InEar Monitoring mit Elacin

von rockahdude, 01.05.05.

  1. rockahdude

    rockahdude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    14.01.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.05.05   #1
    Erst mal hallo bin neu hier lese zwar schon des öfteren mit hier aber nun greif ich mal aktiv ins geschehen ein.

    So jetzt gehts los:

    Also ich habe mich (glaube ich) dazu entschlossen mir beim hörgeräte heini solche elacin otoplastiken machen zu lassen. so weit so gut. die kann man ja auch wenn ichs richtig verstanden habe als in ear monitor verwenden. nun die eigentliche frage: bleiben da die filter dann drinnen wenn man kopfhörer anstöpselt? wenn nicht in wie weit funktionieren sie dann überhaupt noch als gehörschutz? und gibts dann nicht gleich eine bessere billigere lösung kopfhörer lösung shure alpine usw.?
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 02.05.05   #3
    Nein, die Hörer werden statt der Filter eingesetzt.

    Besser als mit den Filtern. Der Hörer macht die Öffnung der Otoplastik ja komplett dicht, die Filter lassen dagegen was durch. Mit meinen VT-01 ist die Dämpfung bei schätzungsweise 30dB (mit Filtern 15)

    Es gibt zunächst mal von Fisher-Amps die VT-01-Hörer für 99 EUR. Mit denen bin ich sehr zufrieden. Und ob man generell die Elacins nehmen will für InEar, ist Geschmackssache. Die meisten Hörer sind soundmäßig auf die mitgelieferten Universal-Eartips abgestimmt. Somit klingen z.B. die VT-01 im Elacin etwas bassschwach, mit den Silikontips deutlich ausgewogener. Allerdings ist das Tragegefühl mit den Elacins natürlich um Welten besser... Probieren!

    Jens
     
  4. rockahdude

    rockahdude Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    14.01.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.05   #4
    vielen dank!

    weiß zufällig noch jemand aus eigenem vergleich in der praxis ob sich ein unterschied(außerdem preis) zwischen den Hearsafe hs-15 und dem hs-14-4 bemerkbar macht?

    danke
     
  5. escapeartist

    escapeartist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    138
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 06.10.06   #5
    achja...ist der normale elacin-gehörschutz auch mit dem in-ear-monitoring kompatibel oder sind das nur spezielle einsätze
     
  6. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 10.10.06   #6
    Zum sinnverständnis:
    Ich fahr nach Köln, lass mir meine Ohren ausgießen, sage was ich will, z.B. den InEar mit Bass, und bekomme 2 wochen später nch bezahlung das zugeschickt. Dann stöpsel ich das Teil in meinen InEar Beltpack und höre alles was vom Monitormischer kommt. Dabei ist der Knob gleichzeitig Kopfhörer und Gehörschutz. Stimmt das so?
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 10.10.06   #7
    Ich verstehe die Frage nicht ganz... Welche InEar-Hörer in die Elacins passen und welche nicht, wurde doch in diesem Thread schon beantwortet?
    Kurz gesagt: Für den Elacin-Gehörschutz gibt es Hörer, die statt der Filter eingeclippt werden können. Wer sich aber ein angepasstes InEar kauft, kann dieses i.d.R. NICHT als Gehörschutz verwenden.


    Langsam... Warum nach Köln? Das kann dir (fast) jeder Hörgeräteakustiker in der näheren Umgebung machen, und bei dem holst du dann auch die fertigen Dinger wieder ab.
    Je nachdem, welche Systeme der anbietet, kannst du dort entweder einen Gehörschutz oder auch InEars bekommen. Die InEars zum in-die-Elacins-einklinken bekommst du dort evtl. nicht, dafür aber in besseren Musik-Geschäften oder im Versand.

    Fast. Der Kopfhörer dichtet dann schon sehr gut ab und dient so auch als Gehörschutz. Der Frequenzgang ist dann aber nicht so schön gerade wie mit den Filtern. D.h., alles was nicht aus den Kopfhörern kommt, wird dann eher dumpf klingen, so wie mit den billigen Oropax. Das liegt aber in der Natur der Sache, weil immer nur Filter ODER Kopfhörer gehen.
     
  8. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 10.10.06   #8
    Auch in Ordnung. Danke. Zahlt sowas ne (private) Versicherung, wenn ich sage ich hab von den Bandproben immer tinitus und selbst die Fertigen bringen nix, die fallen wegen meinem schiefen gehörgang immer raus (das stimmt)?
     
  9. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 10.10.06   #9
    Das wird dir niemand hier beantworten können, da es auch immer auf die genaue Versicherung ankommt. Dafür hat man meist ein Telefon oder einen Versicherungsvertreter ;)
     
  10. canti

    canti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.06   #10
    Hi.
    Eine Bekannte von mir arbeitet als Hörgeräteakustikerin. Bei ihr möchte ich mir auch so Elacin Otoplastiken machen lassen (mit 15db Filtern) Damit ich aber später auch die möglichkeit habe, die Dinger als 2 Wegemonitor zu benutzen, würde ich mir vll die Conchas anstatt die Stöpsel machen lassen. Nun sagt aber besagte Bekannte, dass man, nach dem man Die In Ear Plugs in die Otoplastik getan hat, nicht mehr die Filter reintun kann, weil die Plugs größer sind und ein größeres Loch aus dem Elacin geschnitten werden muss. Ich hatte aber gehofft, dass man das jederzeit nach belieben wechseln kann.

    Wie ist das nun? Kann man sie wechseln oder ist die Otoplastik, einmal mit In Ears bestückt, als Filter unbrauchbar?

    Gruß
    canti
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 09.12.06   #11
    So ganz allgemein gesprochen hat sie recht. Das, was man auf großen Bühnen typischerweise an InEar sieht, wird direkt in die Otoplastik eingearbeitet und bleibt da auch drin.

    Was es auch noch gibt, sind Conchas, in die (von der Form her) "normale" Ohrstöpsel wie vom Walkman eingesetzt werden.

    Es gibt aber auch gerade für die Elacins Hörer, die exakt in die Aussparungen für die Filter passen, z.B. von Fischer-Amps oder von Hearsafe selbst. Die kann man tatsächlich nach Belieben mit den Filtern tauschen und auch wieder zurück.
     
  12. canti

    canti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.06   #12
    Danke für die Antwort. Ich meinte aber schon den Gehörschutz mit den Wechselfiltern (eben den hier: http://www.meineohren.de/artikel/artikel_1434.html ) Das war ihr glaube ich auch klar. Sie hat aber gemeint, dass man zwar die Filter ganz normal herrausnehmen kann, aber dann, um die In Ear Plugs (wie zB von Hear Safe) dort reinzustecken, müsste man das Loch, in dem vorher der Filter war, größer schneiden, weil die Plugs größer währen als die Filter. Dadurch könnte man eben die Filter nicht mehr einsetzen.
    Übrigens hat sie mir zu Stöpseln statt Conchas geraten weil Conchas "Material und Geldverschwendung" seien. Kann man das so stehen lassen?
     
  13. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 09.12.06   #13
    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:
    "Die Gehörschutz-Otoplastik läßt sich auch als In-Ear-Otoplastik verwenden!
    Die Hörer der HS-15 Hörerserie sind speziell für diese Maßanfertigung entwickelt worden."


    Noch Fragen?


    Sänger: Conchas
    Nicht Sänger: Stöpsel

    Die Abdrucknahme ist BTW bei Hearsafe kostenlos, wenn man hinfährt.
     
  14. canti

    canti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.06   #14
    Wenn eine gelernte Hörgeräteakustikerin sagt, dass die In Ears zwar passen, danach die Otoplastiken zum benutzen als Filter unbrauchbar werden, wirft das Fragen auf. Vor allem, da ich, nach dem Lesen auf der Hearsafe Seite das so verstanden habe, dass man Filter und In Ears ploblemlos tauschen kann. Was nun ja auch so ist.
     
  15. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 09.12.06   #15
    Das wirft dann aber eher Fragen an der Sachkenntniss der Dame auf.

    Ich würde prinzipiell erstmal bei Hearsafe anrufen...
     
  16. canti

    canti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.06   #16
    Genau desshalb hab ich ja hier gefragt ;)
     
Die Seite wird geladen...