IEM und Gehörschutz gleichzeitig?

von Corgan, 27.09.03.

  1. Corgan

    Corgan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.03   #1
    hallo singeclub,
    ich nutze seit ner weile in-ear-monitoring (hauptsächlich für den gesang), und habe so silikonstöpsel dadran, die alles andere abdämpfen.
    jetzt überlege ich, ob ich mir welche anpassen lassen soll. und dabei interessiert mich folgendes:

    kann man bei angepassten ohr-teilen sowohl nen lautstärkefilter, als auch das in ear monitoring reinsetzen? also GLEICHZEITIG?
    und wenn ja, wo kricht man sowas?

    also nochmal zur erklärung, ich möchte die umgebungslautstärke um x db senken und gleichzeitig das inear signal hören.
     
  2. MattB

    MattB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 27.09.03   #2
    Soweit ich weiß, filtern die angepassten Ohrstöpsel (fast) alles und wenn du dann InEarMonitoring-Teile reinsetzt, hörst du halt nur das Signal, was dir der Mixer gibt.
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 27.09.03   #3
    Yepp...

    Selbst "normale" IEM-Eartips dämpfen ja die Umgebung schon ganz gut, mit den angepassten hört man bei eingesetzem Hörer eigentlich fast gar nichts mehr von aussen. Die wechselbaren Filter z.B. bei den Elacin-Teilen sind ja nichts weiter als verschieden durchlässige Gazemembranen, die umso dichter abschließen, je stärker sie dämpfen sollen. Die Ohrhörer sind AFAIK alle fast ganz dicht.

    Jens
     
  4. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.03   #4
    FischerAmps macht zum Beispiel gar keine schlechten Teile. Die haben eben auch verschiedene Filter und dämpfen somit (in angepasster ausführung) optimal und dennoch bei tollem Klang durch die eingebauten "Speaker".
     
  5. Corgan

    Corgan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.03   #5
    da ist also neben der speaker-öffnung noch ein austauschbarer filter mit verschiedenen dämpfungsstufen drin?
    kannst du mir bitte erklären, wie man die kriegt, und wo?
    muss man da vorher zum ohrenarzt?
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 27.09.03   #6
    Nein, du setzt entweder einen von verschiedenen Filtern oder den Speaker in ein und dieselbe Öffnung...

    Die Ohrstücke macht dir jeder bessere Hörgeräteakustiker - lass dich aber vorher beraten, nicht alle Systeme sind miteinander Kompatibel. Es gibt reine IEM-Lösungen, reine Gehörschutzlösungen und Kombis. Letztere z.B. sind die Hearsafe / Elacin-Gehörschütze, in die passen die Hearsafe-Hörer und die Hörer von Voicetronic / Fischer Amps.

    Jens
     
  7. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    6.943
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.736
    Kekse:
    37.034
    Erstellt: 28.09.03   #7
    ich benutze InEAR Systeme seit Jahren. Da ich sie auch verkaufe probiere ich immer wieder mal ein anderes aus.
    Derzeit nutze ich das Shure PSM-200 mit einem Sennheiser Hörer IE-3 der mir besser gefällt als der Shure E-2. Das Ganze geht auf eine von meinem Lokalen Brillen und Hörgeräte-Laden speziell für mich gefertigten Otoplastik (ca. € 80.-) mit zusätzlichem kleinen Luft-Kanal (damit hört man noch ein wenig Höhen - besser, wenn man das Publikum hören will)

    Insgesamt erreicht man damit, dass einem nach dem Gig die Ohren nicht mehr pfeiffen und man hört sich wesentlich besser... Ich mag es allerdings dennoch, wenn eine Monitorbox auch noch ein bischen mitläuft, vor allem, wenn mal der AKKU leer ist hat das Vorteile
     
  8. Corgan

    Corgan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.03   #8
    jetzt mal butter bei die fische:

    wie läuft das ab? geh ich einfach zum hörgeräteakkustiker mit meinen kopfhörern, und der macht dann alles?

    oder muss ich zu MS oder thomann oder MP, und die schicken mir dann irgendwas, hach ich versteh das nicht.
    ich war schonmal bei geers hörgeräte/akkustik und die wussten von nix.

    das mit dem luftl-kanal von martin hofman find ich super!
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 28.09.03   #9
    Jein... Das kannst du machen, wenn a) deine Hörer für angepasste Ohrstücke geeignet sind und b) dein Hörgeräteakustiker das passende "System" vertreibt bzw. selbst anbietet.
    Vielleicht kann der Akustiker sogar deine Hörer mit Otoplastiken versehen, selbst wenn die dafür eigentlich nicht gedacht sind. Das ist aber die Ausnahme und wird aller Wahrscheinlichkeit nach teurer.
    Außerdem solltest du bedenken, dass du im Normallfall dann nicht alternativ Gehörschutzfilter einsetzen kannst - das geht AFAIK nur mit dem Hearsafesystem.

    Letzteres wird von vielen Hörgeräteakustikern vertrieben, insbesondere wenn er zu einer der größeren Ketten gehört. Das läuft dann normalerweise so, dass du hingehst und der Akustiker Ohrabdrücke nimmt. Die werden noch Holland (?) geschickt und dort werden dann die Passstücke gefertigt. Lieferzeit ein bis zwei Wochen. Die fertigen Otoplastiken kannst du dir dann beim Akustiker abholen, ggf. wird denen dann dort noch ein Feinschliff verpasst.

    Jens
     
  10. Corgan

    Corgan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.03   #10
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 28.09.03   #11
    Moin...

    Ist mir bei denen nicht bekannt. Generell lässt sich wohl jeder Hörer mit auswechselbaren Ohrstücken auch mit einer Otoplastik versehen - die Frage ist nur, wo man das machen lässt (im Gegensatz zu den etablierten Systemen wüßte ich z.B. in meiner Nähe dafür keine Anlaufadresse) und was es kostet. Unter Umständen könnte es billiger sein, einen neuen "System"hörer incl. Otoplastik zu kaufen und den alten als Reserve zu behalten oder weiterzuverkaufen.

    Und (wie gesagt) der alternative Einsatz als Gehörschutz funktioniert wahrscheinlich mit den Hörern nicht...

    Jens
     
  12. Corgan

    Corgan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.03   #12
    so ich bin jetzt einige tage rumgerannt und hab geschaut, aber wahrscheinlich hast du recht, da kommt man kaum billiger weg. vor allem, wenn man die kosten für nen gehörschutz einbezieht. und ersatzhörer haben ja auch was für sich.
    danke für die tips.
    corgan
     
Die Seite wird geladen...