Ibanez RG570 Floyd Rose - Federntausch als letzte Hoffnung?

von Rasputin, 24.03.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Rasputin

    Rasputin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    57
    Erstellt: 24.03.20   #1
    Hallo Zusammen,
    ich habe eine knapp 20 Jahre alter Ibanez RG570, die ich eigentlich sehr gerne habe. Ich habe sie früher extrem viel gespielt und es war auch alles prima bis dann irgendwann das Tremolo (Floyd Rose - kein Original, sondern Ibanez Variante soweit ich weiß) irgendwann angefangen hat Zicken zu machen und ich es nicht mehr justiert bekam. Dies führte dazu, dass ich sie zu einem Shop brachte und das Tremolo eingestellt wurde, dies leider mehr schlecht als recht. Es wurde auch eine oder mehrere Federn gewechselt. Nach der Behandlung habe ich es überhaupt nicht mehr gestimmt bekommen, bzw. war sie auch nicht gut gestimmt als sie aus dem Shop kam. Die Gitarre lag danach viele Jahre im Koffer.
    Nun wollte ich sie fit machen und habe sie in einen anderen Shop gebracht. Für 70€ wurden neue Saiten aufgezogen, die Gitarre eingestellt und insbesondere das FR eingestellt (das war mein Hauptanliegen).
    Naja, zu Hause merkte ich dann, dass die Stimmung leicht daneben war. Einzelne Saiten waren zu tief und ich begann wieder an den Finetunern rumzufummeln. Und mein altes Problem ist wieder da, die Finetuner sind alle bis zum Anschlag eingedreht und die Stimmung ist daneben...

    Ziemlich frustrierender Kram und ich möchte als letzten Versuch die Federn alle wechseln und es nochmal selbst versuchen das System in Waage zu bekommen. Mir fiel eben auf, dass die Federn nicht alle die gleichen sind - siehe Foto. Die äußeren sind bronzefarben, die mittlere ist silber.
    Ich finde es jetzt gar nicht so unwahrscheinlich, dass die ganzen Probleme diese Ursache haben. Ich vermute, dass damals als ich die Gitarre in den Shop brachte nur eine Feder gewechselt wurde.

    Ich habe mir diese Federn rausgesucht:
    https://www.thomann.de/de/ibanez_espr2003_e_power.htm

    Hat jemand Erfahrungen mit Tremolo Federn? Würden die genannten in eine Ibanez RG570 passen?
    Momentan denke ich, dass das FR System verhunzt ist. Der Tech im Gitarrenladen wird ja auch gewusst haben wie man eigentlich ein FR einstellt. Allerdings hat er nicht wirklich sauber gearbeitet, sonst wäre ihm aufgefallen, dass die Stimmung leicht daneben ist.

    Wertet ihr meinen Federversuch eher als verzweifelten Akt oder ist dadurch evtl. wirklich der Durchbruch möglich?
    Wenn es nicht funktioniert ist meine letzte Hoffnung ein größerer Gitarrenladen in Frankfurt und ganz zur Not, was ich eigentlich nicht will, eine Stilllegung des FR. Die Gitarre will ich auf jeden Fall nicht aufgeben, die ist geil!


    IMG_2069.JPEG
     
  2. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    1.896
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    551
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 24.03.20   #2
    Ich glaube nicht, dass du damit etwas reißen kannst. Entweder die Spannunge der Federn stimmt mit der Spannung der Saiten überein, oder nicht. Die Finetuner spielen in der Hinsicht keine Rolle.
    Erstmal werden die Saiten aufgezogen und gedehnt, dann guckst du, ob das Trem gerade sitzt. Falls nicht, drehst du die Schrauben, die die Federn halten, weiter rein oder raus, je nachdem (minimal versteht sich), stimmst nach und guckst erneut.
    Ist das Trem gerade, kannst du mit dem Feinstimmen per Mechanik beginnen. Wenn dann das Trem bei gedehnten Saiten in richtiger Höhe sitzt und alles richtig gestimmt ist, machst du die Locking-Nut fest und machst das Feintuning über die Finetuner.

    Die Finetuner sind NICHT zum grundsätzlichen Stimmen da. Wenn die Finetuner auf Anschlag sind, dann öffne die Locking-Nut, drehe die Finetuner wieder auf die Mitte hoch, stimme die Gitarre per Mechaniken, und klemme wieder fest, und stimme dann mit den Finetunern fein nach.

    Die grundsätzliche Voraussetzung dafür ist, dass du die Saiten ordentlich entlang der gesamten Mensur gedehnt und ordentlich aufgezogen hast.

    Aber durch Federtausch erreicht man da nichts, solange die Federn genug Spannung aufbringen, um der Saitenstärke entgegenzutreten. Sollte das Trem nichtsdestotrotz, unter Berücksichtigung aller grundlegenden Techniken, nicht verstimmfrei einzustellen sein, würde ich erstmal anfangen, zu gucken, ob sich irgendwo etwas gelöst hat, bspw. die Tremhalteschrauben, oder die Schrauben, die die Federn halten. Dann müsste ja irgendwo Bewegung drin sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. galaxis

    galaxis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.17
    Zuletzt hier:
    4.06.20
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    810
    Kekse:
    9.932
    Erstellt: 24.03.20   #3
    Das Ibanez FR ist ein klein wenig zickig. Ich habe meins (RG???) auch erst nach 2 Std. einstellen so hinbekommen da die Stimmung hält bzw überhaupt passt. Ich kann da meinem Vorredner nur zustimmen. Neue Federn brauchtst Du garantiert nicht. Du musst mit den Holzschrauben arbeiten. Wie wurde ja schon beschrieben. Du brauchst Geduld und Zeit. Da gute ist, wenn das einmal gut eingestellt ist bleibt das auch so.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Rasputin

    Rasputin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    57
    Erstellt: 24.03.20   #4
    Danke für euren schnellen Antworten. Die Gitarre wurde ja ganz frisch (vor 2 Wochen) im Gitarrenladen frisch eingestellt und neue Saiten wurden aufgezogen. Ich hatte die blauäugige Hoffnung, dass das FR danach stimmstabil ist. War es aber nicht, was mich zu der Vermutung brachte, dass das ganze System nie richtig ins Gleichgewicht kommt.
    Die technischen Basics des FR sind mir schon klar und ich habe auch schon insgesamt bestimmt Stunden mit dem Tuning verbracht. Ich habe jetzt nochmal alle Locking Nuts aufgemacht, die Finetuner wieder auf Mittelstellung gedreht und gestimmt wie ein Weltmeister und die Saiten auch alle mehrfach und stark gedehnt - vielleicht hilft es ja! Das Trem steht fast ganz parallel - ok für mich. Ich habe die Saiten nun wieder mit den Locking Nuts eingeklemmt und hoffe das Beste. Man braucht schon viel Geduld mit dem Teil!
     
  5. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    520
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 25.03.20   #5
    Was ist denn mit den Einschlaghülsen für die Trem-Lagerschrauben. Sind die fest und wackelt da nichts? Wenn die Hülsen lose sind, wird das Trem auch nicht stimmstabil.

    Ich kämpfe da gerade auch gegen meine neu über Ebay-Kleinanzeigen erworbenen gebrauchte RG420, von der der Verkäufer auch behauptete, dass sie in Ordnung sei. Leider nicht wahr....

    Diese Gitarre ist auch nicht stimmstabil. Zuerst war der Klemmsattel lose, den habe ich eingeklebt und mit extra Durchgangsschrauben fixiert. Im Original war der mit Holzschräubchen befestigt, die aber beide schon eine ewiges Gewinde hatten.

    Die Klampfe war danach immer noch nicht stabil. Ich hab dann die Messerkanten nachgearbeitet, das hat es aber auch nicht gebracht. Dann habe ich eine Messuhr auf die Haltebolzen des Trems gesetzt. Auf der Messuhr sah man dann, dass sich die Schrauben bewegen, sobald man den Trem-Hebel betätigt. Dummerweise gehen die Schrauben aber nicht immer zurück in die Ausgangsstellung. Das wird nun wohl der Grund für die Stimminstabilität sein.

    Ich bin nun am überlegen, ob ich die Gitarre in den Eimer trete - ich komme sowieso nicht mit dem Hals zurecht - oder ob ich die große Operation mit Ersatz der Gewindebuchsen mache.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    6.111
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    4.140
    Kekse:
    46.023
    Erstellt: 25.03.20   #6
    Dass Du die Gitarre in ein Musikgeschäft zum Einstellen gebracht hast, bedeutet nicht dass dort jemand ist, der das auch kann! Die meisten dort sind Verkäufer, die sich mit Mühe und Not damit beschäftigen. Der Gang zu einem Fachmann (Gitarrenbauer) wäre eine Lösung. Und wenn möglich dabei zusehen, was und wie er das macht..
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  7. Rasputin

    Rasputin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    57
    Erstellt: 28.03.20   #7
    Sie scheint jetzt gut die Stimmung zu halten. Im Laden wurde sie wohl nicht richtig eingestellt bzw. die Saiten gedehnt.

    Dieses Schritte aus diesem guten Tutorial habe ich befolgt, ohne die Saiten zu erneuern, da die Saiten ganz frisch sind:


    Ich glaube ich war bisher oftmals viel zu ungeduldig bei der Stimmung der Saiten bevor sie eingeklemmt werden. Dies habe ich jetzt wirklich mal auf den letzten Milimeter durchgezogen, auch wenn es sehr lange gedauert hat. Seitdem hält die Stimmung!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    6.111
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    4.140
    Kekse:
    46.023
    Erstellt: 28.03.20   #8
    Trotzdem kann ich nur warnen: In vielen You Tube Videos wird sehr viel Unsinn gezeigt. Also wirklich keine Hilfen sind. Auch von diesem jungen Mann würde ich erwarten, dass dieser weniger hektisch rumfuchtelt und zu schnell viele Dinge von sich gibt, die überflüssig sind, und nur verwirren. Eine ruhige, sachliche Erklärung wäre besser. Sorry... Aber mich macht er nervös...
    So, der Shitstorm kann losgehen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping