Kann man bedenkenlos ältere DP's (z.T. über 10 Jahre) kaufen?

von lowolds98, 09.07.08.

  1. lowolds98

    lowolds98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Zuletzt hier:
    15.09.10
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.08   #1
    Hallo,
    super Forum hier, ich bin begeistert!

    Ich spiele seit meinem 12. Lebensjahr Gitarre, bin nun 33 und möchte mir nun meinen zweiten Kindheitstraum, nämlich Klavierspielen zu lernen, erfüllen.

    Ich hatte mir zwar schon ein echtes Klavier zugelegt, aber das dusselige Teil passt einfach nicht durchs Treppenhaus, wir habens mit vier kräftigen Leuten versucht (Freunde von mir, z.T. als Möbelpacker usw. tätig) und sogar hochkant versucht - nix zu wollen - entweder fehlen hier ein paar cm oder dort. Egal, ein DP sagte mir aus versch. Gründen von Anfang an sowieso mehr zu.

    Ich dachte mir eigentlich zum Anfang würde etwas billiges reichen, hatte ein Orla (ebay) ins Auge gefasst, aber nachdem ich hier die SuFu bemüht habe und es ja ganz eindeutige Meinungen zu Orla, Hemingway etc. gibt, bin ich davon ab - soweit muß ich diesem Forum wohl schonmal meinen Dank aussprechen! Zumal in irgendeinem Beitrag zu Soundfiles von den Billig-DP's verlinkt waren und ich da ganz klar gehört habe, das die Dinger schei.. klingen - dazu braucht man wohl auch kein Klavierkenner zu sein um das festzustellen.

    Allerdings ist meine Finanzdecke recht dünn, daher sagten mir die Billig-DP's zu, 400 Euronen ist z.Zt. das Maximum was ich aufbringen kann. Ich möchte hier aber bitte keine Diskussion losbrechen, so nach dem Motto: "Wenn Du was gutes haben willst mußte schon mindestens nen 1000er anlegen." Mir ist klar das Qualität Geld kostet, das ist bei Gitarren, Amp's etc. ja nicht anders.

    Aber: Ich dachte mir nun, das ein älteres DP, welche ja teilweise für 300-400 Euro zu kriegen sind vorerst für einen Einsteiger seinen Zweck erfüllt. Nun kam mir aber der Gedanke, das ein älteres Marken-DP aufgrund der älteren Technik vielleicht garnicht besser ist als ein neues Billig-DP und der damalige Digitalklang evtl. genauso "schlecht" ist wie der, den neue Billig-DP's bieten????

    Kann da jemand zu Auskunft geben?

    Aktuell gibt es z.B. bei ibäh ein CASIO-CPS-80s, ein Yamaha Clavinova CLP 20, ein Casio PX-100 Privia, ein CASIO AP 60 R usw. usw. Diese Auktionen laufen zwar alle noch, aber dem momentanen Anschein nach gehe ich mal davon aus das die so etwa in meiner Preisklasse enden werden(?) Da sich meine finanzielle Situation voraussichtlich in den nächsten Monaten erholen wird, habe ich kein Problem damit in einigen Monaten oder z.B. in einem Jahr etwas neues anzuschaffen - aber das nützt mir ja jetzt nix, denn ich warte nun schon länger und würde jetzt gerne langsam mal "durchstarten" (hatte auch schon eine Probestunde bei einer Lehrerin) - daher muß da jetzt was passieren :D

    "SchnickSchnack" braucht das Teil eigentlich nicht, auch ist es egal ob z.B. interne Lautsprecher o.ä. vorhanden ist, hörbar krieg ich das schon, entspr. Kenntnisse bzw. Hardware ist vorhanden....

    Wichtig ist mir eigentlich "nur" die Hammermechanik/gewichtete Tasten und Midi IN/OUT wäre schön - der Klang ist natürlich auch besonders wichtig, aber dazu könnt Ihr mir hoffentlich etwas sagen....

    Gruß
    Andreas
     
  2. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 10.07.08   #2
    Du musst bedenken das ein Digitalpiano immer noch ein elektronisches Musikinstrument ist, wo die Technik auch immer weiter fort schreitet. Klavier spielen lernen ist mehr als bloßes Tasten drücken, und ich glaube auf solch einem alten Gerät würde ich ungern anfangen wollen. Dazu kommt noch das Tastaturen nach 10 Jahren Benutzung sicher recht abgespielt sind.

    Ich weiss du willst es nicht hören, aber versuch noch bissel was drauf zu legen, oder dir ein etwas neueres Modell gebraucht zu kaufen. Von 10 Jahre alten Geräten wirst du klanglich aber nicht viel erwarten können. Gerade als Anfänger ist es doch motivierend, wenn das neu gelernte Stück doch dann auch etwas schöner klingt. ;-)

    Egal wofür du dich entscheidest, auf den Ebay Geräten wie Hemigway oder Cantabile wirst du niemals vernünftig spielen lernen.
     
  3. lowolds98

    lowolds98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Zuletzt hier:
    15.09.10
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.08   #3
    Hallo,
    erstmal Danke für Deine Antwort!

    Nur um einem evtl. Missverständnis vorzubeugen, vielleicht hab ich mich auch suboptimal ausgedrückt.....

    Ich bin ja eher "Musiker" (aber sicher kein Profi) und hab in den letzten Jahren immer mal wieder vor einem Klavier gesessen und (natürlich) planlos ein wenig geklimpert. Ich bin natürlich NICHT der Meinung, das Klavier spielen bloßes Tastendrücken ist - so sollte das von mir aus auch nicht rüberkommen. Gitarre spielen ist ja auch ein "bisschen" mehr als bloß die Saiten auf die Bünde runterzudrücken :D

    Und die Option Orla, Cantabile usw. ist für mich ja eh schon gestorben....

    Trotzdem frage ich mich bzw Euch, ob z.B. ein älteres Yamaha, Casio, Korg etc. DP nicht doch ganz gut geeignet wäre? Ich dachte bisher das z.B. Yamaha DP's über (fast) jeden Zweifel erhaben sind und die sowieso schon immer gut waren??? (zumindest werden sie ja auch hier überall sehr gelobt) Natürlich sind die (digital)-technisch im Laufe der Jahre besser geworden, aber ein aktuelles High-End Gerät braucht man meiner Meinung nach als Einsteiger nicht.

    Wie bzw. wo sind ältere Marken-DP's denn vom Klang her einzuordnen? Auf Niveau heutiger Billig-DP's? Besser? Schlechter?

    Und wie lange "hält" eine Klaviertastatur? Sind die z.B. nach 10 Jahren einfach verschlissen?

    Um das, was ich in meinem ersten Beitrag bzgl. Vergleich alte Marken DP's zu neuen Billig-DP's meinte mal zu verdeutlichen: Ich habe angefangen E-Gitarre zu lernen auf einem Mega-Billig Instrument bei dem der Korpus aus Sperrholz o.ä. war - aus heutiger Sicht natürlich lächerlich bis indiskutabel - aber aktuelle Ebay-Billigst-Klampfen für 50 Euro sind trotzdem wesentlich besser als meine damalige, erste Klampfe. Was ich damit sagen will: Gelernt habe ich es ja auch, und als Anfänger wußte ich ja garnicht das das Teil so unglaublich mies war, dieses Wissen hat sich ja erst viel später durch Erfahrungen, Vergleiche etc. etabliert. Und logischerweise sagt ein erfahrener Musiker mit einem Instrument für zig Tausende das Günstig = Müll ist, aber die meisten haben doch auch nicht auf einem superteuren Instrument angefangen. Und das gilt ja, denke ich, für viele, egal ob Pianisten, Gitarristen, Querflötenspieler oder sonstwas für ein Instrument....

    Gruß
     
  4. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 10.07.08   #4
    Also ein 10 Jahre altes Casio Piano würde ich wohl nicht kaufen, die sind doch eher in der jüngeren Vergangenheit im Einsteigerbereich dabei.

    Bei Yamaha kannst du allerdings nicht so viel falsch machen, wenn du Glück hast wurde es in den 10 Jahren nicht all zu oft gespielt.
    Wenn ich mal 10 Jahre zurück rechne, da war ich noch in der Schule und wir hatten dort im Musikunterricht auch ein "Clavinova" von Yamaha. Verglichen mit den heutigen Möglichkeiten, klang es grauenhaft künstlich.
    Ich weiss auch gar nicht ob bei solch alten Instrumenten schon gesampled wurde oder ob die Töne synthetisch erzeugt werden. Da gibts hier aber sicher Leute die mehr Ahnung davon haben. Aber im Allgemeinen kann man sagen, das selbst aktuelle Einsteigermodelle, rein vom Klang her den alten Digitalpianos deutlich überlegen sind.

    Vielleicht wäre ja ein gebrauchtes Yamaha P85 was für dich, das kostet neu "nur" 650 Euro, da ist gebraucht sicher was zu machen in Richtung 400 Euro. Ich denke das wäre für den Einstieg und wenn man nicht zu viel erwartet, sicher ganz in Ordnung.
     
  5. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 11.07.08   #5
    löschen bitte, verklickt ;(
     
  6. klimpy

    klimpy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    29.11.09
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 16.07.08   #6
    Da es jetzt ein neues Yamaha für 600 gibt, wirst Du bestimmt ein solch entsprechendes gebraucht für 400 finden können - und nicht 10 Jahre alt.
     
  7. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 16.07.08   #7
    Hallo,

    ich habe ein Yamaha clp 880. Das ist vom Klang her schon ganz ordentlich. Ich habe es vor 5 Jahren gebraucht gekauft und seitdem wird es fast täglich vom Junior bespielt. Alles noch heil :) .

    Gruß

    Fish
     
  8. radiokopf86

    radiokopf86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.07
    Zuletzt hier:
    6.07.12
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 17.07.08   #8
    also wenn jemand ein gebrauchtes p-85 für 500€ hatt bitte hier per PN melden ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping