Ist das echtes Erlenholz?

von Mr. Fridge, 12.07.05.

  1. Mr. Fridge

    Mr. Fridge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    3.09.14
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.05   #1
    Hi,

    Ich hab meinen Squier Preci mal vom Lack befreit und wüsste gerne ob das wirklich Erle oder irgendwas anderes ist.

    Wär klasse, wenn mir da jemand helfen könnte.

    Gruß, Daniel

    Bild 1

    Bild 2
     
  2. doctorevil

    doctorevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.13
    Beiträge:
    477
    Ort:
    RheinMainGebiet
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 12.07.05   #2
    kann dir leider nicht sagen, ob es Erle ist. Mich würde aber interessieren, wie du den Lack abbekommen hast?
     
  3. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 13.07.05   #3
    Mit Sicherheit kann ich es zwar nicht sagen, aber der Farbe und der relativ schwachen Maserung nach zu urteilen müsste das Erle sein.
     
  4. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 13.07.05   #4
    dürfte hinkommen.
    hier mal ein vergleich, wenn auch etwas dunkler:
    [​IMG]
    durch die unspektakuläre maserung kaum zu erkennen, aber der squier ist wirklich aus erle... :great:
     
  5. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 13.07.05   #5
    Also ich finds zu hell für Erle. man bräuchte ein "näheres" Foto bei dem man wirklich genau die Maserung erkennen kann. In welcher Farbe war der Bass den vorher Lackiert bzw. grundiert?
    Könnte evtl. auch Pappel sein...
     
  6. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 13.07.05   #6
    es gibts durchaus auch hellere erle.
    hier zb.:

    [​IMG]
     
  7. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 13.07.05   #7
    Erstmal ein genaueres Foto und dann ab auf die Waage. Ist er tonnenschwer, ist es Esche, hat dann aber auch eine wesentlich ausgeprägtere Maserung und ist gelblich (muss meinen Esche-Preci (Farbton "natural", also Klarlack) mal auf die Waage stellen, hat gefühlte 20 Kg ;) ).

    Pappel halte ich für unwahrscheinlich. Ist weich und sehr leicht. Pappelbässe sind z. B. die MTD Beast. Federleicht.
     
  8. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 13.07.05   #8
    Esche ist das auf keinen Fall, dafür ist die Maserung nicht ausgeprägt genug. Pappel glaube ich auch nicht, ich habe noch keinen Squier mit Pappel-Body gesehen, bzw, davon gehört.
    Erle kann verschiedene Farbtöne haben, von rötlich bis gelblich, von dunkel bis hell. Was hier ausschlaggebend ist, ist die Maserung und die sieht bei diesem Body stark nach Erle aus.
     
  9. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 13.07.05   #9
    Sehe ich auch so. Wollte nur andeuten, dass ein Eschenbass durch sein Gewicht sofort auffällt, wenn er soviel Holz wie ein Precision mitbringt.
     
  10. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 13.07.05   #10
    Das ist richtig, wenn es Esche wäre, würdest du das wahrscheinlich am Gewicht feststellen können, denn Esche weißt ein wesentlich höheres spezifisches Gewicht (Dichte) als Erle auf und ist somit im Verhältnis schwerer.
    In der Theorie kannst du übrigens rechnerisch ermitteln aus welchem Holz dein Bass gebaut ist:
    Ermittle das Volumen des Bodys (Länge x Breite x Höhe) in mm³ und mulipliziere das mit der jeweiligen Kennzahl für das spezifische Gewicht der entsprechenden Holzart (siehe Link). Zum Ermitteln des Volumens würde ich den Korpus in einfache geometrische Figuren aufteilen, das erleichtert die ganze Sache.
    Dann wiegst du deinen Bass und aus dem Holz, bei dessen Ergebnis und dem tatsächlich ermittelten Gewicht die geringste Differenz auftritt, ist dein Bass dann gebaut.
    Zugegeben, ich habe das noch nicht gemacht und es spielen hier natürlich auch gewisse Einflussfaktoren (z.B. Trocknungsgrad des Holzes, Messgenauigkeit usw.) eine entscheidende Rolle. Wie gesagt, das ist eine rein theoretische Methode ohne Garantie auf Erfolg. Interessant ist es aber allemal. Wenn du also viel zu viel Freizeit hat und auch sonst nichts besseres zu tun hast, dann probiere es einfach mal aus.
     
  11. Mr. Fridge

    Mr. Fridge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    3.09.14
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.05   #11
    Also, der Bass wiegt knapp 4kg und war früher mal schwarz.

    Habe mal 2 Bilder von der Maserung gemacht, ich hoffe die sind aussagekräftig genug.

    Bild 1

    Bild 2

    @doctorevil: Das ging ganz leicht, die Werkslackierung war an einigen Stellen schon abgeplatzt, da konnte ich eine flache Klinge unter den Lack schieben und selbigen quasi abblättern ohne das Holz zu beschädigen. Hab dann die Reste mit Schleifpapier entfernt, daher auch die Kratzer, die man auf den Fotos von der Maserung erkennt.
     
  12. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 13.07.05   #12
    erle dunkelt auch im laufe der zeit nach (wohl durch licht). kann sein, dass es durch den lack gut von licht geschützt war und deswegen noch so hell ist.
     
  13. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 13.07.05   #13
    OK mit den genaueren Bildern halte ich es jetzt auch am ehesten für Erle.
    Pappel wurde zum Beispiel sehr lange Zeit in Mexico Bässen verbaut, von daher schien es mir irgendwie logisch, dass ein Squier nicht aus besserem Holz gebaut wird, aber ich habe mich wohl getäuscht...
    Esche kann in Form von Sumpfesche übrigens auch leichter als Erle sein. Ich habe ja neulich einen Jazzbass mit Eschenkorpus gebaut. Als ich den Rohling vom Verleimen beim Schreiner abholte, meinte der, dass die Esche die er so verwendet ungefähr doppelt so schwer wäre...
     
Die Seite wird geladen...

mapping