Ibanez RGD320 für Drop C --> Qualität der Pickups und des Tremolos?

von gh_hausi, 09.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. gh_hausi

    gh_hausi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.10
    Zuletzt hier:
    17.11.14
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.10   #1
    Hallo erstmal,

    ich würde eventuell den Kauf dieser Gitarre ins Auge fassen, wollte aber vorher mal fragen, ob hier schon irgendwer das Trumm bespielt hat, bzw. wie es ihm/ihr gefallen hat. Mein Gedankengang war der, dass ich ganz gern eine Zweitgitarre auf Drop C hätte, eben um diverse Songs mit Drop-Tuning zu spielen. Und ich möchte nicht auf einen Whammy-Bar verzichten, da ich mich doch schon ziemlich daran gewöhnt habe.

    Was sind das für Pickups, die da verbaut wurden, taugen die was, was gibt es über das Edge-III-Vibrato-System zu sagen (hab von einigen Leuten gehört, dass es nicht ganz das Grüne vom Ei sein soll)? Danke im Voraus!
     
  2. IbanezS

    IbanezS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.10
    Zuletzt hier:
    19.02.18
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Herxheim
    Kekse:
    254
    Erstellt: 09.09.10   #2
    Also in Drop-D macht die RGD richtig Laune, in Drop C hab ich sie noch nicht getestet,
    wenn es dir gelingt das FR für Drop-C einzustellen, kannste vermutlcih nichts falsch machen.
     
  3. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.660
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 10.09.10   #3
    was ist denn das Grüne vom Ei???? Ich kenn EiGELB und EiWEIß aber Grün???....

    Die RGDs haben mit 26,5'' eine längere Mensur,also wurde sie gerade entwickelt, das Tieferstimmen zu erleichtern, da man die gewohnten Saiten nutzen kann und nicht auf dicke Seile unmstellen muss (BITTE, BITTE nicht wieder einer dieser unsäglichen Diskussionen zum Thema "Tiefer Stimmen vs dicke Saiten vs schlagmichtit!" - das wurde hier schon an ganz vielen anderen Stellen ihne Ergebnis diskutiert).

    Auch eine Fiskussion zu den TAs kommt zu keinem Ergebnis, so lange du die Gitarre nicht an deinem Amp anspielst, weil die einen finden sie gut, die anderen ok, andere halten sie für Schrott. Wem glaubst du jetzt? (immer dem mit den meisten Karmapunkten, he he)... Das Tremolo gehört meiner Meinung nach zu den guten im gehobenen Anfängersegment, bzw mittleren Segment. Es ist verstimmungsfrei bei einem guten Setup... man darf bei knapp 500€ jetzt weder von den Tonabnehmern noch beim Tremolo Wunder erwarten, aber im Vergleich zu den Jackson Rappeltremolos oder das, was bei den billige LTDs drauf ist, halte ich das Edge III für durchaus akzeptabel. Es dütfte in der Liga bei den OFR 1000/Spezial liegen. Das einzige, was mich genervt hat, war der etwas sclackernde Arm, er verhindert eine direkte Ansprache... aber mit einem Tesastreifen war das bei meiber RGT EX erledigt.

    @IbanezS: wenn man nicht in der Lage ist, ein Tremolo auf egal welche Stimmung einzustellen, sollte man auf eins verzichten... mit etwas Übung und Verständnis für Mechanik/Physik ist das kein Ding... es verlangt eben ein wenig "Beschäftigung" und Liebe zum Instrument! Wenns sein muss, stelle ich eine Schubkarre auf Drop Z ein!!!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping