Ist jede Endstufe Brückbar, Hilfe

von tidow, 18.04.07.

  1. tidow

    tidow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.04.07   #1
    Guten Morgen liebe Pa Fans,
    Ich habe noch eine alte Conratenstufe aus der Zeit wo in Fernost noch nichts nachgebaut wurde. Die hat 2 x 400 Watt an 8 Ohm 2 XLR Eingänge und 2 x XLR Ausgänge und noch L +R Pohlklemmen. auserdem einen schaltbaren Xover ( trennt bei 150 ). das hat sich gut gemacht bei großen Veranstalltungen. ich bin dann vom Mixer in die Endstufe und aus den Xoverausgang in meine aktiven Peavey`s. ( aktiv 250 Watt 12"/8"/1" ) für die Bässe 2 x 15" Mc Kency 250 Watt. So immer guten Sound gefahren.
    mit 3 - 4 Mann ist der Aufbau kein Problehm. in letzer Zei heißt es leider ( Komm mal alleine das reicht ). ich bin zwar immer gut drauf, aber die 38 Kg Peavey`s auf die Hochständer zu stemmen war dann doch ein bischen viel,und nach 5 Bier und ein paar Kurze, auch gefählich. Bin dann umgestiegen auf passive Boxen und Enstufen und BerigerXover. Also heute nehme ich für die Basserweiterung 2 F8 Dynacord 18" + Endstufe. Nun ist ja an den Behringer CX2310 noch ein SubW Out drann. Der ist ja nur Mono. Wie bekomme ich die Conrat nebst Mc Kancy an den Monoout. Oder kann ich die Endstufe so 8 St. auf einen Kanal laufen lassen. Denn bei großen Festzelten höhre mann hinten an der Teke kein Bass mehr. Also einfach die beiden roten Klemmen nehmen und die beiden 15" anhängen Oder hat jemand eine bessere Idee.
    Danke, dass Ihr Euch den großen Artikel reingezogen habt.
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 18.04.07   #2
    Das liest sich sehr mühsam, tidow. Kann aber auch am Wetterumschlag liegen...:D

    Zunächst einmal ist eine Endstufe nur dann brückbar, wenn es vom Hersteller vorgesehen ist. Kein Schalter dran oder wenigstens eine entsprechende Beschriftung an den Polklemmen heißt für mich: Nix mit Brücke. Bei der Conrad "Endstufe" scheint es zudem so zu sein, daß 8Ohm pro Kanal die Mindestimpedanz darstellen. Selbst wenn sie brückbar wäre, läge die Mindestimpedanz im Brückenbetrieb bei 16Ohm. Dafür hast Du aber keine passenden Boxen und zudem kommt bei der hohen Impedanz auch kaum was raus.

    Grundsätzlich würde ich (gerade bei den F8) zu einer potenten Endstufe raten, denn die 180er EVs brauchen schon ordentichen Antrieb und zudem ist die Dynamik im Bassbereich ja hoch, so daß das Amping ja auch genügend Headroom für die Peaks haben muß. In Bezug auf den "Bassdruck an der Bar" hilft die beste Bassbox nix, wenn Du sie nicht entsprechend befeuerst.

    Das mit der Behringer Weiche verstehe ich nicht ganz. Willst Du dreiwege aktiv fahren, also die F8 als Infra unter die 15er Bässe packen? In dem Fall würde ich die Weiche gegen einen Controller tauschen, weil die Anpassung verschiedenen Basssysteme (auch wenn aktiv getrennt) doch einiges an Einstellung verlangt, die mit einfachen Weiche nicht zu realisieren sind (Stichworte Laufzeit/Phasenlage).

    Ob man allerdings den Aufwand treiben soll oder nicht lieber nur die F8 (meinetwegen halt je zwei pro Top) verwenden sollte, steht auf einem anderen Blatt. Ich würde es lieber so machen...:D


    der onk mit Gruß
     
  3. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.04.07   #3
    Ja,ebent Musikarbeiter. Mühselig ernährt sich das Eichhörnchen. mit der Beschriftung auf der Conrat ist es nicht weit her. Es seht da drauf M 800 Serie 2x max Power 1.2 kw.
    Aber sie lief immer gut mit den 2 F8 oder mit den 2 Mc. Also alles auf 8 Ohm. Die Conrad hat 5 Höheneinheiten und keinen Lüfter nur riesige Kühlrippen. Jetzt habe ich eine LX 2200.
    Klingt auch Satt, und die Mc kann ich da parallel mit an die F8 hängen.Lief auch gut. Aber bei großen Bühnen hatte ich immer in der Mitte ein Bassloch. Da habe ich dann eine Gebrückte PS 1500 und die beiden MC an den Sub Out des CX2310 angehängt und schon war es weg. Ä, L + R hatte ich noch 2 F8 dazugeborgt. das geht dann richtig ab.
    P.S. unser Musikgeschäft hier in UE ist ein besserer Flötenladen.Volksmusik u.s.w. von PA keine Ahnung. Also kann ich die Conrad wohl vergessen. Verkauefen? wen soll ich den damit bescheißen. Ne, Verschrotten? zu schade
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 18.04.07   #4
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß vier F8 für die Peavey Tops nicht ausreichen. Das Problem mit dem Bassloch in der Mitte großer Bühnen beruht m.E. auf Auslöschungen zwischen den beiden Stacks. Hier würde ich mal den Versuch starten, die vier F8 als Cluster in Bühnenmitte aufzustellen und mono zu fahren.

    Mit einer potenten Endstufe dran MUSS das für die Tops locker reichen.

    Ich bin halt einfach kein Freund von gemischten Basssystemen...


    der onk mit Gruß
     
  5. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.04.07   #5
    Was ist den mit so einem Y Kabel. das musste doch gehen. Das Monosignal aus dem Xover gesplittet für 2Signale in die Endstufe. so ein Kabel ist doch schnell gelötet.
     
  6. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 18.04.07   #6
    Bei einem normalen Y Kabel hast du Parallelbetrieb. Das hilft nix.
    In den brückenbetrieb bekommt man eine Endstufe, wenn man bei einem Kanal + und - vertauscht, bei dem anderen nicht. Also mit einem selbstgelöteten Spezial-Y funktioniert sowas.
    Aber ob eine passiv gekühlte 1200W Conrad Endstufe 4 Ohm Subs mag:confused:
     
  7. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 18.04.07   #7
    Der Versuch würde aber das leidige Thema wohl mit einem kleinen Feuerwerk beenden. Dürfte mit Sicherheit das Optimum darstellen, das man mit der Kiste erreichen kann...:D

    Nix für Ungut tidow - kauf Dir einen ordentlichen Verstärker für die Subs. Knapp 1kW darf man auf eine F8 schon loslassen.



    der onk
     
  8. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 19.04.07   #8
    Ich bin mir da auch nicht sicher. Zu brücken ist die Conrad wohl nicht.
    Endstufen habe ich nun schon genug im Keller stehen. Eine KME SPA 450 S brückkbar für Monitor ( eine Cerwin Vega Prostax PS 15 )= 400 Watt an 8 Ohm, geiles Teil sehr gute Texstverständlichkeit.
    Peavey PS 1500 2 x250 Watt an 8 Ohm ( für Höhen/ Mitten 2 CP 12/3 ), Dynacord LX 3000 2 x 1500 Watt an 4 Ohm für die 2 F8 pro Seite. So und nun kommt`s. In der Mitte unter der Bühne 2 McKancy + Conrad. 2 x 400 Watt an 8 Ohm. Ich habe aber nur ein Monsignal aus der Weiche. Behringer CX2310 im Sup Out. entweder ich lege nur eine Box unter die Bühne und drehe nur einen Kahnal auf, oder ich löte mir ein Y Kabel, und habe 2 Boxen und beide Kahnäle zu verfügung. Das ist doch der Conrat egal was am Eingang anliegt. Warum sollte sich die Ohmzahl am Ausgang endern. Ich habe dann 2 x 400 Watt an 8 Ohm. Ob Mono oder Sterio, dass höhrt mann doch so wie so nicht bei den tiefen Bässen, aber lässt sich am Xover gut regeln.
    Hab ich da wieder einen Denkfehler? Oder, ob Bassloch oder nicht, dass höhrt wohl doch nur der liebe Gott und ich beim Sounscheck. Der rest ist so wie so ab 22 Uhr besoffen.
    ebend Feuerwehrball im Riesenzelt. Aber so soll man ja nicht denken.
    Onk,nun sag was
    Gruß tidow
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.04.07   #9
    Beide Kanäle an 8Ohm ist ja kein Problem für die Conrad Endstufe; habe ich auch NIE behauptet.
    Du wolltest das Dingens gebrückt betreiben und das geht halt nicht. Im Eingangsposting hatte ich die Sache so interpretiert, als sollen zwei F8 gebrückt betrieben werden. Das wäre auch der Tod für diese Endstufe, wenn Brückenbetrieb herstellerseitig vorgesehen wäre.

    Ob Du eine zweikanalige Endstufe ein Stereosignal, zwei Monosignale oder dasselbe Monosignal auf beiden Kanälen verstärken lässt, ist dem Amp egal.
    Falls am Verstärker keine Link-Ausgänge sind, über die du das Eingangssignal von Kanal1 auf Kanal2 weiterschleifen kannst, musst Du halt einen Y-Adapter löten.


    Abraten möchte ich Dir von dem Unterfangen langsam auch nicht mehr, denn anscheinend schleppst Du gerne überflüssiges Material rum, damit es nach mehr aussieht, oder so... deshalb würde ich im Dauerbetrieb auch zu einem Tischventilator für die konvektionsgekühlte Conrad Endstufe raten, damit das Teil nicht heissläuft und sich verabschiedet. Du hängst ja offensichtlich sehr an dem Trumm. :D


    der onk mit Gruß
     
  10. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 19.04.07   #10
    Danke, liege ich also doch nicht falsch.
    Es sind doch nur 3 Zeltmuggen im Sommer, und da muß mann das Material erst einmal ausschöpfen was mann noch so im Keller liegen hat Guter Sound ist eine wichtige Waffe im harten Musikeraltag. Da kannst Du noch so gute Musik abliefer,
    Scheiß Sound = Scheiß Band. So einfach ist das. Ich hätte auch lieber Typenreinheit, aber die F8 giebt es ja wohl nich mehr.
     
  11. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.04.07   #11
    Seit wann gibt es die F8 nicht mehr? Wäre mir neu. Aber auch gebraucht laufen die Teile im Rudel rum - oft in sehr gutem Zustand, weil von älteren Musikanten mit Problemen an der Bandscheibe...:D

    Außerdem las ich doch was, daß Du Dir zwei F8 ausleihen konntest. Das würde ich einer Lösung mit gemischten Bässen eindeutig vorziehen - soll ja schließlich gut klingen, sonst "Scheiß Band".;)

    Außerdem hätte ich bei größeren Zelten eher die Tops als schwächste Komponente in Verdacht. Hast Du die Möglichkeit, die Teile zu fliegen oder eine Delayline zu verwenden? Auf Stativen (bzw. zwei F8) dürfte im Zelt nach 10m Schluß sein, wenn die Leute auf den Bänken stehen (und das werden sie ja, oder?).


    der onk
     
  12. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 19.04.07   #12
    doch die gibt es noch, aber die sind jetzt mit 4 Rollen und einer internen Frequenzweiche.
    Ich habe noch die mit Gummiefuß ohne Weiche. Die sind auch leichter und passen in meinen Passat hochkannt rein.
    Die stehen auf den Tischen. Habe schon ein 10 Köpfigen Mämmerstripp erleben dürfen.
    Die lassen hier immer die Kühe fliegen.
    ein Verleiher haben wir hier auch in der Nähe. Der hat nur die großen EV doppelB Bins.
    Da muß ich den auch die Endstufenracks mit ordern. Ich will ja nicht das Dorf abreißen.
    außerdem bleibt dann nichts mehr von unserer Gage über. Schau mal bei
    www.rockband-solar.de vorbei. Da sind so ein paar Bildchen von unterschiedlichen Bühnen drin.
    Gruß Tidow
     
  13. TiGu !!!

    TiGu !!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    3.07.16
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Gleidingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    144
    Erstellt: 22.04.07   #13
    Ich würde jetzt auch eher mal das Problem bei den Tops sehen ... in-nem Zelt mit ganz vielen besoffenen, geht das (extrem) schnell unter... also mindestens noch zusätzlich noch nen par tops für den dance floor, und auch ne delay line ... wobei du dann hier wieder controller bräuchtest ...

    mfg TiGu
     
  14. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 22.04.07   #14
    CP 12/3 hauen schon gewalltig rein.Ich hatte schon mal eine EV SX - 300 jeder Seite mit dranngehänkt. Das war kaum zu höhren.
     
  15. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 22.04.07   #15
    Bei allem Sinn für'n Spaß, aber so langsam läuft das hier m.E. aus dem Ruder. "Große Festzelte" und Dynacord CP als Haupt-PA schließen sich gegenseitig aus und Kommentare zu parallel angeschlossenen SX300 und dem resultierenden Pegelzuwachs verkneife ich mir lieber.:D

    Bass-Mix mit Conrad Underamping, einmal Peavey Aktiv Tops, dann wieder Dynacord CP, Basslöcher in Bühnenmitte und an der Theke, ständiges (sorry, ich muß es loswerden) Quark-Gesabbel, wenn nachgefragt oder empfohlen wird, dazu noch die Fotos der Bühnenaufbauten auf der Band-Page... also ehrlich, tidow - ich weiß nicht, wo ich da überhaupt anfangen soll...

    Wenn ich "Rockband Solar" höre, denke ich nicht direkt an Tanztee und falls "große Festzelte" bei Dir wie bei mir Richtung ein- bis zweitausend Leute gehen, geht da ohne Delayline und/oder geflogene Horntops nix. Ich mag mir ganrnicht vorstellen, wie zwei CP 12-3 bei auf den Bänken stehenden und mitgröhlenden Zuhörern in 20m Entfernung klingen, ob da nun vier F8 drunter stehen oder nicht.
    Wenn man so große Gigs machen will, braucht man entweder das passende Equipment odermuß es eben mieten. Alles andere ist wie Alleinunterhalter Schlager-Hans, der mit seiner LUCAS 600 ein Fußballfeld beschallt.:D
    Falls sich das Unterfangen mit der Gage nicht ausgeht, hat m.E. einfach der Terminplaner nicht sauber kalkuliert.


    der onk
     
  16. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 22.04.07   #16
    Hallo Onk, 150 -200 Leute das kommt eher hin, speziell in diesem Fall.Kein risiges Beyernzelt. das waren so 3 kleinere, schätze mal so 10x40m, Zelte. Hinter ein ander aufgebaut. Nicht Gibelseitig.die Buhne steht dann quer drinn. also kommt dann alle 10m das Zelt wieder runter. Kehle zwischen den Zelten.Wenn Du versehst was ich meine.
    Die Peaveys habe ich doch verkauft. leis mal alles durch. Als Musikarbeiter spielen wir alles auser Beerdigungen. Das Bassloch trat immer bei Openaiveranstalltungen auf. Deshalb meine Frage. Bei Tanzmugge nehme ich, ich spreche mal jetz immer von einer Seite eine oder 2 F8 und eine CP12/3 mit. Je nach Sahl, Zelt oder Drausen. in kleinen Kneien nur die 12/3. Bei der Rockband nehme ich noch die Conrad und die beiden McCanzy-Teile mit.Alles Klar. Wenn es mal größer ist, dann leihe ich mir was.
     
  17. TiGu !!!

    TiGu !!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    3.07.16
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Gleidingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    144
    Erstellt: 22.04.07   #17
    ähm, soweit ichs jetzt verstanden habe, ging es dir in diesem threat nur darum, ob du im zelt genausolche basslöcher hast, wie open air ? und ob deine conrad endstufe reicht oder was ?:confused:

    versteh ich das richtig ?


    und zu deinen zelten, also hast du am ende ne grundfläche von 40x40 oder was ?

    mfg TiGu
     
  18. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 23.04.07   #18
    Nein, ob jede Endstufe brückbar ist
     
  19. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 23.04.07   #19
    um diese frage zu beantworten:
    NEIN!

    Digitalstufen sind nicht brückbar

    analoge stufen zwar in vielen fällen,
    aber es gibt auch sonderfälle, in denen beide module (links/rechts) nicht das selbe massepotenzial haben, dann gehts eben nicht!


    also: ins manual gucken!

    will man eine stufe brücken, die aber keinen bridged out und keinen schalter zum bridgen hat, geht man wie folgt vor:

    1. man lies im manual nach, ob gleiches potenzial gegeben ist, oder ruft beim technischen support an
    2. man invertiert das signal an einem eingang
    3. man verbindet beide "roten" klemmen, bzw. die "+" pole der speakon ausgänge
    4. man beachtet dass die mindestimpedanz aufgrund des verdoppelten innenwiderstandes steigt
     
  20. tidow

    tidow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 23.04.07   #20
    ich habe mir nun ein Y Kabel gelötet. Xover Mono Sup Out in die Endstufe zwei mal Mono Line In. Haut gut hin. Bekommt ja nur die Ganz tiefen Bässe. Dann aber saubere 8 Ohm bei 400 Wat RMS. die beiden Rutschen lege ich falch unter die Bühne, und 15 cm tiefer als die gedachte Linie der Ausenbässe. Habe dann immer noch rgelmöglichkeiten beim Soundscheck.
     
Die Seite wird geladen...

mapping