Hohner B2A

von Commander, 18.08.04.

  1. Commander

    Commander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    247
    Ort:
    PB Pride!!!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    100
    Erstellt: 18.08.04   #1
    Hallo,
    habe die Möglichkeit mir nen Hohner B2A zu kaufen.
    Instrument ist zwar net mehr so gut in Schuss (optisch) aber technisch noch einwandfrei.
    Das Ding kost mich 160 € inkl. Case.

    Is das nen gutes angebot?
    Klang find ich persönlich gar net mal so schlecht, auch wenns net der Bringer ist.
    Aber als dritt Bass der optisch ja nunecht mal was her macht ist das ne super Sache.
    Nur ist der Bass die 160 € wert?
     
  2. volkerg

    volkerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 18.08.04   #2
    moin,

    Wenn er wirklich technich i.O. ist, sollte er die 160 Euros wert sein.
    Hatte vor ~ 10 Jahren mal einen angetestet, war nicht schlecht.
    Über die Optik läßt sich sicher streiten ...
    Praktisch sind Headless-Bässe allemal ...
    Bei Ebay gehn die meistens für mehr weg ...

    mfg

    volkerg
     
  3. yxyxyx

    yxyxyx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.09
    Zuletzt hier:
    28.08.17
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    234
    Erstellt: 03.07.16   #3
    Habe mir heute am Trödel so einen von 1987 für 120€ gekauft.
    Ich habe ihn mit meinen anderen Bässen verglichen - einem Musima Deluxe aus den 1970igern, einem Musima Action 2002 mit modernen jap. Fenderpickups PJ bestückt, einem jap. No Name aus den späten 1970igern mit HH Bestückung und einem Jolana Typhon aus den 1960igern an der Brüclke mit einem Bartolini PU bestückt.
    Ich muss sagen, gegen all die hat das Ding keine Meter. Er klingt nicht schlecht, ihm fehlt aber die Interaktion. Er klingt, egal was ich mache, immer gleich.
    Was die AKtivschaltung machen soll, ist mir ein komplettes Rätsel. Da klingt er einfach nur etwas voluminöser. Da ich meine Bässe zu Übungszwecken sowieso nur durch mein Nobel Bass Pack und einem alten österr. Austrovox Bass 100 spiele, kriege ich dieses "voluminösere" durch einen einfachen Druck auf den Effekt Schalter am Nobels sowieso problemlos rein.
     
  4. acidjazzer

    acidjazzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Beiträge:
    356
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    326
    Erstellt: 14.07.16   #4
    Ich hatte einige Jahre einen B2A.

    Ein toller Bass.
    Der Preis ist sehr gut.
    Greif zu.

    Wenn ich gewusst hätte, dass man statt der schwer erhältlichen Doubleballstrings auch normale Saiten mit Lüsterklemmen (von Blockklemme Plastik entfernen und auf die Saite schrauben, Saite danach abknipsen) verwenden kann, dann hätte ich ihn heute noch.
     
  5. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    2.476
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    9.000
    Erstellt: 14.07.16   #5
    Das war vor 12 Jahren... :rolleyes:

    Grüße, Pat
     
  6. acidjazzer

    acidjazzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Beiträge:
    356
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    326
    Erstellt: 18.07.16   #6
    Uuuuppps!

    Übersehen. :ugly:
     
  7. Grumpes

    Grumpes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    8.05.18
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    198
    Erstellt: 19.07.16   #7
    Ich hab einen... Klingt gut, ist praktisch und die Elektronik ist durchaus da und läßt den Bass leben. Ich nehm den mit, wenn's eng auf der Bühne ist oder als Not-Bass im Urlaub.
     
  8. yxyxyx

    yxyxyx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.09
    Zuletzt hier:
    28.08.17
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    234
    Erstellt: 28.07.16   #8
    aus den Socken haut der mich nicht und nicht. Mag sein ein originaler Steinberger wäre da besser - ich testete mal so einen vor über 10 Jahren in Wien. Der war sauschwer und lag überhaupt nicht in der Hand!
     
  9. toimel

    toimel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    314
    Erstellt: 03.03.18   #9
    Seit ein paar Tagen nenne ich das Teil nun auch mein eigen. Und...bin sehr angetan. Erstaunlich dicker Sound und erstaunlich flexibel (meiner hat aber auch noch ne zusätzlich EQ - schaltung).
     
  10. toimel

    toimel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    314
    Erstellt: 04.03.18   #10
    Noch ein Nachtrag:
    Ich hab um die 5700 Hz ein nerviges Britzeln im Signal, sobald ich den "EQ" (?) aktiviere. (Wurde vom Vorbesitzer eingebaut). Wenn ich dann von passiv auf aktiv schalte, wird das ganze natürlich noch unschön verstärkt.
    Sobald ich dann z.B. die Bridge oder den Schalter oder Schrauben am PU etc berühre ist das Britzeln weg... Hab das Teil vorhin mal aufgeschraubt.... sieht recht abenteuerlich aus da drin...

    hohner b2a elektronik.jpg
     
  11. toimel

    toimel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    314
    Erstellt: 05.03.18   #11




    Hier mal das "Britzeln" als Audiofile.
    Am Anfang alles aus, dann den nachträglichen "EQ" zugeschaltet, dann den Aktiv-Modus eingeschaltet und dann berühre ich mal die Bridge, mal den Kopf, und mal die Saiten.
     

    Anhänge:

  12. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    2.476
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    9.000
    Erstellt: 06.03.18   #12
    Ohne es gehört zuhaben, allein Deiner Beschreibung nach: ein Abschirmungsproblem. E-Fach abschirmen, wäre mein Lösungsvorschlag.

    Grüße, Pat
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. acidjazzer

    acidjazzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Beiträge:
    356
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    326
    Erstellt: 06.03.18   #13
    Bei meinem B2A war der Preamp in einem Kunststoffgehäuse untergebracht.
    Das schaut für mich persönlich nicht nach originaler B2A-Elektronik aus.

    Ausserdem sieht es unprofessionell gelötet aus.
    Das braune Kabel sieht mehr "geklebt" (zu geringe Leistung des Lötkolbens) als gelötet aus.
    Wenn irgendwo eine kalte Lötstelle ist, kann das schon zu so einem Fehler führen.
    Vielleicht lötest du mal die fragwürdigen Stellen nach?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    9.05.18
    Beiträge:
    1.203
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    6.969
    Erstellt: 11.03.18   #14
    Hallo zusammen,

    ich habe ja auch einen B2A -so als Nebenbei-Spielzeug und zur Probe wenn ich per ÖPNV unterwegs bin, oder einfach "mal so"...
    Bei mir sieht das elektonikfach aber komplett anders aus; Original sind die Bilder nicht.
    Vorteil beim B2A ist daß man den passiv auch spielen kann falls Batt leer ist - die hält aber lange.

    160€ ist für einen B2A der i.O. ist mehr als o.k., ich habe gebraucht mehr bezahlt. Klar kann er nicht mit meinen Fenders mithalten, aber passiv in meinen Eigenbau-preamp (a-la Bassman) und dann in einen Cube100 klingts schon recht ordentlich bei der Probe. Die eingebaute Elektronik benutzte ich nicht.

    Das o.a. Bitzeln deutet echt auf ein Abschirmungsproblem hin; fehlt da die Masse von der Elektonik zu den Saiten? Von meinem ist mir das sowahl passiv als auch aktiv nihct bekannt, da ist der absolut unauffällig.

    Norbert
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. toimel

    toimel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    314
    Erstellt: 25.03.18   #15
    Danke euch. Dann werde ich mir mal als ersten Schritt einen Lötkolben besorgen... und versuchen die Lötstellen neu zu verlöten und dann als nächstes das E-Fach abschirmen.
    Wie finde ich am besten die Stelle, wo die "Masse" zu den Saiten verbunden sein müsste?

    viele Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping