John Bonham - Bassdrumsound

von symon, 04.10.07.

  1. symon

    symon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 04.10.07   #1
    Hallo zusammen

    Ich nehme auf, Wie muss ich meine Bassdrum stimmen um einen Sound zu erhalten wie:

    John Bonham (Songs: The Rover, When The Levee Breaks)
    Möley Crue (Song: Primal Scream)
    Wolfmother (Song: Vagabond)


    Also einen warmen, tiefen, vollen (rel. langen) Sound. Nicht zu weich, nicht zu viel Attack.
    Schwer zu erklären, am besten hört ihr euch einen Song an.


    Wie soll ich mein Reso-Schlagfell stimmen, wie und wo soll ich dämpfen, Mikrophonposition...
    Ich hab schon einiges ausprobiert, bin aber noch zu keinem gescheiten Ergebniss gekommen.

    Über hilfreiche Vorschläge würde ich mich sehr freuen, Vielen Dank

    symon
     
  2. FonsäÄ

    FonsäÄ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.06
    Zuletzt hier:
    18.12.15
    Beiträge:
    1.413
    Ort:
    Regensburg ...(zZt. @ MUC im Exil.)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 05.10.07   #2
    also ich kenn jetz die lieder zwar nich, aber:

    für wenig attack würd ich das mikro weiter vom schlagfell wegnehmen, nich soo tief rein. wenns mehr sustain sein soll garnich oder nur wenig dämpfen und das schlagfell recht tief stimmen :)
     
  3. duke:drum

    duke:drum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    27.12.13
    Beiträge:
    1.062
    Ort:
    Gossau (CH)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    731
    Erstellt: 05.10.07   #3
  4. marcus110477

    marcus110477 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.05
    Zuletzt hier:
    27.06.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 08.10.07   #4
    musst du einfach mal austesten... aber den genau gleichen Sound wirst du kaum hinbekommen weil da im Studio ziemlich nachgeholfen wurde... da kann man mit der miesesten Bassdrum einen Hammersound zaubern... Komprimierung heisst das Zauberwort!
     
  5. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    1.890
    Zustimmungen:
    972
    Kekse:
    9.467
    Erstellt: 08.10.07   #5
    Hallo,
    gerade im Falle John Bonham ist es immer wieder erstaunlich dass das naheliegendste vergessen wird.
    Der Sound ist maßgeblich von der Spielweise abhängig. Punkt!
    Setze John Bonham (Gott habe ihn selig) an ein Ringo Starr-Kit, und man erkennt den Sound, egal ob Bassdrum oder nicht, wieder!
    Das Sounddesign setzt das dann die Krone auf, aber ohne gleiche Spielweise geht gar nix.
     
  6. Morphius85

    Morphius85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    26.07.14
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    82
    Erstellt: 09.10.07   #6
    ich würd auch dazusagen das die größeder BD eine rolle spielt wenn du ne 20"BD hasst wirst du es schwer haben......sollten schon ne 22 wenn nicht 24 sein....
    ob bonham pers. 24" spielt sei mal ganz dahingestellt da ich nicht glaube das du sein ludwig kit hast.
    der spielweise stimme ich zu da er einfach ein meister der dynamic ist.
    außerder nen möglichst weichen schlägel verwenden. das mit dem nicht dämpfen ist auch ne gute idee.
    stimmung klar tieeeeeeef!
     
  7. Drummer Ziesi

    Drummer Ziesi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.260
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.007
    Erstellt: 10.10.07   #7
    Halte ich für ein Gerücht. KLar wird man erkennen dass Bonham spielt (bzw gespielt hätte) aber nicht am Sound sondern eher an seiner speziellen rhythmik und vor allem wegen seiner individuellen Spieldynamik.

    Bonham spielte ein 26*14 Bassdrum ;)


    Naja besonders dynamisch finde ich ihn nicht aber es passt halt einfach zur Musik bzw. er is halt nunmal Teil der Musik. Aber wir wollen ja nicht über Bonham reden sondern über seinen Sound.


    Richtig, so locker wies geht vor Faltenwurf. Coatedfelle wären auch wichtig. Resofell würd ich was einlagiges empfehlen, Ambassdor eben.


    So far, Gruß Ziesi.
     
  8. JoJoAction

    JoJoAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.231
    Erstellt: 12.10.07   #8
    Das ist aber das, was die meisten User in diesem Forum immer wieder vergessen oder einfach nicht beachten. Ich glaube, Sander hat es kürzlich bei den Hörproben in einen Thread geschrieben ganz ähnlich geschreiben: Es kommt immer drauf an, wie man ein Set spielt (bzw. dann auch: wer es spielt). Das ist ein ganz entscheidener Faktor für den Sound.

    Dazu kommt natürlich aber auch, dass man das Mic nicht zu nahe ans Schlagfell positioniert. Ich würde evtl. sogar versuchen, ohne Resofell zu spielen und/oder das Mic vor die Bassdrum, also nicht in die Bassdrum rein, zu positionieren. Der Beater kann ruhig ein alter, weicher Filzbeater sein. Mit Fellen habe ich in diesem Bereich keine Erfahrungen gemacht. Es kann sein, dass hier ein einlagiges Fell besser geeignet sein könnte, als z.B. ein Powerstroke. Das ist aber nur eine Vermutung.
    Dann musst du noch schauen, was du du noch am EQ drehen musst. Wahrscheinlich die Mitten etwas raus, Höhen relativ mittig und Tiefen hochdrehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping