Dream Theater / Train of Thought / 2003 / CD

von Psialli, 11.02.06.

  1. Psialli

    Psialli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    729
    Erstellt: 11.02.06   #1
    [​IMG]

    Genre: Progressive Metal
    Label : Elektra (Warner)

    Band :
    • James LaBrie - Gesang
    • John Petrucci - Gitarre, Background Gesang
    • John Myung - Bass
    • Jordan Rudess - Keyboard
    • Mike Portnoy - Drums u. Percussion, Background Gesang
    Trackliste:
    1. As I Am
    2. This Dying Soul
    3. Endless Sacrifice
    4. Honor Thy Father
    5. Vacant
    6. Stream of Consciouness (Instrumental)
    7. In The Name Of God
    Gesamtspielzeit: 69:22 Minuten

    Vorwort:
    Wer auf die düstere Atmosphäre der ersten drei Werke schwört und noch eine extra Portion Härte dazu will, ist mit Train of Thought wohl am Besten bedient. Nach dem Epos "A Change of Seasons", dem Experimentellen "Falling into Infinity" und dem Kult Konzeptalbum "Metropolis Pt. 2 - Scenes from a Memory" sowie dem eingängieren Rockalbum mit dem Bangklassiker Glass Prison "Six Degrees of Inner Turbulence" ist Dream Theater wieder da. In welche Richtung werden sie jetzt einschlagen? Wieder ruhigere Sachen wie sie auf der "Falling into Infinity" oder der "Metropolis Pt. 2" zu finden sind? Oder doch düster atmosphärisches? Letzt genanntes, mit dem üblichen technischen Spielwitz und Genialität und der Extraportion Metal. "Train of Thought" ist bei Gott kein Weichspüler!


    Review:

    1. As I Am (7:47)
    Wie schon das Rauschen am Ende von Finally Free und im Intro von Glass Prison schließt auch dieses Album direkt an das Vorgängeralbum an, wenn auch nur das Intro. Der bekannte, warme und wohlklingenden Keyboardakkord der am Schluss von Losing Time, Grand Finale verklang, präsentierte sich nun in einem Fade in, das besser nicht sein könnte. Aus. Da setzt auch schon der fette Distortion Bass ein der einen wirklich grandiosen Lick spielt. Dann setzt der Rest der Band ein. Was einem sofort positiv auffällt ist ein bassreicher, satter und wirklich gut klingender Gitarren und Drumsound. Was einem nach längerer Zeit negativ auffällt: Meister der Tasten, Jordan Rudess hält sich auf diesem Album leider sehr sehr bedeckt. Ab ca. 01:14 kommt nun eines der Hauptriffs zur Geltung. Die Drums stampfen vor sich hin, die Gitarren braten. Ab 01:44 setzt nun auch endlich James LaBrie ein, der auf diesem Album wirklich eine gesangliche Meisterleistung bringt (Obwohl er live gerne mal daneben haut). Die Drums sind hier recht simpel gestaltet, ein treibender Beat und der selbige Gitarrenriff wie vorher geben der Strophe den gewissen Touch. Die gigantisch atmosphärische Bridge ab 2:12 gibt dem Song den gewissen Gänsehautfaktor. Eine melancholische Cleangitarre mit dem Stimmverzerrer von LaBrie und dem markanten Rimklick auf den Vierteln von Portnoy machen diese Stelle im Album fast einzigartig. Der Refrain strahl auch eine Art Gänsehaut aus. Dann, nach zwei Strophen, kommen wir zu einem (gesangslosen) Zwischenteil der mit einem irren Gitarrensolo und einer irrsinnig wütenden Drumbridge wartet. Nach wiederholen des Refrains klingt der Song genauso heavy aus wie er angefangen hat. Beckenwirbel, schön und gut, könnte verklingen. Nein! Eine Gitarrenrückkopplung vom Feinsten quietscht durch die Gehörgänge bis ein Beckenwirbel den gefährlichen Kracher

    2. This Dying Soul (11:27)
    einleitet. Die ersten Gitarrentöne kennt jeder Mann von "The Glass Prison" die am Schluss, vor dem Zerbrechen des Glasses zu hören sind. Ja, dieses Lied schließt genau an diesen Song an, nicht umsonst steht im Bootleg von Train of Thought das This Dying Soul in Part IV und V unterteilt sind (The Root of all Evil, Tr. 1 auf Octavarium schließt an diese zwei Songs an, ist also unterteilt in Part VI und VII). Und Glass Prison ist, wie jeder der das Bootleg von der Six Degrees of Inner Turbulence besitzt weiß, in die Parts I, II und III unterteilt. Nun zurück zu This Dying Soul. Nach den bekannten Gitarrenklängen aus The Glass Prison wälzt Portnoy mit der Doublebass durch den Gehörtgang der Zuhörer. Nach dem nun kommendem aggressive, Riff mit dem beliebten Dissonant Akkord folgt ein schnelleres Gitarrensolo auf diese ein orientalisch angehauchtes Solo/Melodie folgt, die sehr sehr schön ist. Nun spielt auch Mr. Rudess ein Keyboardsolo vom Feinsten, worauf ab 01:45 eine der wohl geilsten Melodien im Dream Theater Archiv zündet. Vorallem mit Jordans Streicher Ensemble klingt diese Melodie auch so richtig geil. Nach einer ruhigeren Strophe kommt wieder diese Melodie, gepackt in eine Art Bridge, bis der, meiner Meinung nach, grandiose Refrain kommt. Dieser Song hört jedoch nicht auf zu hämmern. Und trotz ruhigeren Parts gehört er sicher zu den Härteren auf diesem Album. Ab 06:31 kommt dann das nette The Glass Prison Zitat das perfekt mit den anderen Elementen von This Dying Soul vermischt wurde und keinesfalls wie eine billige Kopie klingt. 08:55 ist dann die Zeit für die Instrumental und Soli Freaks. Nach einem gelungen Break schwebt Rudess mit einem Keysolo über die Tasten bis das ab 10:04 Speed Gitarrensolo kommt, unterstrichen von einer witzigen Tanzmelodie, zusammen haben die etwas mexikanisches, südamerikanisches. Nach 11 Minuten und 23 Sekunden, der letzte Dissonante Akkord brennt sich noch schnell ins Gehirn ein. Wahnsinn, 11 1/2 Minuten haute der Song rein, und dies keine Sekunde zu viel. Was nun folgt ist die Halbballade

    3. Endless Sacrifice (11:24)
    Mit ruhigen Gitarrenklängen wird der Song eingeleitet und sanfte Beckencresendos leiten diesen Song ein. Es folgt ein gefühlvolles Keysolo, das einen Teil der Gesangsmelodie der darauf folgenden Strophe verarbeitet. Mit sanften Klavierklängen, leichten Drums, einem schwebenden Bass und der ruhigen Gitarre schwimmt die Strophe bis zur Bridge, die anschließend ansteigend eine Art Pre-Chorus einleitet. Ab 02:30 bekommt man ein wunderschönes Streicherensemble aus Rudess Keyboard zu hören. Bis wieder eine Strophe erklingt. 04:27 ist dann die Sekunde des Refrains. Immer wieder bedrohlicher ansteigend bis er komplett reinknallt. Nun leitet ein wahrer Killerriff den Instrumental Part ein der mit grandiosen Soli, netter Drumarbeit und Griffbrettgevichse bis zum Tod aufwartet und schließlich bis 09:15 in einem durchhackt, wo wieder James LaBries Gesang einsteigt. Mit dem Refrainriff gehts dann wieder weiter, und wieder retour zu dieser Strophe, unterteilt von fantastischen Klavierklängen bis schließlich der Schlussrefrain reinknallt und einem versucht den Schädel abzureißen. Ein wahres Bum-Outro lassen diesen Song dann würdig verklingen. Grandiose Arbeit, Jungs! :great:

    4. Honor Thy Father (10:14)
    Es folgt der nächste Knüppelsong. Mit einem Mid-Tempo Drumintro im 5/4 Takt folgt das Genickbrechintro. Hart, roh und bassreich kommen die Gitarrenstaccatos unterstrichen mit den Drums daher. Ab 00:34 beginnt dann ein wahrer Halbgott unter den Riffs auf diesem Album. 01:25: leitet ein netter Basslick die darauf folgende Strophe ein, die stimmverzerrt und rau vor sich herschwebt. 02:18 wartet dann der Pre-Chorus, um einiges gelungener als der Chorus, hat mächtig Dampf und eine sehr schöne Gesangspassage von James LaBrie. 05:00 gehts dann wieder hart von dannen. Dann folgt wieder einer der beliebten Instrumentalparts und wird nach dem Schlussrefrain durch ein ziemlich geiles, wenn nicht sogar das geilste Outro auf diesem Album ausgeleitet. Anfangskillerriff, teils polyrythmische Drums und sofortiger Ausklang. Großartiger Song, wenn auch nicht ganz mein Fall, aber objektiv sicher sehr sehr gut.

    5. Vacant (02:57)
    "Der traurigste Song der Welt" las ich in irgendeinem Forum, und dies kann durchaus stimmen, sanfte Klavier und Bassklänge, melancholische Geigentönen. LaBries verzweifelter Gesang, ein Meisterwerk, das direkt an Disappear von der Six Degrees of Inner Turbulence anschließt. Fort geführt wird er im Medicate Part von Octavarium und gibt lyrisch den Vorfall einer ins Komagefallenen da, dessen Freund/e, Verwandte ziemlich verbittert darüber sind. Geschrieben sind die drei Texte übrigens alle von James LaBrie. Es folgt das wohl grandioseste Instrumental das Dream Theater neben The Dance of Eternity geschrieben hat.

    6. Stream of Consciouness (Instrumental) (11:16)
    Schwebende Gitarrenklänge leiten dieses Instrumental aus einer anderen Welt ein, ansteigend, bedrohlich, technisch grandios. Drummer Portnoy zeigt, im Gegensatz zu der sonst relativ simplen Untermalung der anderen Songs auf diesem Album wahre Songdienlichkeit und ein wahres technisches Niveau. Alle Musiker sind hier auf Höchstform. Monstersoli und wohl der geilste Basslick auf der ganzen Welt der ab 05:22 erklingt und mit einem schweren, stampfendem Drumbeat untermalt wird - dies alles bietet dieses Instrumental. Ein wahres Meisterwerk. Und auch die 11 1/4 Minuten sind gerechtfertigt. Da fehlt keine Sekunde, perfekt. Immer wieder Anhaltspunkte der Melodien, wiederholende Parts, die aber nie langweilig werden und einem coolen Schlussgitarrensolo. Dies macht alles diesen Song aus. Am Schluss verklingt die Gitarre vom Intro nocheinmal. Kurz noch einmal durchatmen bis der Kracher des Albums schlechthin kommt.

    7. In the Name of God (14:14)
    In the Name of God wird wie Endless Sacrifice und Stream of Consciouness mit einer ruhigen Akkustikgitarre eingeleitet. Nach 8 Takten ist es dann soweit. Der leicht orientalisch angehauchte Killerriff mit den bombastischen Drums erklingt, hier bleibt keiner mehr ruhig sitzen. Wenn dann auch noch ab 00:48 die Streicher von Rudess Keyboard einsetzen sind wohl die Halbgötter endgültig in den Olymp aufgenommen worden. Es folgt ab 01:05 der Schädelabriff mit den straighten, scheppernden und einfach nur grandiosen Drums (Weniger ist eben oft mehr ;)). Eine wunderschöne Gesangsmelodie von LaBrie leitet dann die Strophe ein. Textlich bezieht sich der ganze Song auf den religiösen Fanatismus der unter anderem in Sacrificed Sons (Tr. 7 auf Octavarium) angesprochen wird. Nach einem kurzen Break, der den Killerriff wiederholt, wird die zweite Strophe eingeleitet. Nun wieder mit Schädelabriff und scheppernden Drums (in der Strophe 1 beschränkte man sich auf einen groovigen Bass und einem straight Drumbeat). Dann wird nach einem grandiosen Klavierinterlude der Refrain eingeleitet. 6/8 und pure Genialität. Ich war fast den Tränen nah, als ich das das erste Mal hörte, soviel Schönheit! Es folgt nach einem kurzen Interlude die dritte Strophe die mit teils schönem Gesang und einem Walzbeat der Oberklasse unterstrichen wird. Wieder der Refrain, kann man ja nicht oft genug hören :). Nach einem kurzen Zwischenspiel folgt wieder der Refrain der weiter klingt bis das ganze etwas abkühlt und ein Drum'n'Bass schwebender Zwischenteil folgt. Die Keys setzen mit einer wunderbaren Kristallmelodie ein. Wenn LaBries Gesang einsetzt ist die Gänsehaut nun wohl endgültig da. Petrucci setzt ein. Das ganze steigt gewaltig an, sie schreien sich die Seele aus dem Leib (LaBrie, Portnoy und Petrucci), bis das ganze durch einen Tech. Drumbeat unterbrochen wird (Bei 07:15). Nun geht das grandiose Lied weiter. Was nun folgt ist der wahnsinnige Instrumentalpart der bis zu einem Break bei 10:30 den Schlussrefrain einleitet. Nach dem dieser verklingt, kommt eines der geilsten Outros auf der ganzen Welt. Mit einem "Who, whoho" Gesinge und Turmglocken aus Rudess Keyboard klingt das ganze schon wie eine wahre Dream Theater Hymne. Das Ganze verklingt, ein wunderbarer Klavierpart gibt diesem Monstersong den letzten Schlussstrich. Das bekannte "F" vom Klavier, das später in The Root of All Evil (Octavarium) zu hören ist, leitet den Song aus. Grandios! Monumental! Perfekt! Krank! Heavy! Das war Train of Thought!

    Zusammenfassung:
    Intelligente Texte, Kreativität, Spielwitz, Härte - das ist alles was Train of Thought, Dream Theaters 7tes Studio Album ausmacht. Und dennoch kommt es leider nicht ganz an die Qualitäten an die früheren Werke heran. Wollte Dream Theater dies etwa? Kaum! Jedes Album von Dream Theater hat was eigenständiges, und eines ist wohl klar: Mit Jordan Rudess haben sie sich einen wahren Meister seines Faches an Bord geholt. Die Songs sind weder einfach strukturiert noch (bis auf einige Ausnahmen) eingängig oder simpel gestaltet. Hier treffen sich halt fünf wahre Halbgötter an den Instrumenten. Die Gitarre steht großteils im Vordergrund, Portnoy spielt leider nicht mehr die Qualität die damals auf der When Dream and Day Unite oder der Images & Words zu hören war aber um einiges songdienlicher als auf frühren Werken. Die Qualität des Albums ist, der Band entsprechend genial. Fans werden es lieben und Leute die mit Dream Theater sowieso nie etwas anfangen konnten, werden es genauso wie die anderen Werke meiden, wenn nicht sogar mehr. Denn leider scheiden sich hier die Meinung gewaltig. Vorallem auch unter den Fans. Die einen mögens, den anderen ist es zu heavy. Alles in einem ist natürlich Geschmackssache, aber Train of Thought ist bei Gott keine schlechte Scheibe ;).
    Die Soundqualität ist überragend wenn auch manchmal unterschiedlich abgemischt (?). So habe ich zb. bei As I Am eine perfekte Einstellung gefunden, muss aber bei This Dying Soul die Lautstärke nach oben und bei Stream of Consciouness nach unten drehen. Der Gitarrensound ist fett, bassreich und gewaltig. Die Drums knallen ordentlich rein und die Becken gehen runter wie Butter. Myung dröhnt ordentlich vor sich hin und Rudess feinen Klavierklänge gehen auch nicht unter.
    Schöne Soundqualität. :great: Die Verpackung ist nichts besonderes, eine CD halt. Das Front und Backcover sind jedoch passend zum Albumtitel sowie der Stimmung die hier herrscht (Düster/Heavy) gewählt. Empfohlene Tageszeiten sind vorallem der Abend sowie die Nacht -Stimmungen vorallem die Melancholischen, Aggressiven oder Depressiven Phasen. Das Bootleg bietet noch, wie üblich, die Texte und eine sehr ausgewählte Bildwahl (will aber nicht zuviel verraten ^^).


    Fazit:
    Ich finde dieses Album großartig, hart und heavy, gut durchgedachte Soli und Melodiewahl, Alternativen gibt es keine. Eines der wohl technisch anspruchvollsten Prog. Metal Alben die es gibt. Wie bereits erwähnt hat es für mich aber nicht die Qualitäten von früher, man kann die Werke aber auch nicht vergleichen. Jedes Album hat was eigenständiges, und dieses erst recht. Mein Favoriten bei Dream Theater sind Images & Words (2tes Album), Awake (3tes Album), Metropolis Pt. 2 (5tes Album) und eben Train of Thought (7tes Album). Meiner Meinung nach die repräsentivsten für diese Band.


    Achja, bevor sich wer wundert: Ich denke dieses Album ist im Metal Bereich besser aufgehoben als im Prog. Rock / Art Rock Unterforum. Außerdem steht da eh "Metal inkl. alle Teilfraktionen" ;).

    Danke für eure Aufmerksamkeit *verbeug* :)
     
  2. CandleWaltz

    CandleWaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.05
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    1.471
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    597
    Erstellt: 11.02.06   #2
    Klasse Review! Fast zu ausführlich ;)
    Ganz solides Werk, dass imo nicht an Awake oder Images and Words rankommt, es aber auch gar nicht will. Aber du hast ja genügend geschreiben!
     
  3. The Past Alive

    The Past Alive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    8.02.16
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    76
    Erstellt: 12.02.06   #3
    Wow, was für eine lange Review. Für mich ist Train of Thought eines der besten Dream Theater und auch eines der besten Metal Alben überhaupt!
     
  4. Psialli

    Psialli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    729
    Erstellt: 23.02.06   #4
  5. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 23.02.06   #5
    Tut nicht.

    Geniales Review, hat Punkte verdiehnt.
     
  6. Psialli

    Psialli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    729
    Erstellt: 23.02.06   #6
    Hab das Zeugs oben reineditiert ^^
     
  7. Dr. Ibanez

    Dr. Ibanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    792
    Erstellt: 30.10.06   #7
    Hmm also ich finde es sehr interessant, wie oft diese Platte gelobt wird. Ich muss sagen ich finde sie nicht sooo gut, wie alle sagen. Nicht schlecht, aber irgendwie ncihts besonderes. Heavier als sonst, das ist zwar gut, aber die meisten Riffs erschienen mir irgendwie uninspiriert und irgedwie wie nichts Besonderes (oh weh, jetzt krieg ich haue :D ). Während mir bei Songs wie Learning To Live, The Mirror, Dance Of Eternity und vor allem Glass Prison (um nur einige zu nennen) echt die Kinnlade runterfiel und gar nicht mehr hoch wollte, hab ich mir dieses Album oft angehört und irgendwie nichts besonderes gespürt. Einige Teile waren zwar echt geil (z.B. dieses geile Gitarren-Keyboard Unision Solo bei In the name of god, aber insgesamt finde ich das Album doch recht langweilig. Dabei habe ich mich bei diesem geilen Cover sooo sehr auf heaviere DT gefreut, die Band war mir schon immer etwas zu soft. Ich würde mir so sehr wünschen, dass sie mal ein ganzes Album in der Richtung Glass Prison machen. Diesen Song finde ich mit Abstand das beste in Sachen Prog Metal was ich je gehört habe. Ohne zu übertreiben. Nun gut zurück zu ToT. Ich würde sagen 6/10, weniger kann ich nicht geben, da die Band an sich einfach genial ist, und die Instrumentalkünste unübertroffen sind.

    Gruß
    Adam
     
  8. xander

    xander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 30.10.06   #8
    Ich würde nur kurz sagen dass es hier nicht reinpasst.
    Dream Theater ist immernoch eine Prog Band, auch wenn sie eine Metal-ähnliche Scheibe machen.
    Also das nächste Mal einfach ins richtige Subforum reinstecken :great:
     
  9. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 30.10.06   #9
  10. No Mercy

    No Mercy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    4.298
    Erstellt: 31.10.06   #10
    Ich finde das Album, naja... Nicht soo klasse. Es ist, objektiv gesehen, gut gelungen (Klasse Sound, Mikes Snare klingt mal echt cool), aber mir maghs einfach nicht so gut gefallen. Meine Meinung :)
     
  11. ttntm

    ttntm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.06
    Zuletzt hier:
    8.01.14
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    108
    Erstellt: 07.11.06   #11
    Sehr gutes Review!

    außerdem ein spitzen album, eine außerordendlich gute band und ideal zum nachdenken und entspannen geeignet!
     
  12. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 13.11.06   #12
    Die Schriftgröße ist augenfeindlich....
     
  13. Bassochist

    Bassochist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    7.06.11
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Einrich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 18.11.06   #13
    Sehr gutes Review. Meinem Geschmack nach übrigens das beste Album von DT, dicht gefolgt von den zwei Vorgängern.
     
  14. Creepy

    Creepy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    2.065
    Erstellt: 20.11.06   #14
    Jeah schönes Review. Meiner Meinung nach gute Platte von Dream Theater, aber es gibt bessere. ;)
     
Die Seite wird geladen...