Hohner Gig Bag

von simi10, 05.03.08.

  1. simi10

    simi10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    5.03.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.08   #1
    Hallo zusammen

    Ich habe mir vor kurzem ein Akkordeon mit 120 Bässen gekauft. Wisst Ihr wo man billig online einen Hohner Gig Bag bestellen kann?????

    Danke für eure Antworten
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 05.03.08   #2
    Hallo simi10,

    die Hohner-Gigbags gibt es z. B. hier:
    https://www.thomann.de/de/hohner_gig_bag_96_120_bass_ho_az_5720.htm
    https://www.thomann.de/de/hohner_gigbag_120bass_hoaz5730.htm

    An Deiner Stelle würde ich es bei einem Musikhändler vor Ort versuchen (Händersuche über http://www.hohner.info/) und auch auf jeden Fall Gigbags anderer Hersteller anschauen. Seinerzeit habe ich mich aufgrund des Preis-/Leistungsverhältnisses für ein Warwick-Rockbag und gegen Hohner entschieden (allerdings das Modell für 48er Akkordeons).
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich ein 120er Akkordeon überhaupt in einem Rockbag transportieren würde, aber das ist ja ein ganz anderes Thema (mußt Du selbst wissen)...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  3. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 05.03.08   #3
    Ich habe noch ein neues Hohner Gigbag für 120 Bass zu Hause rumliegen. Habe es damals bei Thomann gekauft, und nach 1 Jahr auf Garantie wegen Defekt umgetauscht. Währenddessen hatte ich aber auch schon mein neues Knopf bekommen, das ganz andere Propertionen hat und entsprechend ist das Hohner Gigbag nicht mehr angefasst worden.
     
  4. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 06.03.08   #4
    Ich habe mir nun auch schon einige Gigbags für 120 Bass Akkordeons angesehen und bei jedem dieser Gigbags kamen so meine Zweifel auf, ob diese auch wirklich das Gewicht des Akkordeons aushalten. Schließlich möchte man ja nicht nach einem Jahr wieder etwas neues kaufen müssen.

    Kleiner Tipp:
    Billig sind die Gigbags generell nicht und ich würde vor allem die Nähte und Reißverschlüsse genau unter die Lupe nehmen. Dort scheinen wohl die größten Schwachstellen zu sein. Also...ich würde lieber etwas mehr ausgeben und dafür auf die Qualität ein großes Augenmerk richten.

    Wil Riker hat ja schon Links gesetzt, wo es die Gigbags recht günstig gibt.
     
  5. pauwau95

    pauwau95 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.08
    Zuletzt hier:
    13.05.13
    Beiträge:
    59
    Ort:
    bei Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 20.07.08   #5
    Ich spiele auch eine 120 Bass Walther und transportiere sie in einem Italienischen Gigbag mit dem hübschen namen Cordura. Gibt es im Akkordeoncentrum Brusch fü 120 €
     
  6. t-tris

    t-tris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    704
    Erstellt: 21.07.08   #6
    @pauwau- die Firma heißt Fusselli ;)
     
  7. pauwau95

    pauwau95 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.08
    Zuletzt hier:
    13.05.13
    Beiträge:
    59
    Ort:
    bei Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 21.07.08   #7
    Genau!
    Aber das Material nennt sich so!
     
  8. senseo

    senseo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    443
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    552
    Erstellt: 21.07.08   #8
    Die Fusselli Gigbags sind klasse. Super Verarbeitung, Beladung von allen Seiten aus möglich und wirklich stabil. Da kann man auch ohne weiteres ein schwereres 120 oder 185 Bass Akkordeon transportieren. Was ich von anderen Herstellern so gesehen habe, hat mich gerade für schwerere Instrumente nicht so überzeugt.
     
  9. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.860
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    1.322
    Kekse:
    21.109
    Erstellt: 21.07.08   #9
    Ich habe (und benutze) seit gut 2 Monaten (ok, ist noch keine Langzeitstudie ;) ) ein Gigbag von Dimbath für meine V-er Morino und bin von der Verarbeitung begeistert - im Gegensatz zu denen von Rockbag :eek:, die ich vorher verschlissen hatte (glücklicherweise immer vom Händler getauscht und schließlich gegen das Dimbath verrechnet).

    Gruß,
    INge
     
  10. dak

    dak Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.11.08   #10
    Eine deutlich andere Lösung habe ich jetzt im Gebrauch: ein Barrel Harness (gibt es für ca. 50EUR). Der Vorteil ist, daß man im Gegensatz zum Gigbag den stabilen Koffer, den man halt dann auch in einen Kofferraum oder Gepäcknetz oder so unterbringt, weiterverwendet. Weiterhin hat man einen deutlich entlastenden Hüftgurt. Wichtig ist, die Spanngurte auf der Unterseite so weit wie möglich anzuziehen, damit die Rückenplatte bündig mit dem Koffer aufhört. Dann liegt die Rückenplatte plan, und man hat die volle Länge der leider nicht üppig bemessenen Schultergurte (bin 1,80m) zur Verfügung.

    Nachteile: Fummelei mit den Gurten, und größere Koffer gehen nur hochkant. Wenn man ein Pianoakkordeon hat, sollte man dann ein geeignetes Polster an der Seite des Korpus unterlegen (ausgeschlachtete Isomatte oder sowas), damit seitlich der Korpus und nicht die Tastatur aufliegt.

    Die Polsterung im Koffer sollte auch der Schaukelei angepaßt sein. Erheblich angenehmer zu tragen als ein Akkordeonrucksack ohne Hüftgurt, und etwas universeller.
     
  11. moewejutta

    moewejutta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    OWL
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.582
    Erstellt: 04.11.08   #11
  12. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 04.11.08   #12
    Hallo,

    hier liegt aber gleichzeitig auch der Nachteil: Stabile Koffer wiegen meist mehr als ein Gigbag, so daß sich das Gesamtgewicht im Vergleich dazu erhöht.
    Weitere Anregungen siehe:
    https://www.musiker-board.de/vb/akk...ordeon-wenn-ihr-ohne-auto-unterwegs-seid.html
    https://www.musiker-board.de/vb/akkordeon/284098-rucksack-rockbag.html

    Gruß,
    Wil Riker
     
  13. dak

    dak Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.11.08   #13
    Das ist tatsächlich relativ egal: mit einem hüftgurtbasierten Rucksack mit Ruckenpolster läuft man als Kletterer auch stundenlang mit 20kg rum, ohne daß das viel ausmachte.

    Ein reiner Schultergurtgigbag hingegen ist schon ziemlich unangenehm nach den ersten 500m, selbst mit einem 9kg-Akkordeon drin. Es ist ja auch tendenziell so, daß 140kg-Menschen mit Riesenbauch weniger Rückenprobleme haben als 60kg-Frauen mit Körbchengröße D: wenn das Gewicht nicht von der Wirbelsäule getragen werden muß, ist es vergleichsweise harmlos.

    Ein Militärtragegestell hatte ich auch schon da, aber das frißt viel zu viel Platz, wenn man das Instrument dann in Kofferraum oder Bus und Bahn stellen will.
     
  14. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.913
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    487
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 05.11.08   #14
    Da gibt es (selbst bei der Bundeswehr) einige verschiedene Ausführungen und wenn das Gestell nicht genau paßt, kann man es anpassen (lassen). Im günstigen Fall ist das Tragegestell so groß wie der Akkordeonkoffer... - im realen Fall vermutlich nach unten etwas länger.

    Besonders für "Langstrecken" hat das Tragegestell (natürlich exakt eingestellt und mit Beckengurt!!) deutliche Vorteile gegenüber der ganzflächigen Auflage vom Rückenpolster.
    Ganz vorne ist die Belüftung, mit Rüchenpolster ist man ziemlich schnell durchgeschwitzt, als zweites die Druckpunkte vom ungünstigeren Aufliegen und drittens die bessere Möglichkeit die Last in der optimalen Höhe zu fixieren.
     
  15. !Ambrosius!

    !Ambrosius! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    305
    Erstellt: 05.11.08   #15
    Zur Info:
    Dimbath baut jetzt auch Akkordeonrucksäcke mit Hüftgurt. Ich mußte das Akkordeon am Wochenende 2 km tragen. Da habe ich Dimbath angemailt.

    Seine Antwort:

    >> wir haben diesen Wunsch in ganz kurzer Vergangenheit schon mehrfach
    >> gehört
    >> undwerden das künftig optional anbieten, allerdings nur für 120 und 185
    >> Bass
    >> Instrumente.
    >>
    >> Bei Ihre kleinen Instrumenten ist ergonomisch der Abstand zwischen der
    >> oberen Gurtaufhängung und der Hüfte sehr kurz, um wirklich Sinn zu
    >> machen.
    >> Falls Sie dennoch solche Hüftgurte wollen, können wir Ihnen diese zum
    >> Preis
    >> von EUR 35,90 /Tasche gerne nachrüsten. Hierzu müssten Sie uns die
    >> Taschen
    >> zusenden.

    Mit besten Grüssen,
    >>
    >> Wolfgang Dimbath
    >> SOUNDWEAR DIMBATH e.K.
    >> Schallershofer Str. 110
    >> D-91056 Erlangen
    >> Phone + 49 9131 75190
    >> Fax + 49 9131 751975
    >> info@dimbath.de


    Viele Grüße
    Ambrosius
     
  16. Kalle Wirsch

    Kalle Wirsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.08
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Geislingen Steige
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    5.540
    Erstellt: 06.11.08   #16
    mein Hohner-Rucksack zerfällt derzeit in seine Einzelteile und das bereits nach nicht mal vier Jahren. Und das ist bei uns im Orchester kein Einzelfall.

    Ich werde mir einen neuen Rucksack zulegen. Welchen, weiß ich noch nicht aber mit Sicherheit keinen China-Hohner-Rucksack mehr! Zumal ich Hohner bereits zwei mal deswegen angeschrieben habe. Reaktion: Schweigen im Walde!

    Gruß
    ...Leo
     
  17. dak

    dak Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.11.08   #17
    Also, der Poster vor Dir gab ja bekannt, daß Dimbath jetzt auch mit Hüftgurt zu kriegen ist. Und schon bei der Variante ohne Hüftgurt (ging vorher aber eh nur über Selbstbastellösungen) haben sich einige anerkennend geäußert. Das wäre meine nächste Wahl, wenn ich nicht schon was funktionierendes hätte mit dem Barrel Harness. Wenn mir das Handling zu nervig wird oder mir des aufrechten Transportes wegen zu unwohl (da habe ich polstertechnisch noch nicht die endgültige Lösung) kann auch noch der Dimbath in Frage kommen.

    Nachteil: Barrel Harness brauche ich eins. Rucksack bräuchte ich für 96, 120 und 185 Bässe. Ich vermute zwar, daß alles irgendwie in 120 passen würde, weil die fetten Instrumente als Knopfgriff nicht so breit sind...

    Aber ich hatte auch schon den Fall, daß ich mit Rucksack zu einer Mitfahrgelegenheit gestiefelt bin. Und wenn man dann so einen weichen Rucksack noch in den Kofferraum zu quetschen versucht, ist einem deutlich unwohler als bei einem Koffer.
     
  18. !Ambrosius!

    !Ambrosius! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    305
    Erstellt: 06.11.08   #18
    Ich bin dieses Jahr im August mit meinem Akkordeon im Dimbath-Rucksack auf dem Rücken - ich hatte noch zwei schwere Koffer - im Baseler Bahnhof die sehr schnell nach oben laufende Rolltreppe heruntergekugelt, weil ich das Gleichgewicht verloren hatte.

    Der Rucksack hatte ein paar Kratzer, ich hatte ein paar Schürfwunden und am Akkordeon (96 Bass Lucia IVP) war gar nichts!

    Viele Grüße
    Ambrosius
     
  19. jwoetzel

    jwoetzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    11.01.14
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.08   #19
    Den hatte ich auch bestellt und gleich wieder zurückgeschickt,
    da er mir überhaupt nicht gefallen hat.
    Nähte schlecht vernäht, klapperig, durch das Gestell+Räder viel zu sperrig für die Innenmasse; irgendwie qualitativ auch "billig", ...

    Der 40 Eur Rucksack von denen ist aber OK, benutze ihn aber nur vorwiegend im Auto +200 m zu Fuss.

    Aber das ist beides nur meine subjektive Meinung.
     
  20. moewejutta

    moewejutta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    OWL
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.582
    Erstellt: 08.11.08   #20
    Ich hatte vorher ein amerikanisches Modell, weiß den Namen nicht mehr. Das ist nach halbjährigem Gebrauch im Eimer.
    Auch mit Trolly.
    Ich war immer auf der Suche nach einem Transportteil auf Rädern. Da das in der Handhabung meist einfacher ist, als wenn man den Koffer mit einer Sackkarre transportiert. Immer zeitaufwändig, da der Koffer festgeschnallt werden muss.
    Hierfür wäre der Hohner Koffer mit Trolly zweifellos am besten, doch auch am teuersten.
    Aber da ich immer wieder verschieden große Instrumente transportieren muss, suchte ich nach einer preiswerten Lösung.
    Dabei war ich angetan von diesem Teil, das einem Hohner Gigbag sehr ähnlich sieht, aber nicht hier hergestellt wurde. Da ich in der Nähe der einen, dieses Teil vertreibenden Firma, wohne, habe ich es an Ort und Stelle angesehen und gekauft.
    Ich habe nun eines für mein 96er Instrument und nachdem es mir gut gefiel (ich finde schon, dass es recht gut verarbeitet ist, bin immer noch angetan), auch noch eines für mein 72er.
    Diese beiden Instrumente muss ich mitunter durch Chor- und DRK-Geschehen teilweise über 1 km transportieren. Wobei die Räder ziemlich laut auf der Straße sind und nur auf glatter Fläche gut laufen. Auf dem Rücken kann ich keines tragen, denn habe eine Wirbelsäulendeformität seit Geburt, die mir eigentlich verboten hätte (lt. Orthopäde), dieses Instrument überhaupt zu spielen.
    Für mein 120er im Alukoffer nehme ich stets die gute Sackkarre mit, die auch auf unebenem Untergrund bestens läuft. Nur sind Treppen eine Qual.
    Werde aber berichten, wie lange dieser Rucksack mit Trolly hält.
    Mein erw. Sohn hat seit 2 Jahren für seine 120er Pigini einen Premium Rock Bag, da er zur Orchesterprobe Treppen laufen muss. Doch dieses Teil geht jetzt auseinander. Wobei er mit einem Trolly hier nichts anfangen kann.
    Nette Grüße
    Möwejutta
     
Die Seite wird geladen...

mapping