Joe Cocker - With A Little Help From My Friends

von nova, 18.06.08.

  1. nova

    nova Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    1.10.15
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    159
    Erstellt: 18.06.08   #1
    Zum Abschied unseres Direktors soll die Oberstufenband das Lied spielen. Naja eigendlich kein Problem, bis auf das Intro/Solo. Es klingt absolut nicht richitg..Spiel ich das denn so richtig oder sind einige falsche Töne dabei??

    Code:
    e---7---5-------|---7---5-------|--------------|---------------|----------------------|
    B-----------8---|-----------8---|--5---3-------|---5---3-------|----------------------|
    G---------------|---------------|-----------6--|-----------6---|----------------------|
    D---------------|---------------|--------------|---------------|----------------------|
    A---------------|---------------|--------------|---------------|----------------------|
    E---------------|---------------|--------------|---------------|---0-2-0-2-0-2-0-0-2--|
    Es fällt mir immer noch etwas schwer vereinzelte Töne rauszuhören komischerweise klappt es mit Akkorden super xD
     
  2. Mr.eYeBallZ

    Mr.eYeBallZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    25.11.15
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    282
    Erstellt: 18.06.08   #2
    Hab jetzt nicht so viel Zeit, sonst hätte ich es komplett raushgehört, aber hier mal die ersten 2 Stellen:
    Zuerst
    e---15---14---12----|


    Dann eine Oktave tiefer:
    G---12---11---9-----|
     
  3. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 18.06.08   #3
    Meiner Meinung nach wird das mit Bendings gespielt, das klingt wesentlich besser :) !
     
  4. jimmypage_Rocks

    jimmypage_Rocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    ~Karlsruhe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.697
    Erstellt: 19.06.08   #4
    genauergesagt mit unisono bendings:

    Code:
    e-15----14----12-----15---14---12----
    h-18b~--17b~--15b~---18b~-17b~-15b~-
    g------------------------------------
    d------------------------------------
    a------------------------------------
    E------------------------------------
    
    dann noch eine oktave drunter (dem video nach ist es die h-saite):

    Code:
    e--------------------------------------
    h-8-----7-----5-------8-----7-----5-----
    g-10b~--9b~---7b~-----10b~--9b~---7b~----
    d--------------------------------------
    a--------------------------------------
    E--------------------------------------
    
    noch ne kurze erläuterung dazu:
    die bendings (b) gehen über einen ganzton (damit bekommt man dieses "schreiende" in den ton) und die "~" bezeichnen finger vibratos. für ungeübte is das vibrato etwas schwer, kann man im notfall auch weglassen bzw sich erst recht mal dransetzen :) (vibratos über einem bending sind elementar für einen guten ton. viel zu viele gitarristen verkennen sowas).
    das, was der gitarrist zwischendurch mal spielt, is etwas e-moll/a-moll pentatonik gedudel. kann man improvisiern oder sich was zurechtlegen :)

    so, gute nacht :)
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 19.06.08   #5
    :great: Mal so gesagt: Die Besagten hören's net, weil Sie sich zuviel mit den Geklingel von Guitar Pro beschäftigen anstatt Musik zu hören. Oder es Ihnen zum Üben zu anstrengend, weil der schnelle Erfolg da nicht ohne zähes Üben möglich ist. Dann werden lieber ein paar Toneitern sinnlos zum Metronom hoch- und runterkloppt und als Erfolgerlebnis gewertet.

    *exkurs*

    Geduld und Frustrationstoleranz sind ja heute im Zeitalter von McDoof und "alles-sofort-per-Internet" eh nicht mehr so ausgeprägt ... Andereseits kann gerade Musikmachen da auch sehr förderlich sein, wenn man erkennt, dass bestimmte Ergebnisse und Leistungen einem nicht den Schoß fallen, sondern immer hart erarbeitet werden müssen.

    *exkurs ende*
     
  6. jimmypage_Rocks

    jimmypage_Rocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    ~Karlsruhe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.697
    Erstellt: 19.06.08   #6
    ich denke es liegt genau daran. wenn ich mir überlege wie lange ich gebraucht habe, ein einigermaßen klingendes vibrato über einem bending zu produzieren... in dieser zeit hätte ich auch shredden lernen können :D ;).

    es wird halt einfach deswegen verkannt, weil man mit einem vibrato net so toll angeben kann oder man einfach denkt, dass es eh keiner hört (was definitiv falsch ist, man wird hören, dass etwas fehlt, dass es langweiliger/lebloser klingt).
    und wie du schon sagtest, manche scheinen einen song wohl öfter in guitar pro zu hören als in echt...
     
  7. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 24.06.08   #7
    Nicht nur Du ;) Ich habe Jahre dazu gebraucht. Und ich arbeite heute noch dran. Man kann 1 Monat, 2 Jahre, 20 Jahre spielen und immer nochwas ändern, anders machen. Es hört nie auf.

    Früher oder später/zu spät kommt der Zeitpunkt der Wahrheit. Es gibt unabhängig vom gespielten Instrument und unabhängig von der gespielten Musik Forderungen an die Tongestaltung, die über "Finger drauflegen", "Anchlagen" und "Effekt einschalten" hörbar hinausgehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping