Immer passenden Bass Sound finden

von fuufuu, 28.01.16.

  1. fuufuu

    fuufuu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.15
    Zuletzt hier:
    4.02.16
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.01.16   #1
    Hallo, ich habe arge Probleme immer einen guten Bass Sound zu finden.
    Meine Lieder nehme ich alleine auf und sie bestehen vorrangig aus Gitarren, "Bass", Schlagzeug und Gesang.
    Bei Liedern ohne Distortion tue ich mich nicht ganz so schwer und greife sicherlich nur auf unterdurchschnittlichen Sound zurück. Mir reicht es aber aus.
    Schlimm wird es wenn Rock im Spiel ist, sprich Distortion. Da finde ich keine Mittel gegen, jedes Mal. Egal welchen Sound ich auch probiere, es passt einfach nichts oder rauscht, was sicherlich eine Einsteellungssache ist.
    Mein Bass ist von Ibanez und ich feure ihn durch das Boss ME 80 Effektgerät für Gitarren. Nun mag das Gerät für Gitarren sein aber ein Sound muss sich doch trotzdem finden lassen.
    Gibt es eventuell ein paar Regelungen bei verzerrten Liedern? Gibt es Lieder wo der Bass richtig verzerrt wird? Zumeist höre ich immer nur einen cleanen Bass raus, egal beei welchen Liedern. Bei mir passt das aber irgendwie nicht.
    Vielleicht hat jemand ein paar gute Tipps wie man den passenden Basssound finden kann, nzw. auch einen Sound der überwiegend immer irgendwie passt.
     
  2. Talentfrei

    Talentfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Beiträge:
    636
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    310
    Kekse:
    1.067
    Erstellt: 28.01.16   #2
    Der typische Lemmy Sound - also alles von Motörhead ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Mike3000

    Mike3000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.10
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    147
    Erstellt: 28.01.16   #3
    Ja, der Lemmy ... may he rest in ... no, I think he will not rest ...

    Wo ein Bass auch ziemlich verzerrt fast schon die Rolle der Rhyth-Git übernimmt, ist "Moving to New York" von den Wombats:



    Zuviel Verzerrung nimm oft den Druck aus dem Sound. Spielst du denn deinen Bass mit Plektrum oder mit den Fingern?

    Ich selbst spiele meinen Bass über meinen Peavey Max Verstärker in der Einstellung "Vintage" dann zerrt er ganz gut :) .
     
  4. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    3.206
    Zustimmungen:
    760
    Kekse:
    18.814
    Erstellt: 28.01.16   #4
    Das könnte aber genau das Problem sein. Wenn die Zerrmodelle für Gitarren konzipiert sind, ists schwer für den Bass.

    Typischerweise werden Bass-Zerren mit deutlich weniger Verzerrung betrieben als bei der Gitarre - Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel. Zudem ist es beim Bass immer eine gute Idee, einen Teil des Original Signals bei zu mischen - sonst geht der Sound in der Band ziemlich unter.


    Gibt es Lieder wo der Bass richtig verzerrt wird?
    In den allermeisten Fällen im Rockbereich ist der Bass nur ganz leicht angezerrt. Eine richtige kräftige Verzerrung ist da selten.
    Klar:
    Muse - Starlight & Time is running out (Beispiel für nen modernen Fuzz Sound)
    Red Hot Chili Peppers - Around the world (das Intro ist ne ziemlich klassische Distortion)
    und so weiter..
     
  5. basslife

    basslife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Stadtlohn
    Zustimmungen:
    292
    Kekse:
    4.542
    Erstellt: 29.01.16   #5
    Es geht also rein um einen guten Sound beim recording!?

    Na, das ist für Bass nicht die erste Wahl.

    Beim recorden gibt es eine menge Möglichkeiten.

    Die beste, die ich für mich herausgefunden habe ist, dass ich im Aufnahmeprogramm die cleane Bassspur kopiert habe und diese kopierte Spur mit einem pluggin Effekt (gibt recht gute Freeware VSTs) richtig heftig verzerrt habe. Anschließend noch ein viel zu starker Compressor als Effekt im Progamm auf der verzerrten spur hinzugefügt und dann langsam dem Cleanen Signal hinzugemischt. Damit kannst du 1. richtig Druck auf den Bass zaubern und 2. den grad der Verzerrung stufenlos in deiner Software regeln.

    Alles vorausgesetzt, Du nutzt eine Software (DAW) die VSTs unterstützt. Dass lollte aber machbar sein. Cubase LE bekommt man z.B. schon sehr günstig.

    Gruß
    Basslife
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. fuufuu

    fuufuu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.15
    Zuletzt hier:
    4.02.16
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.02.16   #6
    Danke Leute. Das hilft gut. Am besten der letzte Post mit der Idee clean zu spielen und dann mit VST nachzuhelfen.
    Es geht nur um die Recording-Session, wo der Bass durch das ME-80 gejagt wird. Nun stelle ich bei ME 80 alles auf clean und dann arbeite ich mit VST Plugins nach. Zum recorden nutze ich Reaper als DAW.
     
  7. SchmerzBM

    SchmerzBM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.14
    Zuletzt hier:
    30.01.18
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    48
    Erstellt: 02.02.16   #7
    der war doch noch zahm:ugly: zum Vergleich:



    zum Thema: Kann mich meinen Vorpostern nur anschließen: Mit Basseffekten, die auch auf diesen Frequenzbereich ausgelegt sind, wirst Du befriedigendere Ergebnisse erzielen. Besonders Gitarrenzerren klauen dem Bass den Wumms. Berühmtestes Beispiel: Pete Steele
     
  8. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    6.760
    Erstellt: 03.02.16   #8
    Zum Thema Basszerre:



    Es kommt viel darauf an wie viel Platz der Bass in deinen Arrangements hat. Bands mit geilem Bass Sound lassen dem Bass auch häufig viel Raum. Wenn der Bass eher unterstützend und im Hintergrund sein soll dann ist Zerre eher im weg. Bei den beiden Songs oben ist der Bass vielleicht nicht die Hauptattraktion, aber schon sehr wichtig für den Bandsound und muss sich üblicherweise nicht mit einer Rhythmusgitarre einigen.
     
  9. Landwirt

    Landwirt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.11
    Zuletzt hier:
    12.04.18
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    587
    Erstellt: 07.02.16   #9
    Ich würde wohl auch keine Gitarren Zerre nehmen um den Bass anzurotzen. Distortion bügelt über das gesamte Signal und verzerrt es. Wenn du dann noch viele Bässe in den Gitarren hast wird für den Bass kaum noch Platz sein. Ich persöhnlich würde beim Bass eher einen Overdrive nehmen, der mehr die Obertöne anzerrt. So bleibt der Grundton erhalten und klingt durch die Gitarrenwand. Die Gitarren würde ich mehr in den Mitten anheben und die Bässe etwas herausnehmen.
     
  10. JCDescy

    JCDescy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.16
    Zuletzt hier:
    10.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.02.16   #10
    Seinen eigenen perfekten Sound finden dauert in etwa so lange wie es dauert ein Instrument perfekt zu beherrschen: ein Leben lang. ;)

    Gitarrenzerre würd ich aber auch auf gar keinen Fall für nen Bass nehmen. Ich verwende i.d.R. zwei Signale: ein wuchtiges, schönes, cleanes Basssignal und eines mit hauptsächlich Hochmitten und Höhen mit ordentlich Zerre und Dreck, das ich dazumische.
     
Die Seite wird geladen...

mapping