iPad - Welche Modeller Apps, Interfaces und sonstige Apps?

  • Ersteller Commander_Stone
  • Erstellt am
Commander_Stone
Commander_Stone
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.24
Registriert
06.01.17
Beiträge
394
Kekse
1.307
Nachdem ich bisher der absolute Nichtapple Nutzer war, habe ich mich nach dem Tode meines Samsung Tablets entschlossen, nun ein ein iPad 8. Generation mit 128GB und einem Interface zuzulegen.

Auf meinem Samsung hab ich außer der Truefire und Guitar Tricks App noch eine App genutzt womit man Setlisten verwalten könnte, Akkorde und Tabs speichern und sowas (hab den Namen vergessen und kann nicht mehr gucken ^^).

Die Entscheidung für ein iPad habe ich getroffen, damit ich ein portables kleines Gerät habe auf dem ich einen Modeler laufen lassen kann.

Ich bräuchte also zum einen eine Hardware Empfehlung welches Interface empfehlenswert ist und zum anderen welche Apps gut sind.

Ich brauche kein High End Interface, sondern eine bodenständige Lösung, die robust genug ist, um damit im Park, auf der Couch oder im Wohnzimmer mit einem Kopfhörer zu spielen. Es sollte genügend Leistung vorhanden sein um Kopfhörer auch mal aufdrehen zu können.

Der Modeller sollte diverse Amp Modelle sowie vernünftige Pedale mitbringen, möglichst IRs schlucken und natürlich editierbare Userpresets haben.

Eine App in der man Tabs, Chords etc speichern, suchen und verwalten kann wäre noch toll.

Ansonsten die Frage was gibt es noch für Apps auf einem iPad die empfehlenswert sind zum Musik machen mit einer Gitarre? Looper, Drumgrooves etc?
 
Eigenschaft
 
Meine Empfehlungen, aus eigener Erfahrung sehr gut:
- Interface Steinberg ur22(mkii)
- SimSoftware Overloud TH-U (kannst du kostenlos testen), davon gibt es die Vollversion für 269 Euro, oder kleinere Versionen für Rock, Metal, usw.
- DAW: Reaper, oder Magix Music Studio zum Einbinden der Simsoftware als Plugin
- ezDrummer2 als Drumsoftware, ebenfalls zum Einbinden ...

edit: und zum Einlesen zum Thema Gitarre in den Computer:
https://www.musiker-board.de/threads/kompendium-zu-gitarre-in-den-pc.679837/

Ich nutze das alles außer der DAW, da hab ich das teurere Samplitude ProX, am Win-PC. Wüsste aber nicht warum es nicht auch auf'm iPad funzen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Moin,

meine Fragen bezogen sich auf ein IPad :)

Am PC habe ich ein Focusrite Interface, nutze Reaper, Helix Native und irgendein Drum VST dessen Name ich vergessen habe.
 
Das ur22 funzt auch am iPad und TH-U gibts auch im Appstore, als DAW evtl. Garageband?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich würde das gerne auch Outdoor nutzen, da find ich das UR22 irgendwie sperrig.

THU hat mich am PC so überhaupt nicht überzeugt.

GarageBand gehört anscheinend zum IPad mehr oder weniger dazu bzw. man kann es kostenlos downloaden?
 
Wenn es nur für Gitarre sein soll, würde ich als Interface das Apogee Jam+ empfehlen.
Klein, gute Qualität, keine lästige Batterie und hin und wieder gebraucht um nen Huni zu bekommen. (y)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
GarageBand gehört anscheinend zum IPad mehr oder weniger dazu bzw. man kann es kostenlos downloaden?
Ja, das ist im AppStore frei verfügbar und gehört quasi zur Onboard-Software. Ich mache damit einiges am iPad und es klappt eigentlich ganz gut. Mir persönlich kommt die Bedienung etwas umständlich und wenig "sachlich" vor. Es wirkt alles etwas sperrig, aber funktionieren tut es gut. Ich weiß leider nicht, wie kompatibel es mit verschiedenen IRs ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hat das ein Lightning-Kabel dabei oder ein USB-C? Ich habe das Line6 SonicPort, das ging mit meinem alten iPad Air gut (Lightning), aber mit meinem iPad Pro nicht mehr, denn es hat ein proprietäres Kabel mit Lightning-Stecker aber kein USB-C-Kabel dabei (und es gibt auch keine Adapter...!)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich hab mir für unterwegs das Scarlett 212 3rd generation besorgt. Hat USB C und mit entspr. Kabel soll das am iPad pro funktionieren. Jedenfalls klappt es mit meinem iPhone 11 via USB hub schon mal. Es gibt dafür auch eine videoanleitung von Focusrite. Das Scarlett ist super handlich…..und mein Apollox4 kann zu Hause bleiben.
Ansonsten ist das Steinberg neben Apogee und Presonus durchaus empfehlenswert.
HTH
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Theoretisch kann man jedes Interface nehmen was Class Compliant ist und mit dem (neuen) Camera Connection Kit eine Power Bank anschliessen. Für den Park aber wahrscheinlich etwas groß und klobig.
Aus den von Hooray geschriebenen Gründen würde ich auf ein spezielles Interface mit Lightning verzichten und mit dem Camera Connection Kit arbeiten.
Ich selber habe das Yamaha AG06, da kann man die Powerbank direkt anschliessen. Kleiner wäre z.B. das Evo 4. Kleiner und mit Batterien arbeiten Zoom U-22, U-44 oder U-24.

Integriertes IR Modelling war eher dünn auf dem iPad. Du könntest Impulsation oder ein anderes Plugin mit den Amp Plugins von Nembrini in Garaband oder Cubasis integrieren.
Ansonsten können Bias FX 2 und ide neue Version von THU es wohl auch. Die beiden haben auch einen Looper integriert. Die würde ich deshalb als erstes gratis ausprobieren.
Ausserdem gibt es Amp One, BIAS Amp, Tonebridge, VStomp, ToneStack, GE Labs, AmpKit und Amplitube.

Patterning finde ich ganz cool als schnelle Drum Maschine/Metronom Ersatz.
Tonality als Theorie App.
Für den Anfang ist Garage Band mit den integrierten, smarten Drummern eigentlich ausreichend. Ich benutze Korg Gadget 2 auch ganz gerne, da hat man Looper und Drum Machine integriert. Zum Üben reicht die Qualität der Amp Sim.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich kann dir das iRig HD (nicht zu verwechseln mit der analog-Version) empfehlen, das ist klein und leicht (aus Plastik), digital mit ziemlich guter Audio-Qualität. Ich habe das schon live für Gigs verwendet (mit iPad-Ständer und Fußschalter), und das hat gut funktioniert.
Als Software kann ich nur Bias FX empfehlen, ich habe alle getestet, und das war eindeutig das beste; evtl. kannst du ja das Amplitude für PC (was dazugehört) verkaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Danke erstmal für die Beiträge bis hierhin :)

. Ich denke BiasFX und iRig HD-2 wirds werden. Das iRig HD2 hab ich gerade bei Thomann bestellt. Bias werde ich ausprobieren sobald das Interface hier ist.


Ansonsten fehlen mir noch coole kleine Helferapps wie z.B. Quantiloop was ich mir gerade bei youtube angeschaut habe. Was nutzt ihr so an Apps zum Musik machen, bei Auftritten oder sonstwie auf euren iPads?

BTW: Mein iPad hab ich heute gekauft, ärger mich das ich noch kein Interface habe :D
 
Ich hab auf meinem Android Tablet Smart Chord genutzt. Hauptsächlich um meine Chordsheets zu speichern. Man konnte in der App Songs suchen, die Suche erfolgte über google und die App hat die Songs dann z.B. direkt ohne Umwege z.B. von ultimate-guitar importiert.

Ich hab zwar einige Setlist Apps im Apple App Store gefunden, aber ob man da direkt eine Suche mit automatischer Importfunktion mit bei hat, hat sich mir nicht ganz erschlossen. Könnt ihr mir eine App empfehlen?
 
Das "kleinste" Interface ist das RockSmith-Kabel. Dann brauchst du allerdings noch einen Lightning-USB-Adapter. Bei mir hatte nur der Original von Apple funktioniert!
Ich fand die Apps "Bias Amp 2" und JamUp gut.
Amplitube, AmpKi, ToneStack, ToneBridget kannst du auch mal probieren.
Allerdings hatte ich die auf einem iPhone. Sollte es aber auch für's iPad geben.
Mangels Kopfhörerausgang, am neuen iPhone kann ich das leider nicht mehr benutzen. Ich denke es gibt aber USB-Adapter mit Kopfhörer-Ausgang.
 
Falls die Suche noch nicht vollendet ist oder auch als Hilfe für andere User, ich bin letztens fündig geworden und bin super zufrieden mit dem Gerät. Hier meine ehrliche Meinung und Rezension von Th 'O Mann.

Ich war auf der Suche nach einer Möglichkeit unterwegs üben zu können. Dabei hatte ich zuerst die iRigs entdeckt und war schon fest davon überzeugt, dass eines der Modelle das ist, was ich suche.
Dann habe ich das Jogg von HoTone entdeckt. Es hat alles das, worauf ich stehe:
+ kleine Pedalform mit Fußschalter
+ robustes Gehäuse aus Metall
+ wertige tolle Drehpotis
+ 6,3mm Klinkeneingänge und die Ausgänge sogar gesplittet! L + R
+ USB

Zum Punkt USB muss ich noch eines loswerden. Das Teil hat alles, was ich mir vorgestellt habe. Bis auf den micro USB Anschluss (auf den Bildern erkennbar). Ich hätte mir vorab USB-C gewünscht. Trotzdem bestellt und war total positiv überrascht weil: es hat einen USB-C Anschluss. Mega!! Die Abbildungen scheinen veraltet zu sein.

Kompatibiliät getestet mit:
- Ipad und Vstomp Demo (volle Lizenz der Software soll aber wohl mit dem Gerät kommen, habe es noch nicht aktiviert)
- Google Pixel 5 mit Deplike
- Google Pixel 5 mit Tonebridge standalone App und Ultimate Guitar mit Tonebridge Plugin (laut Aussage der Entwickler funktioniert Tonebridge derzeit nur mit einem analogen Signal, was ich aber nicht bestätigen kann, da das Jogg per USB angeschlossen wird, also digital)

Kleiner Tipp zum Schluss für die Smartphonenutzer: Ich habe mir noch einen USB Hub mit PD für die externe Stromversorgung zugelegt, damit der Jogg bei Benutzung nicht das Smartphone leer saugt.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben