intonationsprobleme durch hardware rettbar?

von testa12345678910, 18.06.07.

  1. testa12345678910

    testa12345678910 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.07   #1
    Hallo zusammen,

    ich singe in einer Band und hab folgendes Problem: meine Intonation ist nicht perfekt. Ich singe zwar die richtigen Töne, aber immer nur ein ganz wenig drunter oder drüber... Es ist zwar nicht schlimm, sprich die Band merkt das nicht deutlich, wohl aber mein Gesangslehrer (und jetzt auch ich mittlerweile, wenn ich ganz genau hinhöre).

    Jetzt hatte ich mir überlegt vielleicht einen Hardware-Autotuner zu kaufen. Beispielsweise den von Antares: AVP-1. Was meinst ihr dazu? Ist das eine gute idee?

    Antares AVP-1


    Viele Grüsse
     
  2. Mathis

    Mathis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    12.04.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.07   #2
    Ich persönlich würds nich machen. Man kann zwar viel druch Technik machen, aber es klingt bestimmt schöner, wenn du das von dir aus hinkriegst. Ich hatte da anfangs auch ziemliche Probleme, aber mit einiger Übung ging es dann doch schon recht bald deutlich besser. ;)
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 19.06.07   #3
    Lass es.
    Durch den Autotuner wirst Du faul und verlierst bald auch noch die Intonation, die Du hast, die Technik wird's schon richten.

    Wenn schon die Band es nicht merkt, glaubst Du dann, das Publikum merkt's? Kaum.
    Trainiere Deine eigene Intonation, das kommt schon.
     
  4. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 19.06.07   #4
    Das war bei mir auch so, daß die Töne immer ein klein bißchen falsch waren.
    Ich habe das am Klavier durch Parallelsingen geübt bis es hier (am Klavier) klappte. Damit war das Problem immer noch nicht ganz behoben, aber es wurde Schritt für Schritt immer besser. Das ganze habe ich nicht so sehr im Unterricht gelernt, sondern nebenher zu Hause.
    Obwohl ich vom Brotberuf her Techniker bin, finde ich, daß die Technik in der Musik manchmal nur eine Krücke ist und eigentlich auch oft an der falschen Stelle eingesetzt wird.
     
  5. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.083
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.215
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 20.06.07   #5
    Hallo, testa,

    laß den Antares im Laden - das Geld investiere lieber z. B. in gutes Monitoring. Im Bandkontext ist es oft schwierig, sauber zu intonieren, weil man sich - als Sänger oft stiefmütterlich behandelt. wenn es um Monitoring geht - schlicht und einfach miserabel hört. Wenn der Drummer prügelt, als gäbe es kein Morgen mehr, die Gitarrist (ja, is gut, ich bin ja nebenbei auch einer :) ) immer "one louder" eingestellt hat, der Baßmann in der Tiefe orgelt wie das Erdbeben von San Franzisko und dann noch der Keyboarder die "fliegenden Teppiche" oben drüberlegt - wie willst Du Dich da noch hören?
    Die eine Herangehensweise: Arrangements, Sounds und Lautstärke optimieren, dann mal sehen, ob für Dich besseres Monitoring machbar ist.
    Die andere Herangehensweise: Reine Stimmproben, am besten nur mit dem Tastateur, so ihr einen habt, der dann ganz schnell mal die rechte Tonhöhe mit reinspielen kann. Und: Üben, üben, üben... dann wird es bald besser werden.

    Viel Spaß, viele Grüße
    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping