Hohe E-Seite reißt bei Strat, liegts am Tremolo?

von MoCo, 29.04.08.

  1. MoCo

    MoCo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 29.04.08   #1
    Hallo,

    ich habe schon versucht über die SuFu fündig zu werden, war dabei aber jetzt nur mittelmäßig erfolgreich, daher gibts jetzt doch nochmal nen neuen Thread, sry :)

    Problem ist das Folgende:

    Ich spiele eine Fender Classic 50s Strat. Prinzipiell mußte ich leider feststellen, dass sie doch bei Tremolo-Einsatz ziemlich stimm-instabil daher kommt.
    Also habe ich mal die Schrauben vom Tremolo etwas härter angezogen, um den Spielraum des Tremolos einzuschränken. Das hat soweit ganz gut geklappt. Bei meiner alten Yamaha konnte ich damals die Stimm-Stabilität durch diese Maßnahme ganz erheblich steigern. Im Moment benutze ich das Tremolo + den Hebel aber so gut wie gar nicht..

    [edit:]
    Nun ja, bei allen Versuchen neue Saiten aufzuziehen, reißt zuverlässig die hohe E-Saite oben an der Kopfplattenmechanik (nicht am Steg, wie ich zuerst fälschlicherweise geschrieben hab). In einigen Fällen war der Riß weit genug oben, so dass ich es sogar nochmal probieren konnte sie aufzuwickeln, leider ohne Erfolg.

    Ich hatte jetzt soweit ich das noch in Erinnerung hab D'Addario EXL-120 und Fender 150 XL, 009-040 Saiten probiert, bin mir aber grad nicht 100%ig sicher. Das werd ich nochmal checken, wenn ich zuhause bin. Prinzipiell aber eigtl Saiten, die, wie ich angenommen hatte, damit funktionieren sollten. Teilweise hatte ich auch Probleme mit der B-Saite. Mittelfristige Maßnahme war dann, dass ich für die E und B Saite wesentlich dickere Saiten verwendet habe..

    Lange Rede kurzer Sinn. Stimmt meine Vermutung mit dem Tremolo?
    D.h. wenn ich ne stimmstabilere Gitarre haben will, brauch ich einfach schlichtweg dickere Saiten oder müßte halt das Tremolo wieder mehr lockern? Wie sind da eure Erfahrungen bzw. was könnt ihr mir raten?

    Danke im voraus und Gruß
    moco
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 29.04.08   #2
    Das hat mit der Position/Neigung vom Trem nichts zu tun. Wahrscheinlich gibt es irgendwo eine scharfe Kante, entweder am Reiterchen wo die Saite knickt oder am anderen Knick wo die Saiten aus dem Trem rauskommen. Da kannst vorsichtig ein wenig schleifen bis alles schön glatt ist, damit sollte das Problem weg sein.
     
  3. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 29.04.08   #3
    Ach ich Depp!
    Ich hab geschrieben, dass sie am Steg reißt! Das ist Quatsch und ich nehm alles zurück, sorry..

    Sie reißt nicht am Steg, sondern direkt oben an den Wirbeln an der Kopfplatte...

    War grad etwas gedankenverloren..
     
  4. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 29.04.08   #4
    *Vorredner zustimm*
    Du kannst zusätzlich noch Graphit auf die Saitenreiter anbringen. Einfach mit n Messerchen etwas von einer Bleistiftmine abkratzen und das Pulver zwischen Saite und Reiter bringen. Hat die "Saiten-Riss-Statistik" bei mir stark verbessert!
     
  5. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 29.04.08   #5
    Direkt an den Wirbeln oder irgendwo in der Luft zw. Wirbel und Sattel? An den Wirbeln dürfte es eigentlich nicht passieren, aber da gilt dasselbe: schau nach ob scharfe Kanten oder Gräte vorhanden sind und entferne diese durch Schleifen. Wenn es der Sattel ist, kann er für ca. 30€ gegen einen guten neuen getauscht werden.
     
  6. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 29.04.08   #6
    Ich würde schon sagen ziemlich nah (wenn nicht sogar direkt) am Wirbel.
    Am Sattel sollte es nicht liegen, da bin ich mir recht sicher.
    Meist reißt sie etwa einen Halbton bevor sie die eigentlich richtige Stimmlage erreicht..

    Schonmal danke für die Hilfe soweit.. vielleicht muß ich auch noch irgendwas bei der Wicklung anders machen, aber ich wüßt nicht was.. aber werd der Sache nochmal nachgehen..
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 29.04.08   #7
    Also dann müsste es an der Mechanikenachse liegen. Wahrscheinlich ist an der Bohrung wo die Saite durch die Achse geht eine scharfe Kante vorhanden.
     
  8. Pedda666

    Pedda666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.08
    Zuletzt hier:
    10.05.08
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Herne
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.08   #8
    Hi, Du hast dadurch das du dein Tremolo härter eingestellt hast die komplette Saitenlage und Spannung verändert. Weil du jetzt mehr Zugkraft brauchst um das Tremolo in seine eigentliche Lage zu bringen. Wenn du jetzt die E-Saite aufziehst und stimmst, überträgt sich die zugkraft der anderen Saiten auf die E-Saite, und die ist so dünn das die das nicht aushält und so am Wirbel reißt, also Tremolo wieder normalisieren.:)
    Ach ja und beginne mit der dünnsten Saite wenn du neue aufziehst

    Gruß
    Peter
     
  9. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 16.05.08   #9
    Danke nochmal für die Ratschäge!

    Um die Problematik aufzulösen:
    Es lag tatsächlich am Tremolo.
    Ich habe jetzt die Schrauben wieder etwas gelockert und voila - die hohen Saiten lassen sich wieder ohne Probleme aufziehen.
     
  10. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 16.05.08   #10
    Dass die Saite an der Kopfplatte reißt, kann unter keinen Umständen am Tremolo liegen. Hat auch mit der Spannung nichts zu tun.
     
  11. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 16.05.08   #11
    Ich denke auch, dass da eine scharfe Kante ist. Ich würd auf jeden Fall mal die Saite komplett runterziehen und mir die Achse der Mechanik genauer angucken. Durch den Zug entsteht ja mehr Druck auf der Kante, was schon ausreichen kann um die Saite zum reissen zu bringen.

    Prinzipiell dürfte keine Saite reissen wenn du das Tremolo etwas härter einstellst.

    Gruß
    Dime!
     
  12. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 16.05.08   #12
    Natürlich nicht, sonst würden bei allen die ihre Trems feststellen ständig Saiten reißen. Oder so gesehen auch bei Klampfen mit fester Brücke :)
     
  13. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 16.05.08   #13
    Du kannst die besagte Mechanik mal ausbauen und genau untersuchen. Wenn an der Bohrung eine scharfe Kante ist, kannst Du sie mit einem größeren Bohrer leicht anfasen und damit der Kante die Schärfe auf immer nehmen.

    /V_Man
     
Die Seite wird geladen...

mapping