Indian Summer Harmonien

Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
20.07.24
Registriert
15.12.09
Beiträge
20.263
Kekse
102.827
Im "Real Book 3" findet man den seltener gespielten Standard Indian Summer von Victor Herbert.
Von Chet Baker gibt es diese schöne Einspielung (wenn Youtube wieder online ist): http://www.youtube.com/watch?v=HbITbHx42Ks
Die Aufnahme stammt von der Chet Baker in Milan aus dem Jahre 1959.

Leider sind mir bei der Real Book Notation nicht alle Akkorde funktionsharmonisch verständlich und es klingt für mich an diese Stellen auch noch nicht schlüssig.
Hat sich jemand im Board mit diesem Titel beschäftigt und/oder kann jemand die fraglichen Stellen deuten?

1. Ist das F7 in Takt 24 vielleicht ein Fehler oder lässt sich das "herleiten"?
2. Was soll in Takt 26 das B7#11 in G Dur?
3. Gibt es zwischen G und Eb auch eine funktionsharmonische Beziehung?
Die fraglichen Stellen sind fett gedruckt.


01 Gmaj7_____ | Am7__ D7_ | Gmaj7____ | C7#11___ |
05 Bm7 ______ | Bbo7_____ | Am7 _____ | D7 _____ |
09 F#m7b5 ___ | B7#9 ____ | Em7 _____ | A7 _____ |
13 Em7 ______ | A7_______ | Am7 _____ | D7 _____ |
17 Gmaj7_____ | Am7__ D7_ | Gmaj7____ | C7#11___ |
21 Bm7 ______ | Bbo7_____ | Am7 _____ | F7 _____ |
25 Gmaj7_____ | B7#11 Em7 | Eb7______ | Bbm7_ Eb |
29 Bm7 _ Bb7_ | Am7__ D7_ | G69 _____ | G69 ____ |



Gruß Claus
 
Eigenschaft
 

01 Gmaj7_____ | Am7__ D7_ | Gmaj7____ | C7#11___ |
05 Bm7 ______ | Bbo7_____ | Am7 _____ | D7 _____ |
09 F#m7b5 ___ | B7#9 ____ | Em7 _____ | A7 _____ |
13 Em7 ______ | A7_______ | Am7 _____ | D7 _____ |
17 Gmaj7_____ | Am7__ D7_ | Gmaj7____ | C7#11___ |
21 Bm7 ______ | Bbo7_____ | Am7 _____ | F7 _____ |
25 Gmaj7_____ | B7#11 Em7 | Eb7______ | Bbm7_ Eb |
29 Bm7 _ Bb7_ | Am7__ D7_ | G69 _____ | G69 ____ |



Gruß Claus

Hallo Claus,

ich habe gerade zufällig das Real Book 3 (Second Edition, zufälligerweise Eb-Version) vor mir liegen und mal schnell nachgeschlagen.
Wenn man das "in C umrechnet", haben sie nicht nur an den fraglichen Stellen wohl inzwischen "ein wenig" geändert: :gruebel:
Ich habe mal alle geänderten Stellen fett markiert - kommentarlos und nur so als Diskussionsgrundlage.


01 Gmaj7_____ | D7#5_____ | Gmaj7____ | D7#5____ |
05 Gmaj7_C9#11| Bm7__Bbo7 | Am7 _____ | Am7 _E7_ |
09 Am7 ______ | F#m7b5 B7 | Em7 _____ | Em7 ____ |
13 A7 _______ | Em7 _A7__ | Am7 _____ | D7 __Ab7_|
17 Gmaj7_____ | D7#5_____ | Gmaj7____ | D7#5____ |
21 Gmaj7_C9#11| Bm7__Bbo7 | Am7 _____ | Am7 _F9 _|
25 Gmaj7_____ | Em7 _A7__ | Eb7______ | Bbm7_Eb7_|
29 Bm7 _ Bb7_ | Am7_ D7#5 | G6 ______ |(Am7 _D7)_|


Viele Grüße
Torsten
 
Ich kenne dieses F7 (bzw bVII7 -> Imaj7) als "Backdoor"-Progression Man spielt darüber in der Regel mixo(#11). Als Erklärung kann man sich überlegen dass es die Substitut-Dominante zur sechsten Stufe ist. Es ist also eine Art Trugschluss.

Was das B7#11 angeht ... es ist die Zwischendominante nach Em, wobei nicht die erwartete b9-Farbe benutzt wird. Die Färbung ist einfach anders - vielleicht um es fremdländischer klingen zu lassen.

Ich weiß gerade nocht was du mit Eb und G meinst, aber Eb7 kann in G-dur die Substitut-Dominante zur fünften Stufe sein, also das Substitut der Doppeldominante. Ansonsten sind Eb-Dur und G-Dur einfach terzverwandte Tonarten.
 
1. Ist das F7 in Takt 24 vielleicht ein Fehler oder lässt sich das "herleiten"?


Anhang anzeigen Indian Summer.pdf
F7 ist in G Dur die bVII Stufe. Als MI (Modal Interchange) Akkord wird er aus dem gleichnamigen Aeolisch hergeleitet und hat SDM (Subdominant Moll) Funktion. Allerdings ist seine Chordscale in Dur Tonart oft nicht Mixolydisch sondern MM4, also mit Tension #11, um möglichst diatonisch zu bleiben. Das trifft zu für den 2. Takt im Haus 2.
Im nächsten Takt tritt das F7 als subV7/VI in Erscheinung. In dieser Funktion ist der harmonische Rhythmus in der Regel kürzer als beim Erscheinen als bVII. In unserem Fall ist er gleichlang.



3. Gibt es zwischen G und Eb auch eine funktionsharmonische Beziehung?
Bbm7 Eb7 ist eine chromatische Erweiterung (extension) zum darauf folgenden Am7 D7. So etwas kann immer dann gemacht werden solange es die Melodie zulässt. Das interpolierte G6/D Bb9 verzögert nur die Auflösung zum Am7 D7.
 
...Ich weiß gerade nicht was du mit Eb und G meinst

Das Eb7 in den Takten 26 & 27 ist m.E. ein non functional dominant chord, im Originalarrangement von Victor Herbert aus dem Jahr 1919 folgt dem G Dur Akkord ein schlichtes Eb Dur.

Danke für die Beiträge und die von Torsten eingestellte revidierte Fassung. :great:
 
Das Eb7 in den Takten 26 & 27 ist m.E. ein non functional dominant chord, im Originalarrangement von Victor Herbert aus dem Jahr 1919 folgt dem G Dur Akkord ein schlichtes Eb Dur.

Das stimmt so nicht ganz. Eb7 kann natürlich unter anderen Umständen als bVI7, also als ein non functional dominant chord angesehen werden - im Falle von Herberts Originalpartitur --> http://erato.uvt.nl/files/imglnks/usimg/e/e3/IMSLP12858-Herbert_-_Indian-summer.pdf ist dieser Akkord erstens kein "schlichter Durakkord" sondern ein Septimakkord und zweitens löst dieser sich in den Dominantquartsextakkord und danach in die eigentliche Dominante auf, so daß dieser als subV7/V zu bezeichnen ist.

In meinen oben angeführten Changes kann dieser Akkord allerdings durchaus auch als Bestandteil einer chromatischen Sequenzierung des IIm7 V7 angesehen werden.
 
Sorry, da habe ich nicht genau genug hingeschaut. Danke für die Klarstellung.

Gruß Claus
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben