da du ja scheibst es wirke geprest das ist es auch, da du wahrscheinlich noch kein Gefühl dafür entwickelt hast wo deine Kopfstimme ansetzt bzw. ist diese nicht ausreichend traininert dadurch ziehst du die Bruststimme krampfhaft hoch und genau das was du beschreibst passiert dann. Versuchs mal mit den typischen Sirenenübungen um den Übergang zu spüren.
     
  3. Jamahl

    Jamahl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 19.01.07   #3
    naja das mit dem übergang ist ja nicht schwer, aber meine kopfstimme klingt einfach nicht kraftvoll genug um sie einzusetzen, anders gesagt, ich hasse sie.

    meine bruststimme dagegen liebe ich, die klingt für mein empfinden einfach perfekt, nur eben ziemlich tief.

    ich werde es jetzt einfach mal aufnehmen

    edit: die stimme geht doch wenigstens bis zum fis

    trotzdem hört man sehr schon diese angestrengte, nicht sehr schöne stimme, besonders bei dem (nur noch zu erahnenden) zu hohen ton, wo es eben mehr ein krächzen als ein ton ist, aber das ist wohl typisch für zu hohe brusttöne.

    problem bei meiner kopfstimme ist jetzt, dass sie eben mit der lautstärke nicht mithalten kann, und ich so eine kopftöne einbauen kann, weil man die 1. nicht hört und sie 2. nicht hinein passen.
     

    Anhänge:

  4. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 19.01.07   #4
    Dito, Kopf- bzw. Mischstimme einsetzen. Dass die Bruststimme allein nur einen relativ geringen Tonumfang umfasst, lässt sich nicht ändern.
    Und nein, die Kopfstimme ist nicht blöd und klingt auch nicht piepsig, wenn man sie richtig einsetzt. Ausgebildet hat sie einen vollen, voluminösen Klang und man kann mit ihr auch Leute wegpusten :D Man muss sich auch nicht unbedingt anhören wie Pavarotti. Viele hassen am Anfang ihre Kopfstimme und wollen um jeden Preis ihre Bruststimme hochpressen und versuchen zu Belten. Allerdings hört sich das nicht gut an und ist auf Dauer nicht sehr gesund, wie du selbst gemerkt hast. Singen sollte dir keine Schmerzen bereiten, sondern Spaß machen. :)
     
  5. Jamahl

    Jamahl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 19.01.07   #5
    dacht ichs mir doch

    aber wie klingt denn eine ausgebildete kopfstimme? ich hab sowas entweder noch nie gehört, oder man erkennt einfach keinen unterschied zur bruststimme. kannst du mir paar gute beispiele nennen (aus der rockmusik)? würde mich jetzt interessieren.
    danke!
     
  6. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 19.01.07   #6
    Ich kenn mich in den Gefilden des Rocks nicht so gut aus. Die meisten Lieder gehen auch nicht sehr hoch, dass man was deutlich hören kann. Aber da wären zum Beispiel Robbie Williams, Ray Charles und Sting.
     
  7. Jamahl

    Jamahl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 19.01.07   #7
    naja ich schätze mit einer hohen bruststimme muss man wohl geboren werden. aber die kann man doch sicher auch etwas erweitern und bis zur grenze (relativ) entspannt klingen lassen, mit der richtigen technik, oder?

    für alle, die interessiert in einer wirklich guten stimme sind:
    Less than Jake
    Roger (der Bassist mit der Gitarre :D und den dunklen Haaren) hat einfach eine Hammer Stimme - ganz anders als meine, aber eben hoch und interessant, sie klingt nie so gepresst.
     
  8. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 20.01.07   #8
    Der hat von Natur aus schon so eine hohe Stimme. Allein seine Sprechstimme ist schon so hoch. Ansonsten für meinen Geschmack nicht besonders.
    Ich hab mir eben deine Aufnahme angehört. Gar nicht so übel! Nur etwas aus dem Hals rausgebrüllt. Ich denke etwas mehr Atemstütze dürfte dir helfen auch den einen höheren Ton zu kriegen. Der ist jetzt nicht derartig hoch, dass man da mit Kopfstimme rangehen muss. Wenn du die Kraft aus dem Zwerchfell und vielleicht etwas Bauch und Po schöpfst, dürfte der sauber kommen. Da ich deine Stimmlage nicht kenne, musst du eventuell mischen (etwas Kopfstimmanteil in die Bruststimme reinnehmen, kann gefunden werden, wenn du am Übergangsbereich sanft und leise hoch und runterrutschst). Überhaupt würde es sich mehr lohnen mehr die Mischstimme einzusetzen und die Bruststimme nur für die wirklich tiefen. Hört sich genauso kräftig an, aber etwas weniger angestrengt. Die Bruststimme ist nun mal beim Tonumfang etwas eingeschränkt. Die trainierte Kopfstimme kann fast doppelt so viele Töne umfassen.
     
  9. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 20.01.07   #9
    ...und vielleicht noch der Tip, Dir eines der Bücher aus dem Gesangsliteratur-Thread zu Gemüte zu führen... ein bißchen theoretischer Hintergrund hat noch keinem geschadet.

    Grüße

    Ice
     
  10. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 22.01.07   #10
    ..ziel ist es, die kopfstimme und die bruststimme soweit anzunähern/anzugleichen, dass man die unterschiede nicht mehr so extrem hört- das bedeutet, die bruststimme wird etwas weicher/wärmer, die kopfstimme dagegen fülliger.

    nur wenn man beide stimmen miteinander unhörbar verbinden kann, wird man damit glücklich werden ;) "schreien" mit der bruststimme sollte ein ausnahmestilmittel bleiben.. brust und kopfstimme sollten mit der zeit harmonieren, keine gegner sein.

    PS: ich weiß, das sagt sich alles so leicht.. aber mit der zeit ist es tatsächlich möglich- allerdings nur, wenn man auch die gedankliche barriere im kopf überwindet;_>
     
  11. optimusprime

    optimusprime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    28.11.13
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    332
    Erstellt: 23.01.07   #11
    sowohl als auch.
    wieso ist das nicht sooo verwunderlich? bis zu G isses nicht wirklich tief.

    wobei auch bis zum e bzw fis es nicht wirklich hoch ist. ich weiß du willst es nicht hören aber mit gesangsunterricht kannst du da sicher noch was rauskitzeln, vor allem weil du ja noch nicht so alt bist:)

    lg
     
  12. Ohne Uns

    Ohne Uns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    4.10.07
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 25.01.07   #12
    Nur 'ne kurze Zwischenfrage.... du meinst mit Kopfstimme jetzt aber nicht dein Falsett, oder?
     
  13. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 25.01.07   #13
    Hallo !
    Ich hab jetzt zwar kein KLangbeispiel gehört, würde mich aber einigen Vorrednern anschließen und denke, Du hast ein Problem mit dem Übergang bzw. Registerwechsel, also das, was man in der Klassik Passagio nennt. Das heisst: wenn Du vom Brust- ins Kopfregister wechselst, erscheint nur die Kopfstimme, und der Ton ist zu dünn. Ziel wäre es, die Mittelstimme zu erreichen.
    Ein Weg dazu wäre z.B., den Vordersitz zu festigen: das geht ganz gut mit Übungen auf den Vokalen I, E, Ü.
    Es gibt da schon einiges an Gesangsliteratur, aber so ganz ohne Unterricht geht es eigentlich nicht, weil man sehr vieles falsch machen kann. Das Blöde ist, dass man der Stimme auch erheblich schaden kann.
    viele Grüße
    Bell
     
  14. Jamahl

    Jamahl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 30.01.07   #14
    seltsam: seit ich das gepostet habe, hab ich einfach nur viel gesungen und mir bisschen die "klangfärbung" angehört, wie die das eben im original singen, und jetzt klingt das ganze viel besser :D

    kommt drauf an, was das ist :o
     
  15. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 30.01.07   #15
    Wie wär's mit der Stimmregister-FAQ?

    Abgesehen davon scheint es bei euch Jungs oft Abgrenzungsprobleme Bruststimme/Kopfstimme/Falsett zu geben.
     
  16. dirk

    dirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.04
    Zuletzt hier:
    5.11.11
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    153
    Erstellt: 10.02.07   #16
    Lieber Jamahl,
    Dein "Less than Jake" - Link ist sehr aufschlußreich!
    Der dunkelhaarige singt Kopfstimme! Fast durchgängig!
    Wie Du singst, klingt eher nach dem anderen im Video (erstes Lied). Und der presst ziemlich, daher auch dieses Knistern in manchen Tönen. Du darft das Rauhe, das Du scheinbar magst, auf keinen Fall mit Gewalt in die Stimme drücken! Das kann Dir die Stimme auf Dauer ruinieren. Versuche erst einmal "cleane" Töne zu machen. Zieh Dir die Gesangstechnik-Threads rein, wenn Du keinen Unterricht nehmen willst/kannst.

    @Vali:
    Und wieder mal zur Klarstellung: Belting heißt nicht, die Bruststimme nach oben drücken!
     
Die Seite wird geladen...

mapping