Improvisation mit Tonarten

von Epitaph06, 20.10.06.

  1. Epitaph06

    Epitaph06 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 20.10.06   #1
    Hallo Miteinander!

    Ich wusste nicht genau wo ich das Thema erstellen sollte und ich bin mir auch nicht ganz sicher ob es sowas hier schon gibt, aber als ich in der Suche "improvisieren" eingegeben hab kamen nur Themen die das hier nicht ganz trafen...
    Also, zum Problem:
    Spiel jetz seit ca. 1,5 Jahren Gitarre und hab in letzter Zeit öfters versucht zu improvisieren... allerdings is das alles immer nur ausprobieren was an Tönen so alles passt... das Raushören ist nicht so das Problem... auf den Grundton komm ich meistens und Moll und Dur kann ich schon unterscheiden *g*
    ich würd das aber gern mit ein bisschen mehr Technik machen... deshalb hab ich ein paar Fragen an euch :)
    Momentan kann ich die Pentatoniken und die Kirchentonleitern... dann noch die normale Dur-Tonleiter....

    1. Wie finde ich raus welche Tonleitern ich auf was improvisieren kann?
    2. kann ich mit den gleichen Tonleitern auf jeden beliebigen Moll Grundton improvisieren? (bzw. das gleiche in Dur)
    Beispiel: ich hab g moll und improvisier darauf ne tolle Pentatonik, könnte ich die genauso gut auf d-moll improvisieren?
    3. wie sollte ich die Tonleitern spielen bzw. was gibt es für Möglichkeiten? es gibt doch bestimmt tolle muster wie sich ne tonleiter besonders gut anhört... (vielleicht auch licks?!)

    hab keinen Gitarrenunterricht weil die Musikschulen in der Umgebung entweder zu schlecht oder zu weit weg sind... hab mir also bisher alles selber beigebracht und hab nich so das Technikwissen ;)

    Grüße,
    Epitaph
     
  2. juli

    juli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.06
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Freudenberg/Siegen/NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.10.06   #2
    also erstmal bist du hier falsch, aber ich bentworte die fragen trotzdem mal:
    1.du kannst auf der tonleiter improvisieren in der auch das lied ist..das heißt: das lied ist in dur, dann spielst du auch die durtonleiter und nicht moll oder sonstiges.
    2.Nein, wenn das lied in g-moll ist kannst du nur auf dieser tonleiter improvisieren und nicht auf der d-mollleiter.
    3.man halt sehen, dass man nicht einfach nur die tonleiter runterspielt, sondern variiert. also halt mal ne terz hoch gehst dann mal wieder ne quinte runter oder so. wenn du sowas genauer wissen willst, ist vlt. das buch von sagmeister gut: michael sagmeister´s jazzgitarre
     
  3. Epitaph06

    Epitaph06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 26.10.06   #3
    ja gut aber meine frage war auch:
    welche pentatoniken und vor allem welche kirchentonleitern passen zu den verschiedenen stimmungen?

    zum beispiel zu g moll. was könnt ich darauf alles improvisieren?
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 27.10.06   #4
    # G-Moll-PEntatonik
    # G-Moll äolisch (Penta plus die beiden restlichen Töne)
    # G-dorisch (=wie Moll äolisch, aber mit großer statt mit kleiner Sexte - also E statt Eb, was wiederum der Tonleiter F-Dur entspricht)
    # G-phrygisch, was der Eb-Dur-Leiter entspricht

    und z.B.

    # G-melodisch moll
    # G-harmonisch moll
    # dorisch #11

    Hier sind einige Erklärungen, Fingersätze und Hörbeispiele dazu (in die FAQ reingucken lohnt sich :D ):

    https://www.musiker-board.de/vb/faq...en-ueber-einen-moll-akkord-improvisieren.html


    .
     
  5. tobbe

    tobbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.05
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    567
    Erstellt: 28.10.06   #5
    super-gute Sammlung von Hans_3...meine Ergänzungen:

    Auf deine Fragen einzugehen ist schwer, da es viele sind. Du brauchst natürlich PHRASEN und FIGUREN, denn rauf/runter bringt nicht viel.

    es kommt beim Improvisieren schon darauf an, welche der erwähnten Skalen man für welche musikalische Situation verwendet.
    Eine Situation wäre die, dass du tatsächlich einen statischen G-Moill Chord hast.
    Nun kommts drauf an, ob du mehr einen melodischen Sound haben willst oder einen rockigeren.
    Für melodischen eher eine Skala:
    dorisch (einen Ganzton tiefer die DurTonleiter, also F-Dur = G dorisch)
    aeolisch (eine kleine Terz höher die Dur Tonleiter, also B-Dur = G-aeolisch)

    IN BEIDEN SKALEN IST AUF JEDEN FALL DIE 9 ENTHALTEN
    es kommt darauf an, ob du sie BETONST, oder nur schnell übergehst

    Für rockigen /bluesigen Sound/:. G-moll Pent. Machst du ja schon.
    Aber Dm Pentatonik, also eine 5 höher wäre auch denkbar, du hast dann wieder eine 9 in deinem Sound drin - (die wichtige Moll Terz Bb fehlt aber, deshalb bitte wieder auf diese zurückkommen, also Gm-Pent mit Dm-Pent mixen.)
    Die 9 kommt zu Ohren ebenfalls mit dem Major7 Arpeggio eine kleine Terz höher (Bmaj/arp)
    Die 9 (also das A) klingt eben etwas jazziger, reifer, edler, deshalb meiden sie die härteren Rocker)

    Ein weiterer Sound wäre die Ganzton/Halbton Skala, erzeugt einige Out-Noten, deshalb spannend -sehr empfehlenswert ...

    Die andere Sache ist die , dass man hoffentlich mehrere Akkorde als Begleitung hat, denn ein einziger, hier G Moll, wird schnell langweilig.
    Hier kommts auf die Zusammenstellung der Akkorde an und den Sound, den man haben will, würde natürlich hier alles sprengen.

    Trotzdem nur ein Beispiel: G-Moll Blues:
    Gm (I) Cm (IV) und Dm(V)
    Verwende Gm Pentatonik und erweitere diese (im richtigen Moment) um die fehlenden 2 Töne, die zusammen dann aeolisch ergeben. Die fehlenden Töne sind:
    A (da ist sie ja schon wieder, die 9 !) und
    D#

    Immer dran denken: Phrasierung ist das A und O - wie lange bleibe ich auf einer Note stehen, also welches ist eine wichtige Note oder auch eine Zielnote am Ende einer Phrase... ? Es sind die Akkordtöne...!!!!!!!! (1, b3, 5 , dann noch 6+7)

    Tip: Mache dir ein langsames (100bpm) G-moll Blues Backing und spiele drüber - man kann das Phrasieren besonders gut damit üben und für andere Styles profitieren..

    Wie find ich heraus, über welche Akkorde ich was spiele ? ist eine umfassende Frage, die auch beantwortet werden kann, aber nicht in zwei Sätzen.
    Später mehr!
     
  6. Epitaph06

    Epitaph06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 01.11.06   #6
    wow danke an euch beide. klingt jetzt für den Laien alles etwas kompliziert aber mit meiner Frage implizierte ich ja wohl, dass ich mich mit dem Thema eingehend auseinandersetzen will, deshalb halte ich mich jetz mal ran und nehm eure Ratschläge zu Herzen ;)
    Grüße,
    Epitaph
     
Die Seite wird geladen...

mapping