Industriestromerzeuger für Veranstaltungstechnik

von horiizon, 27.05.19.

Sponsored by
QSC
  1. horiizon

    horiizon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.16
    Zuletzt hier:
    28.06.19
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Aulendorf/B-W
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.05.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich plane in ca. 2 Monaten meinen Geburtstag mit ca. 100 Pax Outdoor zu feiern und habe dort leider keine Möglichkeit außer über einen Stromerzeuger Strom zu ziehen.

    Ich habe versucht mir viel zu dem Thema durchzulesen, da ich jedoch der Mensch bin, der eher wirtschaftlich versiert ist und ich auch viele unterschiedliche Meinungen zu dem Thema gelesen habe, suche ich hier konkret auf meinem Fall bezogen Hilfe.

    Gerade im Dschungel der technischen Begrifflichkeiten was die Stromerzeuger angeht (Inverter, Nichtinverter, Grundlast, Erdung, Einphasig/Dreiphasig, etc.) bin ich dort leider etwas überfordert.

    Da an diesem Stromerzeuger auch einiges an Wert hängen wird, möchte ich hier lieber auf Nummer sicher gehen und euren Rat einholen.

    Material:

    - Aktiv PA-Anlage mit ca. 4 kW Leistung Spitze
    - DJ Equipment, Laptop, etc.
    - 4-6 PAR Scheinwerfer (ca. 10 Watt Leistung each)
    - Fogger 1000 Watt
    - 2 Moving Lights (zu jetzigem Zeitpunkt noch nicht klar ob LED, oder Entladungslampe)
    - Laser 50 Watt Aufnahmeleistung
    - Evtl. 1-2x Magic FX Sparxtar mit je 350 Watt Leistung

    Da ich das diesbezüglich das Privileg habe in einer Baumaschinenfirma zu arbeiten, bekomme ich ziemlich günstig einen Industriestromerzeuger her.
    Ich dachte mir dass es vermutlich besser ist hier ein etwas hochwertigeres und überdimensioniertes Industriegerät für die VA zuzulegen.

    Soweit ich das dem Produktprogramm richtig entnehmen kann, wird es folgendes Gerät sein, dass ich anmiete:

    Alle technischen Details sind dort aufgelistet.

    https://www.endress-stromerzeuger.de/detailansicht/products/ese-15-ywms/?no_cache=1&tx_dxnavigator_filter[action]=show&tx_dxnavigator_filter[controller]=Product&cHash=80c8847b77ed28d3399b1ee4685827da

    (Ich hoffe das einbinden von externen Seiten ist in Ordnung).

    Muss ich mir trotz diesem etwas überdimensionierten, professionellem Stromerzeuger mit ausreichend Output-Leistung sorgen machen, bzw. etwas bestimmtes beachten wenn ich am Tag X alles anschließe? Oder kann ich das ohne große Bedenken einfach über die Steckdose laufen lassen?

    Vielen Lieben Dank schon einmal im Vorfeld für eure Hilfe.
     
  2. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    4.682
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    11.559
    Erstellt: 27.05.19   #2
    Das Aggragt langt locker und ist Industriestandard. Ich melde diesbezüglich keine Bedenken an.

    Sorge für eine ohmsche Grundlast. 5-10% der max. Leistung, also rund 1 kW.
    Schau zu, dass du eine symetrische Lastverteilung auf den 3 Phasen bekommsst. Den Fogger dabei nicht auf eine Phase klemmen, auf dem auch Ton läuft. Das könnte zu komischen Geräuschen führen.

    Erdstab nicht vergessen!

    Bist du Laserschutzbeauftragter und wer nimmt das Ding ab? Wenn man 50W in einen DPSS pumpt, dann kommen da bei einem Wirkungsgrad von 2% (sehr konservatitver Wert) immerhin 1W raus. Das ist eine Waffe und damit zerschießt man sich und anderen mehr als einmal beide Augen und brennt unter umständen Löcher irgendwo in die Haut.
    Übliche Ausgangsleistungen bei dem Input liegen eher im Bereich 3-5 W. Ich halte dies für mehr als grob fahrlässig und unverantwortlich, wenn du eben kein LSB bist bzw. dir jemand mit Fach- und Sachkunde das Ding abnimmt. Kannst du mit Sicherheit die Dosisleistung berechnen? Ich kannes es nicht so aus dem Ärmel. Also dir dringende Bitte, nein Aufforderung: Lass es sein!
     
  3. horiizon

    horiizon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.16
    Zuletzt hier:
    28.06.19
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Aulendorf/B-W
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.05.19   #3
    Danke erstmal für den Input!

    "Schau zu, dass du eine symetrische Lastverteilung auf den 3 Phasen bekommsst."

    Muss ich dann den 400 Volt Anschluss ebenfalls benutzen? Oder lediglich alle Stromausgänge des Stromerzeugers die ich mit einer normalen SchuKo Steckdose bedienen kann?

    "Erdstab nicht vergessen!"

    Der Generator steht auf einer EUP und wird die ganze Veranstaltung mit der EUP auf einem Hänger stehen, die Deichsel dann gestützt mit Holzbalken. Reicht das in Verbindung mit dem Hänger als Erdung, oder muss ich den dennoch separat erden?

    "Kannst du mit Sicherheit die Dosisleistung berechnen?"

    Ich hab mich da vermutlich etwas falsch ausgedrückt, die Angabe habe ich aus dem Produktdatenblatt von Thomann entnommen.

    Es handelt sich dabei lediglich um einen wirklich kleinen Showlaser von Cameo, der ohnehin nicht in die Menge gerichtet wird sondern hinter der Grillhütte, abseits der Menschen die Baumkronen ausleuchten soll.

    Dennoch hängt er am Strom, weshalb ich ihn mit angegeben habe.
     
  4. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    4.682
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    11.559
    Erstellt: 28.05.19   #4
    sym. Lastverteilung
    Kommt darauf an wie die Stromkreise auf den Schukos verteilt sind. Wenn du das nicht genau weißt, dann lass da lieber eine fachkundige Person drüber sehen. Wenn das Aggi (zu starke) Schieflast bekommt, dann kann das kritisch werden.

    Erdung
    Holz ist bekanntermaßen kein guter Leiter. Zudem erübrigen sich solche Gedankengänge, denn so einen Erdspieß zur Erdung in den Feld-Wald-Wiesenboden zu kloppen tut jetzt nicht weh. Also machen und gut.

    Also wenn der Laser (auch wenn es "nur" ein Camoe Showlaser ist) 50W Input konsumiert, dann kommt auf der anderen Seite immer noch genügend Lichtleistung raus, um jemanden ernsthaft zu verletzen. Also, wenn du kein LSB bist, dann nochmals die bitte: Lass es.
    Wenn etwas passiert und nur weil irgendeine betrunkene Person dem Ding zu nahe kommt und sich ein Auge rausschießt, dann bist du der Verantwortliche und dann kommen ganz peinliche Fragen auf dich zu.
    Auch wäre ich vorsichtig mit so einem Ding in den offenen Himmel zu ballern, Stichwort Flugsicherung. Da stehen dann ganz schnell gut gebaute Kollegen vom Staatsdienst auf deiner Feier und die sind dann ziemlich uncool.
     
  5. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    4.367
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.709
    Kekse:
    50.354
    Erstellt: 28.05.19   #5
    Dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen. Ich bekomme berufsbedingt jährlich eine Laser-Sicherheitsunterweisung. Lass bunt blinken, miete Moving Heads, aber Laser würde ich auf gar keinen Fall einsetzen. Ich finde es auch gar nicht lustig, wenn es solche All in One Light Bars mit eingebautem Laser für billig Geld zu kaufen gibt.

    Für eine symmetrische Last würde ich an einer 16A Drehstrom CEE einen Verteiler anschließen, bei dem alle 3 Phasen auf Schuko zugänglich sind und pro Phase 300 - 500W an Halogenlampen (z.B. Baustellen-Fluter oder auch PAR Kannen als Grundbeleuchtung) anschließen. Mit der Grundbeleuchtung ist auch gleich ein sinnvoller Zweck erfüllt.

    Erdspieße gibt es zum Einschlagen oder zum eindrehen. Den Boden drumherum sollte man einigermaßen feucht halten.
    Ich habe auch so einen Erdspieß als Haupterder im Vorgarten. Früher wurde die Wasserleitung dafür misbraucht, aber heute ist das ja alles Kunststoff, das taugt nichts zur Erdung. Fundamenterder hat man damals auch nicht angebracht, also musste der Erdspieß ran. Die Messung des Elektrikers hat gezeigt, dass es durchaus hilft, wenn man die Erde drumherum feucht hält.
    Diese Erdung sorgt dafür, dass deine Schutzerde auf deinen Steckdosen auch wirklich Erdpotential hat. Also unbedingt anschließen!
     
  6. horiizon

    horiizon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.16
    Zuletzt hier:
    28.06.19
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Aulendorf/B-W
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.05.19   #6
    Das war auch mein erster Gedanke, konnte mir bis dato nicht vorstellen, dass es bei so einem Gefahrenpotential möglich ist diese kleinen Showlaser für relativ wenig Geld und ohne erheblichen Aufwand via Thomann zu erwerben.

    Sollte dann nicht der Verkauf dort etwas reglementiert werden?

    Habe das wohl etwas unterschätzt, bisher auch keine Probleme damit gehabt, aber dann werde ich mir das wohl nochmal gründlich überlegen ob ich ihn einsetzte.
    Tut dem ganzen ja auch keinen Abbruch :)

    Meinst du du so etwas in der Art?

    https://www.bueroshop24.de/brennens...MIg7jz3qTA4gIVU-d3Ch0yegO1EAQYASABEgLG_fD_BwE

    Und dann in diesem Beispiel alle 3 Steckdosen mit gleicher Last belasten?

    Wie verbinde ich den Erdspieß dann mit dem Generator, brauche ich dann so ein Erdungskabel, das ich mit dem Generator verschrauben muss?
    In der Regel sollte der Verleiher des Aggregats das dann auch auf Lager haben oder?
     
  7. Luschas

    Luschas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Innsbruck-Tirol
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.19   #7
    Vorsicht, Ich kenne diese Verteiler und da sind alle drei Schukosteckdosen auf der selben Phase, möglich dass die bei Brennenstuhl
    aufgeteilt sind diese kenne ich explizied nicht. Bei diesen weiß ich dass die Phasen aufgeteilt sind vor inbetriebnahme mit einem Prüfer kontrollieren.
    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping