Ibanez GRG270 Bridge Humbucker klingt "leer"

von DerGrosseChaot, 21.05.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. DerGrosseChaot

    DerGrosseChaot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.16
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.16   #1
    Hallo,

    ich verzweifel etwas mit meiner Ibanez GRG270. Die Gitarre hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, also Garantie hab ich definitif keine mehr.

    Ich hatte aus persönlichen Gründen in der letzten Zeit keine Gitarre mehr gespielt, bin jetzt aber wieder aktiv am Gitarre lernen. Jedoch macht meine Ibanez Probleme. Ich erinner mich allerdings auch nicht mehr daran ob das Problem schon damals aufgetreten gewesen ist.

    Folgendes: Der Bridge Humbucker klingt richtig leer. Schalte ich alle anderen 4 Positionen vom Switch hab ich nen richtig kräftigen druckvollen Klang. Nur in der Bridge klingt es als ob ich die Gitarre in eine Dose gehüllt habe. Das war früher definitif nicht so gewesen als ich die Gitarre gekauft hatte. Und keine andere meiner Gitarren hat so einen dünnen Ton in der Stegposition, weder der Hummi von der Tokai noch der Single meiner "billig"-Strat - Selbst der 80EUR Telecaster Bausatz klingt auf Steg voller. http://schule.csz-server.de/dead_hb.mp3 als kleines Beispiel. Bei 3 Sek schalt ich von Steg auf Steg/Mid um.

    Ich habe auch schon Schaltpläne "studiert", bin aber hoffnungslos mit sowas überfordert. Habe Bilder angehängt wie das Zeug verlötet ist und sehe keine Auffälligkeiten. Zumindest soweit ich den Überblick behalte http://www2.ibanez.com/supportResources/wiring/W97043.gif

    Uff...

    Hoffe Ihr könnt mir Helfen aufn richtigen Trichter zu kommen. Vorwissen: Ich hab irgendwie einen billigen Telecaster-Bausatz zusammen bekommen und besitze Lötzeug... Der Umgang damit gestaltet sich als Blutdrucksteigernd...

    Gruß Chaot

    //Edit
    Was mir grad noch auffällt... Die Gitarre hat ja nen Tone und nen Volume Regler... Auf der Bridgeposition machen beide Regler die Gitarre leiser... Aber nach Diagram müssten alle Kabel richtig hängen? Oo
     

    Anhänge:

  2. HakuShiro

    HakuShiro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.14
    Zuletzt hier:
    12.08.17
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    50
    Erstellt: 21.05.16   #2
    Besitzt du ein Multimeter? Wenn nein dann frage einpaar freunde.
    Meine erste Reaktion wäre jetzt mal den Widerstand von allen Pickups zu messen.
    Wenn das Bridge-Pickup auffallend weniger Widerstand hat als die anderen dann könnte das Problem am Pickup selbst liegen. (was extrem unwahrscheinlich ist, da so ein Pickup entweder Sound produziert oder nicht, wenn zB die Wicklung einen Riss bekommen hat)
    War die Gitarre in der Park-Zeit länger großer Hitze(zB beim Parken im Öl-Ofen Zimmer) und/oder Feuchtigkeit(zB beim Parken im Keller) und/oder Temperaturschwankungen(zB beim Parken in einem sehr schlecht isoliertem Raum) ausgesetzt?

    http://www.ibanez.co.jp/products/eg...6&cat_id=1&series_id=9&data_id=195&color=CL01

    Wenn die Widerstände passen (Bridge Tonabnehmer können durchaus etwas weniger Widerstand haben als Hals Tonabnehmer, da diese mit weniger Saitenschwingung(Amplitude) immer noch ähnliche Lautstärken erreichen müssen) würde ich den Schalter und die Potis auf Kriechströme messen.

    Multimeter und Alligatorklemmen....die besten Freunde beim suchen nach Elektrik-fehlern.....

    EDIT:
    Es besteht die Möglichkeit dass die Potis richtig verdrahtet sind, aber in Bridge deswegen beide das Siganl leiser machen, da du ja auf Bridge nur die Oberen Töne hast, welche vom Tone Regler ja gekappt werden wenn du den runter drehst.
     
  3. DerGrosseChaot

    DerGrosseChaot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.16
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.16   #3
    Ahoi, danke für die Antwort.
    Erste Umfragen ergeben dass wohl keine ein Multimeter für mach hat zur Zeit.
    Zu der Sache mit Temaraturschwankung. Uff. Im Gigbag bin ich einmal wo hin gefahren als es draußen 0 Grad war. Etwa 10 minuten. An sonsten schwankt die Temparatur in meinem Zimmer je nach Computerlast und Außentemperatur zwischen 18 und 23 Grad. Meist aber um die 20.

    Ich hatte noch etwas Try&Error betrieben und bissel in die Elektrik geglotzt. Vielleicht hab ich was raus gefunden was den Fehlerbereich einschränken könnte.
    Im angehängten Bild habe ich eine grüne und eine blaue Linie gemalt. Das sind jeweils 2 Versuche wo ich mit dem Schraubendreher einmal den ungenutzten Anschluss und einmal das rote Kabel von Bridge Pickup an das Schaltergehäuse überbrückt habe. Beides mit dem gleichen Ergebnis... Der halbe Humbucker macht dann was er soll. Die Reihe vom Humbucker, die zum Neck zeigt hat dann vollen output. Die Reihe zur Bridge hin ist allerdings weiterhin schwach.
    Was schließe ih daraus? Nix, ich hab keine Ahnung. Ich mein laut Schaltplan is doch das Gehäuse vom Wahlschalter nicht geerdet, da dürfte eine überbrückung ans Gehäuse ja nichts ausmachen? (yay ich bin Elektronik vollprofi xD)

    So, ich geh mich mal weiter umhören ob jemand ein Multimeter hat.

    Gruß

    Chaot

    //Edit
    Überbrücke ich das rote Kabel am switch noch außen mit dem Volume Poti... Ähm ja, dann hat das den gleichen Effekt wie die eingezeichneten Dinger.
     

    Anhänge:

  4. HakuShiro

    HakuShiro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.14
    Zuletzt hier:
    12.08.17
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    50
    Erstellt: 21.05.16   #4
    Du könntest, da kein Multimeter vorhanden ist, mit Alligatorklemmen oder draht den Signalweg vom Bridge Humbucker beim Selector und an irgend einer Masse abfangen. (also einfach kabel hin halten bzw am kontakt verdrehen, die alte lötstelle muss dafür nicht gelöst werden)
    Dann dieses Signal direkt an die Amp schicken, wenn der Humbucker i.O. ist sollte dir dies den vollen Sound bringen.
    Oh und stelle den Selector am besten auf die Neck Position und versuche das, dann stelle den Selector auf die Bridge Position und versuche es wieder.

    Edit:
    Wenn da alles i.O. sein sollte, gehe mit deiner Plus-Alligator-Klemme den Signalweg weiter. (die Masse-Klemme kannst du durchweg am gleichen Punkt lassen, da eh jede Masse mit jeder verbunden sein sollte und du ein ekelhaftes Brummen auf einem oder mehreren der Pickups hättest wenn irgendwo was mit der Masse nicht stimmt)

    Also sprich:
    Masse-Klemme an irgend eine Masse.
    1. Plus-Klemme an Eingang des Selectors vom Bridge Pickup.
    2. Plus-Klemme an Ausgang des Selectors. Selector auf "nur Bridge" stellen.
    3. Plus-Klemme an Eingang des Volume-Reglers (die Seite mit dem kleinen Kondensator).
    4. Plus-Klemme an Ausgang des Volume-Reglers (die Mitte). Am Volume und Tone Poti rumdrehen und hören ob sich das Signal entsprechend ändert.

    Wenn das Signal erst bei Punkt 3 hörbare Veränderungen hat, versuche den Eingang und Ausgang des Volume Potis zu überbrücken, damit solltest du den Volume und Tone Poti "umgehen". Wenn das das gewünschte Ziel bringt hätten wir das Problem weiter eingeschränkt und können weiter arbeiten.

    Bei jedem dieser Schritte solltest du natürlich die Amp nutzen um das Ergebnis auch hören zu können.
    Sry dass es so umständlich ist. Aber ohne Multimeter ist das ein ziemliches Geficke.
     
  5. DerGrosseChaot

    DerGrosseChaot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.16
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.05.16   #5
    Ahoi

    sorry, ich hab noch nicht alles durchprobiert da ich neben der Gitarre auch noch viel mit anderen Dingen zu tun habe (Studium, Herz).

    Dennoch habe ich es mal geschafft den Tonabnehmer mal direkt anzuhängen. Resultat aufn Ersten Blick gut, aufn zweiten Blick allerdings ist der Coil zur Bridge hin weiterhin dumpf, aber der Coil zum Hals hin macht ordentlich druck. Getestet beim mit Schraubendreher drauf rum "Hämmern". Der Hals Humbucker is auf beiden Spulen gleichdruckvoll im vergleich.

    Ich bin allerdings nun zur weiteren Problemlösung am überlegen ob ich nicht doch eher Geld sparen sollte für nen neuen Tonabnehmer. Ich bin zwar wahrlich kein Profi an der Gitarre, allerdings entwickelt man ja doch schon langsam ein Gefühl für de Klang. Nach ein paar YT Videos und sonstigen Soundbeispielen und begrenztem Budget bin ich vorerst bei den EMG H4 hägen geblieben. Aber das ist ein anderes Thema.

    Bis zum Wochenende versuche ich allerdings nochmal oben die verschiedenen Sachen noch durchzuprobieren. Weil am Schalter muss ja trotzdem was nicht stimmen.

    Gruß

    Chaot
     
Die Seite wird geladen...

mapping